Im Netz ist etwas erwacht...


 

 

Gewinne mit uns und NETGEAR®
ein Orbi-WLAN System RBK40

 

Andreas Brandhorst »Das Erwachen«


Das Erwachen

Andreas Brandhorst

736 Seiten

€ 16,99 (D)

€ 17,50 [A]


 

Wir wollten die Welt ändern, nun haben wir keinen Platz mehr darin

 

 

Kenia. Ein unscheinbarer Computer wird von einem Virus befallen. Ein kleines Programm, das sich rasend schnell im Internet ausbreitet und unzählige Rechner auf der ganzen Welt miteinander vernetzt. Überall kommt es zu Störfällen, die Stromversorgung bricht zusammen. Alles, was am Internet hängt, gerät außer Kontrolle. Die Regierungen beschuldigen sich gegenseitig, die Staaten geraten an den Rand eines globalen Krieges.

Der Hacker Axel Krohn und seine Verbündete Giselle suchen nach einem Weg, das Virus aufzuhalten. Doch dabei entdecken sie etwas viel Größeres: Der Moment, vor dem die Wissenschaftler immer gewarnt haben, ist gekommen – die erste Maschinenintelligenz ist erwacht...

>> ZUR LESEPROBE

 

 


Mitmachen und Gewinnen

Das Orbi WLAN-System RBK40 umfasst einen Orbi Router sowie einen Orbi Satellit, die zusammen bis zu 250 m² Wohnfläche mit schnellem, stabilen WLAN versorgen – ideal für kleinere und mittelgroße Häuser sowie Wohnungen. Orbi bietet innovatives Design und fortschrittliche Technik in einem: dedizierte 5 GHz-Funkverbindung zwischen Router und Satellit, eine einzige SSID und 802.11ac AC2200 WLAN Speed von bis zu 2,2 Gbps.

Das Gewinnspiel ist beendet. Die Gewinner werden in Kürze benachrichtigt.




Mit freundlicher Unterstützung von
NETGEAR®

 

Interview mit Andreas Brandhorst über künstliche Intelligenz und die verborgene Gefahr, die Maschinenintelligenz mit sich bringt


Herr Brandhorst, Sie zitieren eingangs in Ihrem Thriller den Google-Gründer Sergej Brin, der meint, wir seien schon weit auf dem Weg zur künstlichen Intelligenz. Ist Ihr Roman um das Erwachen einer Maschinenintelligenz also wirklich schon in naher Zukunft denkbar?

Andreas Brandhorst: Es könnte jederzeit so weit sein. Alle Voraussetzungen sind gegeben. Vielleicht braucht es nur den sprichwörtlichen Funken, um das Feuer zu entfachen.

Sie sind Autor preisgekrönter Science Fiction-Romane, die meist Welten in sehr ferner Zukunft entwerfen. Wie unterscheidet sich dieses Schreiben von der Arbeit an einem gegenwartsnahen Wissenschaftsthriller?
Bei Science Fiction kann ich Welten frei erfinden. Bei »Das Erwachen« ging es darum, mögliche und wahrscheinliche Entwicklungen einige Jahre weiterzudenken. Ich bin dabei viel näher an der Realität geblieben und habe eine Welt beschrieben, wie sie tatsächlich existieren könnte und vielleicht bald existieren wird.

Hat das Thema künstliche Intelligenz Sie schon immer interessiert?
Mich fasziniert die Frage, die auch in dem Roman angesprochen wird, ob wir Menschen vielleicht nur eine Zwischenstufe der Evolution sind, ob unser evolutionärer Zweck darin besteht, die Grundlagen für die Entstehung von Maschinenintelligenz zu schaffen.

Wie sah die Recherche aus?
Die Recherchen für diesen Roman haben sich über Monate hinweggezogen. Ich habe nicht nur jede Menge Fachliteratur gelesen, sondern auch mit KI-Forschern und Hackern gesprochen. Ich bin so tief in die Materie eingetaucht, dass ich es manchmal mit der Angst zu tun bekommen habe, denn: Wir sind dem Abgrund viel näher, als ich zunächst dachte.
Kurz nach Fertigstellung Ihres Romans beherrschte die Cyber-Attacke WannaCry die Medien. Hatten

Sie beim Schreiben Ihrer Zukunftsvision manchmal das Gefühl, von der Gegenwart eingeholt zu werden?
Es war eine interessante und beunruhigende Erfahrung: Ich bin beim Schreiben von »Das Erwachen« gleich mehrmals von der Wirklichkeit eingeholt worden. Es gab immer wieder einige Details, die ich ändern musste, weil meine Fiktion bereits Realität geworden war. Ich hatte das Gefühl: Die Gegenwart geht nicht langsam in Zukunft über – die Zukunft stürzt auf uns herab, mit dem Gewicht eines Berges, der uns zerschmettern könnte.

Nach all Ihren Recherchen: Meinen Sie, die Entwicklung von künstlicher Intelligenz wird für die Menschen tatsächlich zur Bedrohung?

Wenn künstliche Intelligenz zu echter Maschinenintelligenz wird, bekommen wir ein ziemlich großes Problem. Die Welt wird sich verändern, und es ist keineswegs sicher, ob wir dann noch einen Platz in ihr haben werden. »Das Erwachen« zeigt, was mit unserer Welt geschehen könnte und wie eine mögliche Zukunft aussieht.


Teilnahmeschluss ist der 31. Oktober 2017. Die Preise sind nicht übertragbar oder in bar auszahlbar. Wir akzeptieren nur individuelle, einzelne Teilnahmen und Zuschriften. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Sammelmails und -zuschriften werden in der Verlosung nicht berücksichtigt.Mitarbeiter des Piper Verlags sowie deren Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Allgemeine Hinweise zum Datenschutz auf unserer Seite finden Sie hier.


Weitere Leseempfehlungen von Andreas Brandhorst zu den Themen Künstliche Intelligenz und Maschinenintelligenz


Wenn ich Ihr Interesse an dem Themen Künstliche Intelligenz und Maschinenintelligenz geweckt habe, wenn Sie wissen möchten, wie die heutige Situation aussieht und wohin die Reise in den nächsten Jahren geht, so lassen Sie mich Ihnen einige Bücher empfehlen, die mir bei der Vorbereitung auf diesen Roman geholfen haben. Sie betreffen nicht nur Künstliche Intelligenz, den derzeitigen Stand der Forschung und Zukunftsperspektiven, sondern auch andere Aspekte der immer mehr digitalisierten Welt, in der wir leben.

»Superintelligenz: Szenarien einer kommenden Revolution« von Nick Bostrom, erschienen bei Suhrkamp, 2014, ISBN 978-3518586129.

»The Second Machine Age: Wie die nächste digitale Revolution unser aller Leben verändern wird« von Brynjolfsson und Andrew McAfee, erschienen im Plassen Verlag, 2014, ISBN 978-3864702112.

»Die granulare Gesellschaft: Wie das Digitale unsere Wirklichkeit auflöst« von Christoph Kucklick, erschienen bei Ullstein 2016, ISBN 978-3548376257.

»Das digitale Debakel: Warum das Internet gescheitert ist – und wie wir es retten können« von Andrew Keen, erschienen in der Deutschen Verlags-Anstalt, 2015, ISBN 978-3421046475.

»Smarte neue Welt: Digitale Technik und die Freiheit des Menschen« von Evgeny Morozov, erschienen im Karl Blessing Verlag, 2013, ISBN 978-3896674760.

»Die Vernetzung der Welt: Ein Blick in unsere Zukunft« von Eric Schmidt und Jared Cohen, erschienen bei Rowohlt, 2013, ISBN 978-3498064228.



Nachwort von Andreas Brandhorst aus »Das Erwachen«


Derzeit wird überall auf der Welt an der Entwicklung von Künstlicher Intelligenz gearbeitet. Sie ist bereits allgegenwärtig und steckt in unseren Smartphones, in den ersten selbstfahrenden Autos, in medizinischen Diagnoseprogrammen, in der Versorgung mit Strom, Wasser und Gas, in Kraftwerken und der Industrieproduktion, in Googles Suchmaschine und Amazons Verkaufsalgorithmen. Bisher ist diese Künstliche Intelligenz auf bestimmte Fachbereiche beschränkt, in der ihre Leistungen bereits die von Menschen übertreffen – ihre Intelligenz ist »schmalbandig«.



Was würde mit unserer Welt geschehen, wenn Künstliche Intelligenz zu echter,
»breitbandiger« Maschinenintelligenz führt?



Dieser Roman erzählt eine erfundene Geschichte, die Figuren und ihre Handlungen sind meiner Fantasie entsprungen. Aber die Geschichte wurzelt in unserer Realität, sie hat ein tatsächlich existierendes Fundament. Sie könnte sich so zutragen, in naher Zukunft. Ich bin davon überzeugt, dass die Entwicklung wahrer, breitbandiger Maschinenintelligenz kurz bevorsteht.

Die Frage lautet: Was wird aus der Menschheit, wenn sie es plötzlich mit einer völlig fremdartigen Intelligenz zu tun bekommt? Die Gefahr ist real. Wir stehen tatsächlich vor oder vielleicht schon auf der Schwelle eines neuen Zeitalters. Jemand wird den roten Knopf drücken, den ich im Roman erwähnt habe. Die Versuchung ist einfach zu groß.

Trotz der Risiken werden die KI-Forschungen fortgesetzt. Es wird sogar noch mehr Geld in sie investiert, weil Reichtum und Macht locken – in einer digitalisierten Welt sind es die Künstlichen Intelligenzen, mit denen sich viel, viel Geld verdienen lässt und die mit immer subtiler werdender Werbung und Kontrolle maßgeblichen Einfluss auf Denken und Leben der Menschen ausüben werden. Wenn man ein Feuer anzünden kann, wird es irgendwann angezündet, obwohl ein verheerender Brand daraus werden könnte. Vielleicht sollten wir bereits die Feuerwehr verständigen …




Andreas Brandhorst, geboren 1956 im norddeutschen Sielhorst, zählt mit seinen futuristischen Thrillern und Science-Fiction-Romanen wie »Das Schiff« und »Omni« zu den erfolgreichsten Autoren unserer Zeit. Spektakuläre Zukunftsvisionen sind sein Markenzeichen. Andreas Brandhorst hat viele Jahre in Italien gelebt und ist inzwischen in seine alte Heimat in Norddeutschland zurückgekehrt. »Das Erwachen« ist sein neuer hochaktueller Wissenschaftsthriller.



Science Fiction von Andreas Brandhorst

Kommentare zu diesem Blog
Kommentieren Sie diesen Beitrag:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtangaben und müssen ausgefüllt werden.

404 Seite Email