Gebrauchsanweisung für Sylt

Gebrauchsanweisung für Sylt

Taschenbuch
E-Book

€ 15,00 inkl. MwSt.

Von Friesen, Fremden und Freigeistern

Sylt ist viel mehr als nur die Insel der Reichen und Schönen – Einheimischen und Stammgästen gilt sie als Königin der Nordsee, als Paradies und Weltanschauung. Ehrlich und hautnah erzählt Silke von Bremen von den Segnungen des Tourismus und vom Glück, ein echter Sylter zu sein. Von Sansibar und Gosch, Pidder Lüng und anderen Inselgrößen; vom Leben in List, dem nördlichsten Ort Deutschlands, von Westerland als Insel-Metropole und vom bekanntesten FKK-Strand der Nation. Sie verrät, was berühmte Schriftsteller in die Sylter Heide und Maler zum Roten Kliff zog, wie lange ein Reetdach hält und was sich hinter »Wohnen im Warftgeschoss« verbirgt. Weiht uns in die feinen Unterschiede zwischen schick und Schickimicki ein, zwischen Lachmöwe und Silbermöwe, Wanderdünen und Dünenwandern. Und führt uns dorthin, wo sich Sylt am besten anfühlt.

  • € 15,00 [D], € 15,50 [A]
  • Erschienen am 01.03.2017
  • 224 Seiten, Flexocover mit Klappen
  • ISBN: 978-3-492-27693-1
 
 

Leseprobe zu »Gebrauchsanweisung für Sylt«

Vorwort


Dieses Buch sollte im Jahre 2010 einen kleinen Beitrag dazu leisten, die Insel und ihre Bewohner besser zu verstehen und ein paar Vorurteile abzubauen, denn Sylt ist mehr als Schickimicki, Düneneinsamkeit und weiter Strand.
Als die ersten Exemplare der »Gebrauchsanweisung für Sylt« damals gedruckt wurden, hat wohl niemand mit dem Erfolg der oben genannten Absicht gerechnet, am allerwenigsten die Autorin selbst, die nun, sechs Jahre später, die 10. Auflage (!) komplett überarbeiten durfte.
Und auch in dieser wird weiterhin nicht verraten, wo sich mein Lieblingsstrandabschnitt [...]

mehr

Silke von Bremen

Silke von Bremen

Silke von Bremen, Jahrgang 1959, aufgewachsen im Alten Land bei Hamburg, ist Diplom-Geografin. Sie kam der Liebe wegen nach Sylt und lebt mit ihrem Mann, dem Sylter Landschaftsfotografen Hans Jessel, in Westerland. Bis 1995 betreute sie das Sylter Heimatmuseum in Keitum und arbeitet seit 1999 als mehr ...

Kommentare zum Buch
Kommentieren Sie diesen Beitrag:

(wird nicht angezeigt)

Das könnte Ihnen auch gefallen

404 Seite Email