Der Tod ist ein Philosoph

Wie mich ein Sturz vom Berg auf den Sinn des Lebens brachte

Erschienen am 01.10.2013
160 Seiten, Gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-492-05580-2
€ 17,99 [D], € 18,50 [A]
Lieferzeit 3-4 Werktage

»Nur durch das Todesbewusstsein erfahren wir das Leben als Wunder.« Max Frisch

Grenzsituationen offenbaren uns radikal die Zerbrechlichkeit unseres Lebens. Tobias Hürter hat es erlebt: Auf einer Bergtour nahe der Zugspitze stürzte er ab. Es wäre ein freier Fall in den Tod gewesen, 500 Meter in die Tiefe. Erstaunlicherweise blieb er nach 37 Metern mit dem Rucksack an einer Kante hängen. Er beschreibt, was ihm in diesem Moment des drohenden Todes durch den Kopf ging und wie er seine Erfahrung als »urphilosophischen Moment« erlebt hat. Seine philosophischen Gedanken werden flankiert durch die Theorien großer Denker, von Lukrez und Platon über Heidegger und Jaspers bis zu den zeitgenössischen Philosophen. Hürter legt überzeugend den Wert der Sterblichkeit dar und damit die Erkenntnis, dass wir den Tod ohne Furcht als Bestandteil unseres Lebens akzeptieren können.

Leseprobe zu »Der Tod ist ein Philosoph«

Kapitel 1

 

37 Meter

Wie der Tod mich dazu brachte, neu über mich nachzudenken

 

 

Was geht einem Menschen in den letzten Sekunden seines Lebens durch den Kopf? Viele erfahren es erst, wenn es zu spät ist, davon zu berichten. Ich erfuhr es am Allerheiligentag des Jahres 2011. An diesem goldenen Herbsttag stand ich vor der Sonne auf, fuhr mit zwei Freunden in die Berge und stürzte haarscharf am Tod vorbei. Für einen Augenblick war ich mir sicher, gleich zu sterben. Ich befürchtete es nicht nur – ich war absolut überzeugt davon, gerade meine letzten Sekunden zu erleben. Auf einmal war [...]

mehr

Tobias Hürter

Tobias Hürter

Tobias Hürter, Jahrgang 1972, studierte Philosophie und Mathematik in München und Berkeley. Er war Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft und arbeitete als Redakteur beim MIT Technology Review und bei der ZEIT. Seit 2013 ist er stellvertretender Chefredakteur des Philosophiemagazins Hohe mehr ...

Rezensionen und Pressestimmen

buecheraendernleben


»Was der glücklich wieder genesende Mathematiker hier in seinem Sachbuch nun unternimmt, ist der Versuch den Tod zu erklären. So wird sein Buch zur spannenden Fährtensuche nach Körper, Seele, Geist und vor allem immer mehr auch nach dem was nach dem Tod kommt.«   

emotion


»Ein kluges Buch, das hilft, den Tod als wertvollen Bestandteil unseres Lebens zu akzeptieren.«   

Gießener Anzeiger


»Ein ebenso kurzweiliges wie lehrreiches Werk über die letzten Dinge. (...) Ein Buch, das sich unbedingt zu lesen lohnt.«   

Süddeutsche Zeitung


»erhellendes wie kurzweiliges Sachbuch«   

misericordia


»Hürter ermöglicht seinen Lesern, sich der Endlichkeit ihres Lebens bewusst zu werden und es als Geschenk anzunehmen.«   

Kommentare zum Buch
Kommentieren Sie diesen Beitrag:

(wird nicht angezeigt)

Das könnte Ihnen auch gefallen

404 Seite Email