Lieferung innerhalb 1-3 Werktage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Kostenloser Versand
HallelujaHallelujaHalleluja

Halleluja

Wie ich versuchte, die katholische Kirche zu verstehen

Paperback
€ 16,00
Taschenbuch
€ 10,00
E-Book
€ 12,99
€ 16,00 inkl. MwSt.
Lieferzeit 1-3 Werktage
In den Warenkorb
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen
€ 10,00 inkl. MwSt.
Vorbestellung möglich
In den Warenkorb
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen
€ 12,99 inkl. MwSt.
sofort lieferbar
In den Warenkorb
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

Halleluja — Inhalt

Glaube ist Valerie Schönian fremd. Die junge Journalistin lebt ein typisches Mittzwanziger-Leben in Berlin, als sie gefragt wird, ob sie für ein Projekt der katholischen Kirche einen Priester begleiten möchte. Sie wagt das Experiment und macht sich für ein Jahr auf nach Münster-Roxel, in die Gemeinde von Franziskus von Boeselager. Dort erlebt sie ihn beim Früh-, Mittag- und Abendgebet. Sie begleitet ihn bei Messdienerfahrten, Krankenbesuchen und in den Vatikan. Und vor allem stellt sie Fragen: Wieso wird man heutzutage Priester? Warum sind Frauen vom Priesteramt ausgeschlossen? Und was macht Franziskus eigentlich, wenn nicht Sonntag ist?

€ 16,00 [D], € 16,50 [A]
Erschienen am 19.03.2018
368 Seiten, Klappenbroschur
EAN 978-3-492-06099-8
€ 10,00 [D], € 10,30 [A]
Erscheint am 02.03.2020
368 Seiten, Broschur
EAN 978-3-492-24331-5
€ 12,99 [D], € 12,99 [A]
Erschienen am 19.03.2018
368 Seiten, WMEPUB
EAN 978-3-492-99053-0
„Eine kluge und inspirierende Spurensuche, eine Annäherung an Themen wie Zölibat, Frauen in der Kirche und ›Happy Kadaver‹“
Neue Presse
Valerie Schönian

Über Valerie Schönian

Biografie

Valerie Schönian, Jahrgang 1990, wuchs in Magdeburg auf. Für ihr Studium der Politikwissenschaft und Germanistik ging sie nach Berlin und absolvierte anschließend die Deutsche Journalistenschule in München. Heute lebt sie als freie Journalistin in Berlin und arbeitet u.a. als für das Leipziger Büro...

Veranstaltung
Lesung und Gespräch
Samstag, 28. September 2019 in Mülheim/Ruhr
Zeit:09:45 Uhr
Ort:Katholische Akademie DIE WOLFSBURG ,
Falkenweg 6
45478 Mülheim/Ruhr
Moderation: Vera Steinkamp
Im Kalender speichern
Lesung und Gespräch
Dienstag, 26. Mai 2020 in Meschede
Zeit:19:30 Uhr
Ort:Café PAN,
Stiftsplatz 10
59872 Meschede
In Kooperation mit dem Café PAN und dem Dekanat Hochsauerland-Mitte
Im Kalender speichern
Lesung und Gespräch
Mittwoch, 27. Mai 2020 in Köln
Zeit:19:00 Uhr
Ort:Jugendpastorales Zentrum CRUX,
An Zint Jan 1
50678 Köln
Im Kalender speichern
Pressestimmen
Neue Presse

„Eine kluge und inspirierende Spurensuche, eine Annäherung an Themen wie Zölibat, Frauen in der Kirche und ›Happy Kadaver‹“

Kirchen Zeitung für das Erzbistum Köln

„Das Buch, das interessante Einblicke in und eine neue Sicht auf die katholische Kirche liefert, ist angenehm zu lesen und dabei fesselnd und unterhaltsam zugleich.“

Aachener Zeitung

»Auf unkonventionelle Weise vermitteln die Autorin und ihr Gesprächspartner Einsichten, Widersprüche, Missverständnisse und ungelöste Fragen zu Themen, die in der Kirche seit langem heftig und kontrovers diskutiert werden: die Theodizee-Frage, Zölibat, Frauenpriestertum und vieles mehr.«

katholisch.de

„Die 27-Jährige hat ein mutiges Experiment gewagt.“

Tag für Tag

»›Valerie und der Priester‹ hieß das Projekt, es ist eigentlich abgeschlossen, aber es wirkt nach. Valerie Schönian hat ein Buch geschrieben über ihren Versuch, den Glauben und die Institution Kirche zu verstehen.«

birkatpet.de

„Eine ganz klare Leseempfehlung, egal ob gläubig oder nicht.“

Rheinische Post

„›Halleluja ist ein erfrischend persönlicher Bericht über die Auseinandersetzung einer jungen Frau mit theologischen Fragen, vor allem aber mit gelebtem Katholizismus.“

FAZ

„Wer sich ähnliche Fragen wie Schönian stellt, trifft hier auf eine kämpferische Antwortensucherin.“

Konradsblatt

»Doch was mit Naivität und gewollter Komik beginnt, entwickelt sich von Seite zu Seite mehr zu einer bemerkenswerten Auseinandersetzung nicht nur mit katholischem Leben, sondern vor allem mit dem eigenen Gottes(un-)glauben.«

Katholisches Sonntagsblatt der Diözese Rottenburg-Stuttgart

„Als Christ herausgefordert zu sein ist gut. [...] Wenn das auf so sympathische Weise wie in diesem Buch geschieht, umso besser.“

Die Kirche

„Eine überraschend erkenntnisreiche Lektüre, die mich noch längere Zeit beschäftigen wird.“

katholisch.de

»Im Stil flott und mit gutem dramaturgischem Aufbau ist das Buch auch für Gläubige interessant: Vieles von dem, was Christen selbstverständlich ist, lädt zur Selbstreflektion ein, wenn es von einer Außenstehenden beschrieben wird.«

kirche-und-leben.de

»›Halleluja‹ (ist ein) Buch sowohl für Kirchenferne, die einen distanzierten Einblick erhalten wollen, als auch für jene, die der Kirche nah sind, die aber eben auch ihre Fragen an Moral und Wertvorstellungen, Tradition und Zukunft haben.«

Westfälische Nachrichten

„Wer Lust hat auf die intelligenten Fragen eines jungen Menschen, der verstehen will, warum und vor allem wie Menschen glauben, den wird dieses Buch interessieren.“

Christ + Bildung

„Ein sehr empfehlenswertes Buch, welches sich nicht nur durch den angenehmen Schreibstil der Autorin hervorhebt.“

Clemissio

„Ein außerordentlich empfehlenswertes Buch!“

st-michaelsbund.de

»Valerie Schönian und Franziskus von Boeselager [...] haben mit dem Projekt gezeigt, dass es möglich ist, die Selbstbezüglichkeit zu überwinden. Und dass man dabei gewinnt. Bei der Lektüre dieses Buches auch.«

oebib.de

„Ein wichtiges, berührendes Buch für Gläubige und Atheisten, Katholiken und Protestanten, Christen und Moslems und alle, die bereit sind, über ihren eigenen Tellerrand zu blicken.“

HALLO Borken

„Eine ebenso witzige wie verblüffende Hymne an die anmutigste und berauschendste Art der Fortbewegung.“

Kommentare zum Buch
Raus aus der Blase
yellowdog am 26.03.2018

Ein Buch mit einem sehr interessantem Thema. Ich bin kein Blog-Leser, daher froh, dass dieses Buch jetzt da ist und man das einjährige Zusammentreffen und Auseinandersetzen zwischen einer Journalistin und einem katholischen Priester lesen kann. Anfangs dachte ich Valerie Schönian würde sich dem Thema nur oberflächlich nähern, aber mit der Zeit entfalten sich die Qualitäten eines ordentlichen Journalismus. Sie lässt sich auf die Themen ein, ohne dabei auf ihre eigene Meinung zu verzichten, ist aber auch bereit, sich auf die andere Meinung einzustellen und alles zu überdenken. Kennzeichnend dafür ist z.B. ihr Eindruck vom Zusammenhalt der Menschen auf dem Jugendtag in Polen, als auch sie den Rausch spürt. Das kann man als Leser gut nachvollziehen. Oft gibt es aber auch keine Annäherung.   Valerie Schönian lässt es sich nicht nehmen, auch die unbequemen Themen einzubringen, die fatalen Verfehlungen der katholischen Kirche. Sie macht es aber auf eine lockere Art, die es überhaupt erst ermöglicht, weiterzudenken.   Der Priester Franziskus ist zwar eher konservativ, aber nicht unsympathisch. Das Thema konservative gegen reformwillige Katholiken ist überhaupt zur Zeit ein großes Thema. Durch dieses Buch kann der reformbefürwortende Leser die “Gegenseite” auf eine geeignete Weise kennen lernen und aus der eigenen Blase heraustreten. Bewegende Szenen gibt es, wenn Valerie Franziskus von Boeselange auf seiner seelsorgerischen Tätigkeit begleitet.   Für interessierte ist dieses Buch nicht gerade langweilig!

Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)
Kommentar senden