Lieferung innerhalb 2-3 Tage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Blick ins Buch
Simple Perfection – ErfülltSimple Perfection – Erfüllt

Simple Perfection – Erfüllt

Roman

Taschenbuch
€ 10,00
E-Book
€ 8,99
€ 10,00 inkl. MwSt.
Lieferzeit 2-3 Werktage
Jetzt kaufen Im Buchshop Ihrer Wahl bestellen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen
€ 8,99 inkl. MwSt.
sofort lieferbar
Jetzt kaufen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

Simple Perfection – Erfüllt — Inhalt

Die brandneue New-Adult-Serie der Spiegel-ONLINE-Bestsellerautorin

Della will stark für Woods sein, auch wenn sich ihr Leben vor ihren Augen in nichts auflöst. Egal, wie weit sie von zu Hause flieht, die Schatten ihrer Vergangenheit lassen sie nicht los. Sie versucht, ihre tiefen Ängste und wahren Gefühle vor Woods zu verbergen, um ihn zu schützen, denn sie weiß, dass sie ihn sonst mit sich in die dunklen Tiefen reißen wird. Aber ist sie stark genug, den einzigen Menschen loszulassen, der ihr noch Halt gibt?

€ 10,00 [D], € 10,30 [A]
Erschienen am 17.02.2014
Übersetzt von: Lene Kubis
304 Seiten, Broschur
EAN 978-3-492-30483-2
€ 8,99 [D], € 8,99 [A]
Erschienen am 17.02.2014
Übersetzt von: Lene Kubis
304 Seiten, WMEPUB
EAN 978-3-492-96665-8

Leseprobe zu »Simple Perfection – Erfüllt«

Woods

Während der Beerdigung meines Vaters hatte meine Mutter kein Wort mit mir gesprochen. Ich hatte versucht, sie zu trösten, aber sie hatte sich einfach abgewandt und war gegangen. Ich hatte in meinem Leben ja mit allem Möglichen gerechnet, aber nicht mit einer solchen Situation. Niemals. Nie hatte ich irgendetwas getan, was meiner Mutter geschadet hätte. Und trotzdem hatte sie meinem Vater dabei geholfen, mein Leben zu zerstören.

Ihn so kalt und starr im Sarg liegen zu sehen, hatte mich nicht so sehr erschüttert, wie ich gedacht hatte. Es war [...]

weiterlesen

Woods

Während der Beerdigung meines Vaters hatte meine Mutter kein Wort mit mir gesprochen. Ich hatte versucht, sie zu trösten, aber sie hatte sich einfach abgewandt und war gegangen. Ich hatte in meinem Leben ja mit allem Möglichen gerechnet, aber nicht mit einer solchen Situation. Niemals. Nie hatte ich irgendetwas getan, was meiner Mutter geschadet hätte. Und trotzdem hatte sie meinem Vater dabei geholfen, mein Leben zu zerstören.

Ihn so kalt und starr im Sarg liegen zu sehen, hatte mich nicht so sehr erschüttert, wie ich gedacht hatte. Es war einfach alles noch zu frisch, und ich hatte noch nicht genug Zeit gehabt, ihm zu vergeben. Er hatte Della übel mitgespielt, und das konnte ich ihm nicht verzeihen, selbst jetzt nicht, wo er unter der Erde war. Schließlich war sie mein Ein und Alles.

Meine Mutter hatte meinem Blick den Mangel an Emotionen sicher angemerkt. Ich hatte auch nicht das Bedürfnis, irgendetwas vorzutäuschen. Nicht mehr. Vor einer Woche hatte ich ohne einen Funken von Bedauern mein altes Leben hinter mir gelassen. Es war mir nicht schwergefallen – schließlich hatte ich nur ein Ziel gehabt: Ich musste Della wiederfinden. Die Frau, die in mein Leben getreten war und alles auf den Kopf gestellt hatte. Als ich eigentlich schon vergeben war, war Della Sloane zu meiner Sucht geworden. Durch ihre beinahe schon verstörende Vollkommenheit hatte sie dafür gesorgt, dass ich mich hoffnungslos in sie verliebte. Ein Leben ohne sie erschien mir vollkommen sinnlos. Ich fragte mich tatsächlich, wie jemand glücklich sein konnte, ohne sie zu kennen.

Jetzt, wo mein Vater gestorben war, lastete all das, was ich nur zu gern abgehakt hatte, wieder auf meinen Schultern. Della hatte mir seit dem Moment, in dem wir nach Rosemary Beach in Florida zurückgekehrt waren, still zur Seite gestanden. Ihre kleine Hand hielt meine fest umschlossen. Sie spürte, wenn ich sie brauchte, auch ohne dass ich es sagte. Wann immer sie meine Hand drückte, wusste ich, dass sie für mich da war. Und dass ich es schaffen würde.

Gerade war ich allerdings ohne Della unterwegs. Ich hatte sie nicht mit zu meiner Mutter nehmen wollen, und so war Della zu Hause geblieben. Es war ja gut und schön, dass meine Mom lange Zeit erfolgreich so getan hatte, als würde ich nicht existieren. Jetzt aber besaß ich alles, woraus ihr Leben bestand – das Haus, in dem sie lebte, mit eingeschlossen. Es war eine nette Dreingabe zu dem Country Club, der mir ebenfalls vermacht worden war. Mein Großvater hatte sichergestellt, dass mir all das nach dem Tod meines Vaters zufallen würde.

Der wiederum hatte es nie für nötig gehalten, mich darüber zu informieren, sondern mir immer nur unter die Nase gerieben, dass er die totale Kontrolle über mein Leben besaß. Und ich mich, wenn ich meinen rechtmäßigen Platz in dieser Welt einnehmen wollte, seinem Willen beugen musste. Dabei wäre mir zu meinem fünfundzwanzigsten Geburtstag sowieso alles zugefallen oder eben nach dem Tod meines Vaters. Je nachdem. Vor der Verantwortung, die damit einherging, konnte ich mich nicht länger drücken.

Jetzt stand ich jedenfalls vor der Haustür meiner Mom und überlegte, ob ich anklopfen sollte, um den Gedanken dann zu verwerfen. Meine Mutter musste endlich einmal aufhören, sich wie ein kleines Kind aufzuführen. Schließlich war ich alles, was ihr geblieben war. Es war höchste Zeit, dass sie Della an meiner Seite akzeptierte – immerhin hatte ich vor, ihr einen Ring an den Finger zu stecken, sobald ich sie davon überzeugt hatte. Ich wusste allerdings, dass es gar nicht so leicht werden würde, sie zu einer Heirat zu überreden. Dafür kannte ich Della gut genug. Aber jetzt, wo meine Welt schlagartig auf den Kopf gestellt worden war, brauchte ich die Gewissheit, dass Della auf mich wartete, wenn ich nach Hause kam.

Ich wollte eben nach dem Knauf greifen, als die Tür aufschwang. Im Hauseingang meiner Eltern stand, unschuldig lächelnd wie ein Engel, Angelina Greystone. Obwohl sie sich alle Mühe gab, nett zu wirken, konnte sie das bösartige Glitzern in ihren Augen nicht verbergen. Diese Frau hatte ich einst beinahe geheiratet, um an den Club zu kommen, der mir jetzt ohnehin gehörte. Mein Vater hatte mich stets glauben lassen, dass mir nur durch diese Heirat der Aufstieg und die Zukunft möglich waren, die mir zustanden. Womit er allerdings nicht gerechnet hatte, war, dass ich Della kennenlernen und sie mir zeigen würde, dass das Leben mehr für mich bereithielt als eine lieblose Ehe mit einem herzlosen Biest.

»Wir haben dich schon erwartet. Deine Mutter hat sich mit einer Tasse Kamillentee, den ich ihr gemacht habe, ins Wohnzimmer zurückgezogen. Sie muss dich dringend sehen, Woods. Und ich bin wirklich sehr froh, dass du Rücksicht auf ihre Gefühle genommen und dieses Weibsbild nicht mitgebracht hast.«

Auch wenn diese Hexe Dellas Namen nicht benutzt hatte, wusste ich, dass sie ihn sehr wohl kannte. Wahrscheinlich wollte Angelina so tun, als hätte sie noch nie von Della gehört, aber das stimmte nicht. Sie war einfach bloß gehässig. Allerdings hatte ich keine Ahnung, was zum Teufel sie bei meiner Mutter verloren hatte.

Ich schubste Angelina beiseite und ging ins Haus, ohne ihr zu antworten. Meine Mutter konnte ich schließlich auch ohne ihre Hilfe finden. Wenn sie allein sein wollte, verkroch sie sich immer ins Wohnzimmer. Dort ließ sie sich auf der weißen Samt-Chaiselongue nieder, die einst meiner Großmutter gehört hatte, und starrte durch die riesigen Panoramafenster nach draußen.

Ich ignorierte das Klicken von Angelinas High Heels, die mir folgte. Egal was sie auch tat, sie ging mir damit grundsätzlich höllisch auf den Keks. Dass sie sich zum Beispiel an einem Tag wie heute, an dem es immerhin um das Begräbnis meines Vaters und somit eine reine Familienangelegenheit ging, einfach aufdrängte, verstärkte meine Abneigung gegen sie nur noch. Warum machte sie das? Und was erwartete sie sich davon? Das hier gehörte jetzt alles mir. Mir. Nicht meinem Vater. Und ganz bestimmt auch nicht meiner Mutter. Jetzt war ich der Kerrington, der das Sagen hatte.

»Mutter«, sagte ich, als ich ohne anzuklopfen das Wohnzimmer betrat. Ich ließ ihr keine Chance, mich wegzuschicken. Ehe wir dieses kleine Gespräch nicht geführt hatten, würde ich sowieso nicht gehen. Denn egal, wie viel Unrecht sie mir zugefügt hatte: Ich liebte sie. Sie war immer noch meine Mom, auch wenn sie nie an mich gedacht, sondern immer nur meinem Vater zur Seite gestanden hatte. Nie war es um mich gegangen, sondern immer nur darum, was sie für mich wollten. Trotzdem bedeutete sie mir deswegen nicht weniger.

Meine Mutter wandte ihren Blick nicht von dem Golf von Mexiko vor ihrem Fenster ab. »Woods«, sagte sie. »Ich habe dich erwartet.«

Mehr nicht. Und das tat weh. Mit dem Tod meines Vaters hatten wir beide einen Teil unseres Lebens verloren. Aber das begriff sie vermutlich einfach noch nicht.

Ich stellte mich in ihr Blickfeld, sodass sie mich zur Kenntnis nehmen musste. »Wir sollten reden«, erwiderte ich schlicht.

Sie sah mir in die Augen. »Allerdings.«

Es wäre so leicht gewesen, ihr die Kontrolle über dieses Gespräch zu überlassen. Aber das würde ich nicht tun. Es war höchste Zeit, dass ich ein paar Grenzen zog. Besonders jetzt, wo ich mit Della zusammen war und wir nach Rosemary zurückgekehrt waren.

»Na, immerhin ist er allein gekommen«, hörte ich Angelina sagen, die in der Tür stand. Ich drehte mich um und funkelte sie an. Was wollte die denn hier?

»Das hier geht dich nichts an. Mach, dass du wegkommst«, antwortete ich eiskalt.

Angelina wich zurück.

»O doch, das tut es sehr wohl. Sie wird in nächster Zeit hier bei mir wohnen. Ich brauche dringend Gesellschaft, damit ich nicht so einsam bin, und Angelina hat Verständnis dafür. So ein liebes Mädchen. Sie wäre wirklich die perfekte Schwiegertochter gewesen.«

Ich verstand ja, dass der Schmerz über den Tod meines Vaters noch ganz frisch war. Aber den Ton angeben durfte sie deshalb noch lange nicht. Ich musste vor den beiden Damen dringend ein paar Dinge klarstellen.

»Wenn überhaupt, dann wäre sie eine egoistische und verdorbene Schlampe von Schwiegertochter gewesen. Gott sei Dank habe ich das bemerkt, ehe es zu spät und mein Leben vollkommen ruiniert war.« Ich hörte, wie beide scharf die Luft einsogen, aber ich würde sie jetzt noch nicht zu Wort kommen lassen.

»Jetzt habe ich das Sagen, Mutter. Ich werde mich um dich kümmern und dafür sorgen, dass es dir an nichts fehlt. Allerdings werde ich Angelina in meinem Leben weder akzeptieren noch dulden. Vor allen Dingen werde ich nicht mehr zulassen, dass irgendjemand Della verletzt. Ich werde sie vor euch beiden beschützen! Sie ist meine Vollendung, mein Herz gehört nur ihr. Ich halte es nicht aus, wenn sie leidet. Ich kann gar nicht richtig in Worte fassen, was ich alles für sie empfinde. Bitte versteh nur, dass ich niemandem mehr gestatte, ihr wehzutun. Das könnte ich keinem verzeihen.«

Der verkniffene Zug um den Mund meiner Mutter war Antwort genug. Sie akzeptierte es nicht. Aber heute war vielleicht auch nicht der richtige Tag, um sie von meinen Gefühlen für Della zu überzeugen. Sie trauerte um einen Mann, auf den ich immer noch stinkwütend war.

»Wenn du irgendetwas brauchst, ruf mich bitte an. Oder wenn du bereit bist, ohne Groll auf Della mit mir zu sprechen. Wir werden uns irgendwann noch mal darüber unterhalten. Du bist meine Mutter, und ich liebe dich. Aber ich werde dich weder in Dellas Nähe lassen noch dich ihr vorziehen. Bitte sei dir über eins im Klaren: Wenn du mich je vor die Wahl stellst, werde ich mich ohne zu zögern für sie entscheiden.«

Ich ging zu meiner Mutter und drückte einen Kuss auf ihre Stirn, ehe ich ohne ein weiteres Wort an Angelina vorbeizog. Höchste Zeit, dass ich zurück nach Hause ging. Della kam allein nicht besonders gut zurecht. Ich war immer etwas besorgt, wenn ich sie zurückließ.

 

Della

Woods hatte noch immer nicht geweint. Zeigte bis jetzt nicht die geringste Gefühlsregung, und das gefiel mir überhaupt nicht. Ich wollte, dass er trauerte. Ja, es wäre wirklich besser gewesen, seinen Tränen freien Lauf zu lassen, statt sie mir zuliebe zurückzuhalten. Bei dem Gedanken daran, dass er meinetwegen seine Gefühle unterdrückte, drehte sich mir der Magen um. Als sein Vater mich weggejagt hatte, hatte er gleichzeitig auch Verrat an Woods begangen. Aber ich hatte den Ausdruck in seinem Gesicht gesehen, wann immer er seinen Vater angeschaut hatte. Seine Anerkennung hatte Woods viel bedeutet, weil er ihn trotz allem geliebt hatte. Und deswegen war es jetzt so wichtig, dass er sich diesem großen Verlust stellte.

»Della?« Woods kam ins Wohnzimmer. Er blickte sich im Raum um und entdeckte mich dann draußen auf dem Balkon. Sofort ging er auf die Glastür zu. In seinem Blick lag eine Entschlossenheit, die mir fast Sorgen machte. Er kam heraus und stellte sich neben mich.

»Hey, ist es gut gelaufen?«, fragte ich, ehe er mich in den Arm nahm und mich fest an sich zog. Das hatte er in der vergangenen Woche sehr oft getan.

»Ach, meine Mutter befindet sich gerade in der Trauerphase. Wir reden weiter, wenn sie das alles ein bisschen verarbeitet hat«, flüsterte er in mein Haar. »Ich habe dich vermisst.«

Ich lächelte ihn an. »Du warst gerade mal eine Stunde weg. Da hattest du doch gar nicht genug Zeit, um Sehnsucht zu bekommen!«

Woods fuhr mit seinen Fingern durch mein Haar, strich es zur Seite und umschloss dann mein Gesicht mit seinen Händen.

»Ich habe in der Sekunde, in der ich aus dem Haus getreten bin, begonnen dich zu vermissen. Am liebsten hätte ich dich immer bei mir.«

Ich lächelte und küsste seine Hand. »Das geht nicht.«

Woods zog die finstere Miene, die ich schon so gut kannte.

»Ich will aber nicht ohne dich sein.« Er legte eine Hand auf meine Hüfte und zog mich an sich. »Ich kann mich auch überhaupt nicht konzentrieren, wenn ich dich nicht berühren kann!«

Ich grinste und drückte einen Kuss auf die Innenseite seines Handgelenks. »Wenn du mich anfasst, können wir uns doch gar nicht mehr bremsen.«

Woods schob seine Hand unter mein Shirt. Als sie sich meiner Brust langsam näherte, erschauerte ich. »Jetzt gerade will ich mich auch überhaupt nicht bremsen lassen«, hauchte Woods.

Ich mich auch nicht. Trotzdem war ich mir sicher, dass er jetzt eigentlich Redebedarf hatte … dass es ihm guttäte, über alles zu sprechen.

Sein Handy läutete, und wir hielten inne. Sofort nahm sein Gesicht einen angespannten Ausdruck an, und er zog bedauernd seine Hand unter meinem Shirt hervor.

»Ja bitte?«, sagte er in seinem Business-Tonfall und sah mich entschuldigend an. »Ja, ich bin in fünf Minuten da. Sagen Sie ihm, dass wir uns im Büro meines Vaters … in meinem Büro treffen.«

Es fiel Woods offensichtlich ziemlich schwer, das Büro seines Dads schon als sein eigenes zu bezeichnen. In Momenten wie diesen bekam ich eine kleine Ahnung von dem Schmerz, den er so hartnäckig ignorierte und der doch in ihm rumorte.

»Das war Vince. Ein paar Vorstandsmitglieder sind in der Stadt und wollen mich in einer Stunde treffen. Gary, der Berater und beste Freund meines Vaters, möchte mich vorher noch kurz briefen. Es tut mir leid«, sagte er, griff nach meiner Hand und zog mich an sich.

»Das muss es doch nicht. Wenn ich dir irgendwie helfen kann, lass es mich wissen, ja?«

Woods gluckste. »Tja, wenn du den gesamten Tag bei mir im Büro verbringen könntest, würde mir da schon was Nettes einfallen.«

»Hm … Ich glaube nicht, dass du dann wirklich zum Arbeiten kämest.«

»Definitiv nicht«, antwortete er.

»Los, zeig dem Vorstand, was du draufhast!«

Woods gab mir einen Kuss auf die Stirn. »Und was hast du jetzt Schönes vor?«

Ich wollte wieder arbeiten. Es fehlte mir sehr, die Leute zu sehen und eine Aufgabe zu haben. Den ganzen Tag nur am Strand herumzuliegen – das passte eigentlich gar nicht zu mir. »Kann ich nicht meinen Job zurückhaben?«, fragte ich.

Woods runzelte die Stirn. »Nein. Ich will nicht mehr, dass du in diesem Restaurant arbeitest.«

Damit hatte ich schon gerechnet. »Okay. Dann suche ich mir eben einen anderen Job. Ich brauche dringend irgendwas zu tun. Vor allen Dingen, wenn du so beschäftigt bist.«

»Und was ist, wenn du mich brauchst? Wo würdest du denn arbeiten wollen? Was, wenn ich dann nicht zu dir kann? Das wird doch nicht funktionieren, Della. Wenn du nicht bei mir bist, kann ich dich nicht beschützen.«

Oje, ich setzte ihn gerade nur noch mehr unter Druck. Er brauchte einfach Zeit, um sich an alles zu gewöhnen. Und die würde ich ihm geben. Erst mal mussten seine Wunden heilen. Und ich musste mir eben überlegen, wie ich meine Tage am besten verbrachte.

»Okay. Warten wir ein paar Wochen ab und sprechen dann noch mal drüber«, sagte ich lächelnd und hoffte, ihn so etwas beruhigen zu können.

Er sah erleichtert aus. »Alles klar. Sobald das Meeting vorbei ist, rufe ich dich an, und wir essen zusammen zu Abend. Ich schwöre, dass ich dich nicht lang allein lassen werde.«

Ich nickte einfach.

Woods zog mich abermals an sich und küsste mich zärtlich. Es war ein ziemlich besitzergreifender Kuss. Im Moment brauchte er mich tatsächlich sehr. Und deswegen war ich jetzt eben für ihn da.

»Ich liebe dich«, flüsterte er und küsste mich dann noch einmal auf den Mund.

»Ich dich auch.«

Woods brach auf, und ich blieb noch eine Weile auf dem Balkon stehen und blickte aufs Meer. Ich hatte so lange nicht richtig am Leben teilgenommen, und jetzt lernte ich, dass es auch darum ging, Opfer zu bringen. Besonders, wenn man jemanden liebte.

Mein Handy klingelte – Teilnehmer unbekannt. Das konnte nur eines bedeuten: Tripp.

»Hey«, sagte ich und ließ mich auf der Liege nieder.

»Wie läuft’s?«

»Alles okay soweit. Woods arrangiert sich langsam mit den neuen Umständen«, antwortete ich.

Tripp stieß einen erschöpften Seufzer aus. »Ich hätte für die Beerdigung nach Hause kommen sollen. Aber ich konnte nicht.«

Ich wusste nicht, was Tripp in Rosemary so bedrängte. Aber irgendetwas lag da im Argen. Seit er weggegangen war, hatte er mich zweimal angerufen. Beide Male von einer unbekannten Nummer aus, und beide Male hatte er sehr abwesend gewirkt. Beinahe … deprimiert.

»Jace meinte, er hätte versucht dich zu erreichen und es nicht geschafft. Du hast deine Nummer geändert, oder?«

»Ja, habe ich. Wollte ein bisschen Abstand.«

»Na, Jace vermisst dich jedenfalls und macht sich auch ein bisschen Sorgen.«

Tripp antwortete nicht, und ich hatte nicht den Eindruck, dass ich ihn jetzt zum Reden drängen durfte.

»Okay, ich ruf ihn an und sage ihm, dass dazu kein Grund besteht. Ich hätte nicht so lang in Rosemary bleiben dürfen, das bringt mich total durcheinander. Ich kann nicht zurückkommen. In dieser Stadt sind Dinge geschehen, denen ich mich einfach nicht stellen kann.«

Das hatte ich schon gewusst. Ich hatte zwar keine Ahnung, worum es sich bei diesen Dingen wirklich handelte, aber ich wusste, dass sie ihm keine Ruhe ließen.

»Arbeitest du denn wieder?«, fragte er.

»Nein. Woods möchte das gerade nicht. Er braucht mich, ich bin seine einzige Unterstützung. Seine Mutter … Na ja, du weißt ja, wie sie ist.«

Tripp war einen Moment lang still, und ich fragte mich, woran er dachte. Ich wollte auf keinen Fall, dass er einen blöden Kommentar über Woods machte.

»Okay, gerade braucht er dich – das verstehe ich schon, Della. Aber du hast diese Reise angetreten, um endlich dein Leben zu leben. Vergiss das nicht, ja? Aus einem Gefängnis bist du geflohen. Such dir jetzt kein neues, bitte.«

Seine Worte setzten mir ziemlich zu. Woods hatte nichts mit meiner Mutter gemeinsam. Er brauchte mich, weil er seinen Vater verloren hatte und jetzt urplötzlich einen Job zu machen hatte, auf den er nicht vorbereitet gewesen war. Nein, er versuchte nicht, mich zu bevormunden.

»Das ist was anderes! Ich will es schließlich auch so. Ich liebe Woods und will für ihn da sein, wann immer er mich braucht. Und sobald es ihm wieder besser geht, suche ich mir einen Job.«

Tripp antwortete nicht, und wir schwiegen eine Weile. Ich fragte mich, ob er einfach anderer Meinung war oder nicht wusste, was er dazu sagen sollte.

»Wenn ich das nächste Mal anrufe, werde ich meine Nummer nicht unterdrücken. Dann hast du sie für den Fall, dass du sie mal brauchst.«

Würde ich nicht.

»Aber … gib sie bitte nicht Jace oder sonst jemandem. Bitte.«

»Mach’s gut, Tripp«, antwortete ich und legte einfach auf. Von seinen Zweifeln und Bedenken wollte ich nichts wissen. Er lag einfach falsch. Bei Woods und mir lief es bestens. Tripp irrte sich vollkommen.

 

Woods

Einen Monat später …

Ich schielte auf mein Handy und überlegte, ob ich Della anrufen sollte. Seit fünf Stunden hatte ich nicht mit ihr gesprochen, da mein Morgen mit Meetings und Konferenzschaltungen via Telefon vollgepackt gewesen war. Della beschwerte sich nie, und das machte mir zu schaffen, da ich das eigentlich sehr verständlich gefunden hätte. Ich ließ sie im Stich. Aber wie sollte ich auch gleichzeitig den Kerrington Country Club leiten und mich um sie kümmern?

Jede andere Frau wäre schon längst in meinem Büro aufgetaucht und hätte mir deswegen eine gehörige Szene gemacht. Nicht aber Della.

Ein leises Klopfen an der Tür hielt mich davon ab, nach dem Handy zu greifen.

»Herein!«, rief ich und sah mich nach den Unterlagen um, die Vince mir vorhin zum Unterschreiben vorbeigebracht hatte.

»Draußen saß niemand, deswegen bin ich direkt zu dir gekommen.« Angelinas Stimme hatte ich nicht erwartet.

»Was braucht Mutter denn jetzt schon wieder?«, fragte ich entnervt, ohne sie anzusehen. Erst hatte ich mich über Angelinas Anwesenheit sehr geärgert, aber letztlich half sie meiner Mutter viel mehr, als ich das gekonnt hätte. Mehr sogar, als mir gefiel.

»Sie vermisst dich. Es ist über eine Woche her, dass du sie angerufen hast.«

Angelina hatte wie meine Mutter ein großes Talent darin, einem ein schlechtes Gewissen zu machen. Die zwei hatten wirklich eine Menge gemeinsam!

»Ich rufe sie später an, aber ich ertrinke in Arbeit, wirklich! Wenn das alles ist, dann geh jetzt bitte wieder.«

»Du musst nicht dermaßen frostig mit mir umgehen, Woods. Ich helfe dir einfach auf die einzige Art, die mir möglich ist. Jeder Tag, den ich mit deiner Mutter verbringe, ist eine Art Geschenk von mir an dich, verstehst du? Weil ich dich liebe. Dass ich auf eine andere Art um dich kämpfe, lässt du ja nicht zu. Aber was macht Della bitte für dich? Ich habe nicht den Eindruck, dass sie dich unterstützt.«

»Das reicht! Wag es ja nicht, dich auf eine Stufe mit Della zu stellen. Ich habe dich nicht darum gebeten, dich um meine Mutter zu kümmern. Wenn es nötig ist, bezahle ich eben jemanden dafür. Und Della ist immerhin der Grund, weshalb ich morgens aufstehe. Unterschätz also bitte niemals ihre Bedeutung, ja?«

Angelina versteifte sich und öffnete schon den Mund, um noch etwas zu sagen. Ich senkte meinen wütenden Blick wieder auf die Verträge, die vor mir lagen. Das Gespräch war für mich definitiv beendet. »Geh jetzt.«

Das Klicken ihrer sich entfernenden Absätze war das herrlichste Geräusch, das ich seit Langem gehört hatte.

Als die Tür endlich hinter ihr ins Schloss fiel, griff ich nach dem Handy und rief Della an.

»Hallo«, tönte ihre süße Stimme aus dem Telefon.

»Ich brauche dich«, antwortete ich.

»Mein spätes Mittagessen mit Blaire und Bethy ist gleich vorbei. Bin sofort da«, erwiderte sie.

»Komm einfach rein, wenn du hier bist.«

»Okay.«

Exakt 10 Minuten und 15 Sekunden später öffnete meine Tür sich erneut, und Della trat ein. Sie hatte ihr dunkles Haar zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden. Das kurze Sommerkleidchen, das sie trug, schmeichelte ihren Kurven fast mehr, als mir lieb war. Ich stand auf und ging um meinen Schreibtisch herum auf sie zu.

»Hi«, sagte sie mit einem schüchternen Lächeln.

»Hi«, erwiderte ich, ehe ich meine Hände auf ihre Hüften legte und meinen Mund auf ihren drückte. Ach, ihre Lippen waren immer so voll und weich … und schmeckten wegen ihres Lipgloss ganz leicht nach Kirsche.

Das – genau das brauchte ich. Das war es, was mich durchhalten ließ.

Della hörte auf, mich zu küssen, und legte ihre Hände um mein Gesicht. »Geht es dir gut?«, fragte sie leise.

»Jetzt schon.«

Della blickte zu mir hoch und musterte mich eingehend. Dann ging sie zur Tür und schloss ab, ehe ich sie fragen konnte, was sie vorhatte.

»Zieh dich aus«, sagte sie schlicht und schob dann die Träger ihres Kleides über ihre Schultern.

Abbi Glines

Über Abbi Glines

Biografie

Abbi Glines, 1977 in Birmingham/Alabama geboren, schrieb zahlreiche Fantasy- und Jugendbücher, bevor ihr mit ihren New-Adult-Romanen der internationale Durchbruch gelang. Heute lebt die erfolgreiche Bestsellerautorin mit ihrem Mann und vier Kindern in Fairhope/Alabama.

Fragen und Antworten zu Abbi Glines
Sie haben Fragen zum Autor? Wir haben das Wichtigste für Sie zusammengefasst.
Gibt es ähnliche Bücher wie die Romane von Abbi Glines?
Wenn Ihnen die Bücher von Abbi Glines gefallen, dann empfehlen wir Ihnen folgende Autoren: Jamie McGuire, J. Lynn oder Elle Kennedy.
Welche Neuerscheinungen gibt es von Abbi Glines?
2017 ist dieses neue Buch von Abbi Glines erschienen: »Unter the Lights - Gunnar und Willa«. 2018 erscheint der 3. Band in dieser Reihe »Field Party«.
Welche Buchreihen gibt es von Abbi Glines?
Bei Piper erschienen sind: - Sea Breeze - Rosemare Beach - Vincent Boys - Field Party

Kommentare zum Buch

Simple Perfection - Erfüllt
Resa82 am 11.08.2014

Cover:   Das Cover ist wie alle Abbi Glines Cover sexy und ansprechend.   Meine Meinung:   "Erfüllt" ist der 2.Teil der Perfection Reihe von Abbi Glines.Wie im Vorgänger geht es auch in diesem Teil um Woods und Dellas. Nach wie vor mag ich beide Charaktere sehr, ich finde sie wahnsinnig authentisch und sympathisch. Allerdings fand ich Dellas Selbstzweifel ab einem gewissen Punkt echt ansträngend und nervig. Die Nebencharaktere haben mir auch wirklich gut gefallen ich freu mich schon sehr mehr von Grant und Tipp zu erfahren. Der Schreibstil ist wie in allen Abbi Glines Büchern locker und füßig zu lesen.   Alles im Allen eine schöne Geschichte, jedoch fand ich sie eine wenig schwächer als den ersten Band.   Fazit:   Eine super Kombination aus Herzschmerz und Erotik.     Buchreihe "Twisted Perfection"   1. Twisted Perfection - Ersehnt 4,5 von 5 Sterne 2. Simple Perfection - Erfüllt   4 von 5 Sterne 

Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)
Kommentar senden