Die Fassadendiebe

Die Fassadendiebe

Roman

Hardcover
E-Book

€ 24,00 inkl. MwSt.

Die Sünden der Väter ...

Auch weil um ihn herum alles zu bröckeln beginn, seine Familie, genau wie seine Stadt, hilft der dreizehnjährige Griffin seinem Vater bei dessen Mission. Der schmale, wendige Junge bekommt die Aufgabe, steinerne Art-Deco-Skulpturen und Wasserspeier zu stehlen, ganz gleich ob von der Fassade eines unbekannten Mietshauses oder eines berühmten Wolkenkratzers. Denn, so der Vater, diese Zeugen Manhattans sind im Zeichen der Kahlschlagsanierung der Siebzigerjahre vom Aussterben bedroht. Dass sein Dad ihn dabei gelegentlich in Lebensgefahr bringt, verdrängt Griffin. So kann er mithelfen, das Geld für die überfälligen Hypothekenraten für ihr Zuhause zu verdienen. Vor allem aber kann er auf diesen Touren seinem Vater nah sein. Doch was als Spleen begann, wird zur Obsession; Griffins Freundschaften, seine erste Liebe leiden unter der kompromisslosen Sucht seines Vaters, immer neue Bestandteile des alten New York zu »bewahren«. Nachdem einer ihrer Raubzüge spektakulär schiefgeht, verschwindet sein Vater von der Bildfläche. Und Griffin beginnt zu verstehen, dass man nicht alles im Leben bewahren kann. ...»Erweckt das New York der Seventies zum Leben ... Ein hochoriginelles, wunderbar geschriebenes, ebenso ambitioniertes wie elegisches Buch.« The Village Voice

  • € 24,00 [D], € 24,70 [A]
  • Erschienen am 01.09.2017
  • 464 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag
  • Übersetzt von: Bettina Abarbanell, Nikolaus Hansen
  • ISBN: 978-3-8270-1320-0
 
 

John Freeman Gill

John Freeman Gill

John Freeman Gill ist gebürtiger New Yorker. Er schreibt seit Jahren, auch als Spezialist für Architektur und Architekturgeschichte für Zeitungen und Zeitschriften, darunter die New York Times, The Atlantic, The New York Times Magazine, The New York Observer, International Herald Tribune, Premiere, mehr ...

Rezensionen und Pressestimmen

Freie Presse


»Ambitioniert erzählt der Autor von der Liebe Nick Watts’ zur Stadt New York, die zur kompromisslosen Sucht wird, der er selbst das Leben des Sohnes unterwirft.(…) John Freeman Gill gestaltet aber auch eine berührende Vater-Sohn-Geschichte, die lakonisch und humorvoll aus der Sicht Griffins erzählt wird.«   

Kommentare zum Buch
Kommentieren Sie diesen Beitrag:

(wird nicht angezeigt)

Das könnte Ihnen auch gefallen

404 Seite Email