Mein Leben

Erschienen am 15.09.2014
Übersetzt von: Christine Ammann, Claudia Kolitzus, Antje Peter
368 Seiten, Gebunden mit Schutzumschlag
Mit 33 Farb- und 81 Schwarz-Weiß-Abbildungen
ISBN: 978-3-492-05656-4
€ 22,99 [D], € 23,70 [A]
Lieferzeit 3-4 Werktage

Sophia Loren erzählt ihr Leben

Die Autobiografie von Sophia Loren anlässlich ihres 80. Geburtstags am 20. September 2014

Sophia Loren verkörpert Schönheit, Sex und Sinnlichkeit wie wohl keine andere Frau unserer Epoche. Wer aber bislang mehr über den Weltstar wissen wollte, war auf die Boulevardpresse angewiesen. Hier schreibt sie nun endlich selber über ihr märchenhaftes Leben, wie sie sich vom hässlichen Entlein im Armenviertel von Neapel innerhalb kürzester Zeit zum strahlenden Weltstar wandelte. Sie erzählt, wie es war, mit Marcello Mastroianni über viele Jahre das Traumpaar der Filmwelt darzustellen, ihre Zusammenarbeit mit dem Regisseur Vittorio De Sica, mit Charlie Chaplin, Cary Grant (der ihr einen Heiratsantrag machte), Anthony Quinn, John Wayne – kaum ein großer Regisseur, Schauspieler, der nicht mit ihr gearbeitet hätte. Der Mensch Sophia kommt hier ausführlich zu Wort, sie erzählt von ihrer langjährigen glücklichen Ehe, ihren Kindern, aber auch von dunklen Stunden.

Leseprobe zu »Mein Leben«

Prolog

 

Wieder klingelt es, während ich die letzten süßen Teigbällchen, die struffoli, forme. So gut es geht, wische ich mir die mehlbestäubten Hände an der Schürze ab und laufe zur Tür. Hinter einem riesigen Weihnachtsstern strahlt mir der Blumenbote entgegen.

»Der ist für Sie, Signora Loren. Würden Sie mir ein Autogramm geben?«

Das Logo des Blumenversands auf der Schleife ist mir vertraut, und für einen Moment fühle ich mich nach Italien zurückversetzt.

Ich stelle die Pflanze ab und klappe das Kärtchen auf. Ein herzlicher und fröhlicher Gruß.

 

Das ausgelassene Geschrei der [...]

mehr

Sophia Loren

Sophia Loren, geboren am 20. September 1934, wuchs in armen Verhältnissen in Neapel auf. Nach ersten Schönheitswettbewerben und als Modell für Fotoromane wurde sie von ihrem späteren Ehemann, dem Produzenten Carlo Ponti, entdeckt und begann eine Schauspielausbildung. Nach ersten Erfolgen in Italien mehr ...

0 Buchblog Veröffentlicht am 29.09.2014

Sophia Loren in »Mona Lisa«

Im Interview spricht Sophia Loren über das Entstehen ihrer Autobiografie Hier geht's zum Interview http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/2236726/Sophia-Loren-im-ML-Interview ...

Medien zu »Mein Leben«

Rezensionen und Pressestimmen

Frau von Heute


»Sophia Loren erzählt ihr Leben und gibt tiefe Einblicke. Ehrlich und spannend.«   

janetts-meinung.de


»Die beeindruckende Geschichte einer Frau, die auf eine Bilderbuchkarriere zurückblicken kann. Intensiv und ehrlich erzählt sie aus ihrem Leben.«   

Moviestar


»Wer mehr über das Leben der zweifachen Oscar-Preisträgerin erfahren will, dem sei die gut lesbare Autobiographie ›Sophia Loren – Mein Leben‹ wärmstens ans Herz gelegt.«   

Absolut Beautiful


»Offen, ehrlich und warmherzig schildert Sophia Loren die Geschichte ihres Lebens, das so emotional, abwechslungsreich und farbig war wie ein Film mit ›La Loren‹«   

business lounge woman


»Aber besonders beeindruckend ist Lorens Erzählweise, wenn es um das Menschliche geht. (...) Man fühlt sich ihr nah, wen man ihr Buch liest – und das macht es besonders wertvoll.«   

academicworld.net


»Unterhaltsam, informativ und genau dann belehrend, wenn man es selbst möchte. Die Loren, Heldin der Vergangenheit mit einem festen Platz in der Moderne.«   

Kommentare zum Buch
1. Sophia Loren, Mein Leben
Klaus-Peter Minges am 25.04.2015 - 08:40:17

Ich liebe dieses Buch und las es drei mal, beim dritten Mal auf Italienisch, zusammen mit einer Italienischlehrerin, die mir die Diffeerenzen zwischen Original und Übersetzung fühlbar machte - hochinteressant. Erst auf Italienisch habe ich dieses Buch voll "verstanden".   Mir gefällt, dass Signora Loren gar nicht so attraktive Seiten von sich doch recht offen zeigt: Schüchternheit, Furchtsamkeit, ihre Neigung gerne alleine zu sein, selten zu Einladungen zu gehen. Aber sie stilisiert sich nicht als die Arme: Ich hatte ja sooo mit meiner Schüchternheit zu kämpfen...!   Mir gefällt, wie sie die Widrigkeitenihres Lebens erzählt. Ihre Situation als uneheliches Kind in Italien - wie könnte sie vom Leder ziehen! Gegen Staat, Gesellschaft, Kirche ... rückständig...Aber sie zeigt, wie sie schließlich mit allem zurechtkam.   Und das das Schönste: Ein Frau, die viele, wirklich viele Männer schätzt, verehrt, liebt! Was weiß sie alles von Schauspielern, Filmemachern und auch von ihrem Mann Vorteilhaftes zu erzählen! Ein ganzes Kaleidoskop! Ein wohltuender Kontrast zum herrschenden Femnismus.

2. nichtssagend, eine große Enttäuschung
carlos ( Literatur-und Filmhistoriker, Regisseur, absoluter Fan von Sophia) am 01.01.2015 - 12:37:37

ich habe das Buch in der deutschen Fassung zuerst und dann im Original gelesen, mit der Hoffnung, dass auf Italienisch etwas mehr Salz und Pfeffer vorhanden wären. Sophia als 80jährige Omi hat einen zuckersüßen, moralisierenden, verschonenden, unkritischen, durchaus langweiligen Text verfasst -bzw. verfassen lassen- in einem antiseptischen Stil voller Gemeinplätzen und Floskeln, die auf Deutsch noch langweiliger wirken als auf Italienisch- die Schulbuch- Übersetzung ihrer neapolitanischen Sprüche machen die Sache noch schlimmer! . Selten habe ich eine Autobiographie so entspannt und aufgeregt angefangen, und noch seltener habe ich komplette Abschnitte nach einem flüchtigen Blick weggelassen, in der Hoffnung, dass irgendwo mehr als ein makelloses Selbstporträt, zwei Titel von Kochrezeptbüchern, und ein Verzeichnis unschuldiger, liebevoller, harmloser Filmregisseure, Stars und Modedesigner zu finden war. Vergebens. Schade, Signora.  

Kommentieren Sie diesen Beitrag:

(wird nicht angezeigt)

Das könnte Ihnen auch gefallen

404 Seite Email