Gebrauchsanweisung fürs Skifahren

Gebrauchsanweisung fürs Skifahren

Taschenbuch
E-Book

€ 15,00 inkl. MwSt.

Abfahrer oder Langläufer, Piste oder Gelände?

Ob Arlberg, Feldberg oder Holmenkollen: Viele Orte rühmen sich, die Wiege des Skisports zu sein – und alle haben irgendwie recht. Die Autorin, die auf Ski steht, seit sie laufen lernte, schwingt, bis der Powder stiebt, und die Königsdisziplin aller Langläufe absolvierte, den schwedischen Vasalauf, erkundet die Geheimnisse rund um das älteste Fortbewegungsmittel der Menschheit. Sie erzählt von Schlangenschwüngen, Tail-Grabs und Schlittschuhschritt, vom Umkanten und Aufschwimmen und geht der Frage nach, warum Champagnerpowder kälter als Skiwasser ist und wo Kaspressknödel und Kaiserschmarrn am besten schmecken. Dabei begegnet sie Pistensäuen, Freeridern und Flachlandtirolern und verrät, wie die Farbe ins Skiwachs und die Rille in die Laufsohle kommt, warum Ski gebügelt werden und wie die Zukunft des weißen Sports aussehen könnte.

  • € 15,00 [D], € 15,50 [A]
  • Erschienen am 02.11.2016
  • 224 Seiten, Flexcover mit Klappen
  • ISBN: 978-3-492-27671-9
 
 

Leseprobe zu »Gebrauchsanweisung fürs Skifahren«

Warum Skifahren göttlich ist

Ein verblasstes Schwarz-Weiß-Foto von Schellerhau im Erzgebirge: Ich versuche, mit meinen Holzski einen Hügel hinunterzurutschen. Meine Eltern – auf Bambusstöcke gestützt – feuern mich an; sie hoffen, dass ich beim nächsten Mal hinunterkomme, ohne zu fallen. Erst dann bin ich zufrieden, kann die Skiwanderung fortgesetzt werden. Ich trage eine selbst gestrickte Bommelmütze und Wollhosen. Meine Mutter trägt Steghosen und einen Anorak mit kunstpelzbesetzter Kapuze, mein Vater eine Laufjacke, die sich vor der Brust beult von Schokolade, Skiwanderkarte, [...]

mehr

Antje Rávic Strubel

Antje Rávic Strubel

Antje Rávic Strubel, 1974 in Potsdam geboren, aufgewachsen in Ludwigsfelde, arbeitet nach Ausbildung zur Buchhändlerin und Studium als Übersetzerin und Schriftstellerin und wurde mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet. Sie lebt in Potsdam und veröffentlichte u.a. die Romane „Tupolew 134“, mehr ...

Rezensionen und Pressestimmen

Die Presse (A)


»Antje Rávic Strubel erörtert in ihrem launigen Buch mit Witz, Ironie und auch etwas Kritik die sportlichen Typologien, den Wandel der Funktionsbekleidung, den Aufstieg und Fall von Weltcupheroen, den Wandel vom Kuhdorf zum Wintersporthotspot, das Wesen von Skiwachs und die Auswüchse der Industrie.«   

bergliteratur.ch


»Dieser winterliche Band aus Pipers Gebrauchsanweisungen liest sich flott und interessant. Auch wer sich mit dem Skifahren schon näher befasst hat, lernt viel Neues kennen.«   

St. Galler Tagblatt (CH)


»Es ist vergnüglich, was die Schriftstellerin und Übersetzerin Antje Rávic Strubel über die außerweltliche Euphorie beim Skifahren schreibt.«   

Reiselust


»Witzig. Die Autorin Antje Rávic Strubel zeigt in ihrer ›Gebrauchsanweisung fürs Skifahren‹ wie's geht. Und wie nicht.«   

Potsdamer Neueste Nachrichten


»Göttlich. Antje Rávic Strubel zelebriert das Skifahren.«   

Neues Deutschland


»Die preisgekrönte Autorin Antje Ravić Strubel spürt der Euphorie nach, die erste Flocken in ihr wachrufen und erzählt viel wissenswertes, was das Skifahren betrifft.«   

reisebuecherwanderfuehrer.blogspot.de


»Erfreulicherweise legt Strubel kein Sachbuch vor, sondern einen im besten literarischen Stil verfassten Erzählband, der sich prima liest, interessant und mit viel Fachwissen. Man liest sich fest.«   

lesejury.de


»Wem es nicht reicht, lediglich die Skier anzuschnallen und loszufahren, wird seine helle Freude am Buch haben. Und wer selbst nicht fährt, efährt eine Menge über diesen Sport.«   

Land der Berge (A)


»Eine überaus lesenswerte und amüsante literarische Liebeserklärung ans Skifahren.«   

ALPIN


»Eine literarische Liebeserklärung ganz in Weiß: von ersten Schneeflocken im Winter, unberührtem Tiefschnee und rasanten Carvingabfahrten.«   

Buchkultur


»Skifahren ist im Trend. (...) Antje Rávic Strubel spannt in ihrer »Gebrauchsanweisung fürs Skifahren« den Bogen von den Anfängen bis zu heutigen Materialien, von Fahrtechniken bis zum richtigen Wachs.«   

Kommentare zum Buch
Kommentieren Sie diesen Beitrag:

(wird nicht angezeigt)

Das könnte Ihnen auch gefallen

404 Seite Email