Die Geschichte von Zeb

Die Geschichte von Zeb

Roman

€ 22,99 inkl. MwSt.

»Ein Triumph.« The Independent

Eine Pandemie ist über die Erde hinweggefegt und hat die Menschheit ausgelöscht. Nur einige wenige haben überlebt. Verlassene Städte, überschwemmtes Land, mutierte Tiere – kunstvoll verbindet Margaret Atwood Abenteuer, Thriller und Liebesgeschichte und zeigt sich erneut als eine Autorin von verblüffender Jugendlichkeit und Kühnheit. Kein Untergang, dem diese Autorin nicht mit Humor und erzählerischer Verve beikommen würde.

 

Die wasserlose Flut, eine Pandemie ungeheuren Ausmaßes, ist über die Erde hinweggegangen und hat die Menschheit ausgelöscht. Bis auf einige wenige Überlebende, die im Lehmhaus eines verwahrlosten Parks zusammenfinden und den Gefahren einer entvölkerten, anarchischen Welt trotzen. Unter ihnen Toby, die ehemalige Gottesgärtnerin, und Zeb, ein großherziger Draufgänger, der zum Anführer der kleinen Truppe wird. Während der Flut hat Toby, in einem Spa verschanzt, auf ihn gewartet; beharrlich an seine Rückkehr geglaubt; nun treffen sie, am Ende der Welt, wieder zusammen.

Ein Endzeitszenario, so gewaltig und bedingungslos, wie es nur Margaret Atwood entwerfen kann. Eine Welt, die außer Kontrolle geraten ist, die sich selbst bezwungen und auf null zurückgesetzt hat. Wie in »Das Jahr der Flut« stellt Atwood einmal mehr ihr waches politisches Gespür unter Beweis, ihre Hellhörigkeit für gefährliche Entwicklungen und Strömungen. Möge die Welt auch zugrunde gehen, von Margaret Atwood lassen wir uns bereitwillig an den Abgrund führen. Kein Untergang, dem diese Autorin nicht mit Humor und erzählerischer Verve beikommen würde.

  • € 22,99 [D], € 23,70 [A]
  • Erschienen am 10.03.2014
  • 480 Seiten, Gebunden mit Schutzumschlag
  • Übersetzt von: Monika Schmalz
  • ISBN: 978-3-8270-1172-5
 
 

Leseprobe zu »Die Geschichte von Zeb«

Ei

 

Die Geschichte vom Ei und von Oryx und Crake und wie sie die Menschen und Tiere erschufen; und vom Chaos; und von Schneemensch-Jimmy; und vom stinkenden Knochen und von der Ankunft der zwei bösen Männer

 

Am Anfang lebtet ihr im Ei. Dort hat Crake euch erschaffen.

Ja, der liebe, gütige Crake. Bitte hört auf zu singen, sonst kann ich nicht weitererzählen.

Das Ei war groß und weiß und gewölbt, und drinnen wuchsen Bäume mit Laub, Gras und Beeren. Alles, was ihr gern esst.

Ja, es hat auch geregnet im Ei.

Nein, Donner gab es keinen.

Weil Crake im Ei keinen Donner haben wollte.

Und [...]

mehr

Margaret Atwood

Margaret Atwood

Margaret Atwood, geboren 1939 in Ottawa, gehört zu den bedeutendsten Erzählerinnen unserer Zeit. Ihr »Report der Magd« wurde zum Kultbuch einer ganzen Generation. Bis heute stellt sie immer wieder ihr waches politisches Gespür unter Beweis, ihre Hellhörigkeit für gefährliche Entwicklungen und mehr ...

Rezensionen und Pressestimmen

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung


»Eine Utopie will [Margaret Atwood in ihrer Science-Fiction-Triologie] allerdings nicht sehen. Sie sagt, sie habe nur über Dinge spekuliert, die bereits real sind. Oder mindestens geplant.«   

MDR Figaro


»Das Buch zeigt, dass ein abenteuerliches und spannendes Sujet mit Unterhaltungswert keineswegs im Widerspruch zu hohem erzählerischem Niveau stehen muss. Atwood hat eine blühende Fantasie, und ihre Fabulierlust ist imponierend. Sie ist in der Lage, sich rein fiktive Stoffe ohne jeglichen autobiografischen Hintergrund zu erarbeiten. Das verdient Applaus.«   

Berliner Zeitung


»Das ist feinste Science-Fiction-Literatur mit dem Vergnügen an der unbegrenzten Freiheit der Fantasie.«   

Handelsblatt


»So sehr es eine Geschichte des Überlebens ist, so sehr ist es auch eine anrührende Liebesgeschichte zwischen diesen beiden Hauptfiguren, die zeigt: Wesentliches blieb unverändert. Schöne neue Welt - und es ist genau jener Roman Aldous Huxleys von 1931, in dessen Tradition die Trilogie steht.«   

NDR Kultur "Neue Bücher"


»Einfallsreich, witzig und mit großer wissenschaftlicher Kenntnis kreiert Margaret Atwood in dieser Trilogie seltsame Tiere und Pflanzen. [...]. Ihre schöpferische Fantasie scheint nicht zu versiegen, sie spielt weiter vergnüglich mit Worten und Erzählstilen. Weniger didaktisch als sonst mischt die Kanadierin Elemente aus Thriller, Liebes- und Abenteuergeschichte, ist voll leidenschaftlicher Neugier auf die Welt und ihren Reichtum. Ihre Science Fiction Trilogie beendet sie voll Zuversicht und Optimismus.«   

Laura


»Ein tolles Buch!«   

Westdeutsche Allgemeine Zeitung


»Kunstvoll und wendungsreich gelingt Atwood hier eine Hymne auf das Erzählen selbst, getreu ihres Mottos: "Am Ende werden wir alle zu Geschichten."«   

SRF 2 Kultur


»Margaret Atwood ist Kanadas berühmteste Schriftstellerin. Sie ist unglaublich produktiv und beherrscht die Register der Literatur, vom Gedicht bis hin zum Romanepos. Das hat sie jetzt wieder unter Beweis gestellt. Und zwar mit dem utopischen Roman "Die Geschichte von Zeb".«   

Tages-Anzeiger


»"Die Geschichte von Zeb" erzählt auch von einem misanthropischen Forscher, der eine umweltverträglichere, freundlichere Spezies schaffen will, als wir Menschen es sind: die Craker. Und es gelingt ihm. Was ihm nicht gelingt, ist, den Hunger nach einem Gott, einer Ursprungserzählung, nach Erzählen und Singen überhaupt, auszumerzen: eine brillante Pointe in diesem brillanten Roman, der sich ansonsten, in all seiner knallharten Intellektualität, vor der Kraft der Natur verneigt. [...]. Eine tragische Kassandra ist Margaret Atwood jedenfalls nicht. Eher eine feurige Wahrsagerin.«   

Bolero


»Atwoods Bücher [...] machen nachdenklich, aber ob ihres schillernden Einfallsreichtums nie schlechte Laune.«   

ARD "titel, thesen, temperamente"


»Margaret Atwood [...] hat mit "Die Geschichte von Zeb" einen großen Roman über das Ende der Welt und eine Liebe, die vielleicht alles überdauern wird, geschrieben. Ein Endzeitszenario, so gewaltig und bedingungslos, wie es nur Margaret Atwood entwerfen kann. Sie stellt die Fragen nach den ethischen und moralischen Grenzen des wissenschaftlichen Ehrgeizes und glaubt, dass dieser nicht zu kontrollieren sei.«   

SonntagsZeitung


»Ein versöhnlicher Schluss: Liebe und Erzählkunst überleben. Wie das Atwood beschreibt, ist es selber höchste Erzählkunst.«   

Spiegel online


»Eigentlich müsste "Die Geschichte von Zeb" ein beängstigender, pessimistischer Roman sein. Und bestimmt wäre er es auch, wenn ihn nicht Atwood geschrieben hätte, die geliebt wird für ihren Sinn für das Heitere. Und so ist das beschriebene Leben in der Enklave gar nicht so hoffnungslos. Denn die Bemühungen der Wissenschaftler, die Craker als Wesen ohne Sinn für abstraktes Denken und Kunst zu schaffen, waren nicht erfolgreich. Sie singen und verlangen jeden Abend nach Geschichten. Und so ist dies keine Geschichte über das Ende der Menschheit geworden. Sondern ein Buch über unendliche Geschichten.«   

Brigitte


»Ziemlich durchgeknallt, aber mit feinem Witz.«   

WDR 5 "Scala"


»Trotz der düsteren Vorgeschichte erzählt Margaret Atwood teilweise so heiter und so gelöst, dass "Die Geschichte von Zeb" überrascht und besticht: als unerwartet hoffnungsträchtiger Abschluss einer eigentlich apokalyptischen Vision.«   

Frankfurter Rundschau


»Margaret Atwoods apokalyptische Trilogie endet mit "Die Geschichte von Zeb". Meisterhaft spinnt sie die Erzählfäden der ersten beiden Teile im letzten Buch zusammen und gibt ihm doch einen ganz eigenen Charakter. [...]. Ein "episches B-Movie" hat ein britischer Kritiker die Trilogie genannt, das greift freilich zu kurz. Denn das Epische, flussbreit Angelegte und die Elemente aus populären Genres [...] ist rundum aufgepolstert mit säurescharfer Satire auf der einen, mit zarter Landschafts- und Stimmungszeichnung auf der anderen Seite. Dazu mit einer unsentimentalen, ganz und gar in die Ausnahmesituation passenden Liebesgeschichte. Und auch die Wissenschaftsrecherche ist bei Atwood kein Selbstzweck, keine Pfauenfeder ihrer Klugheit (allerdings ist diese Autorin klug, und wie.). Vielmehr stellt sie in allen drei Romanen mit Witz und Biss die Nach-mir-die-Sintflut-Haltung der Menschheit bloß. [...]. Kann eine umwerfend einfallsreiche Menschen-Schriftstellerin ihren Lesern am Ende eines so kunterdunklen Romans eine schönere Hoffnung mitgeben, als dass das Erzählen nie sterben wird?«   

Kurier


»Denn die Welt, auf die die bereits aus der Serie bekannten Zeb und Toby im Buch Rückschau halten, ist Perversion und gleichzeitig Satire all dessen, was derzeit in der Realität geschieht. Das ist auch das nachhaltig Verstörende: Vieles, was Atwoods gar nicht so fiktive Welt über den Rand des Abgrunds hinausgeschickt hat, nimmt derzeit seinen Ursprung. Es sind die Dämonen unserer Zeit, bis ins Extreme gedacht. [...]. Atwood dockt ihre Rückschau auf das Humane dort an, wo die echte Welt gerade steht, und auf Twitter schicken ihr Fans aktuelle Zeitungsartikel, die das untermauern: Die Welt wird immer Atwood-hafter, und allein deshalb sollte man die Trilogie unbedingt lesen.«   

Der Tagespiegel "Buchmesse Leipzig"


»Die weiblichen Figuren gestaltet Atwood besonders liebevoll. [...]. Adam, der führende Maddadamist, bleibt dagegen konturlos. [...]. Entschädigt wird der Leser durch urkomische Szenen, etwa als Zeb [...] als Bigfoot-Legende in die Welt wiederkehrt. Und durch eine überschäumende Tierfantasie [...]. Die Übersetzerin Monika Schmalz hat diese Fantasiefiguren ebenso großartig ins Deutsche übertragen wie Atwoods Spiel mit den Worten.«   

Kölnische Rundschau


»Endzeit-Thriller gibt es viele. Doch dieser ist mit keinem anderen vergleichbar, und das liegt am Ton, den die große alte Dame der kanadischen Literatur hier anschlägt. Margaret Atwood ist 74 Jahre alt, aber ihre Sprache ist lebendig, jung, aufmüpfig, gleichzeitig von mütterlich-humorvoller Distanz zu "ihren" Kindern. [...]. Das ist Fantasy mit Herz und Verstand.«   

Der Standard


»Atwood erzählt mit großem Sendungsbewusstsein, aber auch mit saftiger, blühender Phantasie und all ihrem verfügbaren schriftstellerischen Können. [...]. Wie kaum eine andere Autorin hat Atwood feministische Fragestellungen der zweiten Frauenbewegung in Prosa übersetzt.«   

Kölner Stadt-Anzeiger


»"Die Geschichte von Zeb" ist der letzte Band einer verstörend guten Roman-Trilogie [...]. Doch "Die Geschichte von Zeb" ist, wie auch die beiden Vorgängerbände, alles andere als bloße Science Fiction - auch wenn die Fantasie dieser begnadeten Erzählerin mitunter ungehörig ins Kraut schießt.«   

Kommentare zum Buch
Kommentieren Sie diesen Beitrag:

(wird nicht angezeigt)

Das könnte Ihnen auch gefallen

404 Seite Email