Der Schrecksenmeister

Der Schrecksenmeister

Ein kulinarisches Märchen aus Zamonien von Gofid Letterkerl

Neu erzählt von Hildegunst von Mythenmetz

Aus dem Zamonischen übersetzt und illustriert von Walter Moers
Hardcover
Taschenbuch

€ 22,90 inkl. MwSt.

Ein Fest für 1,5 Millionen Zamonien-Fans: Walter Moers hat den großen K(r)atzenroman von Hildegunst von Mythenmetz übersetzt!

In Sledwaya, der ungesündesten Stadt Zamoniens, ist Echo, das hochbegabte Krätzchen, nach dem Tod seines Frauchens in allergrößte Schwierigkeiten geraten. Er ist gezwungen, mit dem Schrecksenmeister Succubius Eißpin einen verhängnisvollen Vertrag zu schließen. Dieser gibt Eißpin das Recht, die Kratze beim nächsten Vollmond zu töten und ihr das Fett auszukochen. Als Gegenleistung muss Eißpin Echo bis dahin auf höchstem kulinarischen Niveau durchfüttern. Doch der Schrecksenmeister Eißpin hat nicht mit dem Überlebenswillen und dem Erfindungsreichtum des Krätzchens gerechnet – vor allem nicht mit dessen neuen Freunden, den Grübelnden Eiern und dem Goldenen Eichhörnchen, Fjodor F. Fjodor, dem Einäugigen Schuhu und dem Gekochten Gespenst und vor allem Inazea Anazazi, der letzten Schreckse von Sledwaya.

  • € 22,90 [D], € 23,60 [A]
  • Erschienen am 01.11.2006
  • 384 Seiten, Gebunden
  • ISBN: 978-3-492-04937-5
 
 

Leseprobe zu »Der Schrecksenmeister«

Echo


Stellt euch den krankesten Ort von ganz Zamonien vor! Eine kleine Stadt
mit krummen Straßen und schiefen Häusern, über der ein schauriges schwarzes
Schloss auf einem dunklen Felsen thronte. In der es die seltensten Bakterien
und kuriosesten Krankheiten gab: Hirnhusten und Lebermigräne,
Magenmumps und Darmschnupfen, Ohrenbrausen und Nierenverzagen. Eine
Zwergengrippe, die nur Personen unter einem Meter Körpergröße befiel.
Geisterstundenkopfweh, das Schlag Mitternacht begann und Punkt ein Uhr
verschwand, jeweils am ersten Donnerstag jedes Monats. Phantomzahnschmerzen,
die ausschließlich [...]

mehr

Walter Moers

Walter Moers, 1957 in Mönchengladbach geboren, ist der Erfinder des »Käpt'n Blaubär« und hatte auch große Erfolge mit den Büchern um »Das kleine Arschloch« und der Comic-Figur »Adolf«. 1999 stürmte der Roman »Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär« die Bestsellerlisten. Dem folgten inzwischen mehrere mehr ...

Medien zu »Der Schrecksenmeister«

Rezensionen und Pressestimmen

Abendzeitung


Walter Moers treibt sein wortspieltriebhaftes Märchen so rasant durch Witz und Schock, dass sich die Damen Rowling und Funke nur mit dem Sprung zum Betthupferl retten können.   

Kommentare zum Buch
1. Der Schrecksenmeister
Theresa Danneck am 13.12.2015 - 08:06:13

Das Ende der Schreckse muss Walter Moers sich fantasiert haben. Wie ich aus bestens informierten Kreisen weiss, ist sie (mit Hilfe der Kratze) dem Schrecksenmeister entkommen. Sie will nun ihre Kraefte buendeln um das STANDING der Menschen gegen despotische Schrecksenmeister zu unterstuetzen.

Kommentieren Sie diesen Beitrag:

(wird nicht angezeigt)

Das könnte Ihnen auch gefallen

Weitere Titel der Serie »Zamonien«


404 Seite Email