Lieferung innerhalb 1-3 Werktage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Kostenloser Versand
Blick ins Buch
Heimat ist ein Sehnsuchtsort Heimat ist ein Sehnsuchtsort

Heimat ist ein Sehnsuchtsort

Roman

Hardcover
€ 20,00
E-Book
€ 12,99
€ 20,00 inkl. MwSt.
Lieferzeit 1-3 Werktage
In den Warenkorb Im Buchshop Ihrer Wahl bestellen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen
€ 12,99 inkl. MwSt.
sofort lieferbar
In den Warenkorb
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

Heimat ist ein Sehnsuchtsort — Inhalt

„Heimat ist ein Sehnsuchtsort“ – der Auftaktband zur bewegenden Heimatsaga von SPIEGEL-Bestsellerautorin Hanni Münzer (u.a. „Honigtot“ und „Marlene“)

Vor dem heraufziehenden Sturm des Zweiten Weltkriegs entfaltet sich das dramatische Schicksal der schlesischen Familie Sadler von 1928 bis heute – eine Geschichte von Liebe und Leid, von Glück und Hoffnung.  

Breslau, 1928: Als der junge Komponist Laurenz Annemarie begegnet, ist es vom ersten Augenblick an Liebe. Für sie will er ein Land aus Licht und Blumen schaffen. Von Annemaries bewegter Vergangenheit und ihrem gefährlichen Geheimnis ahnt er nichts. Eine familiäre Katastrophe zwingt Laurenz, den elterlichen Hof zu übernehmen. Er, der nie Bauer sein wollte, findet sein Glück mit Annemarie an seiner Seite und zwei außergewöhnlichen Töchtern: der hochbegabten Kathi und der an einer seltenen Krankheit leidenden Franzi. Zwar stehen die Zeichen der Politik bereits auf Sturm, doch noch ist in der deutsch-polnischen Grenzregion alles friedlich. Als die fünfzehnjährige Kathi einen landesweiten Mathematikwettbewerb gewinnt, zieht sie ungewollt die Aufmerksamkeit Berlins auf die Familie. Ihre Mutter handelt, um ihre Kinder zu schützen – und tritt damit eine Lawine tödlicher Ereignisse los, die Kathis und Franzis Schicksal über Jahrzehnte bestimmen wird.  

„Münzers Bücher haben eine Botschaft.“ Welt am Sonntag

€ 20,00 [D], € 20,60 [A]
Erschienen am 01.10.2019
576 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag
EAN 978-3-86612-461-5
€ 12,99 [D], € 12,99 [A]
Erschienen am 01.10.2019
576 Seiten, WMEPUB
EAN 978-3-492-99455-2
„Historisch hervorragend recherchiert. Mit vielen Details – bis hin zum kindlichen Vergnügen am Genuss von Ahoj-Brause. Und ebenso prickelnd zu lesen.“
Münchner Merkur
„Hanni Münzer ist eine Meisterin dieses Genres. Sie hat ein Gefühl für seinen Ton, seinen Aufbau, seine Dramatik.“
Bremer Nachrichten
Hanni Münzer

Über Hanni Münzer

Biografie

Hanni Münzer ist eine der erfolgreichsten Autorinnen Deutschlands. Mit den Romanen ihrer „Honigtot“-, „Seelenfischer“- und „Schmetterlinge“-Reihe erreichte sie ein Millionenpublikum und eroberte die Bestsellerlisten. Nach Stationen in Seattle, Stuttgart und Rom lebt Hanni Münzer heute mit ihrem...

Veranstaltung
Buchpräsentation
Donnerstag, 21. November 2019 in Zirndorf
Zeit:20:00 Uhr
Ort:erlebe wigner!,
Albrecht-Dürer-Str. 66
90513 Zirndorf
Moderation: Felicitas von Lovenberg
Im Kalender speichern
Lesung mit Musik
Sonntag, 24. November 2019 in Geretsried
Zeit:14:00 Uhr
Ort:Kleinkunstbühne Hinterhalt ,
Leitenstr. 40
82538 Geretsried
Geretsrieder Kulturtage mit allem PiPaPo – „Nur noch kurz die Welt retten“ [...]
Im Kalender speichern
Lesung und Gespräch
Donnerstag, 28. November 2019 in Tettnang
Zeit:19:30 Uhr
Ort:Ravensbuch,
Karlstraße 18
88069 Tettnang
Im Kalender speichern

Weitere Titel der Serie „Heimat-Saga“

Bewegende, epische Familiensaga über vier Generationen vor dem dramatischen Hintergrund des 20. Jahrhunderts
Pressestimmen
Münchner Merkur

„Historisch hervorragend recherchiert. Mit vielen Details – bis hin zum kindlichen Vergnügen am Genuss von Ahoj-Brause. Und ebenso prickelnd zu lesen.“

Bremer Nachrichten

„Hanni Münzer ist eine Meisterin dieses Genres. Sie hat ein Gefühl für seinen Ton, seinen Aufbau, seine Dramatik.“

Freie Presse

„Jede Szene ist so plastisch beschrieben, dass der Leser glaubt, sich in einem Film zu befinden.“

Isar-Loisachbote

„Nicht eine Seite langweilig“

Buchmedia Magazin

„Hanni Münzer ist eine hervorragende Erzählerin, die ihre Geschichte der Heimatsuche auch in ein imposantes Zeit- und Sittengemälde verwandelt. Ein großer Wurf.“

erlesen

„Hanni Münzer legt den Auftakt zu einer bewegenden Familiensaga über vier Generationen vor.“

Kommentare zum Buch
Heimat ist ein Sehnsuchtsort – schwacher Anfang, aber starkes Ende
Katja Brune am 05.11.2019

Es hat eine Weile gedauert bis ich mich in die Geschichte eingelesen habe. Zunächst kam es mir so vor, als wenn jedes Kapitel eine eigene Episode erzählt, ohne direkten Zusammenhang zum vorherigen Kapitel. Die Zeiten und auch die Personen, aus deren Sicht erzählt wurde, wechselten häufig, sodass ich schnell den Überblick verlor. Zum Glück wurden einige historische Ereignisse erwähnt. So konnte ich die Zeit wenigstens einordnen. Das besserte sich im Laufe des Buches, die Zusammenhänge wurden immer klarer. Nur die Vergangenheit von Annemarie Sadler bleibt noch etwas nebulös. Aber es wird ja einen zweiten Teil geben. Bis auf die anfänglichen Schwierigkeiten kam ich gut mit dem Schreibstil klar. Der Überblick der einzelnen Personen am Anfang war sehr hilfreich. Zum Inhalt: Hanni Münzer hat es hervorragend geschafft eine Familiensaga mit einem Kriegsdrama zu verbinden. Wie schrecklich jeder Krieg ist, weiß jeder, dafür muss man nicht die Greueltaten detailliert beschreiben. In diesem Roman wurde gerade genug geschrieben um zu erahnen, wie es den Menschen damals ergangen ist. Gut fand ich auch (auch wenn es zunächst verwirrend war), dass aus der Sicht unterschiedlicher Personen geschrieben wurde. So konnte man sich in viele Charaktere hineinversetzen. Ich bin sehr gespannt auf den nächsten Teil!

Schlesische Familiengeschichte
Hennie am 25.10.2019

„Heimat ist ein Sehnsuchtsort" erzählt eine dramatische, schicksalhafte Geschichte, die 1928 in einem kleinen schlesischen Örtchen in der Nähe von Gleiwitz, ihren Anfang nimmt. Die Chronik des Vorkriegs- und Kriegsgeschehens erfolgt insbesondere anhand der Personen, die mit der Bauernfamilie Sadler zu tun haben.   Laurenz Sadler lernt seine Annemarie durch einen unachtsamen Zusammenstoß auf der Straße kennen. Der verträumte Musikstudent verliebt sich Knall auf Fall. Allerdings verhindern mehrere Tragödien auf dem elterlichen Bauernhof seine Komponistenkarriere. Laurenz muss den Hof tatkräftig und in voller Verantwortung übernehmen. In großem Abstand bekommen sie zwei außergewöhnliche Töchter. Die erstgeborene Katharina ist hoch begabt, vielseitig talentiert. Franziska leidet unter einer seltenen Erkrankung, die sie zu einer hochsensiblen, empfindsamen Seele macht. Die Gemeinschaft auf dem Sadlerhof ist geprägt von einem harmonischen Zusammenspiel in den Verantwortlichkeiten für Mensch und Tier, von gegenseitigem Respekt, Fürsorglichkeit, Liebe und Verständnis. Bevor die braune Gefolgschaft Hitlers von der dörflichen Idylle Besitz ergreift, sorgt eine Bewohnerin mit ihrem abgrundtief schlechten Charakter, ihrem Haß und Neid für ständigen Unfrieden. Auf die Familie Sadler hat sie es im besonderen Maße abgesehen und ihre giftigen Attacken finden einen guten Nährboden bei den Nazis. Das Unheil nimmt seinen Lauf...   Ich fand es sehr beeindruckend, wie die Autorin Hanni Münzer ihre Protagonisten durch die Handlung führt und mit den relevanten, geschichtlichen Ereignissen in Verbindung bringt. Da wären der Überfall auf Polen, die geheimen Forschungen an der V2-Rakete, die polnische Widerstandsbewegung, Agententätigkeit u.v.mehr. Daraus entstand ein unglaublich lebendig wirkender Ablauf, in dem sich alle Personen bewegen. Bis in die kleinste Nebenrolle erfahren die Akteure eine detailreiche Zeichnung ihrer Charaktere. Auch die Handlungsabläufe sind sorgfältig erdacht. Nichts scheint mir dem Zufall überlassen. An einigen Stellen ist es mir etwas zu viel des Guten (z. B. die Umstände, um Kathi als Hochbegabte nach Berlin zu holen oder die Wandlung des Fräulein Liebig, die Verhörmethoden im Hause Sadler...). Die tragischen Momente überwiegen und doch gibt es immer wieder Hoffnung, kleine Lichtblicke im immer trister werdenden Alltag. Auch der Humor kommt nicht zu kurz. Dieser Humor und der Zusammenhalt läßt die Menschen vieles ertragen und immer wieder nach Auswegen in dieser trostlosen, vom Werteverfall, Tod und Verderben gekennzeichneten Zeit suchen.   Fazit: Es ist trotz der angesprochenen Kritikpunkte ein lesenswertes, bewegendes Buch mit starken Charakteren, das mich neugierig macht auf die Fortsetzung. Ich möchte gern verfolgen, wie es im zweiten Band der epischen Saga mit der Familie Sadler weitergeht. Erwähnenswert ist die Karte von Schlesien in den Grenzen von 1914 vorn im Buch. Eine ausführliche „Dramatis Personae" gibt Auskunft über die Personen.   Ich bewerte diesen Roman mit fünf von fünf Sternen und empfehle ihn für alle Leser, die es lieben, historische Fakten fantasiereich verpackt zu erleben.  

Einfühlsam geschilderte Familiengeschichte zwischen den Weltkriegen
Sommerlese am 14.10.2019

Diese spannend erzählte Geschichte ist angelehnt an die der Autorin, voll von emotionalen und tiefgründigen Erlebnissen, die von Liebe, Leid, Intrigen, Glück und Hoffnung erzählen. Man wird unweigerlich vom Sog der Handlung mitgerissen und erlebt die Vorkommnisse gespannt mit. Besonders das Aufkommen der Nazis in Berlin sorgt allmählich auch für Veränderung der ländlichen Idylle in Petersdorf. Dabei sorgt der flüssige und einnehmende Schreibstil für einen guten Lesefluss, der den Leser an das Buch fesselt.   Zu dieser Zeit wurden die Menschen zum Spielball der politischen Vorgänge, der zweite Weltkrieg sorgte dafür, das Menschen zum Krieg eingezogen wurden, dass sich Pläne für die eigene Berufswahl oder Zukunft zerschlugen und sich die Menschen einfach ihrem Schicksal fügen mussten. Die gute alte Heimat, die vielen so wichtig war, gab es plötzlich nicht mehr, aber die Sehnsucht danach hallte noch lange nach. Mir hat der Roman durch die vielseitigen Szenen und Einblicke in politisches Geschehen, familiäre Schicksale und heimatliche Schilderungen sehr gut gefallen.   Besonders gut gefallen haben mir die Zitate zu Beginn der Kapitel, die von Romanfiguren oder Personen der Weltgeschichte stammen. Zitat Seite 380: "Es wird niemals so viel gelogen, wie vor der Wahl, während des Krieges und nach der Jagd." Louis Berger   Sehr anschaulich an das Zeitgeschehen angepasst ist auch die im Buch abgedruckte Landkarte Schlesiens mit den Grenzen von 1914, weiterhin gibt es Feldpostbriefe und ein umfangreiches Glossar, das die im Buch befindlichen Personen vorstellt.   Wer lebendig erzählte Familiengeschichten vor der Kulisse deutscher Geschichte mag, der wird mit diesem Buch schöne Lesestunden haben. Die politischen Schilderungen sollen als mahnender Appell angesehen werden, sodass sich die Verfolgung von Menschen nicht mehr wiederholen darf.

Eines der besten Bücher über Zeit der Weltkriege
Lelo2 am 12.10.2019

"Viel ist über den Ersten und Zweiten Weltkrieg geschrieben worden, Zehntausende Bücher beschäftigen sich mit diesem Thema. Auch ich reihe mich darin ein. Um Zeugnis abzulegen wider das Vergessen, auf dass sich die Geschichte nicht wiederholt."   Hanni Münzer hat mit dem ersten Band ihrer Heimat-Saga" Heimat ist ein Sehnsuchtsort" ein ganz besonderes, prägendes und zutiefst berührendes Werk wider das Vergessen verfasst.   Obwohl das Buch 576 Seiten lang ist, hat es mich von der ersten bis zur letzten Seite unglaublich gefesselt und emotional sehr berührt. Für mich ist es nicht nur eines der besten Bücher, die ich in diesem Jahr lesen durfte, sondern auch eines der besten Romane, die in dieser Zeit spielen.   Gleich zu Beginn findet sich eine vier Seiten umfassende Übersicht der Dramatis Personae. Dachte ich deshalb anfangs noch, ich könnte womöglich angesichts dieser Vielzahl an handelnden Personen den Überblick verlieren, wurde ich schnell eines besseren belehrt. Hanni Münzer gelingt es mit ihrem Schreibstil den Leser flüssig und spannend durch die Geschichte zu führen. Die Personen werden so prägend und detailliert beschrieben, dass jeder von ihnen in Erinnerung blieb und ich gut folgen konnte. Es ist regelrecht ein Sog entstanden, der es nahezu unmöglich machte das Buch weglegen zu müssen. Ich wurde ein Teil der Familie Sadler, konnte schnell Sympathien mit den Hofbewohnern, ob menschlich oder tierisch, entwickeln und habe mit ihnen mitgelitten, mich mitgefreut. Ihre Hoffnungen, Ängste, Träume, den Alltag und auch besondere Ereignisse geteilt.   Da es sich nicht um einen rein fiktiven Roman handelt, sondern auch historische Begebenheiten und Personen einfließen, habe ich zudem auch noch einige mir unbekannte Details erfahren. Obwohl es bereits zehntausende Bücher über die Zeit des Ersten und Zweiten Weltkrieg gibt, hat "Heimat ist ein Sehnsuchtsort" mein Wissen erweitert und mir neue Sichtweisen eröffnet.   Besonders schön habe ich empfunden, dass die einzelnen Kapitel recht kurz sind und jedes mit einem besonderen Zitat eingeleitet wird. Neben einigen Sätzen aus den Kapiteln, haben mich diese Zitate oft sehr berührt und waren sehr intensiv. Einige Passagen dieses großartigen Romans werde ich noch länger in Erinnerung behalten.   Die Vorfreude und gespannte Erwartung auf den zweiten Band der Heimat-Saga ist sehr groß. Ich kann es kaum erwarten zu erfahren, wie es für die Bewohner des Sadler-Hofes weitergeht.   "Heimat ist ein Sehnsuchtsort" von Hanni Münzer ist ein sehr gelungener, intensiver Auftakt einer neuen Saga. Ich kann ihn allen Lesern historischer Romane, die auf wundervolle Charaktere und eine spannende, berührende Handlung, Wert legen, wärmstens empfehlen.      

Von Seite zu Seite spannender
Lefra am 11.10.2019

Der Auftakt einer nie zuvor dagewesenen Reihe über eine schlesische Familie im Zweiten Weltkrieg! Taucht mit Hanni Münzers „Heimat ist ein Sehnsuchtsort“ ab in längst vergangene Zeiten.   „Es war stets die Bevölkerung, die den Preis für den Krieg zahlte. Denn mochten auch neue Grenzen gezogen und neue Länder geschaffen worden sein, der Mensch war derselbe geblieben.“   Familie Sadler lebt seit Generationen auf einem Bauernhof an der polnischen Grenze. Alle Hofbewohner sind ein eingespieltes Team, Vater Laurenz und Mutter Annemarie, die Großmutter Charlotte, die rüstige, polnische Köchin Dorota, Knecht Oleg und die Schwestern Kathi und Franzi. Von Kindesbeinen an folgt Kathi ihrem Entdeckergeist und erlebt einige Abenteuer, doch der Krieg soll für sie alles ändern. Nach einem Mathematik-Wettbewerb, den sie gewinnt, gerät sie in das Zentrum der Aufmerksamkeit, denn für die Nazis steht fest: Das junge Talent müssen sie sich zu eigen machen.   „Ein Haus war mehr als nur aus Stein und Holz, es war verwoben mit den Schicksalen der Menschen, die darin geboren und gestorben waren. Erst durch seine Bewohner wurde aus einem Haus ein Heim, in dem man sich ihrer für immer erinnerte.“   Fast der gesamte Roman spielt auf dem Sadlerhof und aufgrund der bildlichen, wortgewandten Sprache fühlt man sich als Leser sofort dorthin versetzt. Die Familie Sadler ist so lebensnah und natürlich dargestellt, nicht im Anflug kitschig oder geschönigt, dass es nicht schwer fällt sich vorzustellen, es hätte sie wirklich gegeben. Auch der liebevolle Umgang mit den tierischen Gefährten ist ein schönes Detail, die Tiere sind hier keine sinnlosen Randfiguren und Mittel zum Zweck, sondern geliebte Gefährten, was für die Zeit nicht selbstverständlich ist. Jeder einzelne Sadler ist auf seine individuelle Art brillant ausgearbeitet und auch wenn sie grundverschieden sind, halten doch alle zusammen. Besonderes Highlight für mich war die wissbegierige, freundliche, kleine Kathi und ihre Beziehung zu ihrem Vater, der ihr auf liebevolle Weise stets versucht die Welt zu erklären, was zur NS-Zeit sicher kein Leichtes war.   Einziger Abzug ist für mich der schleppende Einstieg. Der Roman ist aufgeteilt in zwei Teile. Der erste Teil (bis Seite 263) zieht sich und kann nur mit wenig Handlung und Spannung aufwarten. Alle werden vorgestellt, die Atmosphäre wird aufgebaut, Hintergründe erklärt, doch wirkt dies ab einem gewissen Punkt etwas ermüdend. Mit dem zweiten Teil jedoch beginnt es von Seite zu Seite spannender zu werden und nachdem die ersten 300 Seiten gelesen war, konnte ich schließlich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen und habe es in einem Rutsch zu Ende gelesen.   Nachdem meine Hoffnungen zu Beginn also aufgrund des schleppenden Einstiegs getrübt waren, wurden sie schlussendlich um ein Mehrfaches übertroffen. Zu viel zum Inhalt zu verraten wäre dabei eine Schande, da es einem die Chance rauben würde, mit Kathi den eigenen Entdeckergeist zu wecken.

Heimat ist ein Sehnsuchtsort
Gabriele Cerny am 08.10.2019

Da ist der tollen Autorin wieder ein Meisterwerk gelungen. Man kann das Buch nicht weglegen, vor allem wenn man sich für die Geschichte des 2. Weltkrieges interessiert. Mein Opa hat so vieles erlebt, er hätte auch so gerne darüber gesprochen, aber meine Großmutter hat ihn immer gleich abgestellt. Schade! Ein Buch mit viel Liebe für die Geschichte und die Personen geschrieben. Schon alleine die 2- Zeiler vor jedem Kapitel sind bemerkenswert, habe mir etliche abgeschrieben. Man kann sich die Personen so richtig vorstellen, manche gewinnt man lieb, leidet mit ihnen, manchmal möchte man ins Buch kraxeln und eingreifen, wie im wirklichen Leben. Hoffentlich lesen dieses Buch auch so manch junge Leute, aber leider lernt ja niemand aus der Geschichte, ich denke, so manche Gräueltaten würden wir sich heute wiederholen. Ich werden zum Inhalt nichts mehr schreiben, dass haben andere schon erledigt. Auf jeden Fall müssen wir uns in Geduld üben, bis der nächste Band erscheint, aber ich denke, wir warten alle sehr sehnsüchtig drauf. Ich möchte auch gerne die anderen Bücher von der großartigen Hanni Münzer empfehlen! Sehr lesenswert!

Spannende Familiensaga
Elena am 07.10.2019

"Heimat ist ein Sehnsuchtsort" beginnt im Jahr 1928 in Petersdorf, einem kleinen schlesischen Ort an der deutsch-polnischen Grenze. Im Mittelpunkt steht die Familie Sadler, die wir in der Geschichte über mehrere Jahre begleiten. Hanni Münzer erzeugt die Spannung vor allem durch die historischen Elemente, so sehen sich die Sadlers mit der beginnenden politischen Stärke der Nazis und der Gefahr des Kriegs konfrontiert. Die politischen Veränderungen wirken sich stark auf die idyllische Atmosphäre von Petersdorf und das Familienleben aus. Tiefgründig, berührend und sehr gut recherchiert zeigt Hanni Münzer damit ein Stück unserer Geschichte. Aber auch die Figuren füllt Hanni Münzer mit Leben und gibt jedem seinen eigene Persönlichkeit. Laurenz wird als aufopfernder Mann dargestellt, der sich um den Hof der Eltern kümmert. Annemarie stellt ihre Familie über alles, verbirgt aber etwas vor ihnen. Die Tochter Kathi ist ein aufgewecktes Mädchen, das sich sehr für Physik und Technik begeistert. Die kleine Franzi ist behindert, verständigt sich durch Summen mit ihrer Schwester und so berührt ihr Leben uns Leser besonders. Natürlich gibt es noch weitere Personen in dieser Familiensaga, die detailreich beschrieben werden. Besonders schön war der Zusammenhalt vieler Ortsbewohner zu sehen, die sich in schwierigen Situationen gegenseitig den Rücken gestärkt haben. Der flüssige, mit reißende Schreibstil lässt die Seiten dann nur so dahin fliegen. Wir leiden mit den Schicksalsschlägen und bangen mit der Familie während der Zeit des Kriegs. "Heimat ist ein Sehnsuchtsort" ist mein erstes Buch von Hanni Münzer, aber sicher nicht mein letztes. Zuletzt auch noch ein Lob an den Verlag: Das Cover in türkis mit der goldenen Schrift und die hochwertige Aufmachung mit dem Lesebändchen gefallen mir wirklich außerordentlich gut! Einfach toll!

Eine Familiengeschichte mit Tiefgang , die unter die Haut geht
Ariettas Bücherwelt am 01.10.2019

  Meine Meinung zur Autorin und Buch:   Hanni Münzer ist mit diesem Roman ein großartiges Meisterwerk gelungen, man spürt beim Lesen wie viel Herzblut, sie in diese Saga gesteckt hat, die angelehnt ist an ihre eigene Familiengeschichte. Die einzelnen Figuren und deren Charaktere sind meisterhaft und Authentisch dargestellt. Beim schreiben beweist sie viel Fingerspitzengefühl und Einfühlungsvermögen. Hanni Münzer nimmt uns mit auf eine sehr Bildhafte Reise von 1928-1946 nach Schlesien nach Petersdorf , nahe der deutsch/polnischen Grenze. Sie wollte mit diesem Buch, all den vergessenen Opfern, unschuldigen und auch den Tieren, die mit in die Schlachtfelder zogen, ein Denkmal setzen, was ihr sehr gut gelungen ist. Ich habe schon einige ihrer Romane gelesen und dieser ist einfach einzigartig, es ist nicht leicht die richtigen Worte zu finden, um dem Buch gerecht zu werden. Es ist gelungen das ich mit den Sadlerfrauen gelacht und geweint habe, besonders Annemarie, Laurenz Frau, gibt uns große Rätsel auf ein gut gehütetes Geheimnis umgibt sie. Eine Geschichte die viel Tiefgang hat und uns auf die Folter spannt. Mitreißend , spannend und poetisch erzählt. Schon wenn man das Buch aufschlägt kann man auf der Landkarte so einiges verfolgen, auch die Liste der Figuren und das Nachwort sind sehr hilfreich, Fiktive und reale Personen sind gut miteinander verknüpft.     Schon das Prolog das 1928 irgendwo in Russland spielt, ist sehr mystisch und spannend erzählt, ich hoffte beim Lesen der Geschichte zu erfahren wer die gefangenen Frauen sind, ihr Schicksal ging mir unter die Haut. Meine Lieblingsfiguren waren Annemarie, ihr Mann Laurenz, ihre Töchter Kathi eine sehr aufgewecktes und wissbegieriges Kind, aber auch die kleine Franzi, die in einer eigenen Welt lebt , musste man einfach ins Herz schließen. Man konnte spüren wie sich die Eltern mit jeder Faser ihres Herzen liebten, auch ihre zwei Töchter. Ja Schwiegermutter Charlotte ein richtiger Giftzwerg, machte es Annemarie oft schwer. Aber wir dürfen unsere gute Köchin Dorata nicht vergessen eine Seele von Mensch, was wäre ich so gerne in ihrer Küche gewesen. Aber zurück zu Kathi es war schön sie zu begleiten und sie mit ihrem Freund Anton, auf ihren Streifzügen und dem Erwachsen werden zu begleiten. Die unbekümmerten Zeiten werden schwerer, Kathi und Anton begeben sich bei ihren Streifzügen auf verbotenes Gebiet und öffnen mit ihren Fund, Die Dose der Pandora. Als Kathi ,auch noch bei dem Schülerwettbewerb schließlich als beste gewinnt, überstürzen sich die Ereignisse, und sie bringt damit die Familie in höchste Lebensgefahr. Hinter den vielen hinterhältigen Anschuldigungen steckt Antons Mutter Elsbeth, die Frau des Bürgermeisters, für mich eine Ausgeburt des Teufels. Kein Wunder das Laurenz, sie Gevatterin Fledermausohr taufte. Annemarie, tut ihr bestes um Kathi aus der Schusslinie zubringen. In ihrer größten Not, halten Charlotte und Annemarie zusammen, hier lernt man die wahre Charlotte kennen, was mich mit ihr versöhnte. Sie ist es die hinter verschlossenen Türen von Annemarie seit 15 Jahren gut gehüteten Geheimnis erfährt. Werden wir es auch erfahren, und werden sich Dorats Prophezeiungen bewahrheiten ? „Kathi solle sich vor dem falschen Bienen hüten, und der Sternenmann würde kommen und sie holen“ (Seite 361). Denn Dorata hat das 2. Gesicht. Denn Kathi, träumt von klein auf vom Fliegen…. Lassen wir uns überraschen, wie es mit den Sadlers weitergeht. Ob sie ihre Schicksale meistern, eine Familiengeschichte, aufregend, mysteriös uns spannend.

Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)
Kommentar senden