Elefanten treffen

Elefanten treffen

Erzählungen

Hardcover
E-Book

€ 18,00 inkl. MwSt.

»Voller Witz und Weisheit - Kristina Schilke verzaubert von der ersten Zeile an.« Jens Sparschuh

Kristina Schilkes Geschichten handeln von Versehrten und Mutigen, von Spinnern und Träumern, hier verlieben sich die Hunde in Schuhputzmaschinen, die Elefanten treffen sich im Wald und ein Torjubel kann einfach alles verändern - in diesen Geschichten spiegelt sich die ganze Welt in ihrer Schönheit und Widersprüchlichkeit, sie sind wahr.

 

»Kowaljow verliert bei Gogol seine Nase; bei Kristina Schilke verliert Thom gleich sein ganzes Gesicht – und zwar buchstäblich. Ob es um einen Hund geht, der sich unsterblich in die zottelige Schuhputzmaschine von gegenüber verliebt, oder um die Mitglieder der Anonymen Cutilis-Selbsthilfegruppe Waldesreuth – mit einer Prosa voller Witz und Weisheit verzaubert Kristina Schilke in diesem Kaleidoskop eines Kleinstadtromans ihre Leser von der ersten Zeile an.« Jens Sparschuh

  • € 18,00 [D], € 18,50 [A]
  • Erschienen am 01.03.2016
  • 224 Seiten, Gebunden
  • ISBN: 978-3-492-05753-0
 
 

Leseprobe zu »Elefanten treffen«

Zeit für Ruhe


Dass der Hund der Treilingers nicht der Hellste war, das wurde schon früh klar. Zum Beispiel verliebte er sich in die Schuhputzstation eines Nachbarn. Diese Station sah ihm ähnlich, und da dachte er eben, es sei eine Hündin. Sie war kniehoch, mit weißen, struppigen Haaren und sah fröhlich aus, immer fröhlich, genauso wie er, und dort, wo bei ihm die Pfoten waren, rotierten bei ihr die Schuhbürsten. Plummi verliebte sich in das Teil. Er lief verworrene Wege durch die Gärten der Häuser zwischen ihm und ihr, setzte sich vor sie hin, hechelte sie an und blieb dort ziemlich [...]

mehr

Kristina Schilke

Kristina Schilke

Kristina Schilke, geboren 1986 in Tscheljabinsk, Russland, wanderte 1994 mit ihrer Familie nach Grafenau im Bayerischen Wald aus. Nach ihrem Studium am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig schrieb sie u.a. für die „Spex“ und »Schnitt«, arbeitete als Junior-Storylinerin für „Verbotene Liebe“ und mehr ...

0 Verlagsleben Veröffentlicht am 02.02.2016 von Piper Verlag

Buchtipps für den Frühling 2016

Die Leipziger Buchmesse steht bald wieder vor der Tür und mit ihr startet auch der Bücherfrühling. Unsere Kollegen haben uns verraten, auf welche Bücher sie sich 2016 besonders freuen.

Rezensionen und Pressestimmen

NEON


»Auch wenn die Geschichten zu Beginn ziemlich schräg klingen, möchte man am liebsten nach jeder kurz pausieren, um seine Gedanken schweifen zu lassen.«   

Der Tagesspiegel


»Ein vielversprechendes Debüt«   

Deutschlandradio Kultur


»traurig-komische Geschichten, die ein großes Panorama eines kleinen Ortes entwerfen.«   

mephisto.de


»die Autorin schreibt mit einer gewissen Leichtigkeit und den scharfen Beobachtungen, in denen man sich nur zu leicht wiederfinden kann.«   

Emotion


»Was die Erzählungen zusammenhält? Alle Figuren tragen die Narben, die ihnen das Leben zugefügt hat, stolz und mit schrägem Humor und man wüsste gern mehr.«   

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung


»Diese Erzählungen drehen sich um Fremdheit, um Verlust, so schnell, apokalyptisch und brutal, dass man sich beim Lesen festhalten muss am Stuhl, am Tisch, am Bett, um nicht hineinzufallen in die Abgründe der Figuren.«   

Leipziger Volkszeitung


»Das Ganze wirkt wie ein Kammerspiel, in dem jeweils eine Episode aus Sicht einer Person geschildert wird. Gleich einer neuen Szene auf einer Theaterbühne schiebt sich der nächste Darsteller ins Bild und offenbart Einblicke in sein Gefühlsleben, gibt Anekdoten aus dem Leben preis – mal nachdenkliche, mal traurige.«   

Börsenblatt


»Ihr Debüt ›Elefanten treffen‹ funkelt vor Poesie und Weisheit«   

Buchkultur (A)


»Die Mischung aus Fremdheit und doch auch Daheimsein wird es ausmachen, dass es Kristina Schilke gelungen ist, von Personen zu erzählen, die natürlich Literatur sind, deren Eigenarten einem aber lange im Gedächtnis haften bleiben werden.«   

Literaturblatt für Baden-Württemberg


»Sprachlich genau und treffend, changierend zwischen hartem Realismus und tagträumerischer Magie (...) erzählt Kristina Schilke von den Nöten, Ängsten, Abgründen und Sehnsüchten ihrer Generation. Ein umwerfendes Debüt.«   

Kommentare zum Buch
1.
Rieß Rolf am 21.12.2015 - 13:30:49

Liebe Kristina!   Herzlichen Glückwunsch zu deinem ersten Band!   Herzliche Grüße aus Grafenau

Kommentieren Sie diesen Beitrag:

(wird nicht angezeigt)

Das könnte Ihnen auch gefallen

404 Seite Email