Lieferung innerhalb 2-3 Tage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Blick ins Buch
Xeelee Xeelee

Xeelee

Vakuum Diagramme

Paperback
€ 15,00
E-Book
€ 12,99
€ 15,00 inkl. MwSt.
Lieferzeit 2-3 Werktage
Jetzt kaufen Im Buchshop Ihrer Wahl bestellen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen
€ 12,99 inkl. MwSt.
sofort lieferbar
Jetzt kaufen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

Xeelee — Inhalt

Seit Jahrtausenden führt die Menschheit einen aussichtslosen Kampf gegen die Xeelee. Doch die Geheimnisse der übermächtigen Herrscher des Alls konnten die Menschen nie ergründen. Erst im Jahr 5 Millionen in der Zukunft, im finalen Kampf um das Schicksal aller Lebewesen im Universum, offenbart sich eine furchtbare Wahrheit ... Stephen Baxter, einer der wichtigsten Science-Fiction-Autoren der Gegenwart, hat mit dieser Future History Maßstäbe gesetzt. Seine Vision vom Aufbruch der Menschen ins Weltall, dem ewigen Krieg gegen die uralte Rasse der geheimnisvollen Xeelee bis hin zum Ende des Universums fasziniert wie kaum ein anderes Werk. 

€ 15,00 [D], € 15,50 [A]
Erschienen am 03.04.2017
Übersetzer: Martin Gilbert
656 Seiten, Klappenbroschur
ISBN 978-3-492-70433-5
€ 12,99 [D], € 12,99 [A]
Erschienen am 03.04.2017
Übersetzer: Martin Gilbert
656 Seiten, WMEPUB
ISBN 978-3-492-97688-6

Leseprobe zu »Xeelee «

Eve
A.D. 5664


Der Geister-Kreuzer schwebte zwischen Erde und Mond.
Das Schiff war annähernd eiförmig und aus versilberten Strängen geflochten. Instrumententräger und Energiekapseln waren an den Wänden festgebunden. Um mich herum hingen die Geister am Seil wie Trauben an einer Weinrebe.
Die blaue Sichel der Erde schimmerte über pulsierenden konvexen Oberflächen.
Die Erde faltete sich zusammen und verschwand.
Der erste Hyperraum-Sprung war gewaltig und durchmaß Tausende von Lichtjahren. In einer Abfolge verwirrender Sprünge näherten wir uns schließlich dem [...]

weiterlesen

Eve
A.D. 5664


Der Geister-Kreuzer schwebte zwischen Erde und Mond.
Das Schiff war annähernd eiförmig und aus versilberten Strängen geflochten. Instrumententräger und Energiekapseln waren an den Wänden festgebunden. Um mich herum hingen die Geister am Seil wie Trauben an einer Weinrebe.
Die blaue Sichel der Erde schimmerte über pulsierenden konvexen Oberflächen.
Die Erde faltete sich zusammen und verschwand.
Der erste Hyperraum-Sprung war gewaltig und durchmaß Tausende von Lichtjahren. In einer Abfolge verwirrender Sprünge näherten wir uns schließlich dem Rand der Galaxis.
Wir stürzten der Ebene der galaktischen Scheibe schräg entgegen. Der Tausende von Lichtjahren durchmessende Kern hing wie ein Kandelaber aus rosig-weißem Licht über meinem Kopf. Wolkige Spiralarme zogen in gemächlichem Fluss über mich hinweg. Ich sah, dass über die Arme Gasblasen rieselten, die wie schillernde Seifenblasen anmuteten.
Galaktisches Licht strich über die versilberten Formen der Geister und meines eigenen Körpers.

Wir erreichten die Geisterbasis – fern der Heimat im Halo der Galaxis.
Es war eine typische Geisterkonstruktion: ein ausgehöhlter Mond, eine tausend Meilen durchmessende Gesteinskugel, die von Gängen und Höhlen durchzogen wurde. Das Heim der Geister hing unter der weiten Decke der Galaxis, es war das einzige Objekt, das nicht nur als Schliere aus Licht abgebildet wurde.
Wir gingen in den Landeanflug über. Der Mond verwandelte sich unter mir in eine komplexe maschinelle Landschaft. Das Schiff schaltete den Antrieb ab und ging in einen hohen elliptischen Orbit. Die Geister lösten sich vom Schiff und schwebten zur Oberfläche hinunter. Sie glichen leuchtenden Ballons im Licht der Galaxis.
Ich stieß mich vom Schiff ab und entfernte mich von der weidenkorbartigen Hülle.
Geisterschiffe und wissenschaftliche Plattformen jagten als Bruchstücke aus schimmerndem Geflecht über die pockennarbige Landschaft. Aus der Oberfläche sprossen große zylindrische Strukturen. Dies waren Intrasystem-Triebwerke und Hyperantriebe, die den Mond – mit enormem Aufwand – aus der Ebene der Galaxis geschleppt und hier verankert hatten.
Ich erkannte dort unten Quagma: kleine Taschen des urzeitlichen Zeugs, die im Boden uralter planetesimaler Krater vergraben waren. Dann waren meine Informationen also richtig.
Lethe, was hatten die Geister hier draußen verloren?


Die Welt der Silber-Geister war einst erdähnlich gewesen: ein blauer Himmel und eine gelbe Sonne.
Während die Geister dem Bewusstsein entgegenstrebten, wurde ihre Sonne durch die Kollision mit ihrem Begleiter, einem Pulsar, vernichtet. Als die Atmosphäre zu schneien anfing, erschufen sich die Geister neu.
Diese leidvolle Erfahrung prägte die Geister. Sie wurden entschlossen, geheimnisvoll, oft rücksichtslos. Gefährlich.
Sie zogen ins All hinaus – in die Wärmesenke –, um ihre Ambitionen zu verwirklichen.
Man hatte mir gesagt, die Geister stünden kurz vor der Vollendung ihres neuen Quagma-Projekts. Ich war Leitender Direktor des Geister-Verbindungsbüros und repräsentierte in dieser Eigenschaft den größten Teil der Menschheit. Es war meine Aufgabe, die Geister daran zu hindern, uns alle zu gefährden.
Um diesen Auftrag auszuführen, wurde ich vor zehn Jahren umgeformt.
Ich sehe aus wie die Statue eines Menschen, die aus Silber oder Chrom geschaffen wurde. Meine Beine sind wahre Säulen. Meinen Händen und Armen wurde eine unglaubliche Stärke verliehen. Das Gehirn sitzt nicht mehr hinter den Augen, sondern im Brustkorb. Ich fühle mich wie ein Tiefseefisch: Blind und fast unbeweglich stecke ich hier im Dunkeln. Die mechanischen Augen befinden sich wie Periskope hoch über »mir«.
Ich lebe von Sternenlicht und vermag für ein paar Tage im Vakuum zu überleben, während mein sechsundsiebzig Jahre alter menschlicher Kern – ich – in Wärme und Dunkelheit geborgen ist. Ich habe einen Geister-Doktor, der mich zweimal im Jahr öffnet und säubert.
Ich besitze ein stilisiertes Gesicht mit Augen, Nase und Mund. Es ist meinem ursprünglichen Antlitz nur unvollkommen nachgebildet; das macht aber nichts, denn abgesehen von den Augen hat es keine Funktion, es wurde nur zu meiner Beruhigung geschaffen.
Ich vermag mit den Geistern zu tanzen. Ich vermag frei im All zu fliegen, wenn ich will. Aber ich mache kaum Gebrauch davon. Wenn ich nicht mit den Geistern verhandle, verbringe ich die meiste Zeit in Virtuellen Umgebungen.
Meine körperliche Gestalt spielt also kaum eine Rolle. In letzter Zeit wünsche ich mir sogar, die Geister hätten mich als Kugel erschaffen, so wie sich selbst: einfach, klassisch, effizient.


Ein Geist raste auf mich zu. Er war eine silbrige, fünf Fuß durchmessende Kugel, über deren Oberfläche komplexe Muster spielten. Ich identifizierte ihn anhand seiner elektromagnetischen Signatur: Im Gegensatz zum Mythos sind die Geister nicht alle gleich; zumindest gleicht kein Geist dem anderen.
»Senken-Botschafter«, begrüßte ich ihn.
Der Botschafter der Wärmesenke schwebte vor mir. Ich erkannte meine verzerrten Konturen auf seiner schimmernden Hülle. »Jack Raoul. Es ist viele Jahre her ...«
»Über ein Jahrzehnt.«
»Es ist mir eine Freude, dich zu sehen. Auch wenn du die Reise umsonst unternommen hast.«
So begann es jedes Mal: mit diesem endlosen diplomatischen Geplänkel. Ich kenne den Botschafter geschäftlich und privat seit langer Zeit, und wir haben eine Art von Freundschaft entwickelt, wie Sie es wohl nennen würden. Aber das darf die Gebote der Spezies auf keinen Fall beeinflussen.
»Ich nehme an, du möchtest gleich zur Sache kommen, Senken-Botschafter? Ich weiß – ich habe es nämlich gesehen –, dass dort unten auf diesem Mond neue Quagma-Experimente stattfinden. Was habt ihr nun wieder vor?«
»Wir haben es nicht nötig, unsre Handlungen zu rechtfertigen. Ihr übt keine Kontrolle über unsre Aktionen aus.«
»Aber sicher. Wir haben das vertraglich zugesicherte Recht, jedes Quagma-relevante Projekt zu überwachen, das ihr durchführt. Genauso wie ihr das Recht habt, uns zu inspizieren.«
Das entsprach der Wahrheit.
Das Studium des urzeitlichen Quagma – Überreste des Urknalls – hat sich als überaus gefährlich erwiesen. Man muss im Extremfall sogar befürchten, die Aufmerksamkeit der Xeelee auf sich zu ziehen.
Die Menschen – und die Silber-Geister und eine Reihe anderer raumfahrender Spezies – haben sich mit dem prüfenden Blick der Xeelee und ihren gelegentlichen verheerenden Einmischungen in unsere Angelegenheiten arrangiert. Vor fünfzig Jahren zum Beispiel hatten die Xeelee die Expeditionen unterbunden, die Geister und Menschen auf der Suche nach Quagma-Fragmenten kreuz und quer durchs Universum geführt hatten.
Manche glauben, dass die Xeelee mit solchen Eingriffen ihr Machtmonopol aufrechterhalten wollen, das sich über das sichtbare Universum erstreckt. Andere wiederum glauben, wie die zürnenden Götter in der Frühzeit der Menschheit würden die Xeelee uns nur vor uns selbst schützen.
Wie auch immer, es ist demütigend. Sie nehmen uns die Luft zum Atmen.
Aufgrund meiner langjährigen Kontakte zu den Geistern weiß ich, dass sie die Situation ähnlich beurteilen. Was sie noch gefährlicher macht.
Vier Jahrzehnte nach diesen ersten Experimenten stießen wir auf Beweise, dass die Geister Experimente mit Quagma durchführten und damit gegen Verträge zwischen unseren Spezies verstießen. Ich wurde zu den Geistern entsandt, um nach dem Rechten zu sehen.
Die Beweise erwiesen sich als stichhaltig. Die Geister wickelten ihr riskantes Projekt im Herzen eines Roten Riesen ab – um es vor den Xeelee und damit auch vor uns zu verbergen.
Das Projekt geriet zur Katastrophe, und wir schrammten haarscharf am Untergang vorbei.
Danach verstärkten die Menschen die Überwachung der Quagma-Projekte der Geister.
Doch jetzt gab es Anzeichen dafür, dass die Geister schon wieder aktiv waren.
»Du verstehst das nicht, Jack Raoul«, sagte der Senken-Botschafter.
»Ach nein?«
»Dies ist ein neues Programm von großer Bedeutung. Wir haben jedes Recht, es ungestört voranzutreiben.« Die Stimmung des Geists schlug plötzlich in Feindseligkeit um. »Du hast eine weite Reise hinter dir. Der Doktor steht dir zur Verfügung. Du möchtest dich vielleicht noch etwas ausruhen, bevor du zur Ebene der Galaxis zurückkehrst ...«
Ich näherte mich ihm, die Arme weit ausgebreitet und meine silbernen Hände wie Waffen erhoben. Ich hoffte, dass die Geister – zumindest der Senken-Botschafter – die Menschen so gut kannten, um meine Körpersprache zu deuten. »Senken-Botschafter, wir werden das nicht zulassen. Wir müssen wissen, was ihr hier draußen anstellt.« Ich stieß mein modelliertes Gesicht so nah auf seine silbrige Hülle zu, dass ich mein verzerrtes Spiegelbild darin sehen konnte. »Nach dem, was das letzte Mal passiert ist, sind wir bereit, Gewalt anzuwenden.«
Der Geist schien sich zu versteifen. Ich versuchte, die blechernen Töne der Translator-Chips zu identifizieren. »Handelt es sich etwa um eine formelle Kriegserklärung ...?«
»In keiner Weise«, sagte ich. »Unser Gespräch wird nicht abgehört. Im Moment gibt es nur dich und mich hier draußen im Halo der Galaxis. Ich möchte nur, dass du das ganze Bild kennst, Botschafter.«
Der Geist schwebte für eine lange Zeit im Raum. Komplexe stehende Wellen liefen über seine Oberfläche. »Na gut«, sagte er schließlich. »Jack Raoul – was weißt du über dunkle Materie?«


Dunkle Materie: Ein Schattenuniversum, das die sichtbaren Welten, die wir bewohnen, durchdringt und dabei nur leicht touchiert ... Nein, das Bild ist irreführend, denn die dunkle Materie ist alles andere als ein Schatten; sie macht neun Zehntel der Gesamtmasse des Universums aus. Die glühende baryonische Materie, aus der Sterne, Planeten und Menschen bestehen, ist wie Gischt auf den Wellen dieses dunklen Meers.
Ich lade Daten vom Botschafter herunter. Im verstärkten Blickfeld wird die majestätische Scheibe der Galaxis von großen virtuellen Schaubildern überlagert.
»Dunkle Materie vermag keine Sterne zu formen«, sprach der Botschafter. »Stattdessen ballt dunkle Materie sich zu weitaus größeren Wolken – größer sogar als Galaxien – zusammen, um einen Gleichgewichtszustand zu erreichen. Das Universum wird von riesigen kalten, weichen Wolken aus dunkler Materie durchzogen: Es ist ein geisterhafter Kosmos, nahezu ohne Substanz.«
»Das ist zweifellos faszinierend, Senken-Botschafter, aber ich wüsste nicht ...«
»Jack Raoul, wir glauben, dass wir einen Weg gefunden haben, Soliton-Sterne zu konstruieren: stellare-Masse-Objekte aus dunkler Materie. Diesem Zweck dient auch das Experiment, das hier durchgeführt wird. Wir werden die ersten Sterne aus dunkler Materie erschaffen, die ersten im Universum.«
Ich ließ mir das durch den Kopf gehen. Es war einer dieser typischen grandiosen Geister-Pläne.
Doch welches Ziel verfolgten sie wirklich?
Und weshalb waren sie so darauf bedacht, die Sache vor den Xeelee und vor uns geheim zu halten? Ich wusste, dass etliche Schichten von Wahrheit unter der Oberfläche liegen mussten, die der Botschafter mir hatte verkaufen wollen. Wie ihr Quagma-Schatz, den sie unfachgemäß im Regolith des ausgehöhlten Monds verscharrt hatten.
»... vielleicht kann ich ja deine Fragen beantworten, Jack.«
Aus den Drüsen, die in meine silbrige Haut integriert waren, wurde Adrenalin in mein System gepumpt. Ich drehte mich um.
»Eve.«
Meine verstorbene Frau lächelte mich an.
Der Senken-Botschafter zog sich zurück und schrumpfte zu einem winzigen Lichtpunkt. Die Galaxis schimmerte wie eine Geisterhülle und verdüsterte sich.
Dann wurden alle Sterne ausgelöscht.


Ich schaute an mir hinab. Ich war wieder menschlich.
Wir hatten einst ein Apartment im Herzen der New Bronx gehabt. Es war eine schöne Wohnung gewesen, hell und großzügig und mit virtuellen Wänden der neuesten Generation. Seit meiner Metamorphose kann ich diese Wohnung nicht mehr benutzen, doch ich behalte sie und lasse sie leer stehen. Seit Eves Tod ist dort nichts verändert worden. Ich möchte nur sicher sein, dass alles noch immer da ist.
Nun war ich wieder in diesem Apartment. Ich war allein.
Ich ging an die Bar, goss mir einen Malt Whiskey ein und wartete. Ich vermag natürlich noch immer zu trinken, doch habe ich festgestellt, dass der Genuss des Whiskeys hauptsächlich von den sinnlich fühlbaren Eindrücken herrührt, dem Klirren der Flasche an das Glas, der schwer schwappenden Flüssigkeit im Glas und dem Aroma in der Kehle.
Wenn man den Stoff nur injiziert, ist es nicht dasselbe.
Ich genoss den Malt. Es war unglaublich. Es steckte mehr Rechenleistung hinter dieser Simulation – was auch immer es war – als hinter jeder anderen, die ich bisher erlebt hatte ...
Eine Wand schmolz. Eve saß auf einer Couch wie meiner. Sie lächelte mich wieder an.
»Du hast viele Fragen«, sagte sie.
Ich nippte am Drink. »Willst du nicht zu mir kommen?«
Sie schüttelte den Kopf. Sie sah älter aus als am Tage ihres Todes. Sie zupfte an einer Haarlocke; das war eine Angewohnheit, die sie schon als Kind gehabt hatte.
»Das ist eine Virtuelle Simulation, nicht wahr?«, fragte ich.
»In gewisser Weise.«
»Du bist nicht Eve. Sonst wärst du nicht einmal hier.« Sogar die Virtuelle Kopie von Eve hätte so viel Taktgefühl besessen, mir das nicht anzutun und mich nicht wieder in dieses verdammte Selbstmitleid zu stürzen.
Trotz der Einsamkeit nach der Metamorphose hatte ich Eve seit sieben oder acht Jahren nicht mehr aufgerufen.
»Jack, ich bin ein besseres Abbild als jedes andere, das du je gesehen hast. Detailreicher. Nicht mehr zu unterscheiden vom ...«
»Nein. Ich sehe den Unterschied.«
»Du musst begreifen, was die Geister hier tun«, sagte sie. »Und dass du ihnen erlauben musst weiterzumachen.«
»Ach ja, muss ich? Und du bist gekommen, um mich dazu zu überreden, nicht wahr?«
Sie trat auf die Oberfläche der Virtuellen Wand, die uns trennte. Nach einem Augenblick stellte ich das Glas ab und ging auf sie zu.
Sie trat aus der Wand heraus.
Ich spürte ihre Wärme, ihren Atem im Gesicht. Mein Herz pochte irgendwo im metallenen Brustpanzer.
... aber selbst während ich Eve anstarrte, fragte ich mich, welche Rechenleistung diese Virtuelle wohl benötigte. Diese Kreatur hier bei mir war nicht Eve, und ganz sicher war sie auch nicht die unberührbare Virtuelle Darstellung, die mein Apartment immer aufgerufen hatte. Wie machten die Geister das nur?
Sie streckte die Hand aus. Ich folgte ihrem Beispiel, und die Finger stießen durch ihren Arm. Ihr in kubische Pixel zerfallende Extremität war gemasert wie totes Laub.
»Es tut mir leid.« Sie strich sich das Haar zurück und griff wieder nach mir.
Als ihre Finger sich diesmal mit meinen verschränkten, waren sie warm und weich; ihre Hand war so lebendig und beweglich wie ein Vogel.
»Ach, Eve«, entfuhr es mir wider Willen.
»Jack, du musst das verstehen.«
Die Wand hinter ihr wurde schwarz.
Eves warme Hand lag noch immer in meiner. »Du musst zuschauen«, sagte sie, »und lernen. Es ist eine lange Geschichte ...«
Ein diffuser Lichtfleck erschien in der Mitte der Wand. Sie löste sich in die blaue Erde auf. Schiffe umkreisten sie, Funken sprühend.

Über Stephen Baxter

Biografie

Stephen Baxter, geboren 1957 in Liverpool, zählt zu den bedeutendsten Science-Fiction-Autoren unserer Zeit. In seinen Werken verwebt er mathematische, physikalische und astrobiologische Erkenntnisse zu visionären Epen vom Schicksal der Menschheit in einer ebenso farbenprächtigen wie gefährlichen...

Kommentare zum Buch

Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)
Kommentar senden