Lieferung innerhalb 2-3 Tage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Der letzte König

Der letzte König

Roman

E-Book
€ 9,99
€ 9,99 inkl. MwSt.
sofort lieferbar
In den Warenkorb
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

Der letzte König — Inhalt

Mit seinem High-Fantasy-Roman »Der letzte Krieger« gelang David Falk ein glänzendes Debüt. Jetzt knüpft er mit »Der letzte König« an die Ereignisse seines Vorgängers an: Athanor ist der letzte lebende Mensch im Reich Theroia. Mehr oder weniger geduldet, lebt der Krieger beim Volk der Elfen, als ein grausamer Mord geschieht. Mit einer Gesandtschaft nimmt Athanor die Verfolgung des Mörders auf – eines Mörders, den er nur allzu gut kennt. Schreckliche Gefahren erwarten ihn und seine Freunde in einem fremden Reich jenseits des Meeres, doch auch seine Bestimmung: Denn nur er erkennt den Schatten des Todes, der über dem fernen Land schwebt ...

€ 9,99 [D], € 9,99 [A]
Erschienen am 08.12.2014
512 Seiten, WMEPUB
EAN 978-3-492-96741-9

Leseprobe zu »Der letzte König«

Prolog

Ithara, drei Monate vor Theroias Untergang

 

»Das hier ist ein Heerlager und kein Hurenhaus!«, brüllte Argos die leicht bekleideten Frauen an, die er am Vorabend noch so großzügig in seinem Zelt bewirtet hatte.

Nun ja, nicht ganz so großzügig, dachte Athanor. Immerhin hatten sie eine Gegenleistung erbringen müssen, auf die sie sich sehr gut verstanden.

»Hinaus mit euch!« Das zorngerötete Gesicht seines Onkels hätte wohl allein schon genügt, um die Huren aus dem Zelt flüchten zu lassen.

»Die Verstärkung wird Ithara nicht retten«, wiegelte Athanor [...]

weiterlesen

Prolog

Ithara, drei Monate vor Theroias Untergang

 

»Das hier ist ein Heerlager und kein Hurenhaus!«, brüllte Argos die leicht bekleideten Frauen an, die er am Vorabend noch so großzügig in seinem Zelt bewirtet hatte.

Nun ja, nicht ganz so großzügig, dachte Athanor. Immerhin hatten sie eine Gegenleistung erbringen müssen, auf die sie sich sehr gut verstanden.

»Hinaus mit euch!« Das zorngerötete Gesicht seines Onkels hätte wohl allein schon genügt, um die Huren aus dem Zelt flüchten zu lassen.

»Die Verstärkung wird Ithara nicht retten«, wiegelte Athanor ab. »Es sind nur die Barbaren aus den Wehrdörfern.«

»Nur die Barbaren?«, fuhr Argos auf. »Die Kyperer halten seit Jahrhunderten die Orks von unseren Grenzen ab. Das sind keine verweichlichten Memmen wie die Itharer.« Der Oberste Feldherr fegte die Reste des Frühstücks vom Tisch. Scheppernd landeten goldene Becher und Krüge am Boden, und sofort eilte sein Knappe herbei, um sie aufzusammeln. Argos deutete auf die Karte, die unter dem Geschirr zum Vorschein gekommen war. »Sie werden uns in die Zange nehmen, und zwar genau hier!«

Athanor und sein Freund Theleus traten näher, um zu erkennen, worauf der schwielige Finger des Älteren zeigte. Hinter ihnen schlug jemand den Eingang des Zelts wieder auf.

»Hab ich nicht gerade gesagt …«, rief Argos erbost und verstummte so abrupt, dass sich Athanor über die Schulter nach dem Neuankömmling umsah.

Die schlanke, hochgewachsene Frau hob gerade einen mit goldenen Fäden bestickten Schleier von ihrem Gesicht.

»Anandra!«, entfuhr es Argos. »Hast du den Verstand verloren? Hier ist es nicht sicher.«

Sie bedachte den Obersten Feldherrn mit einem kühlen Blick ihrer eisblauen Augen. »In letzter Zeit erscheint es mir oft, als sei ich die Einzige, die nicht den Verstand verloren hat. Ich muss mit dir reden«, wandte sie sich an Athanor. »Allein.«

Theleus grinste breit und klopfte Athanor auf die Schulter. »Jetzt weiß ich, warum du nicht heiraten willst. Dann hättest du zwei von der Sorte am Hals.«

Athanor erwiderte das Grinsen. »Unsinn. Eine Frau wie Anandra findet man nur einmal.«

Seine Schwester lächelte ironisch, während Theleus in Gelächter ausbrach.

»Schluss jetzt!«, donnerte Argos. »Du kannst hier mit deinem Bruder reden. Ich habe ein Heer in die Schlacht zu führen.« Damit stürmte er hinaus, dass sein Umhang flatterte. »Das gilt auch für dich, Nichtsnutz«, blaffte er Theleus im Vorübergehen an.

»Wir sehen uns später«, versprach Athanors Freund und eilte hinter Argos und dem Knappen her.

»Unser übellauniger Onkel hat nicht ganz unrecht«, stellte Athanor fest. »Auch wenn das Land zwischen hier und Theroia nun uns gehört, ist es noch kein Garten, in dem du lustwandeln kannst. Außerdem muss ich mich auf die Schlacht vorbereiten. Ein bisschen jedenfalls.«

Anandra verzog spöttisch den Mund. »Die neue Narbe steht dir. Sie unterstreicht deine natürliche Arroganz.«

»Bist du den weiten Weg gekommen, um mir zu schmeicheln? Das wäre nicht nötig gewesen. Die Männer feiern mich ständig – obwohl Onkel die ganze Arbeit macht.«

»Immerhin das bemerkst du noch.«

Athanor grinste. »Ich bin nur arrogant, nicht dumm.«

»Wenn du so klug bist, hast du dann über die Berichte nachgedacht, von denen ich dir erzählt habe?«

Ach, darum geht es. Er richtete sich auf. »Dafür habe ich nun wirklich keine Zeit, Anandra. Die Itharer haben ihre Truppen zusammengezogen, und wir müssen sie schlagen, bevor die ungewaschenen Kyperer ihnen den Arsch retten können.«

»Glaubst du, dass du mich mit derber Sprache schockieren kannst?« Seine Schwester hob eine fein geschwungene Braue. »Du solltest mich besser kennen.«

Er seufzte nur. Sie hatte noch nie lockergelassen, wenn sie etwas wollte.

»Also? Was denkst du?«

»Ich weiß nicht, was du von mir erwartest. Wenn Drachen eine Stadt angreifen, steht sie in Flammen. Dann trifft es alle, auch die Frauen und Kinder. Das lässt sich nicht ändern.«

Zorn loderte in Anandras Augen auf, doch ihre Stimme blieb beherrscht. »Du weißt genau, was ich meine.«

Allerdings. Aber er wollte diese Berichte nicht hören. Sie waren verwirrend, beunruhigend und ärgerlich. »Soll sich doch Vater darum kümmern. Wir haben hier andere Sorgen.«

»Hier werden diese Dinge geschehen, sobald du mit deinen versoffenen Freunden weitergezogen bist.«

Die Zeltplanen bauschten sich. War es eine Windböe oder der Flügelschlag eines Drachen?

»Weitergezogen«, wiederholte Athanor triumphierend. »Du sagst es. Deshalb kann ich auch nichts dagegen tun.«

»Du könntest unsere feinen Verbündeten wenigstens zur Rede stellen und deutlich machen, was du von alldem hältst!«

»Ach ja? Und womit soll ich ihnen drohen? Wenn ihr nicht aufhört, mögliche Widerstandsnester auszuräuchern, wollen wir wieder allein in den Krieg ziehen? Das ist lächerlich. Wir brauchen sie!«

Anandra starrte ihn an, als könnte ihr Blick ihn erdolchen. »Du bekommst den Hals also auch nie voll genug. Und ich habe geglaubt, du seiest anders als Vater.«

»Ich bin anders als Vater«, wehrte er ab, doch ihm fiel gerade auch nicht ein, worin sie sich unterschieden. Sie waren eben anders. »Ich muss jetzt gehen, Anandra«, sagte er und ließ sie stehen. »Im Krieg sterben nun einmal Menschen. Gewöhn dich endlich daran.«

»Verbündeten, die gegen die Gebote der Götter verstoßen, kann man nicht trauen!«, rief sie ihm nach.

»Welche Götter meinst du?«, gab er zurück, doch ihre Antwort hörte er nicht mehr.

Draußen atmete er erleichtert auf. Ein frischer Wind hatte die Sommerhitze der letzten Tage vertrieben. Graue Wolken zogen über den Himmel wie eine Herde Schafe, die vor den Wölfen floh. Mochte der Herr des Feuers geben, dass die Itharer bald ebenso hastig vor ihnen davonrannten.

Argos stand nur einen Speerwurf entfernt und gab den Spähern letzte Anweisungen. Überall im Lager ertönten die Kriegshörner wie heisere Rufe eines Stiers. Boten eilten umher, um Befehle zu überbringen. Bewaffnete hasteten zu ihren Kameraden, sammelten sich zum Abmarsch. Es galt, die Itharer zu vernichten, bevor die Kyperer eintrafen.

Inmitten dieser Hektik fiel es Athanor schwer, gemessen zu seinem Zelt zu schreiten, wie es dem Thronfolger eines Reichs zukam, das mittlerweile fast alle Länder der Menschen umfasste. Er war nicht scharf auf eine weitere Schlacht, doch die Vorahnung des Kampfrauschs ließ sein Herz schon jetzt schneller schlagen, als stünde er inmitten von Schreien und spritzendem Blut. Unwillkürlich beschleunigten sich seine Schritte. Zum Dunklen mit dem Anschein! Sollten sie denken, dass er es kaum erwarten konnte, itharische Erde mit Blut zu tränken.

Vor dem Zelt hielt der Pferdeknecht schon den gesattelten Hengst bereit, der bei Athanors Anblick ein leises, dunkles Wiehern ausstieß. Athanor trat so stürmisch ein, dass sein Knappe vor Schreck fast das Geschirr fallen ließ, das er gerade in eine Truhe packte.

»Das hat Zeit«, schnappte Athanor und nahm einen letzten Schluck aus einem Becher Wein. Der Tross würde die Zelte abbrechen und dem Heer langsam folgen, um es nach der Schlacht in einem neuen Lager zu erwarten.

»Ja, mein Prinz.« Der Junge, irgendein entfernter Vetter aus einem theroischen Adelshaus, reichte ihm den runden Schild. Selbst im Halbdunkel des Zelts blitzte das polierte Silber, und die goldenen Beschläge glänzten wie das Antlitz der Sonne, dem sie nachempfunden waren. Achtlos hängte sich Athanor das Meisterwerk über den Rücken. Bis zum Abend würde von der Pracht nicht mehr viel übrig sein. Sein Vater hatte ihm den Schild zur Feier des Triumphs über Nikene geschenkt. Er war zu wertvoll, um ihn in Scharmützeln gegen gewöhnliche Krieger zu verschleißen, doch heute würden sie Etheon, dem Herrscher Itharas, gegenübertreten. Möge ihn das spiegelnde Sonnenlicht auf dem Schild so blenden, dass er Freund nicht mehr von Feind unterscheiden kann!

Schwert und Rüstung hatte Athanor schon vor der Besprechung mit Argos angelegt. Nun reichte ihm sein Knappe den mit goldenen Ornamenten verzierten Helm. Die vom Schweiß speckig gewordenen Lederpolster hatten sich seinem Schädel so perfekt angepasst, dass er den Helm nicht mehr mit Riemen befestigen musste.

»Alles hängt vom heutigen Tag ab, nicht wahr?«, platzte der Junge heraus.

Athanor nickte und verließ das Zelt. Bedeutungsschwangere Abschiedsreden lagen ihm nicht. Auch wenn er nicht mehr so blauäugig in die Schlacht ritt wie zu Beginn des Kriegs, dachte er so wenig wie möglich über die Gefahren und eine mögliche Niederlage nach. Sie würden siegen, wie sie es stets getan hatten. Etwas anderes kam nicht infrage.

Er schwang sich in den Sattel, und der Knappe reichte ihm die Lanze herauf.

»Mögen Licht und Flamme mit Euch sein, Herr«, wünschte der Junge und trat rasch zurück, als Athanor dem Hengst die Sporen gab.

Auch der Oberste Feldherr saß bereits im Sattel. Er sprach mit dem Boten, der den Drachen seine Anweisungen überbrachte. Athanor schnaubte. Wem machten sie noch etwas vor? Die Drachen nahmen keine Befehle an. Sie befolgten Argos’ Anweisungen, weil es ihnen beliebte. Er ahnte, dass Anandra die Wahrheit sprach. Hastig verscheuchte er den Gedanken.

Gerade galoppierte die berittene Vorhut davon. Im Staub, den sie aufwirbelte, sammelte sich ein Kontingent Fußtruppen, um ihnen langsamer zu folgen. Die grüne Flagge mit den goldenen Flammen Theroias wehte über ihnen, und auch an Athanors Lanze flatterte ein grün-goldener Wimpel im Wind. Er ließ den Blick über die Reiter schweifen, die sich um Argos eingefunden hatten und ihrem Kronprinzen nun den Weg zu seinem Onkel freigaben. Das Gold und Silber an Zaumzeugen, Waffen und Rüstungen zeugte von ihrem hohen Stand. Der Krieg hatte einen grimmigen Zug in die Gesichter gegraben, doch mehr denn je waren diese Männer entschlossen, die einstige Hauptstadt des längst zerfallenen Alten Reichs zu erobern und ein neues Reich unter Theroias Herrschaft zu errichten. Scherzend und prahlend waren sie vor drei Jahren zu ihrem ersten Feldzug aufgebrochen. Mittlerweile brauchten sie reichlich Wein und den Taumel eines weiteren Siegs, um fröhlich zu sein.

Athanors Blick suchte Theleus. Vielleicht hätte auch er nicht mehr gelacht, wenn sein Freund auf einem der Schlachtfelder geblieben wäre.

Als der Bote zu den Drachen davonritt, sah sich der Oberste Feldherr kurz um. Sein grau melierter Bart und der Schatten des Helms verliehen auch ihm einen düsteren Ausdruck. Offenbar waren jene eingetroffen, auf deren Anwesenheit er Wert legte, denn er setzte ohne ein Wort sein Pferd in Bewegung. Athanor lenkte seinen Hengst neben ihn, und hinter ihnen reihten sich Theleus und Argos’ ältester Sohn ein. Weder er noch sein Onkel wandten noch einmal den Kopf. Die Kunst der Führung war, niemals daran zu zweifeln, dass das Heer ihnen folgte.

Niemals zweifeln. Das könnte mein Wahlspruch sein. Nicht denken, sondern die Dinge einfach geschehen lassen. Andere entschieden für ihn – sein Vater, sein Onkel, die Götter … Trottete er Argos nicht im Grunde nach wie ein Kampfhund, der auf Befehl seine Gegner zerfleischte und sich dann im Jubel der Menge sonnte? Es war seine Bestimmung, dass die Männer zu ihm aufsahen und ihre Frauen und Töchter ihn anhimmelten. Warum alles infrage stellen, wenn es so gut für ihn lief? Doch Anandras Worte gingen ihm nicht aus dem Kopf. Wie lästige Fliegen kehrten sie wieder und wieder in seine Gedanken zurück. Er musste etwas sagen. Irgendwas. »Welche Anweisungen habt Ihr den Drachen gegeben?«

»Dass wir beim geplanten Vorgehen bleiben«, brummte Argos.

Er wollte die Itharer angreifen, als ob es die anrückenden Kyperer nicht gab? »Warum versuchen wir nicht, Etheons Heer zu umgehen und ihm in den Rücken zu fallen?«

Der Oberste Heerführer sah Athanor an, als hätte er ihn nie zuvor gesehen. Es lag nicht daran, dass es jemand wagte, seine Strategie infrage zu stellen. Athanor hatte oft genug mit angehört, wie hochrangige Krieger mit seinem Onkel über die Taktik der nächsten Schlacht stritten. Solange sie am Ende seine Befehle befolgten, störte es Argos nicht. Es lag an ihm. Seit sie in diesen Krieg gezogen waren, hatte er die Entscheidungen seines Onkels hingenommen wie Ratschlüsse eines Gotts.

»Dafür ist es zu spät«, befand Argos. »Wenn wir es durch das Flusstal versuchen und entdeckt werden, können sich die Itharer von den Hängen auf uns stürzen, während uns die Kyperer vom anderen Ufer aus mit Pfeilen eindecken. Wenn wir den Höhenweg nehmen, sind wir weithin sichtbar und müssen eine so lange Schlange bilden, dass der Feind jederzeit unsere Linie durchbrechen kann. Etheon will es auf die alte Art. Zwei Heere, die auf einer Ebene aufeinanderprallen. Soll er seinen Willen haben. Es wird das letzte Mal sein.«

»Aber Ihr habt doch selbst gesagt, dass die Kyperer unsere …«

»Die Drachen werden sich schon um die Kyperer kümmern. Aus der Luft haben sie den nötigen Überblick und wissen, was zu tun ist.« Argos’ Tonfall machte deutlich, dass das Thema für ihn erledigt war.

Athanor blickte starr geradeaus. Gestern noch hätte er genickt und geschwiegen, obwohl ihm die Abhängigkeit von den Drachen zuwider war. »Ist es klug, so sehr auf die Drachen zu vertrauen?«

Argos wandte sich ihm so heftig zu, dass er sein Pferd aus dem Tritt brachte. »Klug? Wir führen seit drei Jahren Krieg! Wir haben so viele Männer verloren, dass uns selbst die weibischen Itharer gefährlich werden können. Wir brauchen die verdammten Drachen, sonst kannst du die Welt vom Spieß eines Kyperers aus betrachten.«

Athanor konnte hören, wie Theleus hinter ihm nach Luft schnappte. Oberster Feldherr oder nicht, Argos war nur sein Onkel. Als Kind hatte er sich von ihm maßregeln lassen müssen, aber damit war es lange vorbei. »Ihr werdet Euren zukünftigen König nicht noch einmal anbrüllen, oder Ihr findet Euren Kopf auf meinem Spieß wieder. Haben wir uns verstanden?«

Argos’ Augen funkelten im Schatten des Helms. Sein Brustkorb hob sich, als setze er zu einer noch lauteren Antwort an, doch er stieß die Luft wieder aus. »Vergiss nicht, dass dich nur der frühe Tod deines Bruders davor bewahrt hat, mein Leben führen zu müssen«, zischte er.

Er wagt es, mich daran zu erinnern? Athanors Faust ballte sich um den Schaft der Lanze. Es war so dreist, dass ihm keine Erwiderung einfiel. Er konnte Argos auch nicht einfach mit einem Faustschlag aus dem Sattel werfen – schließlich ritten sie in eine Schlacht. Der Oberste Feldherr und er mussten Einigkeit und Entschlossenheit ausstrahlen. Im einsetzenden Schweigen kam ihm das Säuseln des Winds an seinem Helm unnatürlich laut vor. Danke, Anandra. Bist du jetzt zufrieden? Dieser Streit hatte nichts bewirkt, außer sein Verhältnis zu seinem Onkel zu zerrütten.

Wortlos zogen sie auf die ausgedörrte Ebene hinaus, wo Etheons Heer als dunkle Linie vor dem Horizont wartete. Die Vorhut hatte beim Anblick des Gegners angehalten und dem Teil der Fußtruppen, der Argos vorausmarschiert war, befohlen, sich in Reihen von hundert Mann aufzustellen. In der Mitte hatten sie eine Gasse gebildet, durch die Athanor, der Oberste Feldherr und ihre engsten Vertrauten nach vorn ritten.

Argos winkte einen Meldereiter an seine Seite. »Die Männer sollen die Länge der Reihen verdoppeln. Eine Hälfte der Berittenen will ich hier vor den Fußtruppen sehen, die andere soll dahinter Aufstellung nehmen. Berichte mir, wenn alle vollzählig angetreten sind!«

Der Bote stob davon, um die Anweisungen zu überbringen. Nun hieß es warten, bis auch der letzte Heerhaufen eingetroffen war. Athanor nahm einen Schluck aus dem Wasserschlauch, der an seinem Sattel hing. Der verfluchte Streit hatte einen schlechten Geschmack in seinem Mund hinterlassen, den er angewidert ausspuckte.

»Sieht aus, als würden die Götter heute Abend um die Gefallenen weinen«, stellte Theleus mit einem Blick zum Himmel fest.

»Wenn sie denn so lange warten.« Die Wolken waren so dunkel geworden, dass Athanor daran zweifelte.

Aus den Reihen der einfachen Männer drangen die Stimmen der Priesterinnen herüber, die an ihnen vorüberschritten und sie mit Wasser aus dem heiligen See besprengten. Der Segen der Urmutter Kaysa versprach Leben, und genau das war es, was sich die Soldaten erhofften – nach der Schlacht noch am Leben zu sein.

Athanor sah sich um. Boros, ein Krieger aus dem nördlichsten Fürstenhaus Theroias, ritzte sich mit dem Schwert den Handballen. Das hervorquellende Blut strich er über die Klinge und murmelte beschwörende Worte an den Totengott. Sicher war er nicht der Einzige, der dem Dunklen eine reiche Ernte versprach – im Austausch für das eigene Leben. Athanor fand sie erbärmlich. Er würde mit keinem Gott um sein Leben feilschen. Jede Schlacht bewies aufs Neue, dass sie ohnehin nicht zuhörten.

Stattdessen wandte er sich dem Späher zu, der gerade auf schweißnassem Pferd zurückkehrte.

»Hast du Kyperer gesehen?«, wollte der Oberste Feldherr wissen, bevor der Mann auch nur sein Tier gezügelt hatte.

»Nein, Herr. Offenbar haben sie sich noch nicht mit den itharischen Truppen vereint. Ich habe Etheons Heer weiträumig umkreist. Keine Spur von kyperischen Standarten.«

Argos brummte undeutbar. Dass die Kyperer noch vor Sonnenuntergang eintrafen, stand außer Zweifel. »Wie stark ist er?«

»Ich schätze 3000 Krieger und 10 000 Mann Fußvolk.«

Athanor und Theleus wechselten einen Blick. Solange die Barbaren aus den Wehrdörfern nicht eingriffen, kamen auf jeden von ihnen zwei Gegner.

»Ist dir irgendetwas Wichtiges oder Seltsames aufgefallen?«, erkundigte sich Argos.

»Die Fußtruppen tragen ungewöhnlich große und schwere Schilde mit sich. Vielleicht ein Versuch, sich gegen das Drachenfeuer zu wappnen.«

Der Oberste Feldherr winkte ab. »Das wird sie nicht retten.« Unter den Kriegern, die ihn umgaben, ertönte vereinzeltes Gelächter. Wenn die Schilde nicht gerade aus Eisen waren, würden sie brennen wie Zunder. Und selbst Eisen schmolz in den magischen blauen Flammen.

Argos entließ den Späher mit einem Wink. »Wir rücken vor!«, rief er, und der Befehl breitete sich wie Funkenflug unter den Männern aus. Hornsignale ertönten. In geordneten Reihen setzte sich das Heer in Bewegung.

Die Itharer warteten noch immer ab. Sicher wussten sie, dass die Kyperer unterwegs waren, und spielten auf Zeit. Athanor kniff die Augen gegen den zunehmenden Wind zusammen. Je näher er kam, desto mehr Details schälten sich aus der Masse der Gegner. Fast war es, als blicke er in einen Spiegel. Wie bei ihnen schirmten auch die itharischen Reiter das Fußvolk vor dem Anblick des anrückenden Feinds ab. Rote und weiße Wimpel flatterten an den Lanzen der Itharer. Ihre großen Banner bauschten sich im Wind.

Aus der Mitte löste sich eine Handvoll Krieger und kam den Theroiern entgegen. Argos hob eine Hand. Befehle wurden gebellt. Reihe um Reihe kam das Heer wieder zum Stillstand.

»Das ist Etheon«, stellte der Oberste Feldherr fest. »Er will wohl verhandeln.«

»Mutig für einen Weichling, sich uns so auszuliefern«, befand sein Sohn.

»Er ist nicht mutig, sondern vertraut darauf, dass wir ehrenhaft sind«, wies Argos ihn zurecht. »Ich werde ihm begegnen, wie es Feldherrn in den Tagen des Alten Reichs getan haben. Athanor, Theleus, Boros, ihr begleitet mich!«

Theleus warf Athanor einen fragenden Blick zu. Sollten sie darauf vertrauen, dass sich Etheon wirklich an die alten Regeln hielt? Athanor nickte, stieß seine Lanze in die Erde und trieb sein Pferd wieder an Argos’ Seite. Dem Feind vor dem Kampf in die Augen zu sehen, gefiel ihm. Er war neugierig auf den König Itharas, der seine Männer selbst in die Schlacht führte, statt sich hinter hohen Mauern zu verstecken.

Etheon wurde von zwei Kriegern und zwei Bannerträgern begleitet, die sichtlich mit den vom Wind gebeutelten Stoffbahnen zu kämpfen hatten. Schon von Weitem erkannte Athanor das rote Banner Itharas mit dem goldenen Greifen darauf, doch sein Blick blieb an der weißen Fahne hängen, auf der eine goldene Sonne prangte.

»Er sieht sich also tatsächlich in der direkten Nachfolge des letzten Kaysars«, murmelte er.

Argos schüttelte den Kopf. »Nein. Er hält sich für den letzten Kaysar.«

Lächerlich. Das Reich war vor fast tausend Jahren wieder in die Königtümer zerfallen, die die Hochkönige einst vereint hatten. In den Kriegen um den Kaysarthron hatten sie sich so lange aufgerieben, bis die blanke Not dem Irrsinn ein Ende gesetzt hatte. Jahrhundertelang war es zwischen den annähernd gleich starken Kontrahenten bei Überfällen und Grenzstreitigkeiten geblieben – bis Theroia das Bündnis mit den Drachen schloss.

»Was ist das für ein süßlicher Gestank?«, wunderte sich Theleus.

Der Wind wehte ihn auch Athanor in die Nase. »Salböl.« Angewidert verzog er das Gesicht. Es stimmte also, dass sich die Itharer täglich mit Duftölen übergossen. Ihre Haut musste weich wie Butter sein. Umso leichter werden unsere Klingen sie durchschneiden.

Etheon und sein Gefolge hielten einen Speerwurf entfernt an und überließen es Argos, wie weit er sich ihnen nähern wollte. Der Oberste Feldherr ritt weiter, bis Athanor und er nur noch drei Pferdelängen von Etheon entfernt waren. Einen Augenblick lang musterten sie sich gegenseitig, ohne etwas zu sagen. Der König Itharas war von schlanker, beinahe schmächtiger Gestalt, doch für einen Mann, der älter als Argos sein musste, sah er überraschend jung aus. In seinem sehr kurz und sorgfältig gestutzten Bart zeigte sich noch kein graues Haar. Seine Haut schimmerte wie die eines Mädchens nach dem Bad. Zwar trug er eine Rüstung, aber anstelle eines Helms saß eine schmale, mit roten Edelsteinen besetzte Krone auf dem vom Salböl glänzenden Haupt.

»Seid gegrüßt, Etheon, König Itharas!« Argos trieb sein Pferd noch ein paar Schritte vorwärts, sodass Athanor ihm folgen musste, wenn er nicht wie ein Leibwächter im Hintergrund bleiben wollte.

»Ich grüße Euch, Argos, aber ich heiße Euch nicht willkommen«, erwiderte Etheon mit fester Stimme. »Mit welchem Recht führt Ihr ein Heer in mein Land, ohne mich um Erlaubnis zu fragen?«

Mit dem Recht dessen, der es kann, dachte Athanor schmunzelnd.

»Mein Bruder Hearon, König von Theroia erhebt Anspruch auf den Kaysarthron«, verkündete sein Onkel. »Wenn Ihr Euch unterwerft, gestattet er Euch, Herr über Ithara zu bleiben und Eurer Ergebenheit durch Tributzahlungen Ausdruck zu verleihen.«

Aus den Gesichtern seiner Begleiter sprachen Wut und Empörung, aber Etheons Miene verriet nichts. »Seit über 700 Jahren stellt meine Familie die Könige Itharas, und wer über Ithara herrscht, ist der Kaysar – und damit Herr über das Reich.«

Argos zuckte ebenso ungerührt mit den Schultern. »Ein Anspruch, den seit ungezählten Generationen niemand außerhalb Itharas anerkannt hat.«

In die Züge des Königs stahl sich Hochmut. »In diesen unzivilisierten Zeiten neigen die Menschen dazu, die Rechte anderer mit Füßen zu treten. Das ändert jedoch nichts an ihrer Rechtmäßigkeit.«

»Das Königshaus Theroias hat die älteren Rechte am Kaysarthron.«

»Das kann jeder behaupten. Dadurch wird es noch lange nicht wahr.«

»Helike, die Mutter des letzten wahren Kaysars, war eine Tochter Athanors, des damaligen Königs von Theroia und Urahn König Hearons und seines Sohnes Athanor, der nach ihm benannt wurde.«

Etheon winkte ab. »Jedes Königshaus Ardaias kann auf verwandtschaftliche Bande mit der einstigen Kaysardynastie verweisen. Um diese lächerlichen Ansprüche wurden mehr Kriege geführt, als die Chronisten zählen konnten.«

Ein grimmiges Lächeln umspielte den Mund des Obersten Feldherrn. »Dann wird es wohl einen weiteren geben müssen.«

»Ist das alles, was Ihr anzubieten habt? Ich soll mich kampflos unterwerfen und Theroia meine Schatzkammern öffnen?«

»Wir bieten Euch immerhin an, König zu bleiben«, mischte sich Athanor ein. »Diese Wahl hatten die einstigen Herren Nikenes, Lethos und der Nordmark nicht.«

»Ihr seid zu großzügig, Prinz von Theroia. Ich hoffe, Ihr findet mein Angebot angemessener: Ich gewähre Euch und Euren Männern freies Geleit und Frieden zwischen unseren Ländern, wenn Ihr jetzt umdreht und nach Hause reitet.«

Athanor lachte auf.

Argos schoss ihm einen strafenden Blick zu. »Ich bedaure, König Etheon, doch die Befehle meines Bruders verbieten mir, Euren Vorschlag anzunehmen.«

In Etheons Augen blitzte Wut auf. »Ihr haltet Euch für unbesiegbar, aber ohne dieses schändliche Bündnis mit den Drachen wärt Ihr nichts. Die Götter werden Euch für diesen Frevel richten!«

Bevor Athanor zornig antworten konnte, sprach Argos bereits. Noch immer sah er so gleichmütig aus, als ginge es darum, wer wen zum Abendessen einlud. »Dann seid Ihr also nicht gewillt, Euch zu ergeben?«

»Der Löwe ergibt sich nicht, nur weil der Hund ihn ankläfft.«

Athanors Hand zuckte zum Griff seines Schwerts, doch Argos packte ihn am Arm, bevor er die Klinge ziehen konnte. Was fiel seinem Onkel ein? »Sollen wir uns von diesem parfümierten Hänfling etwa beleidigen lassen?«

»Wenn ehrbare Männer verhandeln, werden keine Waffen gezogen! Du kannst ihm auf dem Schlachtfeld gegenübertreten, wenn dir der Sinn danach steht.«

Knurrend ließ Athanor von seinem Schwertgriff ab, woraufhin auch Etheons Begleiter die Hände wieder von den Waffen nahmen. »Ihr habt Eure Wahl getroffen. Beschwert Euch nicht, wenn Ihr am Ende blutend im Staub liegt!«, fuhr er den König an und wendete sein Pferd. Ohne sich noch einmal umzusehen, galoppierte er zum Heer zurück. Er würde dem Kerl schon zeigen, wer von ihnen beiden der Löwe war. Doch der erste Stachel saß viel tiefer in seinem Fleisch. »Ohne dieses schändliche Bündnis mit den Drachen wärt Ihr nichts.« Hatten sich heute alle verschworen, um ihm diesen Makel unter die Nase zu reiben?

Zum Dunklen mit ihnen allen! Athanor riss seine Lanze wieder aus der Erde und strafte die gaffenden Noblen seines Heers mit Schweigen. In gemächlichem Trab kehrten Argos und seine verbliebenen Begleiter zurück.

»Sind weitere Späher zurückgekommen?«, verlangte der Oberste Feldherr zu wissen, noch bevor er ganz heran war.

»Ja, Herr«, meldete sich einer der Kundschafter und drängelte sich zwischen den Kriegern nach vorn. »Ich habe Kyperer gesehen. Sie haben bereits den Fluss durchquert.«

»Wie viele?«

»Mindestens zweitausend Reiter, aber vielleicht kommen noch mehr. Mein Begleiter ist dortgeblieben, um sie im Auge zu behalten, während ich Euch warne.«

Argos nickte. »Reite zurück und berichte uns, wie viele es insgesamt sind! Um diese Orkschlächter müssen wir uns mehr Sorgen machen als um Etheons verzärtelten Haufen«, wandte er sich an Athanor.

Theleus grinste. »Habt Ihr gesehen? Ich glaube, die zupfen sich sogar die Augenbrauen.«

Der Oberste Feldherr gestattete seinen Kriegern Gelächter, bevor er die Hand hob, um Schweigen zu gebieten. »Athanor, ich übertrage dir die Führung der Krieger, die hinter dem Fußvolk Aufstellung genommen haben. Ich werde mit allen anderen vorrücken und Etheons Heer in den Boden stampfen …« Bekräftigende Rufe unterbrachen ihn.

»Ihr wollt, dass ich untätig herumstehe?«, fuhr Athanor auf.

»Nein, verdammt! Du sollst abwarten und eingreifen, sobald die Kyperer unsere Flanke angreifen!«

Athanor knurrte unwillig.

»Kann ich mich darauf verlassen?«, hakte Argos nach.

Obwohl ihm bewusst war, welche wichtige Aufgabe der Oberste Feldherr ihm übertrug, rang Athanor noch immer mit seinem Stolz und seiner Wut. Er wollte Etheon die Lanze in den öligen Leib treiben.

»Kann ich mich darauf verlassen?«

»Ja, verflucht!«

Argos warf einen Blick zum Himmel hinauf. »Die Drachen werden bald hier sein. Vielleicht halten sie sich schon in den Wolken verborgen. Nimm Theleus und Boros mit, und begib dich auf deinen Posten! Wir greifen an!«

Auch Athanor suchte den Himmel ab, während er zwischen den Reihen der Soldaten nach hinten ritt. Noch war keiner der großen, dunklen Umrisse zu sehen, die oft schon vor der Schlacht über ihnen gekreist waren. Die Kriegshörner bliesen zum Aufbruch. Mit der Attacke würde der Oberste Feldherr bis zum letzten Moment warten, damit die Fußtruppen nicht außer Atem waren, bevor sie den Feind erreichten.

Vor den Berittenen hielt Athanor an und hob seine Lanze, um die Aufmerksamkeit der Krieger auf sich zu lenken. »Männer! Tapfere Theroier! Der Oberste Feldherr hat uns befohlen, vorerst hierzubleiben und abzuwarten. Ich weiß, dass euch das ebenso enttäuscht und schwerfällt wie mir. Aber glaubt mir, die itharischen Memmen sind eure Klingen nicht wert! Ihr König, mit dem ich gerade sprach, ist ein weibischer Schwächling. Wir werden die Ehre haben, uns mit den Kyperern zu messen, die uns feige in den Rücken fallen wollen. Zeigen wir diesen Barbaren, wer die besseren Krieger sind!«

Die theroischen Reiter brachen in Jubel aus. Einige brachten ihre Pferde dazu, sich aufzubäumen, andere reckten siegesgewiss ihre Lanzen mit den flatternden Wimpeln zum Himmel. Athanor erwiderte ihren Gruß. Die Begeisterung der Männer dämpfte seinen Zorn. Argos mochte der Oberste Feldherr sein, aber die Liebe der Krieger galt ihm, ihrem zukünftigen König. Indem sie ihm halfen, die ganze Welt zu erobern, erhaschten sie Anteil an seinem Glanz.

Der Wind trug den Ruf der Hörner zum Angriff heran. Athanor wendete sein Pferd, um den Zusammenprall der Heere zu beobachten. Wie ferner Donner dröhnte der Hufschlag galoppierender Krieger. Staubwolken wirbelten auf, um sogleich von den Böen zerfetzt zu werden. Kampfgebrüll wehte heran, doch das Gelände war zu flach, um mehr zu erkennen als die wogenden Reihen der Männer, die sich auf den Feind stürzten.

Schweigen legte sich über die wartenden Krieger. Wie gebannt waren ihre Blicke auf das Schlachtfeld gerichtet. Je länger er untätig im Sattel saß, desto unruhiger wurde Athanor. Wie schlugen sich die Itharer? Hatten sie Argos mit einem unerwarteten Manöver überrascht? Und wo blieben die verdammten Drachen? Suchend schweifte sein Blick zu den Wolken empor. Nichts.

»So kann das nicht weitergehen«, blaffte er Theleus an. »Wo sind die Späher? Ich muss wissen, wie es steht.«

»Ich fürchte, die sind alle unterwegs, um nach Kyperern Ausschau zu halten.«

»Boros, wähle zwei Männer mit schnellen Pferden aus! Ich will, dass sie von beiden Seiten das Schlachtfeld umkreisen und mir Bericht erstatten.«

Der Krieger nickte und ritt davon. Kurz darauf jagten zwei Späher auf die Ebene hinaus. Die kämpfenden Heere verschwammen immer mehr zu einem Gewühl aus hektischen Bewegungen und Staub. Athanor glaubte, die aufgewühlte Erde und das Blut zu riechen. Schreie und Waffengeklirr wehten herüber. Am liebsten wäre er wie die Löwen in den Käfigen der Arena auf und ab gelaufen, doch das Pferd hin und her zu scheuchen, war nicht dasselbe. Mühsam zwang er sich zur Ruhe. Vor den Kriegern musste er Überlegenheit und Zuversicht ausstrahlen.

»Was zum …« Theleus brach ab, und Athanor folgte seinem Blick zu einigen Männern, deren aufgeregte Rufe der Wind von ihm wegtrug. Die Krieger deuteten auf einen einzelnen Reiter, der sich aus der Richtung der Kyperer näherte.

»Da stimmt etwas nicht.« Athanor gab seinem Pferd die Sporen. Der Kundschafter hing so tief über dem Hals seines Tiers, dass es aussah, als fiele er jeden Augenblick aus dem Sattel. Selbst als Athanor und Theleus auf ihn zugaloppierten, rührte er sich nicht. Schon konnte Athanor den Pfeil sehen, der aus dem Rücken des Mannes ragte. Hoffentlich ist er nicht tot und kann noch sprechen.

»Späher!« Athanor zügelte sein Pferd vor dem Verwundeten und drängte es langsam näher. Es war nicht derselbe Mann, der Argos von den Kyperern berichtet hatte, denn dieser hier hatte blondes Haar. »Was ist passiert? Wo ist dein Begleiter?« Er beugte sich vor und griff dem Mann unters Kinn, um ihm ins Gesicht zu sehen. Mit jedem keuchenden Atemzug tropfte Blut aus dem Mund des Spähers.

»Die Lunge ist getroffen«, vermutete Theleus.

»Das sehe ich selbst!«

»Kyperer«, flüsterte der Verwundete. Er versuchte, sich aufzurichten, sackte jedoch sofort wieder zusammen. Sein Gesicht war grau wie die Wolken über ihnen. »Viele. Sie …«

»Wie viele? Wie nah?«

»Fünf… fünftausend … am Rand … der Ebene.«

Athanor blickte über den Späher hinweg, ob er die Horde schon am Horizont entdecken konnte. Fünftausend. Warum hatte ihm nie jemand gesagt, dass es so viele gab? Wenn von den Kyperern die Rede war, hatte er immer das Bild versprengter Dörfer vor Augen gehabt, die sich hinter Wällen und Palisaden vor plündernden Orks verschanzten.

Als er Hufschlag hörte, wandte er sich um. Boros näherte sich ihnen. Alle anderen wagten nicht, ohne Befehl ihren Platz zu verlassen. Ihre Blicke waren auf ihn gerichtet. Er spürte es, obwohl sie zu weit entfernt waren, um es zu sehen.

Boros erwiderte Athanors Blick mit grimmiger Miene. »Sieht nach schlechten Neuigkeiten aus.«

»Fünftausend Reiter.«

Die beiden Worte genügten, um den Krieger die Waffe berühren zu lassen, die er dem Dunklen geweiht hatte.

»Soll ich ihn zu einem Heiler bringen?«, fragte Theleus, obwohl sie wussten, dass kein Feldscher im ganzen Tross den Mann retten konnte. Wenn der Pfeil entfernt wurde, starb er nur schneller.

Athanor hob das Gesicht des Spähers wieder an, sodass der Mann nicht sehen konnte, wie er seinen Dolch zog. »Ich kümmere mich selbst darum.« Warum sollte ein treuer Untertan weniger Gnade erfahren als ein Hund?

In der Miene des Verwundeten zuckte es, als er den schnellen Schnitt spürte. Athanor hielt ihn beim Kinn gepackt, während das Blut wie ein Sturzbach den Hals hinabrann. Schweigend sah er ihm in die Augen, bis der Blick darin brach.

»Lass ihn hinter die Linien schaffen, Boros!« In der Ferne entdeckte Athanor eine Staubwolke, so gewaltig, dass nicht einmal der Wind sie rasch genug verteilen konnte, um sie vor ihm zu verbergen. »Beeil dich!«

Boros packte das Pferd des Toten am Zügel und ritt davon. Dicht gefolgt von Theleus jagte Athanor auf seinen Platz bei den vornehmsten Kriegern zurück. Erwartungsvoll blickten sie ihm entgegen, riefen Fragen gegen die immer heftigeren Böen an.

»Bereit machen zum Angriff!«, rief Athanor anstelle einer Antwort. Einzelne Männer mochten aus Verzweiflung zu Helden werden, aber ein Heer kämpfte besser, wenn es an den Sieg glaubte. »Die Kyperer kommen!«

Hastig wurden Helme zurechtgerückt und Arme durch Schildriemen geschoben. Auch Athanor nahm den silbernen Schild mit der goldenen Sonne von seinem Rücken und packte die Lederschlaufe, die als Griff diente. Wo zum Henker bleiben die verfluchten Drachen? Aus der Luft mussten sie doch längst gesehen haben, mit welcher Übermacht es die Theroier zu tun hatten. Wieder kamen ihm Anandras Worte in den Sinn. Nein. Die Drachen würden, sie durften ihn nicht im Stich lassen.

»Wie lauten deine Befehle?«, wollte Theleus wissen.

Fieberhaft suchte Athanor nach einer Antwort. Sollte er mit seinen Männern nicht doch einen Riegel zwischen dem Fußvolk und den Kyperern bilden? Dann konnten die Barbaren Argos’ Flanke gar nicht erst angreifen. Aber sich frontal der Attacke zu stellen, wenn auf jeden Verteidiger fünf Gegner kamen, war dumm. Er musste jeden kleinen Vorteil nutzen, den er bekommen konnte.

»Wir umgehen sie und greifen von hinten an«, rief er. »So zermahlen wir sie zwischen Argos und uns. In Zehnerreihen vorwärts!«

Flankiert von Theleus und dem gerade zurückkehrenden Boros galoppierte Athanor mit emporgereckter Lanze voran. Sein Befehl wurde weitergegeben. Hörner bliesen zum Angriff. Wir zermahlen sie. Markige Worte, denen seine Männer hoffentlich mehr Glauben schenkten als er.

Ich hätte es ahnen müssen, schoss ihm durch den Kopf, als am Horizont ein Reiterheer auftauchte, das direkt auf ihn zuhielt. Dahinter tauchte ein zweites auf, das auf Argos’ Truppen zuritt. Auch die Kyperer hatten Späher ausgesandt und ihn längst entdeckt. So viel zu unserem Plan. »Auffächern!«, brüllte er. »Auffächern!«

Zu beiden Seiten kamen Krieger in sein Blickfeld, die ihre Spieße auf den Gegner richteten.

»Schilde hoch!«, schrie Boros.

Wie von selbst hob Athanor den Arm so hoch, wie es der Zügel zuließ, ohne das Pferd zu bremsen. Erst jetzt entdeckte er vor dem dunklen Himmel die Wolke aus Pfeilen, die im nächsten Moment auf sie niederging. Etwas streifte seinen Stiefel. Ein anderer Pfeil prallte mit metallischem Knall von der dicksten Stelle des Schilds ab. Theleus’ Pferd stürzte, schleuderte ihn aus dem Sattel. Athanor blieb nur ein kurzer Blick auf seinen Freund, der sich benommen aufrappelte. Wie konnten die verdammten Kyperer gleichzeitig reiten und schießen?

Sofort rückte ein anderer Krieger auf, um die Rolle des Leibwächters zu übernehmen. Athanor erkannte Peleas, einen Sohn des zweitmächtigsten Fürsten Theroias, und nickte ihm zu. Nun war der Feind nah genug, um einzelne Reiter zu unterscheiden. Über ihnen ragten die barbarischen Standarten aus Orkschädeln und Tierfellen auf. Das Donnern der Hufe und Kampfgeschrei wehten Athanor entgegen. Erst jetzt senkte er die Lanze. Die Kyperer schwangen Speere und Äxte. Auf ihren mit Rohhaut bespannten Schilden prangten blutrote Handabdrücke wie von Riesen.

Athanor fixierte den Kerl, der direkt auf ihn zukam. Eine mit Eisenplatten verstärkte Lederrüstung, Schild und Helm schützten den Mann. Der zum Kampfruf geöffnete Mund klaffte wie ein Loch im bärtigen Gesicht. Statt auf den Leib, zielte Athanor auf diesen Punkt. »Für Theroia!«, brüllte er und jagte noch schneller auf den Gegner zu.

Seine Krieger nahmen den Ruf auf. Der Barbar, auf den Athanor zuraste, schleuderte ihm einen Speer entgegen. Perfekt gezielt flog die Waffe über den Kopf seines Pferds, direkt auf Athanors Gesicht zu. Hastig lenkte er das Geschoss mit dem Schild ab, packte die Lanze fester und zielte erneut. Sein Gegner zerrte eine Axt aus dem Gürtel und öffnete den Mund zu einem weiteren Schrei.

Athanor hörte die Stimme des Fremden aus dem Lärm heraus, bevor die Spitze seiner Lanze zwischen dessen Zähne fuhr und im Genick wieder austrat. Die Wucht des Treffers riss den Sterbenden aus dem Sattel und drohte, auch Athanor vom Pferd zu hebeln. Rasch ließ er die Waffe fahren, um nach seinem Schwert zu greifen, während sein Pferd beinahe das Tier eines Barbaren rammte. Der Kyperer hieb mit einer breiten Klinge nach Athanor, doch Peleas stieß ihn im Getümmel mit dem Schild, sodass er sich fast selbst auf Athanors Schwert spießte.

Neben ihm schrie Boros auf. Ein Barbar zerrte an dem Speer, den er dem Theroier in die Brust gestoßen hatte. Athanor stach über den Schild des Kyperers in die Lücke zwischen Rüstung und Helm. Blut schoss hervor. Er konnte nur hoffen, dass Boros gesehen hatte, wie er ihn rächte, bevor seine Augen gebrochen waren.

Ohne Worte brüllte er seine Wut hinaus – auf diese Barbaren, die sich in fremde Angelegenheiten mischten. Auf den Dunklen, der Boros’ Pakt nicht angenommen hatte. Doch vor allem auf die Drachen. Der Zorn verlieh ihm die Stärke, dem nächsten Gegner mit einem Hieb den Arm abzutrennen. Ein kyperischer Speer kratzte über seinen Schild, bevor der Besitzer von der Lanze eines nachrückenden Theroiers durchbohrt wurde. Zu seiner Rechten erwehrte sich Peleas zweier Feinde zugleich. Athanor trieb sein Pferd auf einen der beiden zu, holte zum Hieb aus, als Peleas auch schon schäumendes Blut gurgelte. Schwach wehrte der Verwundete einen weiteren Axthieb ab. Zu spät fällte Athanor vor Zorn das Pferd des Gegners und trennte auch dem Mann fast den Kopf ab. Herr und Tier gingen blutüberströmt zu Boden, aber Peleas war reglos im Sattel zusammengesunken. Ein Stoß des verbliebenen Gegners schickte ihn in den blutigen Staub. Höhnisch lachte er Athanor zu, der ihn über die Toten und Pferde hinweg nicht erreichen konnte.

Gerade noch rechtzeitig wandte sich Athanor wieder den Kyperern zu, die auf ihn eindrangen. Er schlug das Schwert des einen mit dem Schild zur Seite und parierte die Axt des anderen mit dem Schwert. Doch es schwächte den Hieb nur ab. Mit einem hässlichen Laut drang das Axtblatt in seinen Helm. Metall knirschte, während der Barbar an der Waffe zerrte und damit den Helm von Athanors Kopf riss. Vom Schlag benommen kämpfte Athanor die Klinge frei, stach von unten nach der Kehle des Gegners. Die Schwertspitze glitt im gleichen Moment hinein, da der Kerl mit der Axt samt Helm zum Hieb ausholte wie mit einem unförmigen Hammer. Aus hervorquellenden Augen starrte er Athanor an. Der Waffenarm zuckte im Ansatz des letzten Hiebs, bevor er kraftlos herabsank.

Hastig zog Athanor sein Schwert zurück und sah sich nach dem anderen Gegner um, doch der drosch bereits auf einen neuen Theroier ein. Vergeblich versuchte Athanor, das Blut aus seinem Auge zu wischen, das ihm die Stirn hinabrann. Blinzelnd wandte er sich dem Kyperer zu, der mit erhobenem Speer auf ihn zukam. Athanor spürte eine Kälte in seinem Herzen, als ob er einen Klumpen Eis in der Brust trug. Sollte das hier das Ende sein? Würde er auf diesem Schlachtfeld sterben, nur weil die götterverfluchten Drachen das Bündnis brachen? »Was zum Dunklen hält euch so lange auf?«, brüllte er den Barbaren an, ohne ihn zu meinen.

Für einen Lidschlag verwirrten die Worte den Mann. Der Moment genügte Athanor, um sein Pferd herumzuwerfen, sodass der Speer nur den Schild traf und darin stecken blieb. Mit einem Ruck riss er dem Feind den Speer aus der Hand, der sich unwillkürlich vorbeugte, um die Waffe wieder zu ergreifen. Athanors Schwert zuckte dem Kerl entgegen, drang durch ein Auge in den Schädel. Der Barbar schrie auf, bevor er abrupt verstummte.

In diesem Moment glitt ein riesiger Schatten über Athanor hinweg. Einen Lidschlag später tauchten weiße Flammen das Schlachtfeld in grelles Licht. Die verdammten Drachen waren endlich da.

Über David Falk

Biografie

David Falk, geboren 1972, ist Historiker, Bassist und paranoider Facebook-Verweigerer. Wenn er nicht gerade phantastische Welten baut oder seiner Computerspielsucht frönt, reist er am liebsten auf den Spuren seiner Vorfahren durch Europa – was ihn wieder zu neuen Romanwelten inspiriert ...

Pressestimmen

agm Medienmagazin

»Die Geschichte bewegt sich stets zwischen den beiden Gegenspielern hin und her. Ein ebenso klassischer wie wirkungsvoller Kniff der fantastischen Dramaturgie, der unbeirrt dem unausweichlichen Showdown zuarbeitet.«

Mostviertel Magazin

»Gelungene Fantasy-Version in einem frischen und kurzweiligen Stil, für garantiert spannendes Lesevergnügen«

Kommentare zum Buch

Endlich hat das Warten ein Ende
huschdegutzel am 18.09.2014

Ich freue mich schon sehr auf ein Wiedersehen mit Athanor!

Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)
Kommentar senden