Moshé Feldenkrais

Moshé Feldenkrais

Christian Buckard

Der Mensch hinter der Methode

Hardcover
E-Book

€ 24,00 inkl. MwSt.

»Sich selbst zu erkennen scheint mir das Wichtigste, was ein Mensch für sich tun kann.« Moshé Feldenkrais

In einer kalten Winternacht des Jahres 1918 besteigt der 14-jährige Moshé Feldenkrais in seiner umkämpften ukrainischen Heimatstadt einen Pferdekarren und wird von einem Schmuggler durch ein gefährliches Sumpfgebiet nach Polen gebracht. Seine abenteuerliche Odyssee führt ihn auf die staubigen Baustellen Tel Avivs und mitten hinein in die Straßenkämpfe mit feindlichen Arabern, in das Radium-Institut des Ehepaars Joliot-Curie in Paris, das London des »Blitz« und in die geheime Anti-U-Boot-Forschungsabteilung Churchills im Norden Schottlands. Dank seiner Freundschaft mit dem Judo-Erfinder Jigoro Kano und einer vermeintlich unheilbaren Knieverletzung entdeckt der promovierte Ingenieur, was Gehirnforscher erst seit wenigen Jahren belegen können: dass Körper und Geist eine Einheit bilden, dass es eine „Muskulatur der Seele“ gibt und das Gehirn durch bestimmte Bewegungsabläufe beeinflusst werden kann. Christian Buckard erzählt die faszinierende Geschichte jenes Mannes, der das bewusstheitsschärfende Potenzial der leichten Bewegung entdeckte. Seine Methode hilft heute weltweit kranken und gesunden Menschen, ihre Möglichkeiten zu erforschen.

 

Website zum Buch

 

  • € 24,00 [D], € 24,70 [A]
  • Erschienen am 14.09.2015
  • 368 Seiten, Gebunden mit Schutzumschlag
  • ISBN: 978-3-8270-1238-8
 
 

Leseprobe zu »Moshé Feldenkrais«

1  Kopfstand in Zion

An einem Septembermorgen des Jahres 1957 legen sich die Journalistin Tikvah Weinstock und ein Fotograf am Strand des israelischen Badeorts Herzliya auf die Lauer. Ihr Auftrag ist es, ein Foto von David Ben-Gurion, dem siebzigjährigen Staatsgründer und Premierminister, zu schießen. Ein besonderes Foto soll es werden, denn die Zeitung Maariv hat erfahren, dass sich der notorisch unsportliche Ben-Gurion angewöhnt hat, am Strand gegenüber dem Hotel Ha-Sharon auf dem Kopf zu stehen. Um 9:30 Uhr, nach zwei Stunden Wartezeit, erspähen die Journalisten die Gestalt des [...]

mehr

Veranstaltungen

Lesung: Am Dienstag, 13. September 2016 in Bad Hersfeld
Christian Buckard liest aus "Moshé Feldenkrais"
Zeit: 19:00 Uhr
Ort: Knottengasse 8 , 36251 Bad Hersfeld
Lesung: Am Mittwoch, 05. Oktober 2016 in Konstanz
Christian Buckard liest aus "Moshé Feldenkrais"
Zeit: 19:30 Uhr
Ort: VHS, Katzgasse 7 , 78462 Konstanz
Lesung: Am Donnerstag, 06. Oktober 2016 in Tübingen
Christian Buckard liest aus "Moshé Feldenkrais"
Zeit: 20:00 Uhr
Ort: Osiandersche Buchhandlung, Wilhelmstr. 12+14 , 72074 Tübingen

Rezensionen und Pressestimmen

Kalonymos. Beiträge zur deutsch-jüdischen Geschichte aus dem Salomon Ludwig Steinheim-Institut an der Universität Duisburg-Essen


"Auch wer für die Feldenkrais-Methode nur wenig Interesse aufzubringen vermag, liest diese so anregende wie kurzweilige Biographie über ihren Schöpfer mit Gewinn."   

Pharmazeutische Zeitung


»Nicht spirituelle Philosophie, sondern das Wissen über Anatomie und die Fragen: Wie lernt der Mensch? Wie lernt das Nervensystem? sind die Basis seiner Methode.«   

Der Medienbrief - unabhängiger Medienfachdienst


»Buckard erzählt die einzigartige Geschichte jenes Mannes, der das bewusstseinsschaffende Potenzial der leichten Bewegung entdeckte. Seine Methode hilft weltweit kranken und gesunden Menschen, ihre Möglichkeiten zu erforschen.«   

ORF Steiermark


»Dafür ist ein leicht lesbares Buch entstanden, das die letztlich achtzig Lebensjahre des Moshé Feldenkrais als schillernde Persönlichkeit und charismatischen Genussmenschen in allen und daher auch amourösen Aspekten zeigt.«   

Feldenkrais Forum


»Seine Geschichte im Spiegel der Katastrophen des 20. Jahrhunderts ist nun erstmals in einer Biografie dokumentiert, die sich wie ein Krimi liest.«   

Literaturblatt für Baden-Würtenberg


»Ein Guru aber wollte Feldenkrais nie sein. Auch der Judaist Christian Buckard stilisiert ihn nicht dazu, sondern erzählt ohne Umschweife den spannenden Lebensroman eines Menschenforschers, dessen Lernbereitschaft grenzenlos war.«   

Die Presse


»Endlich ist sie da! Sprachlich gewandt, gut lesbar, mit vielen politisch-geschichtlich interessanten Informationen.«   

diepresse.com


»Endlich ist sie da! Sprachlich gewandt, gut lesbar, mit vielen politisch-geschichtlich interessanten Informationen. Aus dem Flickwerk der mündlichen Überlieferungen, 'Moshé hat das gesagt, Moshé hat jenes gemacht, ist wegen seiner Knieverletzung so gegangen, hat sich darüber geärgert und meinte immer', das ich von seinen Schülern, den Feldenkraislehrern von heute, gehört habe, ist eine gut recherchierte, umfassende Biografie über den Physiker, Wissenschaftler und rastlosen Forscher Moshé Feldenkrais entstanden.«   

Die ZEIT


»Ein Leben! Als Junge floh er 1918 aus seinem ukrainischen Dorf, er wurde Ingenieur und fand am eigenen Leibe heraus, wie zum Geist der Körper gehört: die Feldenkrais-Methode.«   

Kurier Extra "Dossier Buch"


»Man kennt die Methode – den Menschen dahinter allerdings nicht. Ich habe viel gelernt in dieser Biografie über Moshé Feldenkrais. Er war ein unglaublicher Mensch: Physiker, Judolehrer und er entwickelte seine eigene Bewegungslehre. Am beeindruckendsten fand ich: Dieser Mann hat sich nicht um Konventionen gekümmert. Und er hat vorgelebt, wie viel Kraft man aus sich selbst schöpfen kann.«   

Jungle World


»Ob die Gymnastikeleven ahnen, dass Achtsamkeitsübungen wie Beckenrollen und Schulterkreisen ihren Ursprung im Straßenkampf in Palästina haben?«   

chrismon plus - Das evangelisch Magazin


»Bald wurde Moshé Feldenkrais ein begehrter Lehrer. Er verbreitete seine Übungen durch Bücher, in Radiosendungen, auf Kassetten und in Kursen.«   

silviamatras-reisen.at


»Ein Lebensbuch! Das heißt: Nach der Lektüre dieser Biographie möchte man stante pede sein Leben ändern, weil man darauf kommt, wie wenig man bisher aus seinen Veranlagungen gemacht hat.«   

Die Welt


»Was bleibt von dieser lesbaren und penibel recherchierten Biografie? Der Trost, dass gerade die Rückschläge und Tiefpunkte im Leben eines Menschen zugleich seine Höhepunkte werden können. Und der Drang, selbst Feldenkrais zu machen.«   

tanz


»Buckard beherrscht die tiefe Recherche, die der Spurensuche eines Detektivs gleicht, in Archive führt, wo Dokumente, Tonbänder, Filme, Zeitungen, Briefe lagen.«   

Neue Zürcher Zeitung am Sonntag


»Was für ein Leben! Und wie gut hat dieser Moshé Feldenkrais es bisher hinter seiner weltweit bekannten Methode der körperlichen Übung und Entspannung verborgen! Diesem weissen Flecken verleiht nun eine erste Biografie die gebührende Farbigkeit.«   

Deutschlandradio Kultur


"Das Leben von Moshe Feldenkrais war, wie die erste deutschsprachige Biographie spannend erzählt, regelrecht faszinierend.“    

Kurier


»Der Journalist und Judaistik-Experte Christian Buckard hat sich nun dem 'Menschen hinter der Methode' gewidmet. Pointengespickt und reich an politischen Hintergründen, vermag diese Biografie auch jene zu begeistern, die sich nicht vorrangig mit Selbsterkenntnis-Forschung beschäftigen.«   

Berner Zeitung


»Die Feldenkraismethode ist weltberühmt, doch der Mensch nach dem sie benannt wurde, ist nahezu unbekannt. Zu Unrecht, wie dieses Buch meint. Es beleuchtet das Leben dieses 'Jahrhundertmenschen'.«   

rbb Inforadio


»Gerade ist eine neue Biografie von Moshe Feldenkrais erschienen. Sie erzählt von der gar nicht so friedlichen Lebensgeschichte des Lehrers der leichten Bewegung.«   

ORF Ö1


»Der Berliner Judaist und Niederlandist, Journalist, Buchautor und Filmemacher Christian Buckard recherchierte jahrelang bei ehemaligen Schüler/innen in Israel und unterzog sich auch einem methodisch-sportlichen Selbstversuch. Sein Buch 'Moshé Feldenkrais - der Mensch hinter der Methode' tut genau das, was der Titel verspricht.«   

hr2 - Kultur "Jüdische Welt"


»Über 100.000 Menschen praktizieren in Deutschland die Feldenkrais-Bewegungsmethode. Aber nur wenige wissen, wer der Erfinder dieser Methode war. Sein faszinierendes Leben erzählt nun Christian Buckard in einer ersten deutschsprachigen Biografie.«   

Kommentare zum Buch
Kommentieren Sie diesen Beitrag:

(wird nicht angezeigt)

Das könnte Ihnen auch gefallen

404 Seite Email