Lieferung innerhalb 1-3 Werktage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Blick ins Buch
Flammendes ErbeFlammendes Erbe

Flammendes Erbe

Krieg der Drachen 2

Taschenbuch
€ 14,00
E-Book
€ 13,99
€ 14,00 inkl. MwSt.
Lieferzeit 1-3 Werktage
In den Warenkorb Im Buchshop Ihrer Wahl bestellen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen
€ 13,99 inkl. MwSt.
sofort lieferbar
In den Warenkorb
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

Flammendes Erbe — Inhalt

Der Krieg zwischen den alten Magiern und ihren Novizen ist noch nicht vorbei. Doch ein neuer Feind hält beide Seiten in Atem. Die längst besiegt geglaubten grausamen Drachen sind zurückgekehrt und wollen mit nichts Geringerem als einem Heer aus Toten die Herrschaft wieder an sich reißen. Mutig beginnen die Novizen den Widerstand zu organisieren – aber die Allianzen sind brüchig. Vor allem als ein Gerücht die Runde macht: Wissen die Drachen, wie man Zauberei ohne den Verlust der Lebenskraft wirken kann? Um mehr dazu herauszufinden, müssen die jungen Magier bis ins Totenreich vordringen. Dort befindet sich die »Bibliothek der Toten«, die ein Geheimnis birgt, das ihnen vielleicht doch noch zum Sieg verhelfen könnte ...

€ 14,00 [D], € 14,40 [A]
Erschienen am 11.01.2019
512 Seiten, Broschur
EAN 978-3-492-28136-2
€ 13,99 [D], € 13,99 [A]
Erschienen am 11.01.2019
512 Seiten, WMEPUB
EAN 978-3-492-99238-1

Leseprobe zu »Flammendes Erbe«

Das Lied der Toten

Der Drache stieß lotrecht in die Tiefe.

Sein langer gezüngelter Schwanz ragte steil in den Nachthimmel, die fledermausartigen Schwingen presste er eng an den Schuppenleib, und aus dem aufgerissenen Schlund stoben Flammen.

Er war ein Gestalt gewordener Schrecken.

Und er wirkte fast lebensecht.

Magister Rasgath Tiefwasser klopfte sich den Schmutz von der Weste, rückte seine Nickelbrille zurecht und betrachtete aufmerksam die gewaltige Steinmetzarbeit, die das Mondlicht an den Außenmauern des Turms der Toten enthüllte. Sie war annähernd [...]

weiterlesen

Das Lied der Toten

Der Drache stieß lotrecht in die Tiefe.

Sein langer gezüngelter Schwanz ragte steil in den Nachthimmel, die fledermausartigen Schwingen presste er eng an den Schuppenleib, und aus dem aufgerissenen Schlund stoben Flammen.

Er war ein Gestalt gewordener Schrecken.

Und er wirkte fast lebensecht.

Magister Rasgath Tiefwasser klopfte sich den Schmutz von der Weste, rückte seine Nickelbrille zurecht und betrachtete aufmerksam die gewaltige Steinmetzarbeit, die das Mondlicht an den Außenmauern des Turms der Toten enthüllte. Sie war annähernd dreißig Schritt hoch; von der Plattform der runden Zinne bis hinab zu dem wuchtigen, hausgroßen Fundament mit dem doppelflügeligen Portal.

Da der hohe Turm aus dem schwarzen Basalt der Lindwurmhöhen gefertigt und an exponierter Stelle über der heutigen Hafenstadt Wyverhaven errichtet worden war, ragte er tagsüber wie ein schwarzer Dorn aus dem Stadtbild hervor. Ein unheimlicher Eindruck, der sich jetzt, im Mondlicht, noch verstärkte. Daran änderten auch die beiden luftigen und von Pfeilern verzierten Außengalerien nichts, die das Bauwerk ab einer Höhe von zwanzig Schritt ringförmig umschlossen. Hinzu kamen die schmalen, an Schießscharten gemahnenden Mauerdurchbrüche, die unregelmäßig in der Turmwand gähnten und dafür sorgten, dass sich der Westwind klagend in dem Bauwerk verirrte.

In Wyverhaven war das unentwegte, auf- und abschwellende Heulen des Windes als Lied der Toten bekannt. Kein Wunder, denn die Toten waren es, die das unheimliche Bauwerk bevölkerten – und sie waren es auch, die vielleicht den Schlüssel zur Rettung der Jungen Königreiche hüteten.

Nein, nicht vielleicht. Die ebenso riesige wie eigenwillige Abbildung des Drachen ließ gar keinen Zweifel daran. Umso befremdlicher erschien es Rasgath, dass er den allzu deutlichen Fingerzeig all die Jahre übersehen hatte. Immerhin handelte es sich um die imposanteste von Menschenhand gefertigte Darstellung eines Drachen in den Jungen Königreichen. Doch auch er hatte sie bislang als Mahnung missinterpretiert. Als Erinnerung an die fürchterliche Bedrohung, der dieser Teil der Welt über ein Jahrtausend lang ausgesetzt gewesen war – bis die Lindwürmer vor genau 420 Jahren besiegt worden waren.

Am Ende des Dritten Drachenkrieges.

Vermeintlich ausgelöscht.

Denn die Magierschaft hatte die Völker damals belogen.

Eine Lüge, an die Rasgath Tiefwasser selbst nur zu gern geglaubt hatte – bis ihn der schändliche Verrat seiner einstigen Magierkollegin Alruna von Greifenfels eines Besseren belehrt hatte. Alruna war in Wahrheit die Drachin Srazzz. Und noch immer konnte er es nicht fassen, dass sie ihn und die übrigen Zauberer all die Jahrhunderte über in Menschengestalt genarrt und so am Ende ausgetrickst hatte.

Das war vor zwei Wochen gewesen. Und nun war es nicht mehr zu leugnen: Die Drachen waren zurück.

Alruna war nicht allein. Im Verborgenen hatte sie weitere Drachen aufgezogen, und es war ihr gelungen, den finsteren Drachenkönig Yolsulgur aus dem Reich der Toten ins Diesseits zurückzuholen. Das veränderte alles. Denn der Drachenkönig war jetzt ein Wesen der Nacht. Eine monströse, untote Kreatur, die kaum etwas mit der Welt der Lebenden verband. Ja, es stand sogar zu befürchten, dass Yolsulgur durch die unheimliche Transformation weitaus mächtiger war als früher.

Rasgath Tiefwasser atmete tief die raue Seeluft ein, die von Westen kommend über das Plateau am Fuß des Turms strich. Scheiterte er also an seinem heutigen Vorhaben, dann war guter Rat teuer.

Er wollte gerade auf das Portal zuschreiten, als er hinter sich, dort, wo eine steile Treppe hinab ins Stadtgebiet führte, hektische Stiefelschritte vernahm. Lichtschein nahte.

Seine Ankunft war also nicht unbemerkt geblieben.

Sein Kollege Walmar der Weise hatte ihm einen seiner Sturmringe überlassen, dessen Magie ihm die rasche Anreise ermöglicht hatte. Die Windhose, die Rasgath über das Wolkenkamm-Gebirge getragen hatte, war offenbar selbst zu dieser Tageszeit auffällig genug gewesen, um aufmerksame Bürger der Hafenstadt aufzuschrecken.

»Stehen bleiben! Gebt Euch zu erkennen und sagt, was Ihr hier oben sucht!«, bellte eine Männerstimme im breiten Zungenschlag der Wyverhavener.

Widerstrebend wandte sich der Magier zur Treppe um und sah im Zwielicht drei Bewaffnete mit Hellebarden und Laternen das Plateau erklimmen. Die schweratmenden Männer trugen Topfhelme und grauschwarze, regenabweisende Kaputzenüberwürfe, deren hervorstechendstes Merkmal markante Zierleisten mit Metallknöpfen waren, die silbrig im Laternenlicht schimmerten.

Keine Soldaten, sondern einfache Nachtwächter.

Hinter ihnen zeichnete sich das verschattete Dächermeer Wyverhavens ab. Die Küstenstadt schmiegte sich an einen felsigen Hang und reichte über mehrere Höhenebenen hinab bis hinunter zum fast kreisrunden und von künstlichen Flutmauern umgebenen Hafenbecken samt Werften und Speichern. Die Hafenstadt war dort erbaut worden, wo der Reißwasser ins Westmeer mündete. Der Fluss entsprang dem Wolkenkamm-Gebirge und war zur Schneeschmelze kaum schiffbar. Dennoch hatte sich die etwas über zweitausend Einwohner beherbergende Küstenstadt in den letzten Jahrhunderten zum wichtigsten Umschlagsplatz für den Überseehandel mit Drachengebein entwickelt. Entgegen den Gepflogenheiten in anderen Teilen der Jungen Königreiche, war der Handel mit dem kostbaren Material hier noch immer erlaubt. Doch Drachengebein wurde zunehmend rar, und so lebten die hiesigen Händler inzwischen vornehmlich von dem, was die Waljäger oben in Walskar erbeuteten oder was über den Nebelpass an kostbaren und zuweilen verbotenen Waren aus den Reichen östlich des Wolkenkamm-Gebirges hierhergelangte, darunter Waffen aus Waldalether Stahl, Rauschpilze aus Kesselfurt, Tuche aus Kronberg und buntes Glas aus Albenhain. Der Niedergang Wyverhavens war dennoch kaum aufzuhalten. Die serpentinenartigen Gassen, die sich durch die Stadt zogen, waren baufällig, große Teile der Einwohnerschaft verarmt, und einzig im Stadtviertel der reichen Überseehändler, Werftbesitzer und Schiffseigner, das sich rund um die Burg des hiesigen Seekönigs schmiegte, war noch etwas von dem vergangenen Glanz zu erahnen. Seit die herrschenden Clans in dem Piratennest Harveth jedoch wieder auf Kaperfahrt gingen, schwand auch der verbliebene Reichtum.

Trotzdem mussten Stadt und Seekönig ihre Verpflichtungen erfüllten.

»Mein Name ist Magister Rasgath Tiefwasser und ich bin ein Abgesandter des Ordens der Stäbe!«, erklärte der Magier den näher kommenden Männern. Er klopfte mit seinem Zauberstab aus gedrechseltem Drachengebein auf den Boden und über dem Stabende erschien eine sanft leuchtende Lichtkugel, deren Helligkeit die Schatten auf dem Turmplateau vertrieb.

Verblüfft sahen ihn die drei Nachtwächter an.

Der älteste von ihnen, ein Mann mit Vollbart und vom Wetter gegerbtem Gesicht, senkte sogleich die Waffe.

»Ein Magier vom Orden der Stäbe?« Verlegen rückte er sich den Topfhelm zurecht. »Ich wusste gar nicht, dass der Orden noch existiert. Zumindest … dürfte es schon eine Weile her sein, seit einer von euch unsere Stadt besucht hat.«

»Was mich betrifft, ist es einhundertunddrei Jahre her«, erwiderte Rasgath Tiefwasser.

»Meine Güte, wie alt seid Ihr?«

Der Magier musterte ihn kühl. »Heute sind es 473 Jahre, fünf Monate und dreizehn Tage. Aber ich glaube kaum, dass das etwas zur Sache tut.«

Der Nachtwächter und seine Kameraden wechselten ungläubige Blicke. »In diesem Fall habt Ihr ja sogar den Dritten Drachenkrieg miterlebt.«

Rasgath Tiefwasser lächelte schmallippig. Dass der Magierorden heute nur noch aus ihm und Walmar bestand, musste der Mann nicht wissen. Escalia und der fette Goltar waren tot. Alruna hatte sich als Drache entpuppt, und wo Valeska nach ihrer Flucht vom Drachenthron geblieben war, entzog sich seiner Kenntnis. Valeska war schon immer ein selbstsüchtiges Miststück gewesen, das die Zauberei weniger aus akademischen Zwecken betrieb, sondern um sich zu bereichern. Um den magischen Schutz der Jungen Königreiche war es also schlecht bestellt.

Auf ihre ehemaligen widerspenstigen Adepten würde Rasgath nicht setzen. Alle waren sie magische Dilettanten, ausgebildet allein zu dem Zweck, ihr Leben für das Wohl der Jungen Königreiche zu opfern. Bedauerlicherweise war das missglückt und die Adepten flüchtig. Nur bei seiner eigenen Adeptin Ambra spürte Rasgath, dass sie den Kampf am Drachenthron nicht überlebt hatte. Walmar und er mussten sich also allein auf ihre eigenen Kräfte verlassen.

»So oder so, Ihr solltet dankbar sein, dass ich Eure Stadt angesichts der heraufziehenden Bedrohung mit einem Besuch beehre«, sagte Rasgath.

Die Männer warfen sich irritierte Blicke zu.

»Welche Bedrohung?«, fragte der Bärtige.

»Der Meister unseres Ordens, Walmar der Weise, hat doch bereits vor zwei Wochen Botschaften überall in die Jungen Königreiche entsandt«, erklärte Rasgath Tiefwasser misstrauisch. »Auch zu Eurem König. Ihr solltet also wissen, wovon ich spreche.«

»Entschuldigt, Herr«, meldete sich einer der Jüngeren zu Wort, »was auch immer Ihr meint, wir wurden nicht eingeweiht.«

»Wie bitte?« Alarmiert marschierte Rasgath Tiefwasser an den Bewaffneten vorbei zum Rand des Plateaus, nestelte an seiner Brille und warf einen genaueren Blick auf das Stadtgebiet. Zwar schob sich in diesem Moment eine Wolke vor den Mond, dennoch konnte er erkennen, dass im Hafenbecken statt der erhofften Kriegsschiffe lediglich drei hochseetaugliche Handelssegler vor Anker lagen. Die Stadt machte überhaupt einen verschlafenen Eindruck.

Erbost fuhr er herum. »Dann ist die Botschaft nicht eingetroffen, dass die Drachen zurück sind?«

»Die Drachen?!« Entgeistert rissen die Männer die Augen auf.

»Ja, verdammt, die Drachen!« Tiefwasser trat verärgert an den Bärtigen heran. »Euer Name?«

»Keinert Wogentreu, Magister.«

»Schickt Eure Männer sofort zur Festung des Seekönigs und richtet ihm aus, dass ich ihn heute Nacht noch zu sehen wünsche. Der Orden der Stäbe verlangt auch von Wyverhaven die Entsendung von Soldaten, um der Drachenmacht zu widerstehen.«

Der Bärtige schluckte und wandte sich an seine Untergebenen. »Los, ihr habt es gehört. Beeilt euch!«

Seine Kameraden eilten ohne zu zögern über die steile Treppe nach unten ins Stadtgebiet – und der Magier spürte unvermittelt ein körperliches Unbehagen. Nein, mehr. Seine Nackenhaare stellten sich auf, fast so, als lauere in der Nacht ein ungenannter Schrecken, der sich bereit machte, ihn anzuspringen. Den Stab abwehrbereit erhoben, fuhr Rasgath zu dem Turm der Toten herum, doch das beunruhigende Gefühl verebbte ebenso schlagartig, wie es gekommen war.

»Bei allem Respekt«, meldete sich der Nachtwächter zu Wort. »Wenn das alles wahr ist, was sucht Ihr dann ausgerechnet hier oben?«

»Eine Waffe gegen den Drachenkönig Yolsulgur«, sagte Rasgath Tiefwasser mehr zu sich selbst. Misstrauisch beäugte er die Dunkelheit um sich herum, dann gab er sich einen Ruck und marschierte geradewegs auf das Portal des düsteren Turms zu. »Und da Ihr schon hier seid, dürft Ihr mir assistieren.«

»Ich?« Keinert Wogentreu stolperte hinter ihm her. »Ihr wollt da rein? Das ist verboten. Überhaupt, was erwartet Ihr dort zu finden – außer Knochen? Wir nutzen den Turm ausschließlich dazu, unsere Toten zu bestatten. Ihr wisst es vielleicht nicht, aber die hiesige Gegend ist viel zu felsig, um Gräber auszuschachten.«

»Doch, mein Bester, das alles ist mir wohlbekannt. In meinen Kreisen gelte ich sogar als ausgemachter Spezialist für Totenbräuche.« Rasgath Tiefwasser hielt vor dem Portal inne und spähte an dem dunklen Mauerwerk und der gut erhaltenen steinernen Plastik des riesigen Drachen vorbei hinauf zur Turmkrone. Aus dieser Perspektive wirkte die scheinbar auf ihn herabstürzende Feuerechse besonders bedrohlich. Reine Optik, nicht vergleichbar mit dem Gefühl von eben; allerdings hatte er jetzt keinen Zweifel mehr daran, wer dem Turm einst seinen Stempel aufgedrückt hatte.

»Dann solltet Ihr auch wissen«, ereiferte sich Wogentreu, »dass der Turm geschaffen wurde, um die Totenruhe zu ehren und den Verstorbenen Respekt zu erweisen. Besser, Ihr wartet auf die Erlaubnis des Königs, bevor Ihr diesen Ort der Andacht betretet.«

»Die Toten zu ehren und ihnen Respekt zu zollen …?«, echote Rasgath ungläubig. »Offenbar wisst Ihr nicht viel über die Bräuche Eurer Vorfahren.«

»Welche Bräuche?« Der Bärtige sah ihn befremdet an.

Rasgath schürzte die Lippen. »Die Totenruhe hat Eure Ahnen nicht im Mindesten interessiert, als sie diesen Turm einst erbauten. Sie haben ihre Toten vielmehr hierhergeschleppt, um sie oben auf der Turmplattform den Greifen zum Fraß vorzuwerfen.«

»Was haben sie?« Der Nachtwächter ächzte.

»Den Greifen. Zum Fraß«, wiederholte Rasgath Tiefwasser in einem Tonfall, als spräche er zu einem Schwachsinnigen. »Das sind stattliche Kreaturen, halb Raubvögel, halb Löwen, die einst von den Elfen mit in die heutigen Jungen Königreiche gebracht wurden.«

»Ja, ich weiß, was Greifen sind. Aber –«

»Einige Exemplare verwilderten«, dozierte der Magier weiter, »und nisteten in den westlichen Ausläufern der Lindwurmhöhen. Dort gibt es heute zwar keine Greifen mehr, aber lange Zeit galten sie als natürliche Feinde der Drachen.«

»Ja, gut … aber was hat das alles mit –«

»Eure Vorfahren«, unterbrach ihn der Magier, »erbauten diesen Turm, um sie mithilfe ihrer Verstorbenen hierherzulocken.«

»Aber warum?«

»Greifen sind auch Aasfresser. Und viel Nahrung bot die von Drachen leergefressene Landschaft damals ja nicht.« Rasgath deutete hinauf zur Turmspitze. »Deswegen die Höhe des Bauwerks. Der aufsteigende Verwesungsgeruch wurde vom Westwind bis zu den Ausläufern des Gebirges getragen und sorgte so dafür, dass stets einige Greifen über der Küste kreisten. Ihre schiere Präsenz ließ die Drachen den hiesigen Küstenabschnitt meiden. Was die Greifen von ihrem Leichenfraß übrig ließen, wurde dann tatsächlich im Turm bestattet. Und wie wir heute wissen, hat sich der Brauch in der Folgezeit verselbstständigt.«

Keinert Wogentreu presste die Lippen aufeinander. Ihm schien bewusst zu werden, welchen Überlebenswillen seine Ahnen aufgebracht hatten.

»Und wenn gerade mal keiner gestorben war, nun ja, dann griffen Eure Ahnen sehr pragmatisch auch auf Schiffbrüchige und andere Gefangene zurück, die sie zu diesem Zweck erschlugen.« Rasgath Tiefwasser legte nachdenklich einen Finger an die Lippen. »Wobei das rein rechnerisch sogar die Regel gewesen sein muss. So viele Tote, wie Eure Altvorderen benötigten, kann die damalige Population auf natürliche Weise nicht hervorgebracht haben. Das beweist, dass Eure Ahnen exzellente Menschenjäger waren, die den Drachen an Skrupellosigkeit in nichts nachstanden. Seien wir ehrlich: Der verschlagene Zug von euch Küstenbewohnern ist ja noch heute landauf, landab berüchtigt. Man denke nur an die Kaperfahrten bis hinunter nach Harveth, an all die blutigen Intrigen, mittels denen die Mitglieder Eurer Königsfamilie üblicherweise um die Herrschaft streiten, an den grassierenden Schmuggel und, ja, nicht zuletzt an die Strandpiraterie Eurer Fischer, die hierzulande ja fröhliche Urständ feiert.« Er zwinkerte. »Ihr entstammt einem mit allen Wassern gewaschenen Volk. Und ich schätze solchen Pragmatismus. Sehr sogar. Genau darauf sollten wir uns auch heute besinnen.«

Der Bärtige starrte ihn mit offenem Mund an.

»Wenn das wirklich wahr ist«, krächzte er, »warum dann der Drache über uns? Und nicht die Abbildung eines Greifen?«

»Sehr gut, Keinert Wogentreu, Ihr stellt die richtigen Fragen.« Der Magier nickte anerkennend. »Tatsächlich handelt es sich bei dieser kolossalen Darstellung um einen Hinweis, den wir Magier lange Zeit übersehen haben – und dem wir jetzt nachgehen werden. Ihr tragt nicht zufällig den Turmschlüssel bei Euch?«

Der Bärtige schüttelte den Kopf. »Die Schlüssel zum Turm verwahren der Turmwächter und der Seekönig.«

»Nun, die Lage erfordert es, dass wir uns dennoch einen Überblick verschaffen.« Rasgath Tiefwasser hob seinen Stab aus Drachengebein, intonierte eine Zauberformel und legte die Linke auf die Pforte. Ein scharfes metallisches Schnappen ertönte und wie von Geisterhand bewegt schwangen die Portalflügel zurück. Sie offenbarten einen düsteren Steingang mit Quergängen, an dessen Ende eine Wendeltreppe hinauf zu den oberen Stockwerken des Turms führte.

Forsch marschierte der Magier ins Turminnere. Sein Begleiter zögerte, schließlich hob er seine Laterne und eilte ihm nach. Rasch wurde es stiller um sie herum, abgesehen vom unheilvollen Lied der Toten, das der Wind in den oberen Etagen erzeugte.

Noch bevor sie die Treppe erreichten, sahen sie die Toten.

Vielmehr das, was von ihnen übrig geblieben war. Knochen. Und Schädel.

Hunderte. Tausende.

Generationen von Wyverhavenern ruhten in eigens dafür geschaffenen Nischen und Aussparungen an den Wänden. In manchen von ihnen lagen lediglich Arm- und Beinknochen, in anderen stapelten sich Beckenfragmente, Wirbelsäulen, Rippenbögen und Fingerknöchel.

Rasgath Tiefwasser hob anerkennend eine Augenbraue, denn diese Art von Effizienz nötigte ihm durchaus Respekt ab.

»Ich war bislang nur einmal hier«, wisperte der Nachtwächter hinter ihm. »Vor vier Jahren, als ich meiner Frau das letzte Geleit gab.«

»Perfekt!«, erwiderte Rasgath Tiefwasser mitleidlos. »Dann kennt Ihr Euch hier ja gut aus.«

»Ihr habt mich schon verstanden, oder? Das war meine Frau.«

»Keine falschen Sentimentalitäten. Dort, wo sich Eure Frau jetzt befindet, sind weltliche Belange völlig ohne Bedeutung. Ihre Seele hat Euch vermutlich längst vergessen. Es sei denn« – er gestattete sich ein feines Lächeln – »Ihr habt ihr zeitlebens Leid und Unrecht zugefügt.«

»Wie könnt Ihr das sagen? Ich habe meine Frau geliebt. Und sie mich. Und … ich bin mir sicher, dass sie da, wo sie jetzt ist, auf mich wartet.«

»Welch törichter Gedanke.« Rasgath Tiefwasser verdrehte leicht die Augen. »Vor allem angesichts der profanen Natur Euer beider Verbindung. Glaubt mir, ich habe in den zurückliegenden Jahrhunderten ganze Heerscharen an Seelen zurück ins Diesseits gezwungen, und weiß daher, was sie bewegt. Die einzigen Toten, die wirklich ein Interesse an den Lebenden hatten, waren jene, die die Aussicht auf Rache trieb.«

»Ihr habt was getan?« Bestürzt sah ihn Wogentreu an. »Ihr habt Tote beschworen?«

»Zu rein akademischen Zwecken«, betonte der Magier, während er an weiteren hohen Knochenstapeln vorbei auf die Wendeltreppe zumarschierte. »Ihr solltet mir daher glauben, wenn ich Euch sage, dass es allein die rachsüchtigen und mordlüsternen Seelen sind, die noch ein Mindestmaß an Interesse an ihrer zurückliegenden weltlichen Existenz zeigen. Ihr hättet Eure Frau zeitlebens schon prügeln, an andere Männer verkaufen oder sonst wie quälen müssen, um eine Verbindung zwischen euch zu schaffen, die selbst den Tod überdauert. Nur befürchte ich, dass Ihr in diesem Fall froh wärt, wenn sie dort bliebe, wo sie jetzt ist.« Er lachte.

Der Nachtwächter nicht.

»Leid«, fuhr Rasgath fort, während er die Umgebung achtsam nach magischen Fallen absuchte, »ist meiner bescheidenen Expertise nach überhaupt alles, was die Toten mit den Lebenden verbindet. Alles andere verblasst, vergeht und entschwindet in völliger Bedeutungslosigkeit.« Der Magier blieb kurz stehen und sann seinen eigenen Worten nach. »Ein nahezu poetischer Gedanke, solch ein endgültiger, alles umfassender Friede, findet Ihr nicht? Nun ja, zumindest für all jene, die ein so banales Leben führen wie Ihr.« Der Magier schob sich die Brille zurecht und marschierte auf den Stufen hinauf. »Natürlich gibt es auch solche, deren Leben Geltung besitzt. Damit meine ich jene, die dem Leben durch ihre schiere Existenz Sinn verleihen. Kurz: Menschen wie mich. Allein ihretwegen lohnt es, die Welt trotz ihrer Unvollkommenheit zu erhalten. Und genau einen solchen suche ich hier. Besser gesagt: seine mögliche Hinterlassenschaft.«

Er erreichte das erste Stockwerk des Turms, wo weitere Gänge sternförmig zur Außenwand abzweigten. Auch hier waren die Wände bis unter die Decke mit aufeinandergestapelten Knochen und Schädelpyramiden verkleidet, deren gebleckte Zahnreihen ihn höhnisch angrinsten. Ebenso verhielt es sich mit dem zweiten Stockwerk. Und dem dritten.

Warum war er selbst nie auf den Gedanken gekommen, in solch einem Umfeld seinen nekromantischen Studien nachzugehen? Der Turm war der ideale Ort dafür.

Und das, obwohl immerzu der Seewind durch die Gänge säuselte, sich an den Knochen brach und unaufhörlich das Lied der Toten anstimmte.

Es ähnelte jetzt einem leisen Raunen und Wispern.

»Hier muss es doch irgendwo Areale geben, in denen Eure Toten nicht bis zur Unkenntlichkeit zerstückelt wurden«, sprach er seinen Begleiter an. »Bereiche mit Individualität und vor allem … Grabbeigaben.«

Keinert Wogentreu erwiderte nichts. Niedergeschlagen stand er vor einer vom Mondlicht beschienenen Schädelwand und berührte einen Kopf.

»Eure Frau?«

Der Mann nickte stumm.

»Ja, hübsche Zähne. Wenn wir jetzt bitte weiter könnten.«

»Was Ihr sucht«, kam es verärgert zurück, »kann sich nur ganz oben in der Königskammer befinden. Direkt unterhalb der Turmplattform.«

Rasgath Tiefwasser mühte sich mit neuem Elan die steinernen Turmstufen hinauf, und der Nachtwächter folgte ihm zögernd zu dem ersten jener Stockwerke, von dem aus man durch eine hölzernen Pforte eine der Außengalerien des Turms betreten konnte. Hier hatten die Wyverhavener sogar einen Anflug künstlerischer Kreativität walten lassen, denn der Pfortenbogen wurde von zwei eingemauerten menschlichen Gerippen gebildet, deren skelettierte Hände sich über dem Schlussstein wie zum Gruß berührten.

Auch hier oben war es zugig und der Seewind, der durch die schießschartenförmigen Fensterschlitze ins Innere drang, klang hohl und bedrohlich. Als ob er den mordlüsternen Kehlen von Wesen entwiche, die nur darauf lauerten, den Besucher aus dem Unsichtbaren heraus anzufallen.

Schlagartig wurde es finster um sie herum, und abermals stellten sich die Härchen auf Rasgaths Haut auf.

Doch sofort drang wieder fahler Mondschein durch die Fensterschlitze, der sich wohltuend mit der Helligkeit seines Zauberlichts mischte. Eine Wolke, die sich vor das nächtliche Himmelsgestirn geschoben hatte? Das unheimliche Heulen und Brausen verebbte und machte einem Laut Platz, der dem mahnenden Klagelied von Frauen ähnelte.

Nein, keine Frauen, das war die Stimme … eines jungen Mädchens.

Auch Wogentreu blieb davon nicht unberührt. Kreidebleich starrte er in die Düsternis und Rasgath sah ihm an, wie sehr er mit sich rang, nicht einfach die Flucht zu ergreifen.

Offenbar verwischte die Grenze zwischen Diesseits und Jenseits, je weiter sie im Turm nach oben stiegen. Spätestens jetzt war er sich sicher, dass an diesem Ort einst nekromantische Studien betrieben worden waren.

Er erreichte ein Turmgeschoss, in dem es auf den ersten Blick nicht weiterging. Auch hier stapelten sich bis unter die Decke die Gebeine von Menschen. Ein seufzender Hauch durchwehte die Turmkammer.

Weiiiiiteeer …

Misstrauisch verengte der Magier die Augen, aber die geisterhafte Stimme wiederholte sich nicht, sondern ging unter in dem unentwegten Flüstern und Säuseln des Windes. Doch sie war klar wahrnehmbar gewesen.

Da erblickte er auf der Südseite der Turmkammer eine weitere, etwas versetzt liegende Treppe. Er eilte zu ihr und sah, dass sie oben an einer prächtig beschnitzten Tür endete. Auf dieser prangte das Wappenschild der hiesigen Seekönige: ein dickbauchiges Schiff mit einer über dem Hauptmast schwebenden Krone.

»Da geht es zur Königskammer.« Keinert Wogentreu trat schwer atmend neben ihn. »Vielleicht wäre es jetzt doch Zeit, innezuhalten und die Erlaubnis des Königs abzuwarten?«

Rasgath Tiefwasser stieß seinen Zauberstab brüsk nach vorn. Mit einem Knall brach das Schloss über ihm auf und das Türblatt schlug zurück, als sei es von einer Riesenhand aufgestoßen worden. Schon war er oben und trat in eine kreisrunde, direkt unterhalb der Turmplattform liegende Kammer, deren hohe dunkle Decke von schwarzen Balken gestützt wurde. Der Raum erstreckte sich über zwei Höhenebenen, deren obere mittels eines hölzernen Rundgangs zu erreichen war. Rasgaths Zauberlicht offenbarte hier keine nackten Knochen, stattdessen waren die Wände ringsum über und über mit den marmornen Verschlussplatten schmaler Grabnischen ausgekleidet. In diese waren kunstvoll und teils vergoldet die Wappen der Stadt sowie unzählige Namen von Frauen und Männern eingemeißelt worden.

Der Nachtwächter warf ebenfalls einen Blick in die hoch über der Stadt liegende Königsgruft. »Ihr werdet Euch doch nicht an den königlichen Grabbeigaben vergreifen wollen?«

»Mitnichten. Ich suche die Hinterlassenschaft eines herausragenden Zunftkollegen!«, knurrte Rasgath und schritt die Wände der Turmkammer ab.

»Ihr sucht … einen Magier?«, ächzte Wogentreu. »Hier oben?«

»Sein Name war Hasraban el Sayed und er stammte aus dem heutigen Sultanat Harashim«, erklärte Tiefwasser geistesabwesend. »Seinerzeit war er einer der herausragendsten Zauberer dies- und jenseits der Wogensee. Wobei … sein arkanes Genie damals nicht unumstritten war. Aber welcher große Forschergeist ist das schon?«

»Dann ist er also … nicht so alt wie Ihr geworden?«

»Bedauerlicherweise nicht«, brummte der Magier. »Er starb durch einen Drachen. Und das ist schon bitter, immerhin war er der Begründer der nekromantischen Wissenschaften, und als solcher genießt er bis heute meine stille Verehrung. Seine kühnen Forschungen schreckten nicht einmal vor der Seelenmanipulation artfremder Kreaturen wie den Greifen zurück …« Tiefwasser dachte wehmütig an den verlorenen fliegenden Teppich des Totenbeschwörers, der sich nur kurz in seinem Besitz befunden hatte. Die renitenten Adepten hatten ihn gestohlen, und bislang hatte er nicht herausfinden können, was mit dem kostbaren Flickenteppich geschehen war.

»Greifen … dieser Turm …« Er sah Wogentreu an. »Selbst Ihr solltet den Zusammenhang erkennen.«

Beunruhigt blickte sich der Nachtwächter um.

Der Magier schritt eine weitere Reihe Gruftnischen ab. »Ich habe jedenfalls schon früh damit begonnen, sein Lebenswerk vor der Vernichtung zu bewahren. Zum Glück, denn das hat den Jungen Königreichen die letzten 420 Jahre über den Frieden gesichert.« Rasgath dachte an seine jahrhundertelangen Anstrengungen zurück, den Riss ins Totenreich zu versiegeln, den der Drachenkönig Yolsugur geöffnet hatte. Er seufzte. »Nur musste ich leider feststellen, dass Hasrabans Geist zuletzt von Wahnsinn gezeichnet war. Eine charakterliche Schwäche, die ich ihm angesichts seiner kühnen Pionierarbeit jedoch gern nachsehe. Leider war ihm deswegen auch nach seinem Tod nicht mehr viel Brauchbares zu entnehmen. Und, glaubt mir, ich habe es mehrfach versucht …« Tiefwasser stützte sich auf seinen Stab. »Unglücklicherweise hatte er viele seiner Artefakte und Aufzeichnungen zuvor an geheime Orte verbracht. Einige dieser Verstecke habe ich in den zurückliegenden Jahrhunderten aufspüren können. Andere nicht. Auf diesen Ort hier bin ich erst aufmerksam geworden, als ich meine Aufzeichnungen mit denen unseres Ordensobersten abglich. Hasraban muss hier einige Jahre lang im Verborgenen gewirkt haben. Vermutlich unter dem weltlichen Schutz eines Eurer Könige. Nur hätte ich schon früher darauf kommen können, denn der Drache draußen am Turm war sein Zeichen.«

»Sein Zeichen?« Wogentreu stöhnte.

»Ja, es gleicht jener Tätowierung, die Hasraban Zeit seines Lebens auf der Brust trug. Und das versetzt mich hoffentlich in die Lage, eines seiner größten Meisterwerke aufzuspüren.«

Widerwillig trat der Nachtwächter tiefer in die Königsgruft und sah sich befangen um. »Hört Ihr das?«

Rasgath Tiefwasser hielt inne und vernahm es nun ebenfalls.

Das Lied der Toten.

Ähnlich wie vorhin ähnelte das unentwegte Säuseln des Windes wieder der klagenden Mädchenstimme. Und aus dem Raunen formte sich abermals ein Wort: Hiiiiieeeer …

Rasgaths Kopf ruckte zu dem hölzernen Rundgang der Turmkammer hoch und seine Augen weiteten sich vor Erstaunen. Denn für einen Augenblick glaubte er dort oben die Silhouette eines ihm nur zu vertrauten, kahlköpfigen Mädchens in fließenden Gewändern zu sehen: Ambra!

Seine tote Adeptin.

Die geisterhafte Erscheinung währte nur kurz, doch er hatte keinen Zweifel. Sie war es.

Sollte sich das stumme Mädchen, mit dem er sich all die Jahre abgemüht hatte, doch noch als nützlich erweisen?

Aufgeregt lief er über einen knarrenden Aufgang hinauf zur Galerie, stiefelte auf dem Rundgang entlang bis zu jener Stelle, an der er Ambras Geist hatte stehen sehen. Suchend schaute er sich um, und tatsächlich, eine der Grabplatten an den Wänden unterschied sich von den übrigen. Neben dem Stadtwappen und einem ihm unbekannten Namen war darauf Hasrabans Zeichen, der stürzende Drache, eingemeißelt worden.

Ohne zu Zögern stieß Rasgath Tiefwasser seinen Zauberstab vor und die Platte barst auseinander. Trümmerteile flogen ihm entgegen und Steinstaub vernebelte seine Sicht.

Der Magier grinste triumphierend.

Im Innern der Grabnische befanden sich keine sterblichen Überreste, dort ruhte ein altes leinernes Bündel. Gierig zerrte er den Packen hervor und trug seine Last aufgeregt die Stufen nach unten. Unweit des Nachtwächters warf er das Bündel zu Boden und riss an den hart gewordenen Lederverschnürungen.

Zum Vorschein kamen ein lederner Wälzer sowie … ein unterarmlanger Stab aus Drachengebein. Rasgath beachtete den Folianten kaum, sein Augenmerk galt dem Stab. Er mündete oben in eine faustgroße, bernsteinerne Kugel, die eine daumengroße schwarze Spinne umschloss.

»Was ist das?«, flüsterte der Nachwächter angeekelt.

»Das Zepter der Nacht!«, kam es unvermittelt vom Eingang.

Der Magier fuhr hoch.

»Ein arkanes Artefakt«, fuhr Alruna von Greifenfels fort, »das bei Berührung untotes Leben zu Staub zerfallen lässt. Ich wusste, dass uns Rasgath direkt zu ihm führen würde.«

Die elende Drachin betrat die Gruftkammer in ihrer vertrauten Menschengestalt. Es war die einer hochgewachsenen schlanken Frau mit alterslosen, fast asketischen Gesichtszügen, aus denen hart blickende Augen und eine scharf gebogene Nase hervorstachen. Ihre hohe Stirn wurde stets von einer kunstvoll zu den Seiten hochgezogenen Gelehrtenhaube gekrönt und sie trug sogar den schlanken Zauberstab jener schon lange verstorbenen Magierin bei sich, deren Gestalt sie vor 420 Jahren angenommen hatte, um sie alle zu täuschen. Allein ihre Magierrobe war heute eine andere. Statt des blauen Gewands mit den Greifensymbolen trug sie einen fließenden Überwurf aus dunkelrotem Stoff, der – wie Rasgath inzwischen wusste – der Farbe ihres Schuppenkleides als Drachin nachempfunden war.

»Alruna!«, fauchte er und hob abwehrbereit seinen Stab.

Keinert Wogentreu zwischen ihnen stolperte furchtsam einige Schritte zurück bis an die Königsgräber.

»Nein, nicht Alruna«, entgegnete die Drachin lauernd, während sie ihn langsam umkreiste. »Mein wahrer Name lautet Sraszzz. Das solltest du dir merken.«

»Wie hast du mich gefunden?«

»Das war nun wirklich nicht schwer.« Seine Gegnerin hielt ihren Stab ebenfalls kampfbereit. »Wir wussten ja, wo ihr euch aufhaltet, du und Walmar. Unsere Kundschafter mussten dir lediglich folgen.«

»Kundschafter?«

»Du solltest ihre Anwesenheit eigentlich gespürt haben.« Die menschengestaltige Drachin verzog ihre Lippen zu einem gehässigen Lächeln. »Zumal du dich ihrer vor Kurzem noch selbst bedient hast. Auf der Suche nach unseren Adepten …«

Die jähe Erkenntnis ließ Tiefwasser aufstöhnen.

Ein tief dröhnendes, zunehmend schauriger werdendes Heulen brandete in der hoch liegenden Turmkammer auf und schlagartig stellten sich ihm die Nackenhaare vor Grausen auf. Die elfischen Blutgeister!

Ein geisterhafter Sturm rüttelte an seiner Weste und unvermittelt glitten fünf düstere Schemen aus den Wänden, deren Präsenz ihm schier den Atem raubte. Sie waren schwarz und finster und besaßen monströse, vage humanoide Schlierenleiber, die bis unter die Galerie aufragten. Sie wirkten, als würde ein Orkan an ihren rütteln.

Keinert Wogentreu schrie panisch auf, stolperte ein, zwei Schritte vor, stürzte kreischend zu Boden und krabbelte auf allen vieren verzweifelt zum Ausgang. Die Blutgeister schenkten ihm keinerlei Beachtung. Ihre ins Groteske verzogenen Schlieraugen glosten in einem unheilvollen roten Licht, und diese waren ganz auf den Magier gerichtet.

Rasgath handelte. Seine Faust ruckte vor und die Drachin in Menschengestalt wurde von einem unsichtbaren Hieb getroffen, der sie trotz des Abwehrzaubers, den sie noch zu wirken versuchte, quer durch den Raum schleuderte und gegen einige Grabplatten warf. Die Blutgeister stürzten sich auf ihn.

Schon hielt Rasgath Hasrabans Zepter in der Linken und ließ Energie in sich fließen. Die Bernsteinkugel erstrahlte in einem düsteren, schmutzig-goldenen Licht.

Keinen Augenblick zu spät – die Blutgeister kreischten und heulten wie unter Schmerzen auf, wurden von dem Licht zurückgedrängt und wirbelten klagend davon, wie schwarzer Rauch.

Erleichtert leckte sich Rasgath über die spröden Lippen. Die Macht des Zepters war durchschlagender als er erhofft hatte. Allein das Sonnenlicht und überaus aufwendige Zauberei vermochten sonst die Geister in Schach zu halten.

»Wie du selbst schon sagtest«, sprach Rasgath gehässig zur Drachin, »dieses Artefakt vermag jedwedes Unleben zu vernichten. Genau so werden wir es bei deinem Meister halten. Nur wirst du Yolsulgur davon nicht mehr berichten können. Denn ich werde dich töten – und deinen Geist dazu zwingen, mir alle deine arkanen Geheimnisse preiszugeben.«

»Nein, Rasgath, du bist es, der fortan uns dienen wird. Oder was glaubst du, warum ich hier bin?« Die Drachin richtete sich auf. »Die Blutgeister waren dein geringstes Problem, denn sie sollten dich bloß aufspüren. Jetzt können sie ihrer eigentlichen Aufgabe nachkommen und wieder der Spur der Blätter folgen …«

»Die Spur der Blätter?« Rasgath verengte misstrauisch die Augen.

»Das wird dir gern ein anderer erklären.« Sie lachte böse.

Außerhalb des Turm brandete markerschütterndes Drachengebrüll auf, und ein gewaltiger Schlag traf die Turmkammer, deren Decke unter dem fürchterlichen Ansturm zu explodieren schien. Noch bevor er die neuerliche Gefahr wirklich erfasste, erblickte Rasgath Tiefwasser über sich ein gewaltiges Loch mit Blick auf den von Sternen übersäten Nachthimmel. Und vor diesem zeichnete sich schwarz und unheilvoll die monströse Silhouette eines Drachen ab, der dort oben hockte.

Rasgath wirkte panisch eine Schutzformel, schon prasselten Balken, Steine, Grabplatten und Knochen gleichermaßen auf ihn herab, rissen ihn von den Füßen und begruben ihn unter sich. Sterne blitzten vor seinen Augen und Schmerzen peinigten seinen Körper, als etwas Gewaltiges zwischen die Trümmer griff, seinen Leib unter dem Schutt hervorzerrte und ihn durch das Loch in der Kammerdecke ins Freie riss.

Rasgath Tiefwasser wimmerte wie ein Kind, als er begriff, dass ihn scharfe Krallen umfasst hielten, die ihm jede Bewegungsfreiheit raubten. Sie gehörten einem monströsen Wesen mit halbverwestem, von klaffenden Löchern durchsetzten Schuppenkleid, durch die blanke Rippenbögen schimmerten: Yolsulgur!

Halb hielt sich der Drachenkönig unter wuchtigen Schlägen seiner löchrigen Schwingen in der Luft, halb hatte er sich mit seinen übrigen Pranken in das Turmwerk gekrallt. Sogar den langen, vermoderten Schwanz glaubte der Magier zu erkennen, der wuchtig durch die Nacht peitschte. Das alles verblasste angesichts des riesigen, halb skelettierten Echsenschädels, der sich jetzt zu ihm herabsenkte. Beißender Verwesungsgestank wehte zwischen den Reißzähnen des untoten Drachen hervor.

»ICH ERINNERE MICH AN DICH«, rollte ihm die Ehrfurcht gebietende Stimme Yolsulgurs entgegen. Sein mitleidloser und von fahlweißem Unlicht erfüllter Drachenblick durchbohrte Rasgath. »DU ALSO BIST DER NEKROMANT, VON DEM MIR SRASZZZ BERICHTETE. SAG MIR, MENSCH, BIST DU TATSÄCHLICH NÜTZLICH ODER SOLL ICH DICH ZERMALMEN?«

Tiefwasser schrie vor Schmerzen, denn die Krallen drohten ihm das Leben aus dem Leib zu quetschten. Für Gegenwehr war es zu spät. Er hatte sowohl seinen Zauberstab als auch das machtvolle Zepter verloren.

»Nein, bitte …«, würgte er hervor. »Verschont mich. Was auch immer Ihr vorhabt … ich werde mich als nützlich erweisen.«

»GUT, MENSCH, DANN DARFST DU LEBEN UND MIR DIENEN.« Yolsulgur bleckte seine verfaulten Lefzen und richtete seinen untoten Blick gen Norden. »NOCH IMMER KLAFFT EIN RISS ZWISCHEN DEM REICH DER LEBENDEN UND DEM REICH DER TOTEN. DU WIRST MIR DABEI HELFEN, DIESE MACHT ZU NUTZEN. UND AN DIESEM ORT BESORGEN WIR UNS ALLES, WAS WIR DAFÜR BENÖTIGEN.«

Mit einem Ruck hob ihn der Drachenkönig empor und gestattete Rasgath Tiefwasser einen Blick auf die vom Mond beschienene Hafenstadt. Ein dritter Drache kreiste dort am Himmel, stieß auf die Burg des Seekönigs nieder, spie seinen sengenden Drachenodem und steckte die Dächer der Festung in Brand. Schreie und Wehklagen brandeten leise an Rasgaths Ohren und in den Straßen und Gassen der Stadt waren aufgeschreckte Bewegungen zu erahnen. Aber da war noch etwas. Draußen, auf dem Meer.

Eine nachtschwarze Flotte aus sicher drei Dutzend Schiffen, die sich anschickte, die Stadt anzulaufen.

»DIE KORSAREN AUS HARVETH!« Rasselndes Gelächter entstieg der Kehle des Drachenkönigs. »SCHON IHRE VORFAHREN HABEN UNS DRACHEN GEDIENT. UND UM IHR EIGENES LEBEN ZU RETTEN, FOLGEN SIE MEINEM RUF AUCH HEUTE. SIE WERDEN UNS DABEI HELFEN, DIE EINWOHNER DIESER STADT ZUM DRACHENTHRON ZU SCHAFFEN, UM DIE WELT DER LEBENDEN ENDGÜLTIG ZU ZERSCHMETTERN.«

Der Magier starrte entgeistert auf die herannahende Flotte und langsam begriff er, was die Drachen mit den Menschen vorhatten …

Abermals erfüllte Drachengebrüll die Nacht, als sich Alruna von Greifenfels in ihre Drachengestalt begab. Ihr Menschenleib schwoll innerhalb von Augenblicken auf Drachengröße an und als sie ihren mit Reißzähnen bestückten Echsenschädel hob und ihre roten Schwingen ausbreitete, brach die Turmplattform gänzlich entzwei. Kaskaden von Gestein stürzten in die Tiefe.

Zwischen ihren Drachenzähnen steckte das Zepter.

»DAS BRAUCHEN WIR JETZT NICHT MEHR«, rasselte sie boshaft – und biss zu.

Mit einem Knirschen zermahlte sie das mächtige Artefakt.

Rasgath Tiefwassers bemächtigte sich eine nahezu vergessene Empfindung: Trauer.

Die Jungen Königreiche – sie waren verloren.

Der Drachenkönig schloss seine Pranke fester um ihn und ließ abermals sein fürchterliches Gebrüll erklingen, dann stieß er sich vom Turm ab und schraubte sich mit modrigen Schwingenschlägen zum Nachthimmel empor.

Verzweifelt blickte der Zauberer in die Tiefe und entdeckte zwischen den geborstenen Mauerstümpfen eine fahlweiße Gestalt mit nackter Kopfhaut, die zunehmend kleiner wurde.

Der Geist seiner Adeptin Ambra.

Das tote Mädchen sah ihnen nach.

Und es wirkte zufrieden.

Thomas Finn

Über Thomas Finn

Biografie

Thomas Finn wurde 1967 in Chicago geboren und lebt heute in Hamburg. Der ausgebildete Werbekaufmann und Diplom-Volkswirt ist preisgekrönter Spiele- und Romanautor und hat einige Jahre als Lektor und Dramaturg sowie als Chefredakteur bei Nautilus gearbeitet. Im Spielbereich stammen...

Über F. I. Thomas

Biografie

Der norddeutsche Autor liebt die Fantasy in all ihren Facetten. Dabei schätzt er spannende Geschichten mehr als guten Wein. Seine ersten Erzählungen entstanden bereits in der Teenagerzeit und aus einem Hobby wurde so eine Leidenschaft, der er später sogar Ausbildung und Studium unterordnete. Von...

Kommentare zum Buch

Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)
Kommentar senden