Drachenmahr

Drachenmahr

Roman

Taschenbuch
E-Book

€ 12,99 inkl. MwSt.

Unter der Herrschaft des schwarzen Albtraums

Einst zwang die Glasbläserin Josefa einen mächtigen Drachen unter ihre Herrschaft und bewahrte so die Stadt Koda vor der Vernichtung. Seitdem sind Jahrzehnte vergangen und noch immer halten starke Ketten das Monstrum in der Kathedrale. Das Leidende Land schottet die Stadt von der Außenwelt ab, Geister von Tausenden Erschlagener streifen auf der Suche nach Lebenden um ihre Mauern. Niemand entkommt den Albträumen, die die Kinder des Drachen säen. Als die junge Zarria aufsteigt, wird sie zur Figur im Lügen- und Intrigenspiel der Patrizier. Doch Zarria vertraut nicht auf Schmeicheleien, sondern auf ihren Verstand, und so erkundet sie die dunklen Geheimnisse der Stadt, die zu Füßen des Drachen liegt ...

  • € 12,99 [D], € 13,40 [A]
  • Erschienen am 13.07.2015
  • 400 Seiten, Broschur
  • ISBN: 978-3-492-28015-0
 
 

Leseprobe zu »Drachenmahr«

Prolog 

Das Mädchen

 


Das Mädchen sang, aber noch nicht einmal die vier Män­­­ner, die hinter ihm die Truhe die endlos erscheinende Treppe nach oben schleppten, verstanden sein Lied. Der donnernde Wasserfall übertönte die kindliche Stimme. Zehn Meter über ihnen brach er aus dem Fels, sechzig Meter tiefer traf er mit solcher Wucht auf, dass er die Treppe auf ihrer gesamten Länge mit Sprühnebel bedeckte, wenn der Wind aus Osten kam. An diesem Tag wehte jedoch eine stetige Brise von Westen her, wo die Sonne dem Horizont entgegenwanderte und ihre roten Strahlen auf die fünf Wanderer [...]

mehr

Robert Corvus

Robert Corvus

Robert Corvus, 1972 geboren, lebt in Köln. Der Diplom-Wirtschaftsinformatiker war in verschiedenen internationalen Konzernen als Strategieberater und Projektleiter tätig. Corvus ist Metalhead, Kinofan und Tänzer. Er veröffentlichte zahlreiche Romane in den Reihen »Das schwarze Auge« und mehr ...

Rezensionen und Pressestimmen

Nautilus


»High Fantasy vom Feinsten«   

dominikschmeller.de


»Drachenmahr ist ein faszinierendes Werk mit einer grandiosen und düsteren Weltidee«   

Phantast


»Ein sehr interessanter und spannender Fantasyroman, der aus der Masse hervorsticht.«   

Geek!


»Seine Ideen sind frisch und originell, sein Stil ist geradlinig, seine Figuren sind überzeugend. Das Ergebnis: begeisternd! Ein Autor, den man sich merken muss!«   

buechertreff.de


»Ich bewundere Fantasy-Autoren, denen immer wieder etwas völlig Neues einfällt. Robert Corvus ist so einer.«   

Kommentare zum Buch
1.
Karin am 03.09.2015 - 10:19:17

Eine Stadt, ein Drache und seine Meisterin – und ihren dunklen Geheimnisse   Vor vielen Jahrzehnten konnte die Glasbläserin Josefa Rubinsteyn mithilfe eines Drachen ihre Heimatstadt retten. Seitdem liegt der Drache in der Kathedrale angekettet und sorgt dafür, daß der Stadt weiterhin keine Gefahr durch die Geister droht, die rund um die Stadt durch das Leidende Land streifen. Als der Obrist der Drachengarde ermordet wird, wird die junge Zarria Machon, Leutnant der Stadtwache, mit den Ermittlungen beauftragt. Sie erkennt die Gefahr, eine Spielfigur der Hohen Häuser zu sein und verlässt sich auf ihren Verstand und dringt immer tiefer in das Geheimnis des Drachen, der Geister und der Geschichte der Stadt.   Aus der Ich-Perspektive der Zarria Machon lernt der Leser die Stadt Koda, ihre Bewohner, Gepflogenheiten und Geheimnisse kennen. Immer mehr Details werden im Laufe des Romans aufgedeckt, die nicht nur Fragen beantworten, sondern auch neue Fragen aufwerfen. Immer tiefer gräbt sich Zarria in die dunklen Geheimnisse, die niemand erfahren soll. Dabei kommt es zu Wendungen, die ich überhaupt nicht erwartet hatte.   Wie auch in den anderen Büchern des Autors verbirgt sich hinter Kodas Geheimnis nicht nur eine einfache Wahrheit, sondern sie besteht aus verschiedenen Facetten, die sich gegenseitig beeinflussen und nicht einfach nur in Gut oder Böse einzuteilen ist.   Diese Mehrdimensionalität zieht sich auch wieder durch die Figuren, was sie besonders spannend und unberechenbar macht, man kann sich als Leser nie sicher sein, wie sie reagieren werden oder was sie wirklich denken. Und ebenso unsicher ist es, welche der Figuren das Ende des Buches überleben werden oder nicht. Aber ganz so düster wie in der Schattenherrentrilogie geht es in Drachenmahr nicht zu.   Sehr gut hat mir die wunderschöne Kartenzeichnung der Stadt Koda und seiner näheren Umgebung am Anfang des Buches gefallen – es lohnt sich, während des Lesens immer wieder einen Blick darauf zu werfen. Der Autor bietet übrigens auf seiner Homepage als besonders Bonbon eine interaktive Version der Karte an.   Das Ende beantwortet alle relevanten Fragen und kommt einerseits kämpferisch, andererseits auch ruhig daher.   Mich konnte dieser raffiniert aufgebaute Roman wieder voll überzeugen und in seinen Bann ziehen, spätestens jetzt ist Robert Corvus zu einem meiner Lieblingsautoren der deutschen Fantasy geworden. 

Kommentieren Sie diesen Beitrag:

(wird nicht angezeigt)

Das könnte Ihnen auch gefallen

404 Seite Email