Lieferung innerhalb 1-3 Werktage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Kostenloser Versand*
Blick ins Buch
Blick ins Buch
Real LifeReal Life

Real Life

Brandon Taylor
Folgen
Nicht mehr folgen

Roman

Hardcover
€ 22,00
E-Book
€ 18,99
€ 22,00 inkl. MwSt.
sofort lieferbar
In den Warenkorb Im Buchshop Ihrer Wahl bestellen
Geschenk-Service
Kostenlose Lieferung
€ 18,99 inkl. MwSt.
sofort per Download lieferbar
In den Warenkorb
Geschenk-Service
Kostenlose Lieferung

Real Life — Inhalt

Über die Sprengkraft der Diskriminierung

Ein Spätsommerabend bei Freunden, man plaudert und sagt: Wallace könne froh sein, es als einziger Schwarzer an der Uni zum Biochemie-Doktoranden gebracht zu haben. Selbst die, die ihm angeblich nahestehen, sehen oft nicht mehr als die Farbe seiner Haut. Als sein Vater stirbt, brechen die Erinnerungen über Wallace herein: an eine Kindheit in Alabama, die ihrem Elend nicht gewachsene, trinkende Mutter und den kühlen, seltsam unbeteiligten Vater. All das hat Wallace hinter sich gelassen. Doch noch immer spürt er die Kluft der Scham, die ihn von seinen Freunden trennt. Und nicht zuletzt von Miller, mit dem er eine heimliche Affäre beginnt.

Real Life ist ein aufwühlender Roman über die Sprengkraft subtiler Diskriminierung. Wallace bricht mit der Vergangenheit, die ihn in einem Leben hält, das nicht mehr seines ist. Er wagt sich hinaus ins echte Leben, zeigt sich und riskiert, alles zu verlieren – oder alles zu gewinnen.

„Es ist, als würden sie sagen, du sollst mit all deinen Erfahrungen kommen und ganz du selbst sein. Aber wenn du dann an ihrem Tisch sitzt, als queere schwarze Person aus dem Arbeitermilieu der Südstaaten, wollen sie auf einmal nicht mehr, dass du über bestimmte Dinge sprichst, weil du damit alle Regeln ihrer Welt brechen würdest.“ Brandon Taylor im Interview mit Maddie Sofia, NPR

„Ein umwerfendes Debüt … Feinfühlig tanzt das Erzählen über die Seite: mit reiner, präziser Poesie.“ The New York Times Book Review

„Taylor thematisiert unter anderem Einsamkeit, Begehren und – vor allem anderen – den Versuch, sich einer Sache zu verschreiben, Sinn und Glück aus ihr für das eigene Leben zu ziehen.“ Time Magazine

Real Life verdeutlicht auf ergreifende Weise, welcher Widerspruch aufklafft, sobald man sich in einer Institution nicht akzeptiert und verstanden fühlt, die aggressiv ihre eigene unbefleckte Progressivität bewirbt.“ The Guardian

„Brandon Taylor ist ein brillanter Autor, und dies ist ein wunderschönes Buch.“ Garth Greenwell

„In einer zarten, intimen und eigensinnigen Sprache lotet Taylor aus, was Race, Sexualität und Begehren bedeuten.“ Newsweek

»Mal bitter, mal zart schreibt sich dieser fein gewirkte Roman in die schwule Literatur ein. Aber damit nicht genug, Wallace' Stimme trägt mit ihrer erfrischenden Nuanciertheit und ihrem Sinn fürs Mikroskopische auch zur Debatte um Black Lives Matter bei.« Financial Times

„Ein bestechender Entwicklungsroman!“ O: The Oprah Magazine

€ 22,00 [D], € 22,70 [A]
Erschienen am 03.05.2021
Übersetzt von: Eva Bonné
352 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag
EAN 978-3-492-05958-9
Download Cover
€ 18,99 [D], € 18,99 [A]
Erschienen am 03.05.2021
Übersetzt von: Eva Bonné
352 Seiten, WMePub
EAN 978-3-492-99839-0
Download Cover
„›Real Life‹ hat den Charakter einer Momentaufnahme. Hier werden keinerlei Lösungen angeboten, wird kein Happy End in Aussicht gestellt. Doch gerade das ist eine der Stärken dieses ungewöhnlichen Romans. Er schildert unaufgeregt und schnörkellos, was ist.“
Frankfurter Rundschau
„Beeindruckend ist die Sprachgewalt, mit der Taylor den Süden der USA heraufbeschwört. ›Real Life‹ funktioniert als Anti-Bildungsroman, der wie ein Prequel wirkt zum, nun ja, echten Leben. Dass sein Autor, anders als Wallace, den endgültigen Absprung aus dem Labor wagte, ist für die Literatur ein Glück.“
Die Zeit
„Großartiges Debüt“
Der Freitag
Brandon Taylor

Über Brandon Taylor

Biografie

Brandon Taylor, geboren 1989 in Prattville, Alabama, legt mit „Real Life“ sein hochgepriesenes literarisches Debüt vor, das ein Editor’s Pick der New York Times war und auf der Shortlist des Booker Prize 2020 stand. Der ehemalige Iowa Arts Fellow ist Chefredakteur der Literaturzeitschrift Recommende...

Brandon Taylor hat den Roman des Jahres 2020 zum Thema Black Lives Matter geschrieben:

Black Lives Matter, Diskriminierung und Polizeigewalt: Die USA sind im letzten Jahr nicht nur durch die Corona-Krise auf die Probe gestellt worden. Mit der Amtseinführung Joe Bidens tritt nun das diverseste Kabinett seit Gründung der Vereinigten Staaten seinen Dienst an, und die junge Poetin Amanda Gorman begeistert Menschen rund um die Welt. Doch damit fängt die Arbeit gerade erst an. Dass das Problem nicht nur Amerika betrifft, haben die 185.000 Black-Lives-Matter-Demonstrant*innen auf deutschen Straßen eindrücklich vor Augen geführt.

 

Als Verlag ist es uns ein Anliegen, die Diversität unseres literarischen Programms stetig zu erweitern. Einem Autor, dem ich dabei im letzten Jahr besonders gern gefolgt bin, ist Brandon Taylor. Sein Debütroman „Real Life“ hat es auf die Shortlist des Booker Prize geschafft, nun ist er zudem für einen der National Book Critics Circle Awards nominiert – kurz: Brandon Taylor hat den Roman des Jahres 2020 zum Thema Black Lives Matter geschrieben.

 

Darin sucht Wallace als einziger afroamerikanischer Doktorand an einer Uni im Mittleren Westen Anschluss. Immer wieder muss er sich anhören, dass er sich glücklich schätzen könne, es trotz (oder, so die Unterstellung: wegen) seiner Hautfarbe zum Biochemiepromovenden gebracht zu haben. Was aber über die kleinen und großen Stiche hinausgeht, die dem Protagonisten von „Real Life“ zugefügt werden: Wallace hat verinnerlicht, dass er als Schwarzer, als Schwuler, als Sohn einer Alkoholikerin einfach nicht richtig sein kann. Dass er keinen Erfolg haben darf.

 

„Real Life“ zeigt – und darin erinnert es mich an Hanya Yanagihara, Garth Greenwell und Édouard Louis –, dass es Mut und Zeit braucht, um der eigenen Vergangenheit und dem, was sie einem auferlegt, den Rücken zu kehren. Dass es für manche von uns nicht selbstverständlich ist, sich das Glück zu nehmen, wo es einem begegnet. Und dass all dies zwar nicht ohne Hürden und Selbstzweifel, aber eben doch: machbar ist.

 

Franziska Zintzsch

Lektorin Internationale Literatur

 

Pressestimmen
Frankfurter Rundschau

„›Real Life‹ hat den Charakter einer Momentaufnahme. Hier werden keinerlei Lösungen angeboten, wird kein Happy End in Aussicht gestellt. Doch gerade das ist eine der Stärken dieses ungewöhnlichen Romans. Er schildert unaufgeregt und schnörkellos, was ist.“

Die Zeit

„Beeindruckend ist die Sprachgewalt, mit der Taylor den Süden der USA heraufbeschwört. ›Real Life‹ funktioniert als Anti-Bildungsroman, der wie ein Prequel wirkt zum, nun ja, echten Leben. Dass sein Autor, anders als Wallace, den endgültigen Absprung aus dem Labor wagte, ist für die Literatur ein Glück.“

Der Freitag

„Großartiges Debüt“

kultura-extra.de

„Brandon Taylor erzählt seinen spannenden und entlarvenden Debütroman Real Life aus der Perspektive eines Schwarzen alleine unter Weißen.“

Berliner Zeitung

„Das Wechselspiel aus Begehren und Widerwillen macht die psychologisch-erzählerische Tiefe von ›Real Life‹ aus. Ein vielschichtiger Roman.“

belletristik-couch.de

„Sprachlich in leisen Tönen und psychologisch raffiniert schildert der Autor die Problematik des Rassismus und der Homophobie in den USA.“

Freizeit (Kurier) (A)

„Beeindruckendes Debüt.“

3sat „Buchzeit“

„Ein aufwühlender Roman über die Sprengkraft subtiler Diskriminierung“

3sat „Buchzeit“

„Diese Tragik ist unglaublich toll dargestellt.“

ulistuttgart

„Ein sehr ergreifender und aufwühlender Roman über Rassismus, Diskriminierung, Homophobie, Trauma, Verlangen und Gewalt.“

Kronen Zeitung (A)

„Emotionaler Roman“

die tageszeitung

„Ohne direkt darauf einzugehen, macht dieser Roman sehr klar: Identitätspolitische Thesen bloß zu illustrieren reicht nicht aus, das wäre literarisch defizitär. Vielmehr sollte Literatur auf eine basalere Ebene gelangen, nicht nur Anschauungsmaterial sein, sondern beglaubigen, wie kompliziert, verletzlich und jeweils spezifisch menschliche Bewusstseine sein können. So wie es dieser Roman tut.“

melodram

„Ein ergreifender Roman, in dem Worte zu Bildern und Szenen im Kopf heranwachsen. Real. Wirklich. Und in diesem Falle auch oft sehr schmerzhaft!“

_kalliopeia

„Eine meisterhafte Beschreibung queeren Begehrens und eines schwulen, schwarzen, dicken Mannes, der hin- und hergerissen ist zwischen dem Wunsch nach und der Angst vor Intimität. (...) Ein neuer Höhepunkt schwuler Literatur.“

MDR Kultur

„Der Roman berührt aktuelle Debatten über Rassismus und Diversität, ist aber alles andere ein Debattenbeitrag. Er ist ein intimes Porträt eines schwarzen Menschen und seiner Sicht auf die Welt. Brandon Taylor gelingt es, ein ganzes Leben aufleuchten zu lassen. Mit seinen Konflikten und Traumata, Wünschen und Hoffnungen.“

coffeecakesandbooks

„Dieses Buch ist enorm wichtig. Rassismus, Einsamkeit, Trauma, akademischer Wettstreit und Verlangen werden gekonnt verflochten.“

leaf.and.literature

„Zart und hart und ehrlich.“

Buchkultur Bücherbrief

„Großartig erzählter, vielschichtiger Debütroman“

Papierstau-Podcast

„Eine sehr sehr packende und mitreißende und auch bewegende Geschichte.“

queer.de

„›Real Life‹ hat eine psychologische Finesse, die ihresgleichen sucht. Allein schon deshalb ist das Buch die Lektüre wert.“

FM4 „Stories“ (A)

„Wie schön verschwenderisch er mit Zeit umgeht, wenn er diese ersten Episoden dafür nützt, ein Zusammenkommen der College-Freund*innen am See detailreich zu beschreiben. Auch eine Kunstform: anhand weniger, aber intensiver Momente ein ganzes Leben zu skizzieren.“

Kommentare zum Buch
Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)
Kommentar senden

Brandon Taylor - NEWS

Erhalten Sie Updates zu Neuerscheinungen und individuelle Empfehlungen.

Beim Absenden ist ein Fehler aufgetreten!

Brandon Taylor - NEWS

Sind Sie sicher, dass Sie Brandon Taylor nicht mehr folgen möchten?

Beim Absenden ist ein Fehler aufgetreten!

Abbrechen