Lieferung innerhalb 2-3 Tage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Blick ins Buch
Der SonnenfürstDer Sonnenfürst

Der Sonnenfürst

Historischer Roman

Taschenbuch
€ 12,00
E-Book
€ 11,99
€ 12,00 inkl. MwSt.
Lieferzeit 2-3 Werktage
Jetzt kaufen Im Buchshop Ihrer Wahl bestellen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen
€ 11,99 inkl. MwSt.
sofort lieferbar
Jetzt kaufen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

Der Sonnenfürst — Inhalt

Er ist der Sonnenfürst vom Rhein, Kurfürst Clemens August, feinsinniger Kunstmäzen und verschwenderischer Bauherr. Als sein engster Vertrauter heimtückisch ermordet wird, übermannt ihn die Gewissheit, dass man auch ihm nach dem Leben trachtet. Nur zwei Menschen halten unbeirrbar zu ihm: der Hofzwerg Albert le Grand und die Harfenspielerin Mechthild Brion. Doch können sie ihn vor seinen machtgierigen Gegnern schützen?

€ 12,00 [D], € 12,40 [A]
Erschienen am 10.12.2012
448 Seiten, Broschur
ISBN 978-3-492-30160-2
€ 11,99 [D], € 11,99 [A]
Erschienen am 18.08.2011
448 Seiten, WMEPUB
ISBN 978-3-492-95361-0

Leseprobe zu »Der Sonnenfürst«

I

 

Unmerklich öffnete der Zwerg den Vorhang einen Spalt. Kerzenlicht flackerte in den Wandspiegeln. Er nahm das Gesicht etwas zurück, senkte die Lider, kein Widerschein seiner Augen durfte ihn verraten. Die Kerzen auf den Leuchtern waren fast niedergebrannt. Geruch nach Wachs, nach erloschenem Docht reizte, fest presste Albert die großen Nasenflügel zusammen. Nur keinen Laut. Erst als das Niesen ganz unterdrückt war, spähte der Bucklige wieder ins Vorzimmer zum Schlafgemach.
Sein Herr lehnte im Sessel, den hellen Hausmantel vor der Brust nur lose [...]

weiterlesen

I

 

Unmerklich öffnete der Zwerg den Vorhang einen Spalt. Kerzenlicht flackerte in den Wandspiegeln. Er nahm das Gesicht etwas zurück, senkte die Lider, kein Widerschein seiner Augen durfte ihn verraten. Die Kerzen auf den Leuchtern waren fast niedergebrannt. Geruch nach Wachs, nach erloschenem Docht reizte, fest presste Albert die großen Nasenflügel zusammen. Nur keinen Laut. Erst als das Niesen ganz unterdrückt war, spähte der Bucklige wieder ins Vorzimmer zum Schlafgemach.
Sein Herr lehnte im Sessel, den hellen Hausmantel vor der Brust nur lose gebunden, das Rüschenhemd nicht mehr hochgeschlossen. Über den Rand des Weinglases lächelte er seinen Besucher an. »Ich bin müde und doch nicht müde. Johann, lieber, lieber Freund. Wenigstens zwei Tage für uns …« Er nahm einen Schluck. »Jagen, Essen, etwas Musik. Seit Tagen sehne ich diesen Ausflug nach Brühl herbei.«
»Denke, das Wetter bleibt über die ganze Woche gut.« Johann Baptist von Roll schenkte sich aus der Karaffe nach, zu hastig, etwas vom schweren Roten schwappte ihm über den Handrücken. Für einen Moment starrte er auf die blutroten Spuren, dann wischte er sie mit einem Tuch weg. »Wünschte nur, wir wären wirklich allein.«
»Ärgere dich nicht. Die Jagdgesellschaft ist klein, wir sind neun …«
»Verzeiht, mein Fürst. Auf mindestens vier von den Herren könnte ich gut verzichten. Würde ihnen gern das Fell abziehen.«
»Nicht Hasen, mein Johann. In Brühl jagen wir Reiher und die haben nun mal kein Fell.« Der Scherz erreichte den Freund nicht. Clemens August sah die geballte Faust, das Zittern der breiten Schultern, sah in die funkelnden Augen. »Wie zornig du sein kannst. Ich wünschte, ich hätte etwas von deiner kraftvollen Energie.« Er räusperte sich, setzte den Pokal zurück auf den Marmortisch. »Du weißt genau, wie wichtig du mir bist. Wichtiger als alle Minister, Beamten und Gäste an meinem Hof. Aber ich muss auf der Hut sein, darf keinen meiner Höflinge vor den Kopf stoßen. Und gerade die engen Parteigänger meines Ersten Ministers Graf Plettenberg zählen genau und rechnen nach, wie oft sie zu einer Jagdpartie geladen werden.«
»Aber ich will verflucht sein, wenn …« Johann wischte sich über die Stirn, sog den Atem durch die gespannten Lippen. »Verzeiht, mein Fürst. Es liegt am Wein.«
»Entschuldige dich nicht.« Clemens strich einige Mal mit der Handfläche über den hölzernen Knauf der Armlehne. »Alle müssen sich in der Wortwahl vorsehen, nur du allein sollst so mit mir sprechen, wie dein Herz es befiehlt.«
Hinter dem Vorhang zuckte der Zwerg zusammen. Ein leichtes Rascheln ließ ihn herumfahren und nach dem Dolch greifen. Kaum hatte er den Kammerdiener über sich im Halbdunkel erkannt, schüttelte er den Kopf und schob ihn zurück in den Audienzsaal. »Verdammt, Molitor«, zischte er. »Soll mich deinetwegen der Schlag treffen?«
»Schon gut, Buckel.« Der hagere Mann beugte sich zu ihm. »Wollte nur wissen – bleibt Freiherr von Roll? Benötigen sie noch Wein?«
»Sieht nicht danach aus. Unsere Durchlaucht ist müde. Könnte mir aber vorstellen, dass der Abend in Brühl morgen länger wird. So eine Mainacht …«
Im Vorzimmer wurden die Stimmen lauter. Hart stieß Albert dem Diener in die Seite. »Zurück auf deinen Stuhl!« Und huschte selbst gleich wieder zum Vorhangspalt.
Die Männer hatten sich erhoben. Ein ungleiches Paar. Der Fürstbischof, schlank und hochgewachsen, trotz der zweiunddreißig Jahre noch jugendlich biegsam in der Bewegung, die Locken seiner dunklen Perücke lagen weich auf den Schultern. Der siebzehn Jahre ältere Freund und Komtur des Deutschen Ordens war kleiner und gedrungen, seine Gesten entschieden und das Haar kurz und schon angegraut.
Clemens streckte die Hand aus. Ehe von Roll sie ergreifen konnte, strich ihm der Fürst den Arm, tastete nach den Muskeln, streifte leicht den Hals. »Gute Nacht. Ich danke Gott, dass wir uns im letzten Jahr begegnet sind. Einen Freund zu haben, ist ein Geschenk. Mein Vertrauen, meine Zuneigung aber gehen noch darüber hinaus …« Er senkte die Stimme. »Du darfst mich festhalten. Bitte!«
»Liebster Clemens.« Johann schloss die Arme um ihn und der Fürst senkte das Gesicht, für einen Moment berührten sich die Wangen. »Gute Nacht.«
Der Augenblick war vorüber, das Versteck der Sehnsucht wieder geschlossen. Sie lösten sich, sahen einander an, dann wandte sich Komtur von Roll zum Ausgang.
Schon wollte sich der Zwerg von seinem Beobachtungsposten zurückziehen, als Clemens den Freund aufhielt. »Ach, einen … nein zwei Gefallen noch. Bitte! Ich werde morgen gleich in der Frühe aufbrechen. Allein. Ihr Herren aber werdet vor dem Jagdvergnügen noch eine Pflicht erfüllen müssen.« In die Augenwinkel stahl sich jungenhafte Schadenfreude. »Ihr werdet ohne mich an dem Requiem für die jüngst verstorbene Gräfin teilnehmen.«
Von Roll hob die Hand, wollte protestieren, doch der Fürst kam ihm zuvor »Auch du, mein Freund. Wenn wir uns beide dieser lästigen Pflicht entziehen, schürt es die Eifersucht der Höflinge gegen dich nur unnötig weiter.«
Der Komtur zwang sich zu einem Lächeln. »Einer Laune füge ich mich nur ungern, aber wenn es Euer Wunsch ist, so soll er mir Befehl sein.«
»Rede nicht so galant!« Clemens drohte ihm mit dem Finger. »Sonst glaube ich wirklich, dass du verärgert bist.«
Von Roll dehnte die Brust. »Was ist die zweite Bitte?«
»So spät am Sonntagabend will ich den Hofmarschall nicht mehr herumschicken. Gib du morgen den Befehl rechtzeitig in meinem Namen an die übrigen Herren weiter. Niemand soll es wagen, sich zu weigern. Ohne Requiem keine Jagd. Dies ist eine Maßnahme, den höfischen Übermut der Parteigänger meines Ersten Ministers einzudämmen. Und du kannst mir dabei helfen.«
Im Vorhangversteck spitzte Albert die Lippen. Ob das so klug ist?, dachte er. Da soll ein Freiherr einem Grafen sagen, was zu tun ist? Er zog sich zurück, huschte zur Wandnische des Kammerdieners. Dort verneigten sich beide, als Johann Baptist von Roll ohne einen Blick zur Seite an ihnen vorbeischritt.
Einen Atemzug später schlug die kleine Glocke über ihnen an, und ehe sie verklungen war, eilten die Diener bereits ins Vorzimmer.
»Bringt mich zu Bett!«
Jeder kannte seine Aufgabe. Während Molitor den Fürsten vor den Spiegel geleitete, begann Albert die allabendliche Durchsuchung des Schlafgemachs. Er raffte die schweren Bettvorhänge zu den hölzernen Eckpfeilern und hob Kissen und Decken an. Er fiel auf die Knie, kroch um den hohen Kasten herum. Dann ein Blick hinter den Paravent. Kurz horchte Albert an der Seidentapete, ehe er mit einem Ruck die Geheimtür öffnete und in den schmalen Gang spähte. Zum Schluss noch sorgsam jede Fensternische. »Euer Durchlaucht …« Er trippelte auf Zehenspitzen bis zum zierlichen Tisch, auf dem Kämme und Bürsten und Scheren neben Onduliereisen und Puderdosen lagen. »Die Inspektion ist abgeschlossen. Kein Unbefugter hat sich hereingeschlichen. Ihr werdet ungefährdet schlafen können.«
»Danke, Spürhund.« Clemens wartete, bis der Kammerdiener ihm die Perücke abgenommen hatte. Dann betrachtete er den Zwerg, wie sich dieser immer noch auf Zehenspitzen hielt, und schmunzelte. »Ohne dich wäre ich sicher längst im Schlaf stranguliert oder erstochen worden. Du bist mein …« Er zögerte absichtlich, runzelte die hohe Stirn.
»Bitte sagt es, Herr!« Nur mühevoll gelang es dem Buckligen, mit dem großen Kopf auf dem schmächtigen Leib, nicht zu schwanken. »Bitte!«
»Tu es mon Albert le Grand.«
»Merci.« Der Zwerg verneigte sich feierlich. Aus keinem anderen Munde klang sein Name so elegant. Selbst als Clemens anfänglich nur seinen Spottnamen »Der Bucklige« ins Französische übersetzt und ihn »Albert le Bossu« genannt hatte, war es für ihn schon ein Ehrentitel gewesen. Und dann war der Tag der verdorbenen Fischsuppe gekommen. Albert hatte vorgekostet und seinen Herrn rechtzeitig gewarnt. Dankbar wurde ihm von Clemens ein Silberstück überreicht. »Mon Albert le Grand.«
Nach kurzem Verwundern gab der Zwerg ihm die Münze zurück. »Stattdessen behalte ich den Namen. Wenn Ihr erlaubt, Herr.«
Dabei war es geblieben. Albert war nicht der Hofnarr – diesen Posten hatte ein studierter Zwerg mit Doktortitel inne –, auch war er nicht der kleinwüchsige Krüppel für die Späße bei Gesellschaften. »Ich bin mehr«, sagte sich Albert nicht ohne Stolz. Denn ausgerechnet ihn, den Niemand, den kurzbeinigen Buckel aus Köln, hatte der Fürstbischof hinauf zu sich, ganz in seine Nähe erhoben. Und Albert wachte über seinen Herrn bei allen Mahlzeiten und in den Privatgemächern, war aufmerksam, verschwiegen und liebte es, hin und wieder das »Albert le Grand« aus dem Mund des Herrn zu hören.
Längst war Clemens August entkleidet. Im knielangen Nachtgewand saß er vor dem Frisiertisch. Seine Perücke lüftete auf der Drahtkugel und Molitor löste die Spangen aus dem Kopfhaar, kämmte die verschwitzten Strähnen und scheitelte sie. »Wie scheußlich«, seufzte Clemens. »Warum nur konnte ich meine Locken nicht behalten? Bis weit über den Rücken fielen sie. Du kennst sie noch. Sag es!«
»Sie waren wirklich eine Pracht, Euer Gnaden.«
»Das will ich meinen. Und dann musste ich diese stolze Schönheit der Bischofswürde opfern. Abgeschnitten. Habt ihr beide eine Vorstellung, wie schrecklich es ist, wenn kraftvolles langes Haar einer Schere zum Opfer fällt?«
Die allabendliche Klage. Und wie stets schüttelten die Diener nachfühlend den Kopf.
Clemens erhob sich. Auf sein Schnippen hinüber zum Paravent brachte Molitor den mit kämpfenden Hirschen bemalten Porzellantopf. Der Fürstbischof schürzte selbst das Hemd bis hoch zum Nabel, und während sein Diener ihm das Geschirr, an beiden Henkeln gefasst, an die Mitte hielt, erkundigte er sich: »Hast du die blaue Kluft für morgen bereitgehängt?« Der volle Strahl tönte ins Porzellan. »Wir beizen den Reiher …« Clemens senkte den Blick und schrie im selben Moment auf. »Da! O mein Gott!« Ohne das Wasserlassen zu unterbrechen, wandte er sich zur Seite. Urin spritzte in Richtung des Zwerges. »Ich verblute! Sieh doch!« Er lenkte den Strahl wieder ins Gefäß.
Albert sprang hinzu. Auch Molitor beugte sich über den Topf, seine Hände zitterten. Dunkelrot strömte der Saft, schäumte im rötlichen See. Clemens rang nach Atem. »Gift. Es hat schon die Eingeweide zerfressen.« Sein Gesicht war erblasst. »Ein Anschlag. Nun ist es den heimlichen Feinden doch gelungen.« Der Strahl ebbte ab, vertropfte. Reglos starrte der Fürst nach unten. »Großer Gott.« Seine Stimme sank ins Düstere. »Ich werde ausbluten.«
Albert hob die Hand. »Wenn Ihr erlaubt, Euer Gnaden.« Er wartete nicht ab, tauchte einen Finger ins warme Nass, roch daran, leckte schließlich und schmeckte nach. Einen Moment lang wiegte er den Kopf, dann sah er zu seinem Herrn auf. »Es ist kein Blut, Durchlaucht.«
»Du willst mich nur schonen.«
»Verzeiht. Ich bin mir ganz sicher.«
Die verkrallten Hände lösten sich und das Hemd sank, verhüllte die Blöße. »Aber was … Warum?«
Albert wagte ein zuversichtliches Lächeln. »Die Mahlzeit heute Mittag. Zum Rebhuhn gab es ein Gemüse aus der roten Rübe. Davon habt Ihr mit Genuss und herzhaft viel gegessen. Erinnert Euch!«
Clemens rieb sich die Stirn, atmete aus. »Und du meinst …?«
»Meine Nase und meine Zunge täuschen mich nicht. Die Färbung rührt daher.«
Der Fürstbischof nickte. »Warne mich beim nächsten Mal vor. Auch ein Schreck kann der Gesundheit Schaden zufügen.« Damit stieg er ins Bett und sank mit tiefem Seufzer in die Kissen.

 

Das letzte Brausen der Orgel war noch nicht verklungen, als das Portal der Schlosskirche aufgestoßen wurde. Vier Männer drängten gleichzeitig ins Freie, behinderten sich gegenseitig. Die Mienen noch von der Andacht für die verstorbene Gräfin gesammelt, kein Wort, dafür sprachen Ellbogen und Schultern umso deutlicher.
Den Sieg errang Leutnant Freiherr Hubert von Burgau, schmal, spitzgesichtig zwängte er sich nach vorn, sein Schritt wurde schneller, nach wenigen Metern schon hastete er zu den mit den Pferden wartenden Knechten hinüber. Ihm dicht auf den Fersen folgte im Sturm Baron Friedrich Christian von Beverförde. Als ein Verwandter und Ziehsohn des allmächtigen Ersten Ministers genoss er die besten Beziehungen und war zum Vizeobriststallmeister aufgestiegen. Jetzt aber hieb er sich mit dem schwarzen Dreispitz in der Faust wie einem Gaul an die Rockseite. Dahinter eilten auf gleicher Höhe drei weitere Herren des Bonner Hofstaates zum Unterstand jenseits des Ehrenhofes. Ihnen nach, zwar auch schon im bequemen Reitzeug und mit Sporen an den Stiefeln, aber in angemessener Haltung schritten die beiden älteren Teilnehmer der Jagdgesellschaft: der fünfundvierzigjährige Generalleutnant August Wolfart von der Lippe mit dem frisch ernannten Minister für die Angelegenheiten des Deutschen Ordens, Johann Baptist von Roll.
»Wie losgelassene Hunde.« Der General bellte ein Lachen. »Wenn man sie so sieht, sollte man nicht glauben, dass bis auf den jungen von Zweiffel und unsern Domherrn Wolff-Metternich jeder schon das dreißigste Jahr überschritten hat. Aber …« Wieder das Lachen. »Aber die Kerle gefallen mir.« Ein Blick zur Seite. Vergorener Geruch nach übermäßigen Saufgelagen am Wochenende begleitete die Frage: »Wie steht’s mit Euch, werter Freund?«
»Etwas mehr Disziplin könnte nicht schaden. Die Abstammung aus gutem Haus rechtfertigt keine schlechten Manieren.«
»Wie wahr. Und das aus Eurem Mund …« Der Graf brach den Scherz ab, immer noch nicht ganz ausgenüchtert, wurde er vorsichtiger. »Ich verstehe. Ihr Ritter des Deutschen Ordens lebt nach strengen Regeln. Es zieren euch Anstand, Treue, Sitte und vieles Gute mehr.« Ein anerkennendes Zungenschnalzen. »Deshalb steht Euch auch manch sonst verschlossene Tür mit einem Mal weit offen.«
»Was denkt Ihr von mir?« Komtur von Roll gab sich leicht. »Wenn Euch etwas drückt, nur heraus damit!«
»Nichts, werter Freund. Es wird ein schöner Tag heute.«
»Lenkt nicht ab, General! Wir waren beide damals in der Schlacht bei Malplaquet. Rückzug bedeutet Feigheit vor dem Feind. Und seit damals in Frankreich seid Ihr bekannt für Euren Mut.«
»Es sollte doch nur ein Geplauder … Also gut. Ich bewundere Eure Karriere hier bei Hof. So rasch kann beim Militär selbst der Tüchtigste nicht aufsteigen. Vor wenigen Monaten noch wart Ihr in der Bonner Residenz ein Unbekannter und nun seid Ihr schon ganz in der Nähe unseres Fürsten, gehört zu seinen engsten Vertrauten.«
»Worauf zielt Ihr ab?« Der Ton schnitt die Luft.
»Ihr … Ihr gebt Befehle weiter«, haspelte der General und war erleichtert, diese Antwort gefunden zu haben. »Heute in der Frühe … Erinnert Euch. Das war schon ungewöhnlich.«
Von Roll atmete aus, nestelte am Halssaum des Schultermantels. »Der Beschluss wurde erst sehr spät gefasst«, murmelte er. »Die Zeit für den üblichen Weg war zu knapp.«
»Genau das meine ich.« Von der Lippe versuchte die Heiterkeit zurückzugewinnen. »Und alle haben wir die Exequien für die Gräfin gut überstanden. Und nun geht’s nach Brühl: zur Falkenjagd.«
Kaum hatte sein Stallbursche ihm in den Sattel geholfen, wartete er nicht, ließ das Pferd traben und schloss sich der vorderen Gruppe mit Beverförde und Leutnant Burgau an. Weil die Breite der Straße in Richtung Brühl nicht mehr Platz bot, ritten nur Wolff-Metternich und Zweiffel gemeinsam mit dem Komtur an der Spitze der Dienerschaft mit den Ersatzpferden.
Bonn blieb zurück. In voller Blütenpracht standen die Obstbäume rechts und links. Auf den Wiesen grasten Kühe und Schafe. Ein heller, sonniger Maimorgen.
Nur mit halbem Ohr hörte Johann den Gesprächen der beiden jungen Herren zu, gab einsilbig Antwort auf ihre Fragen. Seit gut einer Stunde starrte er unverwandt nach vorn zur führenden Gruppe. Dort wurde palavert, übertrieben gestikuliert, und blickten einige kurz über die Schulter zurück, dann brach sogleich allgemeines Gelächter aus.
Sie meinten ihn! Nein, kein Zweifel: Sie spotteten über ihn. »Wartet nur«, flüsterte er. »Es kommt der Tag, da wird Kerlen wie euch das lose Maul gestopft.«
Nicht weit vor Brühl, in Höhe von Bornheim, war unvermittelt ein Wortgefecht zwischen dem General und Friedrich Christian von Beverförde entstanden. Beide stammten aus dem Münsterland. Mit deutlichen Handgesten versuchte von der Lippe den dickschädeligen Vizeobriststallmeister zu mäßigen, bewirkte aber nur das Gegenteil. Schließlich zügelte Beverförde den Gaul, ließ die zweite Gruppe näherkommen.
»Komtur von Roll, ist eine Frage erlaubt?« Das Schweigen deutete er als Einwilligung. »Damals bei Malplaquet. Ich hab da unterschiedliche Meinungen gehört. Und weil die Schlacht schon über zwanzig Jahre her ist, kann sich unser General auch nicht mehr so genau an den Hergang erinnern. Sagt, seid Ihr gleich in der Frühe beim ersten Angriff verwundet worden? Und sofort in Gefangenschaft geraten? Wie man weiß, war die Schlacht sehr blutig, und Ihr seid nicht besonders groß? Und da ist es ja verständlich, dass in dem Gedränge so ein Kleiner …« Er hob entschuldigend die Hand. »Aber Ihr wisst ja selbst am besten, wie es war.«
Von Roll hielt die Zügel in beiden Fäusten, die Knöchel weiß. »Erst nachdem wir in die Stellungen der Franzosen eingedrungen waren, erlitt ich die Verwundung am rechten Arm. Das war gegen zwei Uhr nachmittags. Aber ich kämpfte weiter, bis ich zusammenbrach, und bin dann vom Feind weggeschleppt worden.«
Ein breites Grinsen. »Oh! Also doch ein Held. Ich sagte gleich zu meinen Freunden: In dem ehrenwerten Freiherrn von Roll muss etwas Besonderes stecken, sonst hätte ihn unser Fürst nicht sofort mit solch einem hohen Amt bedacht.«
Der Zorn schnürte dem Verspotteten die Kehle, blutleer war das Gesicht. Beverförde bedachte ihn noch mit einem gespielt ehrfürchtigen Kopfneigen und ließ sein Pferd auf die Hinterhand steigen, ehe er wieder zur vorderen Gruppe aufschloss.

 

Weiß und blau. Sonnenlicht flutete durch den Saal im ersten Stock des Jagdschlösschens Falkenlust. Ein Edelstein, geborgen im maigrünen Wald. Wie klobig wirkte dagegen die eine knappe Wegstunde entfernte große Schlossbaustelle am Rande von Brühl. In den Wandspiegeln vermehrte sich das Blau des Raums, erstrahlte das Weiß, mit dem die Rahmen eingefasst waren.
An der schlicht gedeckten Tafel nahmen die geladenen Herren das Mittagsmahl ein. Vorfreude auf das Jagdwochenende hob die Stimmung. Die Männer waren unter sich. Bier schäumte in den Krügen, Bratenduft verlockte, zwischen Geschmatze und Rülpsen ertönte zufriedenes Gelächter. Jeder schon bekleidet mit der für die Falkenjagd vorgeschriebenen Uniform: leuchtend blau der Stoff, silbern und weiß der Besatz. Als Spross der bayerischen Herrscherdynastie hatte Clemens August die Hausfarben der Wittelsbacher nicht nur als Grundton von Falkenlust bestimmt, sondern verlangte auch, sie in den Uniformen dieser höchsten Jagdkunst zu sehen.
»Meine Freunde!« Er hob den Krug. »Ein besonderer Tag verdient einen außergewöhnlichen Platz. Selbst wenn die Bauarbeiten an diesem Hause noch nicht abgeschlossen sind und die Fertigstellung gewiss noch Monate auf sich warten lässt, so freue ich mich, in Eurem Kreise heute diesen Salon vorab einzuweihen.« Er wartete das beifällige Klopfen auf den Tisch ab, lächelte zunächst Johann Baptist von Roll an seiner Rechten zu, dann erst bedachte er General von der Lippe zur Linken mit einem Nicken.
Der Graf hob die Brauen. Als Stellvertreter des Ersten Ministers hätte ihm heute diese erste Aufmerksamkeit zugestanden. Rasch wurden auch an der Tafel empörte Blicke getauscht. War dies erneut ein bewusster Verstoß gegen die Rangfolge? Eine Ehrung dieses Emporkömmlings aus dem Deutschen Orden?
Clemens schien nichts vom Unmut zu bemerken und grüßte die übrigen Herren besonders herzlich. Mit kurzem fragendem Blick nur streifte er seinen Zwerg Albert, der, ohne gerufen zu sein, mit dem Kammerdiener an der Saaltür erschien.
Erst als die Schüsseln abgetragen waren und private Gespräche einsetzten, kam Molitor unauffällig herein und beugte sich zu Komtur von Roll. »Verzeiht! Euer Stallbursche möchte Euch unbedingt sprechen.«
»Hat das nicht Zeit bis später?«
»Seiner Miene nach scheint es unaufschiebbar.«
»Ist etwas geschehen?«
»Ich fürchte …« Molitor sprach nicht weiter. Von Roll wandte sich an den Fürsten, suchte nach einer Entschuldigung, doch Clemens August hatte die Szene verfolgt und gab ihm mit einem Handzeichen die Erlaubnis, sich zu entfernen.
Draußen auf dem Treppenabsatz wartete sein Reitknecht, die Kappe zwischen den Händen zerknautscht.
»Was störst du mich?«
»Herr, das Pferd …«
Gleich fasste ihn von Roll am Kittel. »Ist etwas mit meiner Stute?«
»Nein, Gott bewahre.« Der Mann wischte sich mit der Kappe den Nacken. »Aber dieses Pferd ist kein Pferd, was Ihr da geschenkt bekommen habt.«
»Wovon redest du?«
»Na, von dem polnischen Schimmel. Der lohnt das Futter nicht.«
Verunsichert sah sich von Roll nach dem Zwerg um. »Verstehst du, was er meint?«
Albert nickte unmerklich. Leider nur zu gut, dachte er und versuchte im Voraus zu beschwichtigen: »Ich halte den Vorfall für unbedeutend. Sicher nur ein Versehen.«
»Rede nicht so … Verflucht.« Der Komtur stieß dem Stallknecht den Finger gegen die Brust. »Raus damit!«
»Wie befohlen hab ich gleich nach unserer Ankunft Eure Pferde drüben in den Marstall vom großen Schloss gestellt. Zu den Pferden unserer Eminenz, wie es seine Eminenz erlaubt hat.«
»Weiter. Schweif nicht ab!«
»Mit einem Mal kam Unterbereiter Varro mit dem abgemagerten polnischen Klepper. Ich sage: ›So einer kommt mir nicht zu unsern Pferden. Bring den Gaul zum Abdecker.‹ Da sagt der Varro: ›Der hier ist ein Geschenk vom Geheimrat von Satzhofen an den Komtur. Der gehört jetzt euch.‹«
Von Roll furchte die Stirn. »Ich kenne keinen Satzhofen … Nein, nein.« Langsam hob er den Finger. »Dahinter steckt eine infame Gemeinheit. Wer mir den Gaul geschickt hat, der führt etwas gegen mich im Schilde.«
Sein Stallbursche strich die Mütze glatt. »Ich sag’s ja nur, weil der Schimmel frisst und frisst. Und ich hab Angst, weil mit dem zusammen das mitgebrachte Futter für unsere Pferde nicht ausreicht. Was soll ich denn machen, Herr?«
»Lass ihn saufen und dann raus damit. Bind ihn irgendwo an.« Die Stimme grollte. »Ich kläre die Sache.«
»Nur ein Vorschlag.« Albert trat hinzu. »Wenn der Schimmel entfernt ist, so richtet er keinen Schaden mehr an. Verehrter Komtur von Roll, könnte die Nachforschung dann nicht Zeit bis nach dem Jagdausflug haben?«
»Nein, nein, mein Bester. Das ist keine Bagatelle, das ist blanker Hohn. So lange ertrag ich die Schande nicht.«
Im Saal wurden die Stühle gerückt. Grimmig nickte von Roll. »Und ich kann mir schon denken, wer der Übeltäter ist.« An seinen Knecht gewandt befahl er: »Reite zurück und tue, was ich dir gesagt habe!«
Die Herren näherten sich der Flügeltür. Noch einmal versuchte Albert zu vermitteln. »Ein schlechter Scherz stirbt rasch, wenn ihn keiner beachtet.«
»Lass gut sein, Kleiner.« Von Roll schob ihn sanft, aber entschieden zur Seite. Kaum hatte Beverförde den Saal verlassen, rief er ihn mit klarer Stimme an: »Vizeobriststallmeister! Seit wann gebt Ihr Euch mit Schindmähren ab?«
Der Münsteraner vergewisserte sich rasch nach rechts und links, ob die Freunde nah genug waren. »Für Eure Pferde bin ich nicht zuständig.«
Von Roll nahm den Hieb mit regloser Miene hin. »Und warum habt Ihr Unterbereiter Varro befohlen, mir einen abgehalfterten polnischen Schimmel in den Stall zu führen?«
»Sehe ich danach aus? Sicher habt Ihr selbst nach dem Tier verlangt.«
Von Roll verschärfte die Stimme: »Wagt es nicht …«
»Herr! Ihr wisst wohl nicht, mit wem Ihr redet?«, fuhr Beverförde ebenso laut dazwischen.
Der Kammerdiener hob beide Hände. »Bitte, werte Herren. Nicht hier. Bitte!«
Sofort schwieg Johann Baptist von Roll und stürmte die Treppe hinunter, die Locken der schwarzen Perücke flogen, mit der Faust schlug er immer wieder gegen die bis hoch hinauf weiß-blau gekachelte Wand.
Beverförde gab von der Lippe und Burgau ein Zeichen, in seinen Augen glitzerte Vergnügen, gemächlich folgten die drei dem Zornigen.
Unten im Hof breitete der Münsteraner die Arme aus. »Aber, Komtur, warum die Erregung? Entweder ist der Gaul wirklich das Geschenk eines Freundes. Oder Ihr habt Euch beim Kauf übers Ohr hauen lassen.«
»Nichts, nichts davon ist wahr.«
Beverförde ließ sich nicht unterbrechen, nahm sogar den Hut, um die Gesten noch wirkungsvoller zu unterstreichen. »Über Eure Freunde will ich nicht urteilen. Und ob Ihr etwas von Pferden versteht, weiß ich nicht. Eins aber ist sicher, ich habe mit dem Klepper nichts zu tun.«
»Infam! Ich habe Euer Spiel durchschaut!« Von Roll trat einen Schritt auf ihn zu. »Alles, was Ihr sagt …« Das Kinn bebte im Zorn. Scharf sog er die Luft ein, dann schrie er: »Alles ist erstunken und erlogen!«
»Herr!«, brüllte der Münsteraner zurück und drohte mit dem Hut. »Wer mich einen Lügner schimpft, den nenne ich einen elenden Hundsfott!«
Kaum noch vermochte von Roll die Fassung zu bewahren. »Bärenhäuter!«
Beide Männer hielten den Atem an.
Diese Worte! Die schlimmsten Beleidigungen für einen Ehrenmann waren gefallen, schallten an der Fassade von Falkenlust hinauf.
»Satisfaktion«, hechelten sie beinah gleichzeitig.
»Dafür sollt Ihr mir büßen.« Von Roll griff zum Gürtel, doch er hatte keinen Degen umgeschnallt.
»Stellt Euch, wenn Ihr auch nur einen Funken Mut im Herzen habt.« Auch Beverfördes Rechte blieb leer. Nicht einmal einen Hirschfänger trugen sie bei sich. Das Tragen jeglicher Waffe war an der Tafel des Fürsten bei Strafe untersagt.
»Ich schwöre bei Gott«, Johann Baptist von Roll hob die Faust, »diese Sache ist noch lange nicht zu Ende.« Erhobenen Hauptes schritt er zu seinem Pferd, stieg auf und lenkte es langsam zum Gittertor hinaus.
»Der Herr glaubt wohl, etwas Besseres zu sein? Euch wird der Hochmut noch vergehen!«, rief ihm der Vizeobriststallmeister nach. »Auch ich habe einflussreiche Freunde. Wartet nur ab!«

 

Bis zur Rückkehr nach Schloss Augustusburg bei Sonnenuntergang waren sich die Streitenden aus dem Weg gegangen. Während des Abendtrunkes in der Halle, vor der Flurtreppe zum gelben Appartement des Kurfürsten hinauf, standen sie zwar weit voneinander entfernt, warfen sich aber Blicke zu, die, wären sie Speerspitzen gewesen, den anderen niedergestreckt hätten. Selbst die vergnügten Melodien der Musikanten vermochten ihre Mienen nicht aufzuheitern.
Nahe dem Fass unterhielt sich General Lippe leise mit Hubert von Burgau. Es schien ein gutes Gespräch, denn immer wieder tranken sie einander zu. Von der Lippe genoss das Bier, nahm große Schlucke. Er ließ sich den Krug bereits erneut füllen, als der spitzgesichtige Leutnant den seinen nicht einmal halb geleert hatte.
Diener steckten Fackeln in die Wandhalter. Mitten im Lied setzten die Musikanten ihre Instrumente ab. Clemens August hüstelte und die Gespräche verstummten, alle Augen richteten sich auf ihn. »Freunde. Wir sind gesättigt, unsere Falken aber bleiben die Nacht über hungrig … Wir freuen uns auf die Reiherbeize, sie aber werden im Morgengrauen nach Futter gieren.« Die Stimme begann zu vibrieren. »Endlich, meine Freunde, endlich ist es wieder so weit. Die Brutzeit unserer Reiher ist zu Ende. Hoch oben auf den Bäumen stehen die Jungtiere schon in den Horsten, davon habe ich mich heute Nachmittag mit eigenen Augen im Tiergarten überzeugt.« Clemens hob das Gesicht. Im Fackellicht glich der ausgeprägte lange Nasenrücken für einen Augenblick dem Schnabel eines seiner geliebten Raubvögel. »Und wenn die Elterntiere morgen von der Futtersuche aus den Rheinsümpfen zurückkehren und unser Falkenlust überfliegen, dann werden wir sie in der Passage mit den Wanderfalken erwarten.«
»Bravo.« Graf von der Lippe schwenkte seinen Krug in Bierlaune und die übrigen Herren der Jagdgesellschaft stimmten mit ein.
Der Fürst hob den Finger. »Deshalb, Freunde, lasst den Abend nicht zu lang werden! Ich erwarte bei Tagesanbruch ausgeruhte und vergnügte Jäger an meiner Seite. Gute Nacht.«
Er schritt durch die Halle, zwei Diener geleiteten ihn. Clemens lächelte jedem seiner Gäste zu. Von Roll stand mit Wolff-Metternich und dem jungen von Zweiffel zusammen. Als der Fürst an dem Freund vorbeiging, stockte sein Fuß einen Moment; die Blicke begegneten, verabredeten sich, dann eilte er die Treppe hinauf.
Allein dieser Nebentrakt des Schlosses war schon bewohnbar. Hier befanden sich im ersten Stock die Zimmerfluchten des Kurfürsten, dazu gab es im Erdgeschoss noch einige wenige, behaglich ausstaffierte Räumlichkeiten für auserwählte Gäste. Dort logierten heute nur Komtur von Roll und Graf von der Lippe. Nicht als General, in seiner Eigenschaft als Stellvertreter des Ersten Ministers stand dem Grafen diese Ehre zu. Die übrigen Herren waren in den umliegenden Häusern der in Brühl arbeitenden Hofbeamten untergebracht.
Erst nach einer Weile entzog sich von Roll dem Gespräch. »Ich will etwas frische Luft atmen, ehe ich zu Bett gehe«, murmelte er. »Wir sehen uns morgen.« Langsam schlenderte er nach draußen.
Kaum hatte er den Saal verlassen, als Beverförde zu den jungen Männern trat und von Zweiffel leicht die Faust gegen die Schulter stieß. »Du weißt, was heute Mittag vorgefallen ist?«
»Ich …« Der junge Novize des Deutschen Ordens schluckte. »Ich habe davon gehört.«
»Genügt. Das genügt.« Ein kameradschaftlicher Schlag auf die Schulter. »Du gehst dem sauberen Herrn nach und erfragst in meinem Namen, was dieser Emporkömmling nun zu tun gedenkt. Der ›Hundsfott‹ von mir hängt immer noch an ihm. Die zwischen uns vorgefallene Affäre muss bereinigt werden.«
»Bittet nicht mich. Bitte!« Die Wangen röteten sich. »Ich will den Komtur … ich darf ihn nicht verärgern. Meine Laufbahn … Er hat Einfluss beim Orden. Bitte versteht …«
»Was verstehen?« In Begleitung des Freiherrn von Burgau trat der General hinzu, fragte mit breiter, bierlauniger Stimme: »Verstehen? Was verstehst du schon, mein Sohn?«
»Er weigert sich.« Beverförde winkte den Grafen näher. »Dabei hab ich ihn nur gebeten, den Roll zu fragen, ob er die schwere Beleidigung gegen mich zurücknimmt. Wollt Ihr für mich hingehen?«
»Ich? Also, ich würde nichts …« Unbemerkt von den anderen schlug ihm der Vizeobriststallmeister den Ellbogen in die Seite. Von der Lippe beendete den Satz nicht, er schien sich an etwas zu erinnern, nahm einen tiefen Schluck und nickte. »Also gut. Ich werde für Frieden sorgen.« Ohne Eile wandte er sich dem Ausgang zu.
Beverförde wartete nicht, er trat dicht neben Burgau, kaum bewegte er die Lippen: »Alles vorbereitet?«
Ein Grinsen huschte über das Gesicht des Freiherrn. »Selbst erjagt und eigenhändig erschlagen.«
»Gut so. Dann jetzt, ehe alle aufbrechen.«
Und ohne aufzufallen, zog sich Leutnant Burgau langsam zurück und verschwand im düsteren Flur zu den Gästezimmern.

 

Die Nacht war mild. Ein breiter Lichtschein fiel aus der geöffneten Hallentür in den Innenhof des Schlosses. Nahe dem hellen Streifen stand Johann Baptist von Roll mit fest verschränkten Armen. Kaum hörte er dem General zu. Er starrte zum Firmament hinauf. Der Mond war nicht mehr voll und rund, die Sterne blinkten.
»Werter Freund, so antwortet doch.« Nun hustete von der Lippe ausgiebig und tippte ihm gegen den Arm. »Was gedenkt Ihr zu unternehmen? Ich meine, das ist doch eine Frage der verletzten Ehre. Aber wenn Ihr die Beleidigung nicht für so schwer erachtet …«
»Sagt dem Vizeobriststallmeister«, unterbrach Johann ihn. »Wenn er den ›Bärenhäuter‹ auf dem Buckel behalten will, so kann ich die ganze Sache auf sich beruhen lassen.«
»Ihr meint vergessen?«, staunte der Haudegen.
»Wenn er zugibt, dass er mir den Schimmel untergeschoben hat, meinetwegen.«
Ein Hoflakai trat zu den Herren. »Verzeiht. Seine Durchlaucht verlangt den Komtur zu sehen. Sehr bald.«
Ein Befehl. Im Fortgehen versicherte Johann dem General noch rasch: »Wir werden die Sache morgen weiter verhandeln. Eins noch: Ich habe einen Boten nach Bonn geschickt, um mir Degen und Pistolen zu bringen. Für alle Fälle.«

Tilman Röhrig

Über Tilman Röhrig

Biografie

Tilman Röhrig, geboren 1945, lebt in der Nähe von Köln. Der ausgebildete Schauspieler ist seit über vier Jahrzehnten als freier Schriftsteller tätig. Die größten Erfolge brachten ihm seine historischen Romane, die allesamt Bestseller und vielfach übersetzt wurden. Für sein literarisches Werk...

Medien zu »Der Sonnenfürst«

Pressestimmen

Ruhr Nachrichten

»Ein spannender Roman, gut geschrieben und recherchiert. Für Fans historischer Romane ein Muss und für „Einsteiger“ in dieses Genre ein wunderbarer Appetitmacher.«

Westfalenpost

»›Der Sonnenfürst‹ ist abermals ein strahlend-unterhaltsamer Historienroman. (…) (…) Die Mischung aus historisch fundiertem Hintergrund und kurzweiliger Phantasie macht den Roman zu einer niveauvollen Lektüre. Und dass Tilman Röhrig zudem ein Meister des geschliffenen Wortes und der präzisen Formulierung ist, steigert das Lesevergnügen zudem sehr nachhaltig.«

histocouch.de

»Röhrigs Roman versteht es vortrefflich, den Leser in diese Zeit zu entführen. Er malt stimmungsvolle Bilder und lässt die kurfürstliche Zeit mit ihrem Glanz und ihrer Pracht auferstehen.«

Kölner Stadt-Anzeiger

»Nach dem fesselnden Hunnenepos ›Ein Sturm wird kommen von Mitternacht‹, dem Künstlerroman ›Riemenschneider‹ und dem biografischen Lesefutter ›Caravaggios Geheimnis‹ hat Tilman Röhrig erneut einen lesenswerten historischen Roman vorgelegt ... Mit viel Einfühlungsvermögen und souveränem Sprachgefühl schildert der ... Autor, der sieben Jahre lang als Schauspieler den Städtischen Bühnen von Köln angehörte, eine der wichtigsten Phasen im Leben des letzten Wittelsbachers auf dem Thron der Kölner Erzbischöfe ... Röhrig inszeniert mit diesem prallen Sittengemälde ein erhellendes Schauspiel im Kopf des Lesers. Er landet damit erneut einen Volltreffer mitten ins Herz der Freunde historisch korrekter und fiktional phantasievoller Schmöker.«

Süddeutsche Zeitung

»Insgesamt ist Tilman Röhrig ein schöner historischer Schmöker gelungen. Besonders für Geschichtsinteressierte und Liebhaber der alten deutschen Royals eine Pflichtlektüre – und für alle, die wissen wollen, wie es in der damaligen Politik zuging sowieso.«

Kommentare zum Buch

Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)
Kommentar senden