Lieferung innerhalb 1-3 Werktage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Kostenloser Versand
Four Dead QueensFour Dead Queens

Four Dead Queens

Roman

Paperback
€ 16,00
E-Book
€ 12,99
€ 16,00 inkl. MwSt.
Vorbestellung möglich
In den Warenkorb
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen
€ 12,99 inkl. MwSt.
Vorbestellung möglich
In den Warenkorb
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

Four Dead Queens — Inhalt

„Sei schnell und noch schneller wieder weg“, das ist das Motto von Keralie Corrington, Taschendiebin aus Quadara. Im Regierungsbezirk von Quadara stiehlt sie dem Boten Varin Erinnerungschips – ein begehrtes Gut auf dem Schwarzmarkt. Allerdings muss sie feststellen, dass es sich keinesfalls um leere Chips handelt: Unfreiwillig wird sie Zeugin, wie Quadaras vier regierende Königinnen ermordet werden. Keralie und Varin müssen feststellen, dass sie zu Spielbällen einer weitreichenden Verschwörung geworden sind. Zusammen versuchen sie, den Strippenziehern zu entkommen und deren Pläne zu vereiteln.

€ 16,00 [D], € 16,50 [A]
Erscheint am 02.03.2020
Übersetzt von: Diana Bürgel
448 Seiten, Klappenbroschur
EAN 978-3-492-28171-3
€ 12,99 [D], € 12,99 [A]
Erscheint am 02.03.2020
Übersetzt von: Diana Bürgel
448 Seiten, WMEPUB
EAN 978-3-492-99592-4
Astrid Scholte

Über Astrid Scholte

Biografie

Astrid Scholte hat einen Bachelor in Film-, Medien- und Theaterwissenschaften und einen weiteren zum Thema Digitale Medien absolviert. Ihre Faszination für das Phantastische und der Wunsch sich damit zu umgeben, hat dazu geführt, dass sie die letzten 10 Jahre in den Bereichen Animation und visuelle...

Interview mit Fantasyautorin Astrid Scholte

„Für die Königin in uns allen. Möge sie mutig, selbstbewusst, eigensinnig, unverforen und entschlossen sein, um ihre Träume zu erreichen“

Du hast als Projektmanagerin und in der künstlerischen Abteilung einiger wirklich erfolgreichen Filmprojekte wie James Camerons „Avatar“ und Steven Spielbergs „Die Abenteuer von Tim und Struppi“ gearbeitet. Was genau waren deine Aufgaben?

Ich war die Koordinatorin der Modellbauten-Abteilung von Weta Digial, wo ich mehr als 50 digitale Modellbauer aus der ganzen Welt betreut habe. Ich war dafür zuständig Zeitpläne zu erstellen und die Aufgaben für die Abteilung an die Künstler, entsprechend ihrer jeweiligen Fähigkeiten, zu verteilen und sicherzustellen, dass alle Termine eingehalten wurden. Jeden Morgen habe ich an Feedback-Runden mit den Regisseuren und Abteilungsleitern teilgenommen, und habe anschließend alle Informationen an die Künstler weitergegeben. Im Wesentlichen war es meine Aufgabe, sicherzustellen, dass in der Modell-Abteilung alles rund lief.

Hat deine Arbeit beim Film dein Schreiben beeinflusst?

Auf jeden Fall! Während meiner Arbeit beim Film habe ich die ersten künstlerischen Entwürfe von faszinierenden und oftmals beängstigenden Kreaturen und Welten zu sehen bekommen. Ich konnte gar nicht anders, als mich davon inspirieren zu lassen und ich habe mich danach gesehnt, zu meiner ersten Liebe, dem Schreiben zurückzukehren, um meine eigenen phantastischen Welten erschaffen zu können.

Beim Schreiben von „Four Dead Queens“ habe ich gelernt, dass ich eine Szene nicht schreiben konnte, wenn ich sie oder die Figuren nicht in meinem Kopf sehen konnte. Ich schreibe das meinem Film, bzw. Animations-Arbeits-Hintergrund zu. Ich muss mir die Geschichte bildlich vorstellen können, damit sie sich für mich echt anfühlt. Ich denke auch oft darüber nach, wie Geschichten visuell erzählt werden und lasse mich dabei von den verschiedenen Erzählarten, die man aus Filmen kennt, inspirieren. Eine meiner Inspirationsquellen für „Four Dead Queens“ war Steven Spielbergs „Minority Report“.

Wenn mir jemand die Rückmeldung gibt,  dass sich das Lesen meines Buchs angefühlt hat, als hätte man einen Film geschaut, dann ist das das Beste für mich. Es heißt, dass ich meine Arbeit getan und einen Lesestoff geschaffen habe, der fesselnd, packend und spannend ist und in den man vollkommen eintauchen kann.

Was hat dich dazu inspiriert „Four Dead Queens“ zu schreiben?

Das mag ein wenig klischeehaft klingen, aber ich hatte einen Traum darüber, in einer Pferdekutsche zu sitzen, an der ein futuristisches silbernes Auto vorbeigeflogen ist. Als ich aufgewacht bin, habe ich mich gefragt, was für eine Welt mit solch unterschiedlichen Technologien existieren könnte, und wie es die Menschen, die in ihr leben, beeinflussen würde. Abgesehen davon bin ich ein Riesenfan von Murder-Mysteries und ich wollte meine Liebe für das Phantastische mit einer Murder-Mystery im Stil von Agatha Christie kombinieren. Es war mir auch sehr wichtig, ein überwiegend weiblich geprägtes Figurenensemble zu schaffen, in welchem sich die Königinnen gegenseitig unterstützen.


Du hast einige Bilder zu „Four Dead Queens“ gemalt, die die Protagonisten zeigen. Was gab es zuerst: Die Bilder deiner Figuren oder den Text?

Der Text. Am Ende des ersten Textentwurfs habe ich dann in der Regel ein Bild davon im Kopf, wie die Figuren aussehen. Und dann male ich sie genauso wie ich sie mir vorgestellt habe.

Es gibt eine Menge verschiedene Arten, ein Buch zu schreiben. Welches ist deine Art zu Schreiben?

Ich bin ein „pantser“*, was so viel heißt wie ich schreibe einfach darauf los, ohne eine Gliederung. Die meiste Zeit habe ich keine Ahnung, wo die Geschichte hinführt! Das funktioniert für mich ganz gut, da sich das Buch und die Figuren natürlich entwickeln und ich den Mord auf die gleiche Weise entdecke und erlebe, wie meine Leser. So zu arbeiten bedeutet aber auch, dass ich den Text wahrscheinlich intensiver überarbeiten muss als andere.  Doch das Überarbeiten eines Textes ist mein Lieblingsteil beim Schreiben, daher macht es mir nichts aus! Ich schreibe alle meine Texte so und kann es mir nicht vorstellen, es anders zu machen. Wenn ich versuche, die Handlung vor meinem ersten Entwurf zu skizzieren, habe ich eine Schreibblockade.

*Anmerkung des Lektorats: pantser leitet sich vom Sprichwort „by the seat of my pants“ ab und bedeutet soviel wie: „nach Gefühl“

Arbeitest du bereits an deinem nächsten Buchprojekt?

Zurzeit überarbeite ich mein zweites Buch. Ebenfalls ein YA-Einzelroman, eine Mischung aus Science Fiction und Fantasy, der Anfang nächsten Jahres bei Penguin Random House in den USA erscheinen wird. Es ist ein Thriller, der in einer Welt spielt, in welcher Trauer ausgebeutet wird und Abschiede nicht immer endgültig sind.

„Four Dead Queens“ war dein Debüt. War es sehr schwer, Verleger davon zu überzeugen?

Nicht wirklich, aber es war ein langer Weg bis dorthin. Ich hatte schon vorher zwei Manuskripte geschrieben, für die ich keinen Verlag gefunden habe. Bei meinem ersten Manuskript gab es nur eine Agenturanfrage nach dem vollständigen Text, und mehr als einhundert Absagen. Für das zweite Manuskript haben 12 Agenturen den vollständigen Text angefragt, aber letzten Endes alle abgesagt. Obwohl ich positive Rückmeldungen von Agenten bekommen habe, hatten sie bereits zu ähnliche Titel im Angebot. Also habe ich mich dazu entschlossen, etwas zu schreiben, das, wie ich hoffte, einzigartig sein würde. Ich habe mir eine Liste geschrieben mit all den Dingen, die ich an YA, Belletristik im Allgemeinen, Filmen und im Fernsehen mochte. Einschließlich Murder-Mysterys, unerlaubter Liebe, Schwarzmärkte, königliche Machenschaften und Intrigen , verheerende   Betrügereien und geheime Allianzen. Daraus wurde „Four Dead Queens“.

Ich wurde aufgrund des Online-Pitch-Wettbewerbs „Pitch Wars“ von meiner Agentin Hillary Jacobson von ICM Partners im November 2016 unter Vertrag genommen. Im Januar 2017 haben wir begonnen, mein Buch anzubieten. Weniger als zwei Wochen später hat Penguin Random House ein Angebot gemacht. Also relativ schnell!

Packende Fantasy oder spannende Murder-Mystery. Wir würdest du das Genre deines Buches am besten beschreiben?

Gute Frage! Ich würde sagen, es ist eine Murder-Mystery, die in einer phantastischen Welt spielt. Es gibt keine Magie oder Questen oder Auserwählte – obwohl ich diese Art von Geschichten liebe! Die Murder-Mystery treibt die Handlung vor dem Hintergrund einer komplexen phantastischen Welt voran.

Was ist das Besondere daran, Bücher im Bereich „Young Adult“ zu schreiben?

YA lese und schreibe ich am liebsten. Ich liebe es, da die Geschichten so handlungsgetrieben sind mit komplexen Figuren, die einen förmlich aus dem Buch heraus anspringen. Bei YA werden Risiken eingegangen, Genres gemixt und Grenzen ausgetestet. Regeln und Einschränkungen werden gemacht, um gebrochen zu werden. Die Geschichten entfalten sich in einem halsbrecherischen Tempo, sind spannend und man kann sie nicht aus der Hand legen.

 

Kommentare zum Buch
Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)
Kommentar senden