Haus der Geister

Haus der Geister

Roman

€ 16,99 inkl. MwSt.

Unheimlich gute Geistergeschichte von einem der besten Autoren Irlands 

England 1867. Die junge Eliza Caine fährt in die englische Grafschaft Norfolk, um eine Stellung als Gouvernante anzutreten. Als sie an einem nebeligen Novemberabend müde und durchgefroren die Empfangshalle von Gaudlin Hall betritt, wird sie von ihren beiden Schützlingen Isabella und Eustace freudig begrüßt. Zu ihrer Überraschung stellt sie fest, dass außer den beiden Kindern niemand in dem alten viktorianischen Anwesen lebt – bis sie erkennen muss, dass sie dennoch nicht alleine sind. Etwas verfolgt sie und trachtet ihnen nach dem Leben. Eliza muss längst begrabene, tödliche Geheimnisse enträtseln, wenn sie nicht selbst den düsteren Mauern von Gaudlin Hall zum Opfer fallen will.

  • € 16,99 [D], € 17,50 [A]
  • Erschienen am 06.10.2014
  • 336 Seiten, Klappenbroschur
  • Übersetzt von: Sonja Finck
  • ISBN: 978-3-492-06004-2
 
 

Leseprobe zu »Haus der Geister«

Erstes Kapitel

London, 1867

 

Ich mache Charles Dickens für den Tod meines Vaters verantwortlich.

Wenn ich an den Moment zurückdenke, an dem das Grauen in mein Leben trat und es in seinen Grundfesten erschütterte, sehe ich mich wieder im Wohnzimmer unseres kleinen Reihenhauses in der Nähe des Hyde Parks sitzen, den abgenutzten Kaminvorleger betrachten und darüber nachsinnen, ob ich ihn ausbessern sollte oder ob es nicht an der Zeit wäre, einen neuen zu kaufen. Banale, alltägliche Gedanken. Draußen ging ein zögerlicher, aber beharrlicher Nieselregen nieder, und als ich mich vom [...]

mehr

John Boyne

John Boyne

John Boyne, geboren 1971 in Dublin, ist einer der renommiertesten zeitgenössischen Autoren Irlands. Seine Bücher wurden in mehr als 40 Sprachen übersetzt und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Der internationale Durchbruch gelang ihm mit seinem Roman »Der Junge im gestreiften Pyjama«, der in mehr ...

Medien zu »Haus der Geister«

Rezensionen und Pressestimmen

Darmstädter Echo


»John Boyne hat eine grandiose Geistergeschichte in der Tradition der guten alten englischen Schauerromane verfasst. Spannend bis zur letzten Zeile.«   

Freundin


»Gruseln macht ja in langen, dunklen Nächten am meisten Spaß! und John Boynes ›Haus der Geister‹ hält, was der Titel verspricht, es zieht alle Register des Genres.«   

Ruhr Nachrichten


»John Boyne will die Atmosphäre der Werke etwa von Charles Dickens heraufbeschwören. Und das gelingt ihm ganz hervorragend.«   

Bücherschau (A)


»John Boyne gelingt eine spannende, unheimlich ergreifende Gespenstergeschichte, abseits von jeglicher Sentimentalität. (...) ›Haus der Geister‹ ist ein fantastisch kurzweiliger Roman, den man kaum aus der Hand legen kann.«   

Frau im Leben


»Herrlich gruseliger Nervenkitzel.«   

Kommentare zum Buch
1. Schöne Schauergeschichte
Petra Donatz am 13.04.2016 - 16:51:43

Story: Wer schöne und schaurige Geschichten mag, die im 19. Jahrhundert spielen, ist hier genau an der richtigen Adresse. Ich habe schnell gemerkt, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann, wenn man erst einmal angefangen hat und in der Handlung versunken ist. Als Leser begleitet man die 21. jährige Eliza Caine, die nach einem Schicksalsschlag London verlässt, um eine Stelle als Gouvernante anzunehmen. Doch was als Neuanfang gedacht war, entpuppt sich bald als blanker Horror. Eliza findet nach und nach heraus, was im Haus geschehen ist, wieso die Kinder Isabella und Eustace völlig alleine dort leben und wieso sie von den Dorfbewohnern so gemieden werden. Schnell merkt Eliza das in den Gemäuern von Gaudlin übernatürliche Kräfte walten, die ihr nach dem Leben trachten.   Schreibstil John Boyne hat einen leicht und flüssig zu lesenden Schreibstil: Er schreibt sehr spannend und kann den gruseligen Flair des Buches sehr gut rüberbringen. Der Autor hat mir mehr wie einmal Gänsehaut beschert, so wie ich es mir, nach dem Lesen des Klappentextes erhofft hatte.   Charaktere Eliza mochte ich sofort. Sie ist für die damalige Zeit eine starke junge Frau, die weiß was sie will. Ich habe mit ihr mitgefiebert und gelitten. Sie sagt was sie denkt und ist verdammt mutig. Statt wie andere davon zulaufen, geht sie den Vorkommnissen auf den Grund und lässt sich selbst vom Übersinnlichen nicht abschrecken. Alle anderen Charaktere waren eher in den Hintergrund gedrängt, was aber für die Handlung ganz ok war, denn Eliza ist ja auch auf sich gestellt und so wurde es noch verdeutlicht.   Mein Fazit:   Eine schön schaurige Geschichte, die mich schnell gefesselt hat. Der Autor weiß wie er dem Leser Gänsehaut beschert, denn ich hatte danach richtig schiss. Die Handlung ist spannend und man wird regelrecht in einen Sog gezogen, so das man das Buch nicht aus der Hand legen möchte. Ich vergebe fünf von fünf Sternen und eine absolute Leseempfehlung für alle die historische Schauergeschichten mögen.

2. Gaudlin Hall und seine Geschichte
LeseBlick am 26.11.2014 - 16:21:54

Dieses Buch nimmt uns mit nach Gaudlin Hall, lässt uns rätseln, erschrecken und hoffen. Wer sich hier einen Gruselbuch erhofft, wird mit diesem Buch jedoch nicht glücklich, denn dieses Buch verspricht die Geschichte von Eliza, von Gaudlin Hall und deren Bewohner. Eine Geschichte, die fasziniert und inspiriert. Da ich rein gar nichts Negatives sagen kann, eine absolute Leseempfehlung!

Kommentieren Sie diesen Beitrag:

(wird nicht angezeigt)

Das könnte Ihnen auch gefallen

404 Seite Email