Wie der Vater, so der Tod

Thriller

E-Book

€ 9,99 inkl. MwSt.

Du liebst ihn. Du fürchtest ihn. Du darfst nicht vor ihm fliehen. Denn er hat etwas Schreckliches getan. Und nur du kannst herausfinden, was ...

Verzweifelt wartet die 16-jährige Sara am vereinbarten Treffpunkt auf ihre Mutter. Es sollte der Start in ein neues Leben werden, weit weg von ihrem gewalttätigen Vater, der seit dem Selbstmord ihres Bruders mehr und mehr den Bezug zur Realität verliert. Aber Sara wartet vergebens – ihre Mutter taucht nicht auf. Zu gerne würde sie ihrem Vater glauben, der behauptet, sie musste überraschend geschäftlich verreisen. Doch Sara ahnt, dass die Wahrheit anders aussieht. Sie beschleicht der schreckliche Verdacht, dass ihr Vater mit dem Verschwinden ihrer Mutter etwas zu tun haben könnte. Die neue Liebe zu ihrem Mitschüler Alex gibt ihr die Kraft, sich der Realität zu stellen. Doch ihre Ermittlungen bringen sie in Lebensgefahr ...

  • € 9,99 [D], € 9,99 [A]
  • Erschienen am 16.02.2015
  • 288 Seiten , WMEPUB
  • Übersetzt von: Andreas Brandhorst
  • ISBN: 978-3-492-98202-3
 
 

Leseprobe zu »Wie der Vater, so der Tod«

1 Montag

Ich habe manchmal diesen Traum, dass ich in einer riesigen Schüssel Haferbrei ertrinke. So fühle ich mich bei uns zu Hause. In der Schule ist es anders. Ich hänge mit Zach rum, knabbere während des Unterrichts Ritz-Bits-Cracker und lese in Geschichte Horrorromane. Ich mag Horror, weil er mein Leben in die richtige Perspektive rückt. Ich meine, wenigstens werde ich nicht von Killerbienen verfolgt, und niemand will mir den Arm abhacken.

In der ersten Stunde haben wir Musik. Derzeit ist Marschsaison, und das nervt, weil sich alles um Football dreht. Ich hasse Football. Meistens [...]

mehr

Tracy Bilen

Tracy Bilen studierte an der Sorbonne in Paris und ist heute Französisch- und Spanischlehrerin an einer High School in Michigan. Dort lebt sie mit ihrem Mann und zwei Kindern. „Wie der Vater, so der Tod“ ist ihr erster Roman.

Rezensionen und Pressestimmen

Fränkische Nachrichten


»Ein Buch, nicht nur für Jugendliche, das schonungslos aufzeigt, wohin Intoleranz und Gewalt in einer Familie führen können. Spannend und authentisch.«   

Der Standard


»Bilen erzählt konsequent aus der Sicht einer Halbwüchsigen und ist dabei auch sprachlich überzeugend. Der Roman ist zwar auf einen Teenager fokussiert, aber genauso relevant für Erwachsene. Gewalt in der Familie kennt kein Alter.«   

EselsOhr


»So konsequent die Handlung vorangetrieben wird, so dramatisch ist auch der Showdown. Ein Pageturner par excellence.«   

Kommentare zum Buch
1. Wie der Vater so der Tod
Kumos Buchwolke am 15.08.2014 - 21:31:34

Das Cover war der Grund, weshalb mir dieses Buch auffiel und ich es in die Hand nahm. Der Titel hat ebenfalls dazu beigetragen, dass mich das Buch zum Kauf verführte. Sehr einprägsam und klingt auch jetzt, nach dem ich das Buch gelesen habe, immer noch nach. Vielleicht sogar stärker, da ich den Inhalt kenne.   Von der ersten Seite an fesselte Saras Geschichte mich. Man ist sofort drin und es geht gleich los mit dieseem beklemmenden schleichenden Gefühl. Wie der Vater so der Tod ist temporeich und hat mich das eine oder andere Mal atemlos das Buch bei Seite legen lassen. Was auch an der von Resa bereits erwähnten Naivität von Sara liegt. Ja stellenweise kommt sie wirklich sehr naiv rüber und das sorgte bei mir manchmal für Kopfschütteln. Gewalt in der Familie ist ein schwieriges Thema. Meiner Meinung nach zeigt Wie der Vater so der Tod aber auch, das es Saras Vater nicht immer der Mann war, der er jetzt ist.

2. Wie der Vater, so der Tod
Resa´S Welt am 15.07.2014 - 20:17:58

Cover: Das Cover sieht einfach wunderschön aus und hat mich sofort angesprochen.     Meine Meinung:   Tracy Bilen hat mit "Wie der Vater so der Tod" einen tollen Jungenthriller geschrieben in dem es um das Thema häusliche Gewalt geht. Trotz einiger kleiner Schwächen hat mir das Buch sehr gut gefallen. Sara die Hauptprotagonistin konnte ich an manchen Stellen einfach nicht verstehen und sie wirkte auf mich irgendwie sehr naive. Ich bin der Meinung sie hat sich zu leicht ablenken lassen. Ich weiß nicht ob ich auf eine Party gegangen wäre wenn ich nicht weiß was mit meiner Mutter los ist. Die Nebencharaktere wie Zach und Alex haben mir hingegen sehr gut gefallen sie waren authentisch.   Der Schreibstil ist sehr flüssig, so konnte ich das Buch in einem Zug durchlesen. Fazit:   Tracy Bilen hat mit Wie der Vater so der Tod ein Hammer Debütwerk geschaffen . Mit einem Tabu Thema über das unbedingt gesprochen werden sollte.   3,5 von 5 Sterne

Kommentieren Sie diesen Beitrag:

(wird nicht angezeigt)

Das könnte Ihnen auch gefallen

404 Seite Email