Erinnerungen

€ 28,00 inkl. MwSt.

»Wir werden sie aufspüren, wo immer sie auch sind.«

Beate und Serge Klarsfeld

 

Nazi! Nazi! Mit diesem Ruf stürmt Beate Klarsfeld am 7. November 1968 auf dem Bundesparteitag der CDU den Vorstandstisch und ohrfeigt den Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger. Kiesinger war 1933 in die NSDAP eingetreten und hatte während des Zweiten Weltkriegs in der Rundfunkpolitischen Abteilung des Auswärtigen Amtes gearbeitet. Die Ohrfeige ist der Startschuss für die Lebensaufgabe von Beate Klarsfeld und ihrem Mann Serge: als passionierte Nazijäger verfolgen die Klarsfelds die Schreibtischtäter und die Schlächter des Holocaust – in Deutschland, wo sie straffrei leben, im Nahen Osten und in Südamerika, wohin viele geflohen sind. Sie entreißen ihre Opfer dem Vergessen, veröffentlichen ihre Bilder und Namen. Die Erinnerungen des Paares sind Zeugnis ihres lebenslangen Kampfes für die Rechte der Opfer und zugleich bewegendes Dokument einer großen Liebe.

 

 

  • € 28,00 [D], € 28,80 [A]
  • Erschienen am 09.11.2015
  • 624 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag
  • Übersetzt von: Helmut Reuter, Anna Schade, Andrea Stephani
  • ISBN: 978-3-492-05707-3
 
 

Leseprobe zu »Erinnerungen«

Vorwort von Arno Klarsfeld

Diese Memoiren sind ein Abenteuerbuch, ein Kriminalroman, die Schilderung einer juristischen Schlacht, ein Kurs in staatsbürgerlicher Bildung, ein Leitfaden für Kämpfer, ein historisches Epos, eine prickelnde und dauerhafte Liebesgeschichte, ein einmaliges Lehrstück fürs Leben.

Sie handeln davon, wie es zwei jungen Menschen mit nichts oder fast nichts als Intelligenz, Energie, einer robusten Gesundheit, Gerechtigkeitsgefühl, Engagement und Findigkeit gelang, die deutsche Geschichte und Frankreichs Geschichtsbild zu verändern.

Als Beate 1968 Kanzler Kurt [...]

mehr

Beate Klarsfeld

Beate Klarsfeld

Beate Klarsfeld wurde 1939 in Berlin geboren, Serge Klarsfeld 1935 in Bukarest. Zusammen haben sie mit detaillierten Dokumentationen auf viele unbehelligt lebende NS-Täter hingewiesen, darunter Kurt Lischka, Alois Brunner, Klaus Barbie. In Frankreich trugen sie wesentlich dazu bei, dass die mehr ...

Serge Klarsfeld

Serge Klarsfeld

Beate Klarsfeld wurde 1939 in Berlin geboren, Serge Klarsfeld 1935 in Bukarest. Zusammen haben sie mit detaillierten Dokumentationen auf viele unbehelligt lebende NS-Täter hingewiesen, darunter Kurt Lischka, Alois Brunner, Klaus Barbie. In Frankreich trugen sie wesentlich dazu bei, dass die mehr ...

0 News Veröffentlicht am 24.11.2015 von Piper Verlag

Die Nazijäger Beate und Serge Klarsfeld

Das Ehepaar Klarsfeld - unerbittliche Kämpfer gegen Nazis. Berühmt wurde Beate Klarsfeld in Deutschland durch ihre Aktionen gegen den damaligen Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger. Anlässlich ihrer Ehrung mit dem Bundesverdienstkreuz Erster Klasse erzählen Beate und Serge Klarsfeld über ihr Lebenswerk.
0 News Veröffentlicht am 28.10.2015 von Piper Verlag

Beate und Serge Klarsfeld werden zu UNESCO Sondergesandten ernannt

Beate und Serge Klarsfeld wurden in Paris für ihre Aufklärungsarbeit zur Geschichte des Holocausts und den Kampf gegen Völkermord zu Sondergesandten und Ehrenbotschaftern der UNESCO ernannt.
0 News Veröffentlicht am 19.05.2015 von Piper Verlag

Bundesverdienstkreuz für Beate und Serge Klarsfeld

Eine späte Ehrung für den lebenslangen Kampf gegen die Schreibtischtäter und die Schlächter des Holocaust und für die Rechte der Opfer.

Rezensionen und Pressestimmen

Main-Echo


»Die Erinnerungen mit minutiös festgehaltenen Details und Abläufen sowohl der umfangreichen Recherchen als auch mitunter atemberaubenden Verfolgungsjagden (...) lesen sich wie ein Kriminal- oder Abenteuerroman, ein Thriller würde man sagen, wenn es nicht um so grauenhafte Geschehen wie die Nazi-Verbrechen ginge.«   

Neue Westfälische


»eine der spannendsten und berührendsten Dokumentationslektüren zur jüngeren Zeitgeschichte.«   

Jüdische Allgemeine


»Das Buch führt das Lebenswerk der Klarsfelds in eindrucksvoller Weise vor Augen.«   

Deutschlandfunk


»sehr lesbar geschrieben erzählen sie spannende Zeitgeschichte und die Geschichte einer wirkungsvollen Ehe.«   

Süddeutsche Zeitung


»eine erhellende und gleichzeitig spannende Lektüre. Es liest sich wie eine Anklageschrift, ein Kriminalroman, eine Liebesgeschichte, eine Abrechnung mit Zeitgeistern, ein Aufruf an die kommenden Generationen.«   

Kommentare zum Buch
1. Die Würde des Menschen
Fritz Küper am 12.11.2015 - 15:54:14

Deutschland ehrt Familie Klarsfeld mit dem Bundesverdienstkreuz – völlig zu Recht. Denn Familie Klarsfeld hat einen wichtigen Beitrag zur Geschichte der Würde des Menschen und zu seinem Selbstverständnis geleistet. Niemand von denen, die diese Würde missachtet haben, kann heute behaupten, er müsse für seine Taten noch nicht einmal befürchten, zur Verantwortung gezogen zu werden. Ganz zu schweigen von der notwendigen menschlichen Solidarität mit entrechteten und entwürdigten Opfern.

2. Bundesverdienstkreuz
Initiativkreis Deportationsausstellung Bielefeld e.V. (i.A. Lutz Havemann) am 13.05.2015 - 13:13:51

Die Herausgabe dieser Biofraphie kommt zu richtigen Zeit. Wir haben heute erfahren, dass Beate und Serge Klarsfeld von der deutschen Botschafterin in Paris die Bundesverdienstkreuze verliehen werden. Der neue Termin - in Paris - stehr noch nicht fest.

Kommentieren Sie diesen Beitrag:

(wird nicht angezeigt)

Das könnte Ihnen auch gefallen

404 Seite Email