Lieferung innerhalb 2-3 Tage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Mein Kind hat deine Läuse

Mein Kind hat deine Läuse

Wie sich engagierte Eltern um Kopf und Kragen schreiben

E-Book
€ 11,99
€ 11,99 inkl. MwSt.
sofort lieferbar
In den Warenkorb
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

Mein Kind hat deine Läuse — Inhalt

Beim Schokoriegel hört der Spaß auf – was engagierte Eltern heute bewegt

Wer seitenlange Reflexionen über Bio-Brotdosen für eine Erfindung des Berliner Prenzlauer Bergs hält, irrt: Der Kampf ums Beste für das eigene Kind führt auch in Stuttgart oder Bielefeld zu erbittertem Austausch mit den anderen Eltern. Isabel Völker hat sie gesammelt, die lebendigen Zeugnisse aus dem modernen Elternalltag, in denen sich Verzweiflung, Wut und unterdrückte Tränen Bahn brechen. Es geht hier um Hochdramatisches wie Läuse und die Ankündigung des ersten gemeinsamen Picknicks oder ob man dem kleinen Julian den Schokopudding verwehren darf, wenn er zuvor den Gemüsereis nicht essen wollte. Die Entscheidung über die Befüllung der Brotdose ist in diesen Mails nicht weniger wichtig für die Demokratie als der Fall der Mauer 1989.

Vor zwanzig Jahren noch fuhr Stefans Papa mit dem Mercedes vor, um den anderen zu zeigen, dass er es zu etwas gebracht hat. Leons Eltern zeigen heute, wozu sie in all den Seminaren über Projektmanagement und Soft Skills gesessen haben. Tag und Nacht können sie sich mit seitenlangen Mails beschießen. Und sie tun es.

 

€ 11,99 [D], € 11,99 [A]
Erschienen am 01.09.2014
224 Seiten, WMEPUB
EAN 978-3-8270-7740-0
»Dieses nette Taschenbuch ist etwas für Eltern. Aber auch für alle, die schon immer ihr Vorurteil bestätigt wissen wollen.«
Badische Zeitung

Leseprobe zu »Mein Kind hat deine Läuse«

1. MEIN KIND HAT DEINE LÄUSE

Kita Schnatterenten, Bonn

Von: Vanessa
Betreff: Läuse-Leid, sagt Bescheid!
Datum: 4. Juni 2013 10:16:05
An:alle

Hallo zusammen,
bad, bad news: Wir haben Nissen. Saudoof ! Also: Bitte unbedingt nachsehen bei Euren Kleinen. Unbedingt!!!!
Vanessa (Tammy)

 

Von: Nicole
Betreff: Re: Läuse-Leid, sagt Bescheid!
Datum: 4. Juni 2013 13:25:04
An: Vanessa
Kopie: alle

Danke für den Hinweis – haben bei Greta auch welche gefunden :-(
Es ist echt nicht zu fassen, dass das SO oft vorkommt, ich bin echt mit meinem Latein am Ende und weiß [...]

weiterlesen

1. MEIN KIND HAT DEINE LÄUSE

Kita Schnatterenten, Bonn

Von: Vanessa
Betreff: Läuse-Leid, sagt Bescheid!
Datum: 4. Juni 2013 10:16:05
An:alle

Hallo zusammen,
bad, bad news: Wir haben Nissen. Saudoof ! Also: Bitte unbedingt nachsehen bei Euren Kleinen. Unbedingt!!!!
Vanessa (Tammy)

 

Von: Nicole
Betreff: Re: Läuse-Leid, sagt Bescheid!
Datum: 4. Juni 2013 13:25:04
An: Vanessa
Kopie: alle

Danke für den Hinweis – haben bei Greta auch welche gefunden :-(
Es ist echt nicht zu fassen, dass das SO oft vorkommt, ich bin echt mit meinem Latein am Ende und weiß NICHT mehr, wie wir das JE in den GriF bekommen können.
Nicole

 

Von: Tanja
Betreff: Re: Läuse-Leid, sagt Bescheid!
Datum: 4. Juni 2013 18:15:04
An: Vanessa
Kopie: alle

Hallöchen,
bei uns zum Glück nur kleiner Alarm, aber immerhin bei Oskar auch Nissen in den Haaren gefunden. Also, immer schön nachgucken, liebe Eltern, nicht vergessen: Haare checken vor dem Einschlafen, Haare checken vor dem Rausgehen! Nimmermüde und immer aufmerksam!
Grüßis, Tanja

 

Von: Markus
Betreff: Re: Re: Läuse-Leid, sagt Bescheid!
Datum: 6. Juni 2013 12:23:02
An: Tanja
Kopie: alle

Hi Tanja,
der, der gegen die sch… Läuse einen ImpfstoF erfindet, den lade ich persönlich zu einer Kreuzfahrt ein.
Was wir in den letzten zwei Jahren in Nyda* investiert haben, reicht, um einen Kleinwagen zu kaufen. Ich kann nur noch mal darum bitten, dass alle, wirklich alle Eltern hier sorgfältiger werden und den Knirpsen verdammt noch mal vor der Kita auf den Kopf schauen und nicht erst, wenn jemand Alarm geschlagen hat. Oder wir müssen mit Anja und Frau Franke reden, dass sie morgens einmal komplett den Check machen, am besten bevor die Eltern wieder abgehauen sind. Eine Nachbarin sagte kürzlich, dass Weiderindenshampoo bei ihrer Kleinen Wunder wirkt, kennt das jemand von Euch und kann mir sagen, ob das stimmt?
Markus (Ida)

 

Von: Franziska
Betreff: Krankheiten
Datum: 6. Juni 2013 15:43:12
An: alle

Sorry, aber Weiderinden kannst Du vergessen! Nyda, Nyda, Nyda, alles andere ist Unsinn und wirkt einfach nicht. Wir haben eine Zeitlang mit Paracelsia gesprayt, vorbeugend, und dann hatte unser Großer doch wieder Nissen und Elisa dann auch. Ich sehe es wie Markus, wir müssen das in der Kita in den GriF bekommen – und wenn es nach mir ginge, würden wir regelmäßig zwei Elternteile bestimmen, die morgens nur dafür da sind, die ankommenden Kinder zu überprüfen, Frau Franke und Anja schaFen das einfach nicht bei allem, was morgens zu machen ist. Ich weiß nicht, wie die anderen Gruppen das lösen, aber so ein Eltern-Läuse-Dienst könnte auch bei den anderen eine gute Idee sein.
Ich würde mich auch spontan bereit erklären, die erste Schicht zu übernehmen, wenn die Kita zustimmt.
Franziska (Denis und Elisa)

 

Von: Martina
Betreff: Re: Krankheiten
Datum: 6. Juni 2013 18:11:12
An: Franziska
Kopie: alle

Liebe Franziska,
ich finde diese Läuseplage auch furchtbar, aber ich kann nur sagen, dass wir keine Zeit haben, morgens noch eine Stunde in der Kita zu verbringen, weil andere Leute ihre Kinder nicht gründlich checken können.
Grüße, Martina

 

Von: Florian
Betreff: Re: Re: Krankheiten
Datum: 6. Juni 2013 21:35:29
An: Martina
Kopie: alle

Also, ich find’s ’ne gute Idee, bin dabei! Florian

 

Von: Meike
Betreff: Läuse
Datum: 7. Juni 2013 12:00:29
An: alle

Hallo,
da wir heute wieder ein besonders schönes Exemplar auf dem Flur gefunden haben (Eric hatte gerade den Schlafanzug angezogen, da muss jemand aus dem Gleichgewicht geraten sein), musste gleich wieder die ganze Familie eine Nyda-Kur machen. Meine große Tochter geht schon in die 8. Klasse, ich kann nur sagen, dass ihr das kein Vergnügen bereitet, ständig mit dem Kita-Kram anderer Leute gepeinigt zu werden. Aber Patrouille in der Kita, ich weiß nicht, das ist dann vielleicht bisschen too much, oder? Lieber Parole Augen auf ! Meike

 

Von: Kilian
Betreff: Re: Läuse
Datum: 7. Juni 2013 14:06:21
An: Meike
Kopie: alle

Guten Morgen,
ich bin absolut gegen eine solche Methode, ich werde es nicht zulassen, dass andere Eltern, und das geht gegen keinen von Euch persönlich, Lina den Kopf untersuchen, die Kita ist keine Kaserne. Ich muss schon sagen, dass uns etwas mehr Distanz zum Thema auch guttäte.
Beste Grüße in die Runde, Kilian

 

 

2. ES LEBE DIE VESPER-DEMOKRATIE

Kita Im Schlossgarten, Stuttgart

Von: Kita allgemein
Datum: 28. April 2014 07:41:05
Betreff: Neuorganisation Vesper
An: alle

Liebe Eltern,
beim letzten Elternabend haben wir ja bereits ausführlich darüber berichtet, nun möchte ich Euch über den weiteren Vorgang in Sachen Vesper berichten. Ihr habt ja allgemein den Wunsch geäußert, die Versorgung durch die Eltern für den Nachmittag zu verringern bzw. eventuell sogar ganz durch die Bestellung einer Nahrungsmittel-Kiste oder -Box zu ersetzen. Der Reihum-Einkauf einmal im Vierteljahr hat leider nicht so gut geklappt wie erwartet, es gab manche, die dann letztlich so nett waren, zweimal zu gehen, und andere haben ihren Dienst, auch aus guten Gründen natürlich, nicht angetreten. Dankenswerterweise haben sich die Eltern von Elli und Leni bereit erklärt, eine Übersicht zusammenzustellen, welche Alternativen es gibt und welche Kosten/Mühen bei
der jeweiligen Variante entstehen. Hier nun also die Zusammenstellung, über die ich gerne mit Euch gemeinsam abstimmen würde.
Diese Abstimmung stelle ich mir wie folgt vor: In der Kita hänge ich morgen früh eine Liste aus, die den jeweiligen Namen des Kindes enthält sowie die Möglichkeit, bei einer der Varianten ein Kreuz zu machen. Ich würde dann in zwei Wochen die Liste wieder abnehmen und das Ergebnis auszählen und Euch umgehend berichten. Wer in den nächsten 14 Tagen nicht selber kommen kann, kann ja vielleicht den abholenden Personen die Erlaubnis geben, ein Kreuz zu machen. Jeder von Euch kann nur eine Stimme abgeben, bitte haltet Euch daran. Das Ergebnis wird dann so schnell wie möglich
bindend. So, und nun die Abstimmungsoptionen, deren Vor- und Nachteile insgesamt, wie ich finde, sehr sachlich und zweckdienlich zusammengefasst wurden:
Eltern versorgen nur ihr eigenes Kind mit einer eigenen Dose. Das heißt, Ihr seid ab sofort dafür verantwortlich, was Ihr den Kindern mitgebt, dafür muss keiner mehr die große Tour machen und hat am Ende das gekauft, was einigen nicht schmeckt, das hatten wir ja nun genug.
Vorteile: Mehr Eigenständigkeit der Eltern, Kosten und Art der Versorgung werden selber bestimmt, auf individuelle Wünsche der Kinder kann besser eingegangen werden, Allergien finden Berücksichtigung. Die Kita hat keinen OrgaAufwand mehr.
Nachteile: Wie definieren wir, was erlaubt und was nicht erlaubt ist? Z.B. Schoki? Neid unter den Kindern kann schnell entstehen, weil bekanntlich die süßeren Kirschen immer in Nachbars Garten hängen; Aufwand für die Eltern ist hoch, jeden Tag muss etwas mitgegeben werden.
Bestellung einer (Bio-)Kiste
Die Lebensmittel werden bei einem (Bio-)Lieferdienst bestellt. Da es keine sehr großen Preisunterschiede zwischen konventionellen Anbietern, wie z. B. den Supermärkten, und Bio-Kisten gibt, spricht einiges für den Bio-Anbieter. Alle Kinder essen gemeinsam.
Die Kosten belaufen sich auf 30 bis maximal 40 Euro im Vierteljahr.
Vorteile: Es gibt für alle das Gleiche, und das Bio-Essen ist auch noch besonders gesund; Eltern haben überhaupt keine Arbeit und die Kita auch nicht, außer die Bestellung zu managen.
Nachteile: Insgesamt wird durch die Bestellung der finanzielle Einsatz pro Eltern etwas höher. Wer kein Bio-Essen
wünscht (gibt es), müsste sich der Mehrheit fügen und das Bio-Essen mitbezahlen, da diese Regelung auch nur für alle gilt und keine Ausnahmen möglich sind.
Alternativ könnten wir über einen Wechsel von Bio zu NichtBio nachdenken, aber das ist dann wieder für die Bio-Befürworter schwierig.
So, nun wünsche ich freudiges Abstimmen und bin sehr gespannt auf Eure Entscheidung!
Astrid Thiele
Leitung Kita Im Schlossgarten

 

Von: Isabella Frey
Datum: 28. April 2014 21:12:31
Betreff: Re: Vesper An: Kita allgemein Kopie: alle

Liebe Eltern, liebe Astrid,
vielen Dank an das Vesper-Komitee für die ganze Arbeit und Mühe! Den Wirrwar um Bio oder nicht verstehe ich nicht ganz, es scheint mir wenig sinnvoll, eine Bio- mit einer
Nicht-Bio-Variante zu mischen, und wer bitte würde für sein Kind keine gesunde, gentechnik- und pestizidfreie Ernährung wünschen? Ich kann mir nicht denken, dass jemand ernsthaft lieber bei Rewe bestellt als beim Bauern. Was ich bei der Bestellvariante nur semigut finde: Ich habe keine Kontrolle mehr darüber, was Charlotte wirklich gegessen hat nachmittags, da sie logischerweise keine Dose mehr mit nach Hause bringt. Hier müssten wir uns dann darauf verlassen, dass Ihr in der Kita im Blick habt, wer was isst, dass man ggf. mal nachfragen kann.
Es grüßt Isabella Frey

 

Von: Kita allgemein
Datum: 12. Mai 2014 10:11:24
Betreff: Erinnerung Vesper
An: alle

Liebe Eltern,
zur Erinnerung: Der Countdown läuft! Morgen nehmen wir die Liste ab, die sich inzwischen schon gut gefüllt hat. Aber noch nicht alle haben abgestimmt. Wer noch eine Stimme abgeben möchte, der tue das bitte bis morgen um 16 Uhr, danach will ich keine Klagen hören :-)
Viele Grüße, Astrid Thiele
Leitung Kita Im Schlossgarten

 

Von: Kita allgemein
Datum: 27. Mai 2014 07:45:02
Betreff: Entscheidung Vesper
An: alle

Liebe Eltern,
nun sind doch wieder ein paar Wochen ins Land gegangen, und ich habe leider nicht das Gefühl, dass das Vesper-Thema wirklich vom Tisch ist. Nach allem, was in den vergangenen Wochen zu vernehmen war, selbst wenn wir noch mal drei Wochen warten, sollte sich daran meiner Einschätzung nach kaum etwas ändern.
Zur Erinnerung, ich hatte das ja bereits gemailt: Die Mehrheit der Stimmen hatte sich auf dem Kita-Aushang ganz klar für die Bestellung einer gemeinsamen Essenskiste ausgesprochen. Allerdings haben nicht alle an der Abstimmung
teilgenommen, und außerdem waren die Einwände der Selbstversorger so schwerwiegend (finanzielle Gründe: die Kiste IST teurer), dass ich nicht einfach darüber hinweggehen kann und will – auch wenn es ja eigentlich eine Entlastung gibt. Mein Wunsch war es, Euch mit der gemeinsamen Entscheidungsfindung einen Gefallen zu tun und insgesamt für alle eine Entlastung herbeizuführen. Leider hat das nicht geklappt, es ist sehr, sehr viel Unmut entstanden, der es mir wirklich sehr schwer macht, bei diesem Thema gelassen zu bleiben, und Ihr wisst ja, dass ich für gewöhnlich nicht so leicht zu erschüttern bin!
Um den Prozess nun zu einem, wie ich hoFe, guten Ende zu bringen und die Interessen aller zu wahren, schlage ich Folgendes vor:
Wir mischen die Vesperformen. Es wird sowohl die individuelle Versorgung geben als auch die Bestellung bei einem Bio-Lieferanten. Dass ein, zwei Eltern kein Bio wollten, lag daran, dass eine Preissteigerung befürchtet wurde. Da dem
nicht so ist, gehe ich davon aus, dass bei einer Bestellung Bio jetzt für alle o. k. ist. Ich weise darauf hin, dass es dank der teilweisen Selbstversorgung Eltern von Allergiker-Kindern besser möglich ist, auf die individuellen Nahrungsmittelbedürfnisse der Kleinen einzugehen. Diese Mischform würden wir gerne eine Zeitlang mit Euch testen, um zu sehen, ob sie praktikabel ist, und dann in ein paar Monaten, wenn es sein muss, noch einmal neu das Thema angehen. Ich schlage vor, dass wir nach Tagen mischen, da sonst Durcheinander zu befürchten ist. Also Montag, Dienstag und Mittwoch Essen aus der Kiste, danach zweimal eigene Versorgung. Reste aus der Kiste können dann Do und Fr mit verwertet werden.
Ich hoFe sehr, dass Ihr diesen Vorschlag zur Güte mittragt! Eure
Astrid Thiele
Leitung Kita Im Schlossgarten

 

Von: Henry Schütz
Datum: 27. Mai 2014 13:22:37
Betreff: Re: Entscheidung Vesper
An: alle

Liebe Eltern, liebes Team,
das ist ja nun so eine Sache mit Deinem Vorschlag, Astrid. Ich darf erinnern: Wir hatten uns auf ein Vorgehen geeinigt. O. k., statt der Liste in der Kita hätte man das auch digital gestalten können, dann hätte ich zum Beispiel nicht meine Mutter in einer Last-Minute-Aktion vorbeischicken müssen. Mal abgesehen davon, dass ernstzunehmende Wahlen eine nicht unwichtige Grundvoraussetzung erfüllen sollten: dass sie geheim sind. Das öFentliche Bekanntgeben seines Votums, für das sich hier entschieden wurde, ist äußerst ungewöhnlich und dient meiner Meinung nach nicht dazu, den Frieden unter den Eltern zu befördern. Die Abgabe verschlossener Umschläge bei einer der Erzieherinnen wäre ein weit besseres Vorgehen gewesen. Sei es drum.
Es haben sich, wie zu sehen war, 90 Prozent aller Eltern beteiligt (eine Wahlbeteiligung, von der man hierzulande nur träumen kann!), und von denen waren knapp 75 Prozent für die Bestellung. Mit einer solchen Mehrheit kann man sogar die Verfassung ändern! Es kann nicht sein, dass hier urdemokratische Grundlagen einfach über den Haufen geworfen werden zugunsten eines Vorgehens, für das es einfach keine Lobby gibt! Einen halbgaren Vorschlag einer Mehrheitsentscheidung vorzuziehen finde ich falsch, zumal ich die Einwände der Kisten-Gegner nicht mal genau kenne.
Allerbeste Grüße,
Henry (Papa von Jonathan)

 

Von: Xenia Dreischeidt
Datum: 27. Mai 2014 16:11:11
Betreff: Re: Re: Entscheidung Vesper
An: Henry
Kopie: alle

Liebe Eltern,
ich bitte um etwas Verständnis denen gegenüber, die aus finanziellen Gründen keine Bio-Kiste oder sonstige Kiste bestellen möchten. Wir sollten nicht so weit gehen, das in Bausch und Bogen zu verurteilen, das wäre doch sehr unschön und würde dem eigentlich doch sehr sozialen Miteinander in der Kita nicht gut zu Gesicht stehen. Wir sollten es anerkennen, dass auch diejenigen, die sich, aus welchen Gründen immer, gegen die Kiste bekannt haben, so oFen zu ihrer Meinung stehen, dass sie sie auf einer immerhin für alle einsehbaren Liste vermerkt haben.
Allerdings: Ich bin, und ich weiß, dass ich damit nicht alleine bin, eine Mutter, die ihrem Kind nicht morgens das Essen für nachmittags mitgeben möchte und kann – und das auch noch an verschiedenen Tagen in der Woche. Wie, bitte, soll man sich das merken?
Herzliche Grüße
Xenia Dreischeidt (Mama von Hannah)

 

Von: Nathalie Herzog
Datum: 27. Mai 2014 18:23:01
Betreff: Re: Re: Re: Entscheidung Vesper
An: alle

Hallo in die Runde, liebes Kita-Team, liebe Eltern,
ich bin absolut dagegen, jetzt wieder ewig zu diskutieren.
Nur das nicht! Alle hatten lange Zeit und Raum, alles zu sagen, was sie sagen wollten, ich erinnere daran, dass unser letzter Elternabend bis weit nach 23 Uhr gedauert hat. Es ist alles gesagt. Dass die Kita-Leitung nun einen Kompromiss aus alledem gezogen hat, finde ich in höchstem Maße verdienstvoll. Sie versuchen, allen gerecht zu werden, das ist
sehr lobenswert. Ich bin dafür, diesen Beschluss zu akzeptieren. Als Zeichen unseres Vertrauens in diejenigen, die hier tagtäglich hart arbeiten für unser Wohl und das unserer Kinder. Alle weiteren Diskussionen kosten uns und das Team
nur unnötige Kraft und Zeit. Alles Gute, Nathalie

 

Von: Jan-Olaf Schilling
Datum: 27. Mai 2014 19:58:46
Betreff: Re: Re: Re: Re: Entscheidung Vesper
An: Nathalie
Kopie: alle

Liebe alle,
Henry hat doch absolut recht. Bei einer absoluten Mehrheit ist eine Entscheidung bindend. Was ist nur los, dass das nicht akzeptiert wird? Die Entscheidung für die Bio-Kiste ist sonnenklar getroFen worden. Wo ist das Problem?
Fragt sich
Jan-Olaf

 

Von: Lore Gabler
Datum: 2. Juni 2014 06:18:14
Betreff: Re: Re: Re: Re: Entscheidung Vesper
An: alle

Liebe Eltern, liebes Kita-Team,
ja, ich gebe zu, es ist verlockend, liebe Nathalie, um des lieben Friedens willen hier einen Deckel drauf zu machen und den Kompromiss der Kita anzunehmen. Allein, ich kann das nicht gutheißen und muss gegen diese krude Idee intervenieren. Eure Begründung, die Minderheit der Bio-Kisten-Gegner nicht einfach überstimmen zu wollen, ehrt Euch. Aber wie kommt Ihr darauf, dass Ihr einfach etwas durchsetzen könnt, für das es keine Mehrheit gibt? Wenn Ihr einen Mehrheitsbeschluss nicht akzeptieren könnt, dann bedarf es einer erneuten Abstimmung. Wie in jeder Demokratie. Und wenn die Mehrheit für Euch keine Aussagekraft hat, dann müssen wir dringend
über die Regeln der Beschlussfindung diskutieren. Im Übrigen befürworte auch ich geheime Wahlen, allein die Tatsache, dass derart öFentlich abgestimmt wurde, spräche dafür, den Vorgang unter anderen Vorzeichen zu wiederholen.
Und wer kann es allen Ernstes praktisch finden, an jedem neuen Tag der Woche überlegen zu müssen, was nun für eine Verpflegung angesagt ist? Auf diesen logistischen Wahnsinn zu verzichten ist mir allemal eine minimale preisliche Erhöhung wert. Von mir aus könnte die auch noch höher sein. Die Variante des Sammeleinkaufs haben wir ja nicht ohne Grund abgelehnt. Das war kompliziert, und genau wie Astrid sagt, manch einer hat’s halt mal nicht geschaFt. Und nun wieder Brotdosen? Soll das im Ernst weniger Arbeit machen als das Einkaufen für alle? Das glaubt ja wohl niemand. Habt Ihr Lust und Zeit, immer wieder neu zu diskutieren, ob der
Fruchtzwerg nun o. k. war oder nicht und ob das eigene Kind nun auch endlich die ReiswaFeln mit Schokolade bekommt und nicht immer nur die ollen ohne? Und dann wieder die Dosen fremder Leute zu Hause, weil sie IMMER durcheinandergeraten etc.
Und nun zu dem, was mich eigentlich bewegt: Was, wenn ein Kind, und ich bin mir sicher, dass Emilia nicht die einzige BetroFene sein wird, mal keine Dose an einem Dosen-Tag dabeihat? Weil ihre beruflich stark eingebundenen und mit zwei weiteren Kindern gut ausgelasteten Eltern nicht die Muße hatten, lange darüber nachzudenken, ob nun Dosen- oder Nicht-Dosen-Tag ist? Ist die triste Folge dieses Vergessens dann, dass das Kind KEINE Vesper bekommt und den anderen beim Essen zuschaut? Sollen wir Notfallkekse in den Kita-Schrank packen?
Ganz ehrlich: Die Mehrheit hat nichts gegen etwas höhere Ausgaben, die uns das Leben leichter machen. Für alle anderen könnten wir ja einfach den Betrag aufstocken. Ich wäre dabei.
Ich habe leider erleben müssen, was es heißt, wenn Beschlüsse von oben getroFen werden und die Meinung der Mehrheit mit Füßen getreten wird. Als Errungenschaft von
1989 bestehe ich auf Demokratie!
Lore

 

Von: Sophia Hennings
Datum: 2. Juni 2014 23:22:06
Betreff: Re: Re: Re: Re: Re: Entscheidung Vesper
An: alle

Liebe Eltern, liebe Kita,
ich muss mich Lore anschließen. Geld ist ja nun wirklich nicht das Problem. Außerdem isst mein Kind eh nie, was ich ihm mitgebe.
Sophia (Laurin)

Von: Nathalie Herzog
Datum: 2. Juni 2014 23:33:19
Betreff: noch mal Vesper
An: alle

Liebes Team, liebe Eltern,
diese Streiterei macht mich unendlich traurig. Ich bin schockiert über den Tonfall, den manche Eltern hier wählen und auch auf Fluren und beim Elternabend gewählt haben. Ich finde, die Kita-Leitung hat sehr einleuchtend erklärt, dass die Entscheidung für die Mischform aus Dose und Kiste nicht leichtfertig getroFen wurde, sondern das Ergebnis reiflicher Erwägungen gewesen ist. Es ist bedauerlich, dass der ganze Unmut und die Äußerungen mancher Eltern das Team nun in dieser Weise belasten. Wir leben in dem dankbaren Bewusstsein, dass unsere Kinder (Emil und Luisa) hier gut aufgehoben und umsorgt sind und in einer liebevollen und engagierten Gemeinschaft die Tage verbringen. Ich wünsche mir nur, dass wir im Sinne eines respektvollen Umgangs miteinander diese Debatte nun beenden.
Nathalie und Thomas Herzog

 

Von: Annette Hesse
Datum: 6. Juni 2014 16:19:06
Betreff: Re: noch mal Vesper
An: alle

Liebe Eltern,
als Eure Vertreter haben wir nun ein ausführliches Gespräch mit der Kita-Leitung geführt. Wir haben die Argumente derer, die die Misch-Variante zu aufwendig finden, vorgebracht und haben vorgetragen, was uns die gesagt haben, die keine Mehrkosten möchten und auch nicht aus einem Spendentopf ernährt werden wollen. Kurz: Die Situation ist festgefahren. Die Kita-Leitung bleibt dabei, die genannte Regelung ein halbes Jahr lang auszuprobieren und dann erneut abzustimmen. Es mag Eurem Gerechtigkeitsempfinden widersprechen und weitere emotionale Wogen auslösen, aber ich bitte Euch dringlich, keine weitere Eskalation zu provozieren. Das Kita-Personal hat einfach keine Zeit, sich mit diesem Randproblem derart lange zu befassen. An alle, die nicht aufgeben wollen: Gestresst, berufstätig etc. bin ich auch, ich kann Euch verstehen, aber ich weiß nun sicher, dass dieser Mail-Schlagabtausch zu keinem anderen Ergebnis führen wird.
Es grüßt
Annette, Elternvertretung Kita Im Schlossgarten

 

Von: Kita allgemein
Datum: 21. Juni 2013 19:23:02
Betreff: Danke
An: alle

Liebe Eltern,
bevor ich jetzt in die Pfingstferien verschwinde: Montag, Dienstag und Mittwoch nach den Ferien sind die ersten Kisten-Tage. Danach dann Dosen-Tage.
Eine schöne Zeit wünscht
Astrid Thiele
Leitung Kita Im Schlossgarten

 

Über Isabel Völker

Biografie

Isabel Völker, 38, lebt in einer großen deutschen Stadt, mitten in einem für seine hohe Kinderzahl bekannten Bezirk. Sie arbeitet in einer PR-Agentur.

Pressestimmen

Badische Zeitung

»Dieses nette Taschenbuch ist etwas für Eltern. Aber auch für alle, die schon immer ihr Vorurteil bestätigt wissen wollen.«

Kommentare zum Buch

Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)
Kommentar senden