Lieferung innerhalb 2-3 Tage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Blick ins Buch
Die Bucht, die im Mondlicht versankDie Bucht, die im Mondlicht versankDie Bucht, die im Mondlicht versank

Die Bucht, die im Mondlicht versank

Roman

Paperback
€ 15,00
Taschenbuch
€ 10,00
E-Book
€ 12,99
€ 15,00 inkl. MwSt.
Lieferzeit 2-3 Werktage
Jetzt kaufen Im Buchshop Ihrer Wahl bestellen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen
€ 10,00 inkl. MwSt.
Vorbestellung möglich
Jetzt kaufen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen
€ 12,99 inkl. MwSt.
sofort lieferbar
Jetzt kaufen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

Die Bucht, die im Mondlicht versank — Inhalt

Als Jacob sich von seiner Mutter Sarah verabschiedet, um zu einer Strandparty zu gehen, ist alles wie immer. Am nächsten Morgen ist nichts mehr, wie es war: Jacob ist verschwunden. Vor genau sieben Jahren verschwand auch Marley an diesem Strand, der Sohn von Sarahs bester Freundin Isla. Später wurde er tot geborgen. Verzweifelt sucht Sarah nach Spuren und stößt dabei auf viele Fragen: Wo war ihr Mann in der Nacht, als Jacob verschwand? Warum sind Jacobs Klamotten in Islas Haus? Und was verschweigt der Fischer, der damals Marleys Leiche fand? Stück für Stück setzt sich ein Bild der Ereignisse zusammen, das Sarah dazu zwingt, sich endlich einer Wahrheit zu stellen, vor der sie so viele Jahre lang die Augen verschlossen hat.

€ 15,00 [D], € 15,50 [A]
Erschienen am 02.06.2017
Übersetzer: Claudia Franz
416 Seiten, Klappenbroschur
ISBN 978-3-492-06027-1
€ 10,00 [D], € 10,30 [A]
Erscheint am 01.08.2018
Übersetzer: Claudia Franz
416 Seiten, Broschur
ISBN 978-3-492-31280-6
€ 12,99 [D], € 12,99 [A]
Erschienen am 02.06.2017
Übersetzer: Claudia Franz
400 Seiten, WMEPUB
ISBN 978-3-492-97597-1

Leseprobe zu »Die Bucht, die im Mondlicht versank«


Prolog
Salzwasser brennt in meiner Kehle, als ich prustend wieder
auftauche. Ich strampele wild mit den Beinen, um zu dem
Boot zu gelangen. Sein Rumpf ist ganz nah, groß wie ein Wal,
massiv. Ich recke mich danach ; meine bleichen Fingerspitzen
berühren die Bootswand, finden aber keinen
Halt. Im nächsten
Moment gehe ich wieder unter, den Mund noch aufgerissen.
Meerwasser schießt mir in die Nase.
Plötzlich packt mich eine Hand am Arm und zerrt mich
hoch. Ich pralle mit den Kniescheiben an die Außenwand, als
ich an Bord gezogen werde, ein Schwall Wasser ergießt sich
i [...]

weiterlesen


Prolog
Salzwasser brennt in meiner Kehle, als ich prustend wieder
auftauche. Ich strampele wild mit den Beinen, um zu dem
Boot zu gelangen. Sein Rumpf ist ganz nah, groß wie ein Wal,
massiv. Ich recke mich danach ; meine bleichen Fingerspitzen
berühren die Bootswand, finden aber keinen
Halt. Im nächsten
Moment gehe ich wieder unter, den Mund noch aufgerissen.
Meerwasser schießt mir in die Nase.
Plötzlich packt mich eine Hand am Arm und zerrt mich
hoch. Ich pralle mit den Kniescheiben an die Außenwand, als
ich an Bord gezogen werde, ein Schwall Wasser ergießt sich
ins Innere des Boots. Ich blinzele gegen Salzwasser und Tränen
an und schaue in ein Gesicht, das halb unter einem Bart
verschwindet. Dunkle Augen erwidern meinen Blick. Der
Mann redet schnell, stellt Fragen, legt mir eine Decke um die
Schultern.
Ich schweige. Unter dem rauen Stoff zittere ich am ganzen
Leib.
Mein Blick fällt auf meine Füße. Sie pressen sich aneinander,
weiß, blutleer, unfassbar bleich. Ein Stück weiter, in der
Mitte des Boots, stapeln sich nasse, dunkle Käfige, in denen
sich Hummer winden und mit Scheren und Schwänzen klappern.
» Was ist passiert ? «, fragt der Mann immer wieder. Seine
Stimme klingt so fern, als sei sie nur ein Echo in meinem
Kopf.
Ich antworte nicht. Mein Blick ist starr auf die Hummer
gerichtet. Sie sind nicht rot, wie man es von Bildern her
kennt, sondern schwarz und glänzend, mit riesigen, weiß gefleckten
Scheren. Können sie außerhalb des Wassers überhaupt
atmen ?, frage ich mich. Werden sie nicht ersticken, hier, direkt
vor meinen Augen ? Am liebsten würde ich sie ins Meer zurückwerfen
und zuschauen, wie sie wieder abtauchen. Ihre
Fühler zittern und beben, als wir ins flache Wasser tuckern.
Plötzlich heult in der Nähe ein Bootsmotor auf. Ich kann
gerade noch rechtzeitig den Kopf heben, um etwas Orangefarbenes
vorbeiflitzen zu sehen : das Rettungsboot. Jetzt entdecke
ich auch die kleine Menschenmenge, die sich am Strand
versammelt hat. Meine Finger bohren sich in die Decke, als
mir klar wird, dass sie nach uns Ausschau halten.
Nach uns beiden.
Mein Körper zittert dermaßen, dass das Klappern meiner
Zähne im Kopf widerhallt. Ich schaue auf meine Hände,
schiebe sie unter die Oberschenkel. Alles ist jetzt anders, das
weiß ich. Nichts wird mehr wie früher sein.

1. Sarah
Erster Tag, 6 Uhr 15
In der Ferne höre ich die Wellen an den Strand schwappen.
Ich bleibe still liegen, die Augen geschlossen, spüre dennoch,
wie das Licht der Morgendämmerung in die Hütte sickert
und mich herauszulocken versucht. Ich bin aber noch nicht
bereit für den neuen Tag. In meinem Magen macht sich ein
merkwürdiges Gefühl breit.
Ich strecke die Hand aus und stelle fest, dass Nicks Bettseite
leer ist. Das Laken ist kalt. Er ist in Bristol, fällt mir wieder
ein. Heute Morgen hat er seine Präsentation. Als er gestern
Abend aufbrach, drückte ich ihm ein Stück Geburtstagskuchen
in die Hand. Zu dem Zeitpunkt lächelte Jacob noch, glücklich
über die Geschenke zu seinem siebzehnten Geburtstag.
Nick hat keine Ahnung, was später passiert ist.
Leise Panik steigt in mir auf : Wird Jacob ihm alles erzählen ?
Plötzlich sitze ich kerzengerade im Bett. Wilde Gedanken
schießen mir durch den Kopf. Die Vibration von Jacobs
Schritten, als er durch die Hütte polterte, spüre ich noch
genauso wie den Windzug der zuknallenden Tür, der seine
Geburtstagskarten wie tote Vögel zu Boden trudeln ließ. Ich
hob sie auf und stellte sie ordentlich wieder hin – bis ich
zur letzten Karte kam, selbst gebastelt, mit einem Foto auf
der Vorderseite. Als ich sie zwischen den Fingerspitzen hielt,
stellte ich mir vor, was für ein gutes Gefühl es wäre, sie einfach
zu zerreißen. Dann zwang ich mich, sie ins Regal zurückzustellen,
und arrangierte die anderen Karten so, dass sie dahinter
verschwand.
Ich lausche, ob ich Jacob atmen höre, vielleicht ein leises
Schnarchen, aber außer dem Geräusch der Wellen vor der
Tür herrscht absolute Ruhe. Mit einem Mal bin ich hellwach.
Hatte ich ihn nachts überhaupt heimkommen hören ? Es ist
unmöglich, sich unbemerkt in die Strandhütte zu stehlen.
Man muss die Tür aufreißen, weil der Holzrahmen von der
Feuchtigkeit aufgequollen ist, und dann muss sich Jacob im
Dunkeln um das Schlafsofa herumschleichen und die knarrende
Leiter zum Hängeboden hochklettern. Dort hört man
ihn unweigerlich über die Holzdielen zu seiner Matratze
unter der Dachschräge rutschen.
Ich schlage die Decke zurück und stehe auf. Im Dämmerlicht
suche ich den überschaubaren Raum unserer Hütte
nach Spuren von meinem Sohn ab. Da sind keine Turnschuhe,
die an der Tür weggekickt wurden, und auch kein
achtlos aufs Sofa geworfener Pullover, keine benutzten Gläser
oder Teller, die einfach in die Küche gestellt wurden,
keine Krümel. Die Hütte ist so tadellos sauber, wie ich sie
hinterlassen habe.
Den leichten Schmerz, der in meinem Kopf pocht, ignoriere
ich. In drei Schritten habe ich die Hütte durchquert und
steige ein Stück die Leiter hinauf. Im Raum über der Zwischendecke
ist es dunkel. Ich habe das Bullaugenfenster zugehängt
und Jacobs Bett gemacht, bevor ich schlafen gegangen
bin. Normalerweise liegt hier der besondere Geruch
eines Teenagers in der Luft, aber an diesem Morgen zeichnet
sich nicht die Gestalt eines Siebzehnjährigen unter der Bettdecke
ab.
Ich kneife die Augen zusammen und stoße einen leisen
Fluch aus. Was hatte ich erwartet ?
Mir ist schleierhaft, wie es dazu kommen konnte, ausgerechnet
an seinem Geburtstag. Ich hätte mich nicht provozieren
lassen dürfen. Ich bin zu weit gegangen. Wir beide
sind es. Schlichten statt Fronten bilden, erklärt Nick mir ständig.
Danke, Nick, darauf wäre ich nie gekommen.
Als Jacob klein war, fragte Nick mich immer, was unser
Sohn braucht, wie man eine Schnittwunde am Knie versorgt,
ob Jacob ein Schläfchen halten sollte, was er wohl essen
möchte. In den letzten Jahren ist mir das Wissen darum,
was mein Sohn braucht, allerdings abhandengekommen. Oft
weiß ich nicht, worüber ich mit ihm reden soll, und stelle zu
viele Fragen. Oder die falschen. Bei den seltenen Gelegenheiten,
in denen Jacob vertrauensvoll das Gespräch mit mir
sucht, fühle ich mich wie ein Wanderer in der Wüste, der eine
Oase entdeckt, so sehr dürstet es mich nach seiner Nähe.
Als sich Jacob in der vergangenen Nacht umgedreht und
mich angeschaut hat, wusste ich nicht, was ich sagen oder tun
soll. Vielleicht ist siebzehn werden wie das Überschreiten
einer Linie im Sand. Jacob hat den Schritt getan, obwohl
ich noch nicht bereit dafür bin. Das könnte der Grund dafür
sein, dass ich all diese Dinge gesagt habe. Vielleicht wollte ich
mein Kind zurückhaben.
Als ich die Leiter wieder hinabsteige, spüre ich die Kopfschmerzen
stärker. Jacob ist sicher bei seinen Freunden geblieben.
Vermutlich wird er im Laufe des Vormittags hereingeschlurft
kommen, noch schlechter gelaunt, weil er einen
Kater hat. Und doch spüre ich, wie die Tentakel der Angst
nach mir greifen.
Kaffee. Das ist genau das, was ich jetzt brauche. Ich pumpe
Wasser in den Kessel, zünde die Flamme unter der Herdplatte
an und lausche auf das Rauschen des Gases. Während
ich darauf warte, dass das Wasser kocht, habe ich das unschöne
Gefühl, mein zukünftiges Leben vor mir zu sehen : ein einsames
Ich, das Kaffee für eine Person kocht. Unter meinen
Achseln kribbelt Schweiß ; die Angst löst mich von innen her
auf.
Schnell schalte ich das batteriebetriebene Radio ein, das
prompt losdröhnt. Jacob und ich fechten einen permanenten
Kampf um das Programm aus. Er stellt es von Radio 4 auf
seine Sender, wohl wissend, dass ich die Memory-Funktion
immer noch nicht bedienen kann und meinen Lieblingssender
manuell suchen muss. Heute gefallen mir der Lärm und
die harten Gitarrenklänge komischerweise. Wenn ich den
Sender so belasse, läuft seine Musik, wenn er zurückkommt.
Nachdem ich den Kaffee gekocht habe, wasche ich mir mit
dem restlichen Wasser das Gesicht. In der Nähe der Hütte
befinden sich auch sanitäre Anlagen, aber die Waschbecken
sind meist mit Sand und Zahnpasta verschmiert. Unsere
Nachbarn Diane und Neil haben neben ihrer Hütte einen
Wassertank installiert und betreiben mit ihren Sonnenkollektoren
einen Durchlauferhitzer, damit sie stets heißes Wasser
aus dem Wasserhahn haben. Isla hält das für übertrieben – es
sei ein weiteres Zeichen dafür, dass selbst die Hüttensiedlung
gentrifiziert wird. Ich habe über ihren Kommentar gelacht
und verkündet, dass ich eine solche Vorrichtung sofort auf
Nicks To-do-Liste setzen werde.
Ich trockne mir das Gesicht ab und gehe zum Fenster,
um die Rollos hochzuziehen. Bei dem überwältigenden Anblick
von Meer, Himmel und Morgenlicht beruhigt sich
mein Atem. Die frühe Sonne hängt tief am Horizont, über
einem friedlichen gläsernen Meer.
Ich trete auf die Terrasse und atme die frische, salzige Luft
ein. Ich liebe diese Tageszeit, bevor der Wind auffrischt und
Schaumkronen auf die Wellen zaubert. Das Licht streift sanft
übers Wasser, und der Sand liegt noch vollkommen unberührt
da. Wenn Nick jetzt hier wäre, würde er noch schnell
ins Meer springen, bevor er sich auf den Weg ins Büro machen
würde. Stattdessen wacht er in diesem Moment in einem
Hotelzimmer auf. Ich sehe es vor mir, wie er sich in einem
fensterlosen Bad den Dreitagebart vom Wochenende abrasiert
und sich dann mit einem dieser albernen Miniwasserkocher
einen Instantkaffee zubereitet. Mitleid habe ich nicht
mit ihm. Er blüht förmlich auf, wenn er unter Hochspannung
seine Präsentation noch einmal durchgeht und sich vergewissert,
dass er genau die richtige Mischung aus Humor,
Professionalität und harten Fakten getroffen hat. Er wird das
großartig machen, das weiß ich. Seine Agentur bemüht sich
um die Print-Kampagne für ein Süßwarenunternehmen, das
er seit Monaten umwirbt. Ich drücke ihm alle Daumen. Ich
weiß, wie sehr er den Auftrag braucht.
Wie sehr wir ihn brauchen.
Von der Ecke der Terrasse schaue ich zu Islas Hütte hinüber.
Sie steht direkt neben unserer, exakt eineinhalb Meter
entfernt. In dem Sommer, in dem unsere Jungs sieben Jahre
alt wurden, spannten Jacob und Marley Laken über den schattigen
Weg zwischen den Hütten und bauten einen » Geheimen
Sandtunnel «, wie sie es nannten. Da sie sonst immer am
Wasser spielten oder auf der bewaldeten Steilküste am anderen
Ende der Sandbank Höhlen bauten, waren Isla und ich
erfreut, sie mal in unserer Nähe zu haben. Durch die Holzwände
unserer Hütten hörten wir ihr leises Geplapper, als hätten
wir Mäuse in den Dachsparren.
Im klaren Morgenlicht wird mir bewusst, wie heruntergekommen
Islas Hütte wirkt. Die Sperrholzläden, die sie gestern
überstürzt vor die Fenster geschraubt hat, lassen an eine
Zwangsräumung denken. Auf der verwaisten Terrasse fehlen
der geblümte Liegestuhl und der Grill, die normalerweise
immer dort stehen. Einige Planken sind schon etwas morsch,
die Rillen angeschimmelt. Der gelbe Anstrich der Hüttenwände
blättert ab, was mich mit Wehmut erfüllt. Ich kann
mich noch gut erinnern, wie hell die Hütte in Islas erstem
Sommer hier gestrahlt hat – Zitronensorbetgelb hat sie die
Farbe genannt.
Mir schnürt sich die Kehle zu. Am Anfang war alles so
frisch und leuchtend, so überwältigend. In dem Sommer,
als wir uns kennenlernten, fragte mein Vater hoffnungsvoll :
» Kann es sein, dass du einen Freund hast ? «
Ich musste lachen. Die Begegnung mit Isla war tatsächlich
fast so, als hätte ich mich verliebt. Jede freie Minute verbrachten
wir miteinander, und abends riefen wir uns noch
einmal an und lachten unentwegt, bis meine Gesichtsmuskeln
schmerzten und mein Ohr vom Hörer ganz rot war. In
meine Hausaufgabenhefte kritzelte ich ihren Namen. Außerdem
fand ich immer einen Weg, das Gespräch auf sie zu lenken,
um sie irgendwie um mich zu haben. Unsere Freundschaft
hat sich entfaltet wie ein Schmetterling, der aus dem
Kokon schlüpft – wir waren ein schönes, strahlendes, übermütiges
Gespann.
Was ist nur aus diesen Mädchen geworden ?
Eigentlich willst du mich gar nicht hierhaben, hat Isla letzte
Nacht gezischt, bevor sie losgefahren ist, um ihren Flug zu
bekommen.
Ich habe mich gefragt, ob ich mich am nächsten Morgen
schuldig fühlen würde. Ob ich die Dinge bedauern würde,
die ich ihr an den Kopf geworfen habe.
Ich straffe die Schultern. Nein.
Ich bin erleichtert, dass sie fort ist.

Lucy Clarke

Über Lucy Clarke

Biografie

Lucy Clarke studierte Englische Literatur an der Universität von Cardiff, bevor sie sich ganz ihrer Karriere als Schriftstellerin widmete. Ihre Romane erobern auf der ganzen Welt die Bestsellerlisten. Sie ist passionierte Tagebuchschreiberin und mit einem professionellen Windsurfer verheiratet, mit...

Pressestimmen

buecherfantasie.de

»Dieses Werk von Lucy Clarke wird mich, wie ihre anderen Bücher auch, definitiv nicht so schnell loslassen.«

Zolliker Zumiker Bote (CH)

»Die Spannung und die Ungewissheit halten sich bis zum Ende - ein fesselnder und absolut unvorhersehbarer Roman.«

mephisto 97,6

»›Die Bucht, die im Mondlicht versank‹ ist eines dieser Bücher, die man nicht mehr aus der Hand legen möchte.«

goodblog.at

»Lesen. Unbedingt – alle von Lucy Clarke! Absoluter Pageturner.«

literaturliebe.de

»Lucy Clarke weiß, wie sie den Leser bei Laune halten und ihm die nötige Spannung bieten kann.«

zeilenliebe.wordpress.com

»Ein überraschendes Buch, das auf vielschichtigen Ebenen mit Gedanken der (Mutter-)Liebe, Freundschaft, des Lebens und des Todes spielt. (...) Ein für Clarke typischer Spannungsroman, der absolut unvorhersehbar ist. Fesselnd, emotional und großartig.«

booksection.de

»Clarke erweist sich auch hier erneut als echte Könnerin, wenn es darum geht, eine tragische und bewegende Geschichte so zu erzählen, dass es niemals kitschig oder pathetisch erscheint. Sie bleibt ganz bei ihren Figuren, entwirft deren Schicksal in all seinen Facetten und webt dabei genau so viel Melancholie ein, wie es ihrer Geschichte gut tut.«

MYWAY

»Eine packende Geschichte rund um einen paradiesischen Schauplatz am Meer.«

Kommentare zum Buch

Drama mit vielen Geheimnissen
Fanti2412 am 19.09.2017

Sarah und Isla sind seit Teenagertagen beste Freundinnen. Beide lieben die Sommer in den Strandhütten auf einer großen Sandbank im Meer vor der englischen Küste. Isla war als Teenager kurz mit Nick liiert, ließ ihn und ihre Freundin aber zurück, um sich nach der Schule etwas von der Welt anzuschauen. Als sie zurückkehrt ist nach einem kurzen Abenteuer schwanger. Auch Sarah ist schwanger von Nick, mit dem sie inzwischen verheiratet ist. Die beiden Söhne Jacob und Marley werden im Abstand von ein paar Wochen geboren und wachsen fast wie Brüder gemeinsam auf. Im Alter von 10 Jahren ertrinkt Marley als er gemeinsam mit Jacob schwimmen war und die beiden offenbar in Not geraten waren. Jacob konnte gerettet werden, nur Marley blieb verschwunden. Die verzweifelte Isla verlässt die Sandbank, kehrt aber jeden Sommer zurück, um den Jahrestag des Unglücks zu begehen und die Erinnerungen an ihren Sohn lebendig zu halten und außerdem Jacobs Geburtstag zu feiern. An Jacobs 17. Geburtstag kehrt er nach einer abendlichen Strandparty nicht zurück. Nun ist Sarah die verzweifelte Mutter und kann die Sorge nur mit ihrem Mann teilen, denn Isla ist bereits wieder abgereist. Die Polizei wird eingeschaltet und die Suche nach Jacob beginnt. Sarah verdächtigt erst mal so ziemlich jeden, der an dem letzten Abend noch mit Jacob zusammen war, etwas mit seinem Verschwinden zu tun zu haben. Doch Jacob bleibt verschwunden.   Die Geschichte wird abwechselnd aus Sarahs und Islas Sicht erzählt, jeweils in der Ich-Form. Das gibt nicht nur tiefe Einblicke in die Gefühle und Gedankenwelt der Protagonistinnen sondern es gibt auch immer wieder Rückblicke in die früheren Jahre. Schnell wird klar, dass diese tiefe Frauenfreundschaft, die schon so viele Jahre besteht, inzwischen Risse bekommen hat. Es gab immer wieder mal Streit und auch das gegenseitige Vertrauen hat gelitten. Nach und nach kommen immer mehr Fakten ans Licht und man erkennt, dass so ziemlich jeder der Beteiligten Geheimnisse hat und Lügen erzählt. Es setzt sich nur langsam ein Bild zusammen und wie komplex die ganze Geschichte tatsächlich ist, offenbart sich erst ganz am Ende. Die Stimmung ist während des gesamten Buches ziemlich düster und geprägt von Islas Trauer um ihren Sohn und Sarahs und Nicks Sorgen und Ängsten um den verschwundenen Jacob. Dabei ist es der Autorin gut gelungen, die vielfältigen Emotionen zum Leser zu transportieren und glaubhaft darzustellen. Ich konnte besonders mit den beiden Frauen gut mitfühlen und nachvollziehen, was sie durchmachen. Der hauptsächliche Schauplatz auf der großen Sandbank mit ihren hübschen Strandhütten direkt am Meer ist gut gewählt. Die kleine Gemeinschaft der Bewohner bildet genau wie die Kulisse einen guten Rahmen für die Handlung. Gleichzeitig entsteht dadurch auch eine leichte sommerliche Stimmung und man hört förmlich das Meer rauschen.   Durch die geschickt gesetzten Perspektivwechsel entsteht Spannung, die auf mich schnell einen Sog ausgeübt hat. Viele Wendungen und Überraschungen haben mich in alle Richtungen denken lassen, doch es war für mich nicht vorhersehbar, was mit Jacob geschah. Und ganz bestimmt konnte ich nicht das ganze Ausmaß dieser Geschichte voraussehen. Auch wenn es ruhige Phasen gab war ich durchgängig gefesselt und habe diese nicht als Längen empfunden.   Dieser Roman ist keinesfalls nur ein leichter Sommerroman. Er ist ein bisschen Drama, hat auch Psychothrillerelemente und ist vor allem tiefgründig und regt zum Nachdenken an. Themen wie Lebenslügen, Trauer und Verlust, Vertrauen, Freundschaft und auch Liebe verpackt in einen klugen und komplexen Plot waren für mich ein Lesegenuss!     Fazit: 5 von 5 Sternen   © fanti2412.blogspot.de

Geheimnisse auf einer englischen Sandbank
Sagota am 27.06.2017

"Die Bucht, die im Mondlicht versank" ist bereits der 4. in deutscher Sprache erschienene Roman von Lucy Clarke. Er ist im Piper-Verlag erschienen (2017) und wurde aus dem Englischen von Claudia Franz übersetzt. Das Cover ist ein absoluter 'Hingucker' und optisch sowie farblich sehr gelungen, finde ich. Das Besondere ist auch (beim Lesen neu für mich, was mir sehr gefallen hat), dass der Roman an der Schnittkante mit blauen Seesternen bedruckt ist - das Meer ist also "allgegenwärtig" und spielt eine der Hauptrollen im Roman...   In diesem Roman der Erfolgsautorin Lucy Clarke geht es in einer dramatischen Zerreißprobe um eine tiefe Frauenfreundschaft: Sarah und Isla lernen sich auf einem Seminar der Mutter Islas auf einer Sandbank irgendwo an der englischen Küste kennen und beschließen beide im Teenageralter, in einer solchen Hütte als Freundinnen die Sommermonate zu verbringen. Dieses Vorhaben setzen sie in die Tat um; allerdings beschließt die abenteuerlustige Isla nach Beendigung der Schule, sich erst einmal die Welt anzusehen und lässt Sarah und Nick, ihren Freund, dafür zurück. Nach 18 Monaten kehrt sie hochschwanger auf die Sandbank zurück und stellt fest, dass auch Sarah ein Baby erwartet und Nick der Vater ist: Die beiden weiteren Hauptprotagonisten, Jacob und Marley, kommen im Abstand von nur 3 Wochen zur Welt und bestimmen für einige Jahre das glückliche Leben von Sarah und Isla...   Doch eines Tages verschwindet Jacob; an seinem 17. Geburtstag und dem Jahrestag des Verschwindens eines weiteren kleinen Jungens, der genau am selben Tag im Meer verschwand. Nun muss sich Sarah dazu zwingen, einer Wahrheit ins Auge zu blicken, die sie am liebsten für alle Zeit vergessen hätte. Wann bekommt die tiefe Freundschaft von Sarah und Isla den ersten Riss?   Es handelt sich hier um einen dramatischen Spannungsroman mit hohem Unterhaltungsfaktor; der Elemente eines Psychothrillers, aber auch das Soziogramm einer tiefen Frauenfreundschaft, die allmählich Risse bekommt, beinhaltet. Durch den Perspektivwechsel, der in der Ich-Form immer Sarah und Islas Geschichte im Wechsel darstellt, entfacht die Geschichte eine enorme Spannung und Dramatik in den jeweiligen Gedanken und Gefühlen. Die Themen sind Freundschaft, Liebesbeziehungen, Vertrauen, Loyalität, Mutterrollen, Schuldgefühle, Verlust und Traumata. Aber auch Geheimnisse und Lügen sowie das unbeschwerte Aufwachsen zweier Jungen, die beste Freunde werden - bis es im Alter von 10 Jahren zu einem folgenschweren Unfall kommt.   Um diesen rankt sich die Geschichte, die die Autorin intelligent und vielschichtig in Szene setzt und in die man sich als Mutter oder Vater gut hineinversetzen kann. Die Beschreibung der Sandbank und des Meeres macht den Roman zu einem stimmungsvollen Buch für den Sommerurlaub; der Schreibstil ist geradlinig, tiefgründig und emotional sowie atmosphärisch und spannend. Die Charaktere Sarah und Isla sind sehr facettenhaft und authentisch dargestellt, auch die beiden Söhne lernt man im Romanverlauf rückblickend näher kennen und kann nachfühlen, was sie ihren Müttern bedeuten. Anfangs heiter, entwickelt die Handlung einen spürbar fesselnden Sog; jedoch eher in Richtung menschliches Drama, Verlust und auch Traurigkeit. Die Stärke des Romans liegt in der emotionalen Tiefe, in der die Figuren ausgelotet werden. Der Plot ist stimmig, konnte mich aber zugegebenermaßen nicht sehr überraschen. Zuvor allerdings gibt es viele Rätsel und unvorhersehbare Wendungen, die in alle Richtungen denken lassen.   Fazit:     Ein tiefgründiger, intelligent geschriebener Roman, der zum Nachdenken darüber anregt, wie sehr Traumata ein Menschenleben überschatten können; wie Schuldgefühle nachwirken, wo auch Loyalität Grenzen haben sollte und Lügen beginnen. Von mir eine Leseempfehlung mit 4 * und 88° auf der 'Belletristik-Couch'.

Spannender Roman über Mutterliebe und eine langjährige Freundschaft zweier Frauen, die nachhaltig erschüttert wird
Lena am 19.06.2017

Sarah und Isla waren seit ihrer Kindheit beste Freundinnen. Sie teilten gemeinsame Interessen, hatten in jungen Jahren beide mit Schicksalsschlägen innerhalb ihrer Familien zu kämpfen, als sie ihre Mutter bzw. ihre Schwester verloren haben. Sie wurden fast zeitgleich schwanger und erfüllten sie beiden den Traum einer Strandhütte, in denen sie auch heute noch die Sommer verbringen.   Nach Abschluss der Schule ging Isla auf Weltreise und trennte sich vor ihrer Abreise von ihrem Freund Nick, mit dem sich Sarah während Islas Abwesenheit verlobte. Die Freundschaft zwischen den beiden hatte jedoch weiter Bestand. Zu einem Riss kam es erst zehn Jahre später, als Islas Sohn Marley beim Spielen mit Sarahs Sohn Jacob im Meer ertrank.   Sieben Jahre später verschwindet Sarahs Sohn am Todestag von Marley spurlos. Sarah macht sich Vorwürfe, da sie sich am Abend noch mit Jacob heftig gestritten hatte. Auch von Isla hatte sie sich zuvor im Streit getrennt. Es beginnt eine Zeit des Hoffens und Bangens und einer Suche, bei der so manche Ungereimtheiten und Halbwahrheiten zutage kommen. Während die Polizei auch ohne Leiche von einem Selbstmord ausgeht, verdächtigt Sarah den Vater von Jacobs Freundin Caz, ihren Sohn getötet zu haben. Caz war von Jacob schwanger und die letzte, die ihn lebend gesehen hat.   "Die Bucht, die im Mondlicht versank" ist der vierte Roman von Lucy Clarke und besticht wie die Romane zuvor durch eine gefühlvolle, ruhige und sehr bildhafte Sprache, dass man sich problemlos in die Charaktere hineinversetzen kann und sich selbst im Setting der Sandbank von Longstone einfindet.   Der Roman ist abwechselnd aus der Sicht von Sarah bzw. Isla geschrieben, wobei beide immer wieder Bezug auf die gemeinsame Vergangenheit nehmen und in Rückblenden von ihrer Freundschaft ab 1991 und den tragischen Ereignissen, die sie durchlebten, erzählen. Aus Isla hört man eine Bitterkeit und eine Enttäuschung über Sarah heraus. Sarah selbst scheint ein dunkles Geheimnis zu hüten und ist ihrerseits enttäuscht von Isla, die nach der Abreise in diesem Sommer nicht auf ihre Anrufe reagiert.   "Aber der Traum von Perfektion ist ein Drahtseilakt in immensen Höhen - und darunter lauert nichts als der Abgrund..."   Dieses tiefgehende Familiendrama ist durch die unterschwelligen Geheimnisse und Lügen, die vor allem Sarahs Seele belasten, ein wenig nebulös, unvorhersehbar und deshalb unheimlich spannend zu lesen. Man bangt einerseits mit Sarah als Mutter, die einen Sohn vermisst, weiß aber nie genau, wie viel Schuld sie möglicherweise selbst an der Situation hat. Zudem wird immer wieder Bezug auf die Ereignisse im Jahr 2000, als Marley ertrunken ist, genommen. Isla sucht nach all den Jahren nach Erklärungen, warum der Fischer Isaac Jacob retten konnte, nicht aber ihren Sohn Marley, der zudem auch noch ein guter Schwimmer war.   Lange wird man im Dunkeln gelassen, was es mit dem ominösen Verschwinden von Jacob auf sich hat. Als Leser ahnt man nur, dass er nicht tot sein kann, sondern dass sich in der Nacht etwas Einschneidendes ereignet haben muss, dass dazu geführt hat, dass er nicht mehr auf der Sandbank bleiben konnte. Ganz am Schluss klären sich auch die Ereignisse um den Tod von Marley auf, die der Leser so nicht hat ahnen können.   "Die Bucht, die im Mondlicht versank" ist erneut ein spannender Roman von Lucy Clarke, der von (Mutter-)liebe, Freundschaft und Vertrauen handelt sowie Ereignisse erzählt, die diese nachhaltig erschüttern können und erst Jahre später aus einem Geflecht aus Lügen, Schuld und Vertuschung aufgeklärt werden. Und am Ende gelangt man immer wieder zu der Frage: Wie viel Wahrheit verträgt eine Freundschaft?

Tolle Geschichte
Carmen Dauer am 15.06.2017

Lucy Clarke hat es wieder geschafft mich zu begeistern. Der Schreibstil ist wirklich toll zu lesen und sie hat unglaublich echte Charaktere erschaffen, wie im echten Leben. Die Geschichte wird in zwei Sichtweisen erzählt, einmal von Sarah und einmal aus der Sicht ihrer besten Freundin Isla. Die beiden haben so viel gemeinsam erlebt und sind einfach unzertrennlich. Doch dann verschwindet Sarahs Sohn Jacob und alte Wunden reißen wieder auf, die nie richtig verheilt sind. Genau vor sieben Jahren ist Islas Sohn Marley verschwunden, der beste Freund von Jacob.   Ich will auch gar nicht zu viel verraten, das soll jeder Leser Schicht für Schicht selbst erfahren. Nichts ist so wie es scheint und es geht um Freundschaft, Vertrauen und viele Geheimnisse. Man weiß eigentlich nie genau, wer lügt oder gerade nicht ganz die Wahrheit sagt... alles bleibt offen und es ist wirklich spannend bis zum Schluss. Mich hat die Geschichte wirklich gefesselt und ich fühlte mich mitten drin. Eine klare Leseempfehlung von mir.

Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)
Kommentar senden