Lieferung innerhalb 2-3 Tage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Blick ins Buch
Die Sieben Königslande von WesterosDie Sieben Königslande von Westeros

Die Sieben Königslande von Westeros

Der Game-of-Thrones-Reiseführer

Taschenbuch
€ 15,00
E-Book
€ 9,99
€ 15,00 inkl. MwSt.
Lieferzeit 2-3 Werktage
Jetzt kaufen Im Buchshop Ihrer Wahl bestellen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen
€ 9,99 inkl. MwSt.
sofort lieferbar
Jetzt kaufen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

Die Sieben Königslande von Westeros — Inhalt

Faszinierende Landschaften, altehrwürdige Städte, längst vergessene Wunder, die nur darauf warten, entdeckt zu werden – die Sieben Königslande von Westeros sind zweifellos eines der angesagtesten Reiseziele. Kein Wunder, dass sich so viele Invasoren im Laufe der Jahrhunderte auf den Weg dorthin gemacht haben. Und klar, dass noch mehr Touristen ins Land strömen als je zuvor. Dieser Reiseführer führt alle »Game of Thrones«-Fans durch ein Land voller Reichtum an Kultur, atemberaubender Schönheit und Lannister-Gold. Gerade dort, wo sich die Landschaft so schnell ändern kann wie die politischen Machtverhältnisse, bietet der Band eine unverzichtbare Orientierungshilfe: einen Überblick über die Historie des faszinierenden Kontinents, die Top-Ten-Sehenswürdigkeiten von Westeros, praktische Tipps fürs Herumreisen, Essen und Übernachtungen sowie die »Dos and Don'ts« für sicheres Reisen – damit der Kopf möglichst lange auf den Schultern bleibt ...

 

 

€ 15,00 [D], € 15,50 [A]
Erschienen am 04.10.2016
Übersetzer: Karen Gerwig
352 Seiten, Broschur
ISBN 978-3-492-28113-3
€ 9,99 [D], € 9,99 [A]
Erschienen am 04.10.2016
Übersetzer: Karen Gerwig
352 Seiten, WMEPUB
ISBN 978-3-492-97512-4

Leseprobe zu »Die Sieben Königslande von Westeros«

Willkommen in Westeros

 

Willkommen in Westeros, einem Land reich an alten Burgen, atemberaubenden Landschaften und Lennister-Gold. Es ist ein gewaltiger Kontinent, auch »die Sieben Königslande« genannt – obwohl es eigentlich neun sind –, der sich an seiner breitesten Stelle über ungefähr 900 Meilen erstreckt und über 2000 an seiner längsten.

Die Landschaft variiert stark und verändert sich oft drastisch von Königreich zu Königreich, von eiserstarrten gebirgigen Tundren im Norden über das ausgedehnte Geflecht der Flusslande zu den fruchtbaren Feldern [...]

weiterlesen

Willkommen in Westeros

 

Willkommen in Westeros, einem Land reich an alten Burgen, atemberaubenden Landschaften und Lennister-Gold. Es ist ein gewaltiger Kontinent, auch »die Sieben Königslande« genannt – obwohl es eigentlich neun sind –, der sich an seiner breitesten Stelle über ungefähr 900 Meilen erstreckt und über 2000 an seiner längsten.

Die Landschaft variiert stark und verändert sich oft drastisch von Königreich zu Königreich, von eiserstarrten gebirgigen Tundren im Norden über das ausgedehnte Geflecht der Flusslande zu den fruchtbaren Feldern der Weite und weiter bis hinab zu den dürren Wüsten von Dorne.

Seine Bewohner sind fast ebenso unterschiedlich wie seine Landstriche. Durch die Regentschaft der Targaryen wurde der Kontinent zwar vereint, dennoch bleiben die Sieben Königslande ein Sammelsurium von kulturellen Einflüssen, Volks- und Glaubenszugehörigkeiten. Diese Unterschiede sind in der letzten Zeit umso deutlicher zutage getreten, nachdem durch König Roberts Rebellion alte Wunden aufgerissen und Zerwürfnisse wiederbelebt wurden, die man längst vergessen geglaubt hatte.

Als Folge davon hat sich die Frage, was es bedeutet, ein Westerosi zu sein, zum Gegenstand hitziger Debatten auf dem ganzen Kontinent entwickelt. Zwar gibt es nach wie vor einige Königstreue, doch das Machtvakuum, das durch König Roberts vorzeitiges Ableben entstand, hat viele dazu verführt, die Regentschaft des Eisernen Throns infrage zu stellen, und die Rebellion grassiert von den Eiseninseln bis in den Norden.

Auf Touristen kann der anhaltende Konflikt, der dieses Gebiet verwüstet, durchaus abschreckend wirken und Sicherheit sollte tatsächlich die Hauptsorge für jeden sein, der das Land nicht ohne Kopf wieder verlassen möchte. Andererseits ist diese neue kulturelle Vielfalt eine perfekte Gelegenheit für Touristen, den individuellen Zauber der Sieben Königslande wahrhaftig zu erleben.

Ob es nun die rhoynischen Traditionen und das entspannte Sozialgefüge von Dorne, die Pracht von Rosengarten, die Wildheit der Eiseninseln oder aber die Reichtümer der Westlande sind – es gab nie eine bessere Zeit, diesen konflikt- und kontrastreichen Kontinent zu erkunden. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Sieben Königslande (siehe unten) sind sicherlich ein guter Anfang. Nehmt Euch aber auf jeden Fall die Zeit, noch genauer hinzuschauen und lasst Euch von der ständig wachsenden Anzahl an reizvollen Attraktionen der aufkeimenden Tourismusindustrie von Westeros verführen.

 

FAKTEN

* Seit dem Zerfall des valyrischen Freistaats ist Westeros das größte zentral regierte Reich der bekannten Welt: eine zusammenhängende Landmasse, die sich vom Sommermeer südlich von Dorne bis zur Mauer im Norden erstreckt.

* Niemand kennt die genaue Bevölkerungszahl von Westeros, aber man nimmt an, dass sie in die Millionen geht. Auch wenn die nördlichsten und südlichsten Königreiche eher dünn besiedelt sind, sind die zentralen Gebiete doch stark bevölkert, da die Menschen aufgrund des fruchtbaren Ackerlandes und des milden Klimas in Scharen in die mittleren Regionen strömen.

* Die bevölkerungsreichste Stadt von Westeros ist seine Hauptstadt Königsmund, die mehr als fünfhunderttausend Einwohner zählt.

* Die Sieben Königslande wurden vor mehr als dreihundert Jahren von Aegon dem Eroberer vereint. Seitdem regiert der Eiserne Thron den Kontinent.

* Der aktuelle Monarch ist König Tommen aus dem Hause Baratheon, der Erste seines Namens. Allerdings wird sich angesichts der jüngsten Welle mysteriöser königlicher Todesfälle noch zeigen müssen, ob er bei Eurer Ankunft nach wie vor auf dem Eisernen Thron sitzt.

 

Währung

Die momentan gültige Währung von Westeros wurde kurz nach den Eroberungskriegen eingeführt, die vor dreihundert Jahren die Sieben Königslande vereinten. Die Währung wird in Königsmund zentral verwaltet, wo der Meister der Münze beispielsweise das Prägen neuer Münzen überwacht und für die Festlegung von Wechselkursen zuständig ist.

Münzen werden auf dem ganzen Kontinent ohne Weiteres akzeptiert, Ihr werdet jedoch feststellen, dass höhere Nennwerte vorwiegend von Wohlhabenden benutzt werden, während Menschen niederer Geburt und Arme Kupfer- und Silbermünzen bevorzugen. Tauschgeschäfte sind ebenfalls gängige Praxis, vor allem in ländlichen Gebieten wie denen entlang der Mauer, wo der Austausch von Waren praktischer ist.

Die gebräuchlichen Münzen sind Golddrachen, die auf einer Seite mit dem Siegel der Targaryen geprägt sind und auf der anderen mit dem Bildnis des Königs, unter dessen Herrschaft sie geprägt wurden. Außerdem Silbermünzen, oft auch als »Silberhirsche« bezeichnet, entstanden vor etwa achtzig Jahren während der Zeit der Heckenritter, und Kupferstücke, die am weitesten verbreitete Währung in Westeros. Es gibt mehrere Kupfermünzen, darunter halbe und ganze Heller, halbe und ganze Groschen und Kupfersterne. Sie alle tragen traditionell den siebenzackigen Stern der Religion des Kontinents.

Reisende sollten vorsorglich Geld wechseln, wenn sie eine Reise über die Meerenge nach Essos planen. Hier unterscheiden sich die Währungen von Ort zu Ort; alle Freien Städte besitzen eine eigene. In und um die Sklavenbucht sind, wie es der Name schon sagt, Sklaven die Währung der Wahl, während die Dothraki überhaupt nicht an Geld glauben und stattdessen ein Ehrensystem bevorzugen, bei dem Güter als Geschenke ausgetauscht werden.

 

Wirtschaft

Trotz Jahren des Wohlstands unter den Targaryen haben König Roberts Rebellion und seine anschließende Regentschaft das Reich beinahe in den Ruin geführt. Tatsächlich heißt es, die Krone sei mit mehr als sechs Millionen Golddrachen bei den Häusern Lennister und Tyrell, der Eisernen Bank von Braavos und den Handelskartellen von Tyrosh verschuldet.

Obwohl der Handel weiterhin stabil läuft – vor allem, was Gebrauchsgegenstände und Luxusartikel angeht – haben in jüngster Vergangenheit der Krieg der Fünf Könige sowie extravagante Turniere, Hochzeiten und Staatsbegräbnisse, die in Königsmund abgehalten wurden, das finanzielle Defizit noch in die Höhe getrieben. Die unvermeidliche Inflation hat dazu geführt, dass in vielen Ecken der Sieben Königslande inzwischen zunehmend Tauschgeschäfte die Münzen als Zahlungsmittel ersetzen.

 

Regierung und Politik

Den größten Teil der Geschichte von Westeros wurden die Königreiche des Kontinents einzeln regiert und beherrscht. Jahrelange Konflikte führten dazu, dass sich die Anzahl der Königreiche und ihre Grenzen mit den Machtverhältnissen ständig änderten, bis Aegon der Eroberer kam und alles nördlich von Dorne unter der Herrschaft des Eisernen Throns vereinte.

Aufgrund der Größe seines neuen Reiches errichtete Aegon ein Feudalsystem, in dem die Hohen Häuser und ihre Verbündeten ihm Treue schworen und ihre jeweiligen Königreiche an seiner Stelle führten. Diese Häuser waren die Starks als Verwalter des Nordens, die Tullys als Herrscher der Flusslande, die Graufreuds auf den Eiseninseln, die Tyrells in der Weite, die Arryns im Grünen Tal und die Baratheons, die über die Sturmlande regierten. Jedem dieser Lords wurde die Befugnis erteilt, seine Ländereien und die Bewohner des Königreiches unabhängig zu handhaben, er legte aber letztendlich dem König Rechenschaft ab.

Dieser König war fast dreihundert Jahre lang ein Targaryen; die Regentschaft wurde von einer Generation an die nächste weitergegeben – bis zu König Robert Baratheons Rebellion. Der beanspruchte mit seinen Anhängern nicht nur den Thron, sondern rottete das Haus Targaryen praktisch aus, um es dann durch eine Zweckehe zwischen Baratheons und Lennisters zu ersetzen.

Die verdächtigen Todesumstände König Roberts und seines Sohnes König Joffreys haben in den Sieben Königslanden Chaos ausgelöst, genau wie die Skandale und Inzestvorwürfe, die die königliche Familie in den letzten Jahren erschütterten. Die Folge ist ein Königreich im Aufruhr; ein Machtvakuum, das Häuser zu füllen versucht, die einst der Krone treu waren.

In jüngster Zeit ist das Reich ein Pulverfass; Ansprüche auf den Eisernen Thron schießen in fast jeder Ecke des Kontinents aus dem Boden. Touristen sei geraten, sich mit Umsicht zu bewegen und sich während der Dauer ihres Aufenthalts über die neuesten Entwicklungen und Nachrichten aus Königsmund auf dem Laufenden zu halten.

 

Öffentliche Ordnung

Wenngleich erwartet wird, dass im ganzen Land der Königsfriede gewahrt wird, unterliegen Recht und Ordnung weitgehend den örtlichen Bräuchen und die Rechtsprechung ist in den ganzen Sieben Königslanden Aufgabe der einzelnen Lords.

Der König ist zwar die letzte Instanz, doch es ist die Pflicht eines Lords, den Frieden zu wahren und im Namen des Eisernen Throns Recht zu sprechen. Strafen werden in Verhandlungen zugemessen, bei denen Argumente gehört, Anschuldigungen vorgebracht und Urteile gesprochen werden.

Geringere Vergehen werden mit Auspeitschen und Geldstrafen geahndet, die üblicherweise gegen die unteren Schichten verhängt werden. Straftaten wie Vergewaltigung, Wilderei oder Diebstahl können zum Verlust einer Gliedmaße (oder der Männlichkeit) führen, während die Strafe für Verrat und Eidbruch der Tod ist. Angeklagte können ein Urteil durch Kampf fordern, wenn sie ihr Schicksal in die Hände der Götter legen wollen, oder – um einer Verurteilung ganz zu entgehen – das Schwarz anlegen und sich der Nachtwache an der Mauer anschließen.

 

Religion

Religiöse Überzeugungen sind tief in der Kultur von Westeros verankert. Die große Mehrheit der Bevölkerung hält an ihrem gewählten Glauben fest. Dieser Glaube ist überwiegend der Glaube an die Sieben, der von den Andalen in diese Gestade gebracht wurde. Doch auch andere Religionen werden auf dem Kontinent offen praktiziert. Im Folgenden findet Ihr eine Übersicht der am weitesten verbreiteten Glaubensrichtungen:

Der Glaube an die Sieben: Ihr werdet in fast jeder Stadt in Westeros, in der die Einheimischen, sowohl Adlige als auch das gemeine Volk, ihren Glauben ausüben, einen Septon finden. Der Glaubensvorsteher in Westeros ist der Hohe Septon, unter dem eine große Anzahl von Septonen und Septas neben anderen Orden wie den Schweigenden Schwestern, den Söhnen des Kriegers und den Bettelbrüdern wirken.

Daniel Bettridge

Über Daniel Bettridge

Biografie

Daniel Bettridge ist selbsternannter Popkultur-Süchtiger. Als Journalist widmete er sich Kino und TV für The Guardian, The Times und das New York Magazine. Er ist Comicsammler, Fantasyfan und Gamer. Mit seinem Reiseführer zum Schauplatz des Serienhits »Game of Thrones« erfüllte er sich den Traum,...

Kommentare zum Buch

Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)
Kommentar senden