Lieferung innerhalb 3-4 Tage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Blick ins Buch
Deliciously Ella - Für jeden TagDeliciously Ella - Für jeden Tag

Deliciously Ella - Für jeden Tag

Einfache Rezepte und köstliches Essen für ein gesundes Leben

Download Cover
Hardcover
€ 22,00
E-Book
€ 16,99
€ 22,00 inkl. MwSt.
Lieferzeit 3-4 Werktage
Jetzt kaufen Im Buchshop Ihrer Wahl bestellen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen
€ 16,99 inkl. MwSt.
sofort lieferbar
Jetzt kaufen Im Buchshop Ihrer Wahl bestellen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

Deliciously Ella - Für jeden Tag — Inhalt

Köstliches, gesundes Essen zu genießen, sich großartig zu fühlen und blendend auszusehen: Darum geht es bei Deliciously Ella. Aber wie findet man im Alltag genügend Zeit für vollwertige pflanzliche, gluten- und milchfreie Ernährung? In ihrem neuen Kochbuch präsentiert Ella Woodward über hundert neue Rezepte, die bei jeder Gelegenheit leicht und schnell von der Hand gehen: fantastische Müslis und Porridges fürs Frühstück, genial gesundes Essen für unterwegs, unwiderstehliche Muffins und Kuchen, umwerfend bunte Salate, leichte Abendessen sowie Smoothies, die ein Fest für alle Sinne sind. Ergänzt mit übersichtlichen Einkaufslisten und zehn goldenen Ernährungsregeln macht dieses großartig fotografierte und vierfarbig gestaltete Kochbuch ganz deutlich: Mit Deliciously Ella gelingt genial gesundes Essen für ein glückliches Leben ganz leicht.

Erschienen am 01.04.2016
Übersetzer: Franka Reinhart, Cornelia Stoll
256 Seiten, Hardcover
ISBN 978-3-8270-1323-1
Erschienen am 01.04.2016
Übersetzer: Franka Reinhart, Cornelia Stoll
256 Seiten, WMEPUB
ISBN 978-3-8270-7891-9

Leseprobe zu »Deliciously Ella - Für jeden Tag«

Einleitung
Gesundes Essen hat mein Leben komplett verändert und ich glaube, dass sich auch euer Leben dadurch verändern wird. Ich habe meine Ernährung im Jahr 2012 umgestellt, um eine chronische Erkrankung, das Posturale Tachykardiesyndrom, in den Griff zu bekommen. Von einem Tag auf den anderen begann ich mit einer natürlichen, pflanzlichen Ernährung und verabschiedete mich von Gluten, Milch­produkten, raffiniertem Zucker, industriell ver­arbeiteten Lebensmitteln, Zusatzstoffen und Fleisch. Es war eine radikale Umstellung, denn bis dahin ­hatte ich mich [...]

weiterlesen

Einleitung
Gesundes Essen hat mein Leben komplett verändert und ich glaube, dass sich auch euer Leben dadurch verändern wird. Ich habe meine Ernährung im Jahr 2012 umgestellt, um eine chronische Erkrankung, das Posturale Tachykardiesyndrom, in den Griff zu bekommen. Von einem Tag auf den anderen begann ich mit einer natürlichen, pflanzlichen Ernährung und verabschiedete mich von Gluten, Milch­produkten, raffiniertem Zucker, industriell ver­arbeiteten Lebensmitteln, Zusatzstoffen und Fleisch. Es war eine radikale Umstellung, denn bis dahin ­hatte ich mich vor allem von Pasta mit Pesto, ­Gummibärchen und Schokolade ernährt …
Es dauerte eine Weile, bis die Diät anschlug, doch nach achtzehn Monaten ging es mir deutlich besser. Ich musste keine Medikamente mehr einnehmen und stellte fest, dass ich mich durch die gesunde ­Lebensweise glücklicher und gesünder fühlte als je zuvor. Die Umstellung war jedoch kein Kinderspiel. Besonders schwer fiel mir die neue Ernährung an Tagen, an denen ich richtig viel zu tun und extrem wenig Zeit hatte. Und genau deshalb habe ich dieses Buch geschrieben. Ich möchte meine Tipps und Tricks mit euch teilen, damit ihr die Deliciously-Ella-Ernährung in euren Alltag integrieren könnt und euch ebenfalls rundum schön und gesund fühlt. Es ist gar nicht so schwer, achtsam mit sich selbst umzugehen. Mit ein bisschen Organisation kann man sich Tag für Tag und Woche für Woche gesund und außerordentlich lecker ernähren.
Essen soll natürlich nicht nur gesund sein, es muss auch schmecken und leicht zuzubereiten sein, das ist für mich das Allerwichtigste. Dem Körper gute Nahrung zuzuführen darf nicht den Tagesablauf durcheinanderbringen und zu einer unüberwind­lichen Aufgabe werden. Ich möchte euch zeigen, wie man mit einfachen, natürlichen Zutaten in
Minutenschnelle eine großartige Mahlzeit zaubern kann. Und ich möchte euch bei der Organisation eures Haushalts helfen, damit ihr immer etwas ­Fantastisches und Gesundes zu essen habt, egal ob ihr zu Hause oder unterwegs seid.
In diesem Buch stelle ich euch über hundert Grundrezepte vor, Gerichte, die ich andauernd ­koche und einfach liebe. Ich habe mich bemüht, möglichst simple, schnelle Rezepte zusammen­zustellen, die nur minimale Vorbereitungszeit ­benötigen. Ich hoffe, ihr lasst euch davon begeistern, wie köstlich die Gerichte schmecken und wie einfach sie zuzubereiten sind. Und vielleicht werden diese fantastischen Rezepte im Laufe der Zeit auch in euren Alltag Einzug halten.
Ihr werdet meine schnellen Rezepte für Werktage kennenlernen, mein Mandelmus-Quinoa, die köst­lichen Ofensüßkartoffeln mit Knoblauch-Cham­pignons, die Pasta Arrabiata und die neuartigen Nori-Rollen mit einer Füllung aus Avocadocreme. Ich zeige euch aber auch Rezepte für umfang­reichere Gerichte, die trotzdem leicht zuzubereiten sind. Sie sind ideal, wenn ihr Freunde und Familie bewirten oder supergesunde »Fertiggerichte« im Gefrierschrank vorrätig haben wollt. Dazu gehören meine Burger aus schwarzen Bohnen, meine ­ultimativen Süßkartoffelkuchen und mein Kichererbsen-Kurkuma-Curry.
Ich habe auch ein Kapitel über gesundes Essen für unterwegs geschrieben. Mit diesen Rezepten ­lassen sich Pausensnacks für Schule oder Büro so aufpeppen, dass eure Kollegen echten Futterneid bekommen werden! Außerdem stelle ich euch die besten und schnellsten Frühstücksrezepte vor (zum Beispiel Overnight Oats, Fünf-Minuten-Porridge und Chia-Pudding mit Ahornsirup) und meine Schnell­rezepte für süße Verführungen (Kokos-­Himbeer-Mousse, Schoko-Haferkekse mit ­Rosinen und die beste heiße Schokolade der Welt) sowie jede Menge köstlicher Salate. Wenn ihr das Buch zu Ende gelesen habt, werdet ihr eine ganze Reihe neuer ­Gerichte kennen, die sich schnell ­zubereiten lassen und euch Tag für Tag gute Laune und Energie ­schenken!

Essgewohnheiten umstellen
Es ist ziemlich aufregend, wenn man sein Leben auf pflanzliche Ernährung umstellt. Es eröffnet ­einem eine völlig neue Welt köstlicher Zutaten, ­verblüffender Geschmackserlebnisse und einzig­artiger sensorischer Beschaffenheiten und man fühlt sich von innen heraus richtig großartig. Aber ich weiß, so eine Umstellung fällt nicht leicht und es gibt einige Widerstände zu überwinden.
Für mich war die größte Hürde, auf meine liebgewonnenen Gerichte zu verzichten – Pasta mit Pesto, süße Cornflakes, Bagels mit Räucherlachs, Lasagne, Hühnchengeschnetzeltes – und dafür ­Alternativen zu finden. Am Anfang kann es ziemlich schwer sein, alte Gewohnheiten über Bord zu ­werfen. Aber keine Angst: Ihr seid nicht die Ein­zigen, die im Supermarkt ratlos vor den Regalen stehen und keine Ahnung haben, was sie einkaufen sollen, und noch weniger wissen, was sie mit dem Gekauften zu Hause anfangen sollen. Die meisten, mit denen ich gesprochen habe, haben solche ­Probleme, wenn sie auf pflanzliche Ernährung ­umstellen. Keine Panik! Ich werde euch helfen.
Ein anderes Problem war für mich, dass ich ­essensmäßig ziemlich eingefahren war. Ich esse wahnsinnig gern, essen ist quasi meine Lieblings­beschäftigung, aber ich bin zu faul zum Kochen. Ich liebe schnelle, einfache Gerichte, die super schmecken, aber maximal wenig Vorbereitung, ­Geschnippel und Abwasch erfordern. Dieser ­Umstand plus die Tatsache, dass ich nicht wusste, was und wie ich kochen sollte, führten dazu, dass ich in den ersten Monaten meiner neuen ­Ernährungsweise fast jeden Tag das Gleiche aß! Es schmeckte mir zwar, aber mit der Zeit fand ich das Essen eintönig, das heißt, ich hatte noch nicht kapiert, wie fantastisch pflanzliche Ernährung eigent­lich ist. Richtig verliebt habe ich mich erst in die neue Ernährung, als ich mir einen Ruck
gab und endlich neue Rezepte ausprobierte. Auf ­diese Weise entdeckte ich eine ganze Welt neuer ­Genüsse und – was noch wichtiger war – ich ­lernte, wie unglaublich einfach es ist, supergesunde, abwechslungsreiche Mahlzeiten zuzubereiten. Und das ist auch der Grund, warum ich dieses Buch für euch geschrieben habe.

Die Balance finden
Ich hoffe zwar, dass ich euch von der pflanzlichen Ernährungsweise überzeugen kann, aber ich erwarte nicht, dass ihr euch ab jetzt ausschließlich so ernährt. Ich weiß, dass kein Mensch über Nacht zu ­einem glutenfreien, zuckerfreien Veggie wird! Ich möchte weder predigen noch Schuldgefühle ­wecken, wenn jemand Pizza, Käse und Schoko­kuchen mag, schließlich basiert die Deliciously-Ella-Ernährungs- und Lebensweise auf einer positiven Grundhaltung. Im Gegenteil, ich möchte es euch möglichst einfach machen, die Deliciously-Ella-­Rezepte mit anderen Speisen zu kombinieren.
Ich finde, wir sollten alle versuchen, uns wenigstens im Alltag ausschließlich pflanzlich zu ernähren: also beim Frühstück, beim Pausensnack in der ­Arbeit oder wenn wir in der Woche normal zu Abend essen. Bei diesen Gelegenheiten ist es sinnvoll, Deliciously-Ella-Gerichte zu essen. Anders als im Restaurant oder bei Einladungen, wo man auf gesellschaftliche Konventionen achten oder nicht unhöflich sein möchte.
Wenn ihr euch zu Hause nach meiner Methode ernährt, hat euer Körper eine gesunde Grundlage und ihr könnt ohne Sorgen mit Freunden essen ­gehen und bestellen und genießen, worauf ihr ­gerade Lust habt. Wenn ihr Pizza mögt, bestellt euch eine fantastische Pizza. Wenn ihr Kekse liebt, kauft euch wunderbare Kekse und genießt jeden Bissen ganz bewusst! Das meine ich, wenn ich von Balance spreche: gesundes Maßhalten. Die gesunde Ernährungsweise fällt euch umso leichter, je weniger ihr euch zwingt, von ­Anfang an nur noch so zu essen. Das bedeutet auch, dass ihr euch vom eigenen Anspruch, supergesund zu leben, nicht versklaven lasst und nicht in Stress geratet, wenn ihr im ­Restaurant etwas bestellt, das nicht so gesund ist. Es ist wichtig, entspannt und ­unbeschwert an die ­Sache heranzugehen und sich nicht eine Saftkur ­aufzuzwingen, nur weil man am Abend zuvor zu viel Schokokuchen gegessen hat!
Aber wenn ihr euch rund um die Uhr so ernähren wollt wie ich, dann finde ich das natürlich fantastisch und kann euch nur ermutigen. Entscheidend ist, dass ihr herausfindet, was zu euch passt. Für ­viele reicht eine Mahlzeit pro Tag, die auf der ­Deliciously-Ella-Philosophie basiert, andere essen teils pflanzliche Nahrung, teils herkömmliche ­Nahrung, und ein paar wenige (mich eingeschlossen) ernähren sich ausschließlich so, einfach weil sie das gut finden. Egal in welche Kategorie ihr ­gehört, an irgendeinem Punkt müssen wir anfangen! Außerdem sollt ihr wissen, dass euer Körper schon von kleinen Veränderungen profitiert. Jedes Mal, wenn ihr euer Essen mit einer Portion Gemüse, Vollkorn oder Obst anreichert, tut ihr euch etwas richtig Gutes!

Der Anfang
Ich empfehle euch, erst einmal mit ein oder zwei pflanzlichen Rezepten pro Woche anzufangen, zum Beispiel an einem Wochentag, an dem ihr abends ­gewöhnlich zu Hause seid. Nach einigen Wochen nehmt ihr ein paar gesunde Frühstücksrezepte dazu. Am besten sucht ihr euch Rezepte aus, die schon am Vorabend zubereitet werden können, dann könnt ihr, wenn ihr euer Deliciously-Ella-Abendessen kocht, gleich noch ein fantastisches Frühstück für den nächsten Tag vorbereiten. Sobald euch die Rezepte fürs Frühstück und Abendessen leicht von der Hand gehen, nehmt ihr den Lunch dazu und baut ein paar von meinen Unterwegs-Vorschlägen mit ein oder serviert zu einer Essenseinladung einen meiner ­Salate oder eine Nachspeise aus diesem Buch.
Nur keine Eile! Kleine Schritte führen oft zu den besten Ergebnissen. Lasst euch von der Ernährungsumstellung nicht verrückt machen und trauert nicht jedem Bissen nach, den ihr früher gegessen habt. Ihr könnt die Deliciously-Ella-Mahlzeiten auch einfach mit euren alten Lieblingsrezepten kombi­nieren – zum Beispiel gebratenen Lachs mit Quinoa, Nudeln mit Parmesan oder Pommes frites mit ­einem Veggieburger. Wenn ihr euch auf diese Weise der pflanzlichen Ernährung annähert, ist das ganz wunderbar und ihr müsst kein schlechtes Gewissen haben!
Je häufiger ihr euch so ernährt, desto besser ­werdet ihr euch fühlen. Jeden Tag aufzuwachen und sich toll zu fühlen hat nämlich einen Suchteffekt. Ihr werdet nie mehr zu euren alten Essgewohnheiten zurückkehren! Auch eure Geschmacksknospen ­werden sich allmählich verändern, und innerhalb weniger Monate werden Medjoul-Datteln zur köstlichsten Süßigkeit der Welt werden. Dann wird eure Sucht nach raffiniertem Zucker von allein vergehen.

Tipps für einen Deliciously-Ella-­Lifestyle
Bevor wir uns im Detail damit beschäftigen, wie man im ganz normalen Alltagsstress eine gesunde Lebensweise organisieren kann, möchte ich euch kurz mit meinen zehn Geboten für ein gesundes, glückliches Leben bekannt machen. Ich weiß, dass Ernährung für manche Menschen ein kompliziertes und emotional aufgeladenes Thema ist und dass ­Essen – wie bei vielen Schlankheitsdiäten – zu einer zwanghaften Besessenheit werden kann, obwohl es eigentlich ein unbeschwerter, lustbetonter Aspekt des Lebens sein sollte. Ich hoffe deshalb, dass die hier aufgeführten Punkte euch helfen, mit Lust und Liebe zu essen.


Genieße dein Essen – egal, ob ihr Grünkohl oder Pizza oder sonst etwas esst, genießt jeden Bissen, jede Geschmacksnuance. Essen soll Spaß ­machen.


Gesunde Ernährung ist keine »Diät« – sondern ­Lebensstil und eine fantastische Art zu leben. Also verzichtet und hungert nicht, denn das macht euch weder glücklich noch gesünder. Und nicht ver­gessen: Wir wollen keine Kalorien zählen oder ­Portionen abwiegen.


Neugier auf Neues – probiert Neues aus und klebt nicht an euren althergebrachten Ansichten über ­gesunde Ernährung. Gesundes Essen ist ­nämlich überraschend gut, es wird euch viel besser schmecken als irgendein fader Salat.


Balance ist alles – findet heraus, was zu euch passt, setzt euch realistische Ziele und überfordert euch
nicht.


Organisiert eure Einkäufe – nehmt euch jede Woche etwas Zeit, den Kühlschrank mit nahrhaften Lebensmitteln und kleinen Mahlzeiten aufzustocken, damit ihr immer etwas Leckeres griffbereit habt.


Geht achtsam mit euch um – ihr habt einen ­schönen, wunderbaren Körper, auf den ihr un­bedingt hören solltet. Wenn ihr satt seid, hört auf zu essen. Wenn ihr hungrig seid, esst eine Kleinigkeit. Wenn ihr Verdauungsprobleme habt, stellt eure Ernährung um. Unser Körper weiß, was er braucht. Wir müssen nur lernen, auf ihn zu hören.

Zaubert einen Regenbogen auf euren Teller – jede Mahlzeit sollte bunt wie ein Regenbogen sein. Das bringt euch viele verschiedene Vitamine und Mineralien und euer Teller sieht hübsch und appetitanregend aus. Wir essen zuerst mit den Augen, deshalb schmeckt ein buntes Essen besonders lecker.

Schuldgefühle adieu – wenn ihr Lust auf Schoko­kuchen habt, dann genehmigt euch ein Stück und genießt es. Schlingt es nicht hinunter, nur um hinterher Schuldgefühle zu haben, und schränkt euch am nächsten Tag keinesfalls beim Essen ein. Nicht vergessen: nobody is perfect!

Seid kreativ – probiert nach Lust und Laune neue Rezepte und Zutaten aus, wandelt sie ab und habt keine Angst vor Experimenten.

Entschleunigt euch – nehmt euch Zeit und genießt euer Essen, schlingt es nicht einfach hinunter. Euer Gehirn braucht ungefähr zwanzig Minuten, um zu registrieren, wie satt ihr seid. Und wenn ihr euch keine Zeit nehmt, um jeden Bissen bewusst zu genießen, merkt ihr gar nicht, wie köstlich das Essen schmeckt.

Essen vorbereiten und planen
Die langweilige Nachricht ist, dass gesunde Ernährung vor allem eine Frage der Organisation ist. Ich weiß, das klingt nicht besonders aufregend, aber es ist die reine Wahrheit. Im Kapitel über das Essen für unterwegs werdet ihr mehr darüber erfahren, zunächst aber möchte ich ein paar Kleinigkeiten ­auflisten, die für die Organisation eurer Küche ­hilfreich sind.
Am wichtigsten sind jede Menge guter Behälter, denn davon hängt ab, wie gut euer Essen schmeckt und wie lange es frisch hält. Ihr könnt auch eure Mahlzeiten für unterwegs darin aufbewahren. ­Einfach eine Dose gesunder Köstlichkeit aus dem Kühlschrank nehmen, einstecken und überall ­dabeihaben. Also, was braucht ihr alles?

Glasgefäße mit Deckel – meine liebste Aufbewahrungsmethode. Die Sachen sehen darin richtig hübsch aus und ein schönes Glasgefäß macht viel mehr Freude als eine Plastikdose. Im Internet gibt es ganz billige Glasgefäße. Wer superumweltfreundlich sein will, verwendet gebrauchte Gläser wieder, so wie auch ich das tue. In meiner Küche stehen ­lauter alte Tahin-, Mandelmus- und Honiggläser. Der Vorteil von wiederverwendeten Gläsern ist, dass ihr eine große Auswahl verschiedener Formen und Größen habt und immer den perfekten Be-
hälter für eure neueste Kreation findet. Ich ver­wende ­Gläser vor allem für meine verschiedenen Frühstücksrezepte, sie eignen sich prima für Smoothies, Overnight Oats und Chia-Frühstückspudding. ­Große Gläser verwende ich, um Trockenzutaten wie Nüsse, Getreide und Samen auf­zubewahren.

Luftdichte Plastikdosen – ihr müsst euer Essen ­luftdicht verschlossen aufbewahren, damit es nicht verdirbt oder Geschmack verliert. Eine luftdicht verschließbare Plastikdose sieht vielleicht nicht so schön wie ein Glasbehälter aus, ist aber sehr praktisch, um euren Lunch darin zu transportieren. Ich bewahre mein Essen für unterwegs und Reste von Mahlzeiten in Plastikdosen im Kühlschrank auf. Und ich verwende sie auch für Brownies, Energie­bällchen und fast alles andere. Plastikdosen gibt es überall im Handel in allen Größen und Farben.

Gefrierbeutel – zugegeben, auch das ist kein besonders spannendes Thema, aber Gefrierbeutel sind einfach praktisch. Zum Einfrieren von Lebens­mitteln gibt es nichts Besseres. Sie nehmen viel ­weniger Platz weg als Plastikdosen. Ihr könnt in Gefrier­beuteln eine Menge unterbringen, auch in einem kleinen Gefrierschrank. Ich verwende sie zum ­Portionieren von Suppen. Ich nehme einfach einen Beutel aus dem Gefrierfach, lasse ihn ein paar ­Stunden in einer Schüssel auftauen und mache die Suppe dann nur noch heiß. Auch geschnittenes Brot lässt sich super in Gefrierbeuteln aufbewahren. Mir ist ein ganzer Laib Brot pro Woche normalerweise zu viel, deshalb hebe ich die Hälfte davon geschnitten im Gefrierfach auf und hole mir bei Bedarf ­einfach eine Scheibe heraus. Auch Obst friere ich in Beuteln ein, weil es weniger Platz einnimmt.

Glasflaschen mit Gummiverschluss sind nicht so wichtig wie die oben genannten Behälter, aber sie sind auch sehr nützlich. Ich bewahre Nussmilch, Smoothies und Säfte darin auf. Der Verschluss sollte unbedingt eine Gummidichtung haben, sonst kommt Luft in die Flasche und der Inhalt wird schlecht. Auch sie sind überall im Handel erhältlich und nicht teuer.

Was man sonst noch braucht
Abgesehen von den Basics – Reibe, Knoblauch­presse, Küchenwaage und Gemüseschäler – sind für mich ein Hochleistungsmixer und eine Küchen­maschine unverzichtbar (vor allem für Suppen, Dips, Dressings und Smoothies). In meinem ersten Buch Deliciously Ella habe ich ausführlich darüber ­geschrieben, deshalb möchte ich hier nicht weiter ins Detail gehen und nur noch einmal betonen, dass es sich lohnt, Geld dafür in die Hand zu nehmen. Bei meinen Rezepten in diesem Buch habe ich versucht, den Einsatz dieser Geräte auf ein Minimum zu beschränken, damit die Mahlzeiten für jeden ­erschwinglich bleiben. Wenn ihr meine Zucchini­nudeln nachkochen wollt, wäre auch ein Spiral­schneider nicht schlecht, er kostet nicht die Welt. Man kann aber auch einen Gemüseschäler dafür nehmen. Wer selbst Pflanzenmilch herstellen ­möchte, braucht zusätzlich noch ein Passiertuch.

Aufbewahrung
Ich weiß, auch dieses Thema reißt einen nicht vom Hocker, aber trockene Lebensmittel und leckere Gerichte schmecken einfach besser, wenn sie richtig aufbewahrt werden.

Trockene Lebensmittel richtig ­aufbewahren
Ich verwende wie gesagt gern Glasgefäße. In meinen Küchenregalen stehen Gläser mit Mandeln, Cashew­kernen, Quinoa, Buchweizen, Kichererbsen, Vollkornreis, Chia-Samen, Kakao-Nibs, glutenfreien Nudeln, Haferflocken und so weiter. Das sieht hübsch aus und man weiß genau, was man hat und wie viel verbraucht worden ist. Ich finde diese Art der Vorratshaltung sehr sparsam, weil man nicht ­Unnötiges nachkauft, nur weil man nicht gesehen hat, was noch da ist. Außerdem stehen nicht überall halb aufgerissene Packungen herum, aus denen Mandeln oder Kichererbsen kullern!
In die kleinen Gläser kommen Chia-Samen und Kakao-Nibs. Für größere Mengen, zum Beispiel Reis oder Nudeln, verwende ich große Gläser mit Gummideckel.

Lebensmittel im Kühlschrank
Diese Überschrift kommt euch vielleicht total ­lächerlich vor. Mir ging es jedenfalls so, als ich sie niederschrieb. Eigentlich weiß doch jeder, was ein Kühlschrank ist und wie man ihn benutzt. Aber wenn ihr nicht oft kocht, habe ich vielleicht doch ein paar Tipps für euch. Als Erstes sollte man wissen, dass Lebensmittel im Kühlschrank leicht an ­Geschmack verlieren, was an der Kälte liegt. Wenn ihr Reste aus dem Kühlschrank essen wollt, lasst sie vor dem Essen etwas warm werden, dann schmecken sie gleich doppelt so gut. Entweder ihr lasst sie zwanzig Minuten lang bei Zimmer­temperatur stehen oder ihr wärmt sie mit ein
wenig Olivenöl in der Pfanne auf – Letzteres hilft auch, wenn Lebensmittel im Kühlschrank trocken ge­worden sind. Dasselbe gilt übrigens für Frühstückszubereitungen, die ich am Vorabend gemacht habe. Ich nehme sie gleich nach dem Aufstehen aus dem Kühlschrank. Wenn ich dann geduscht und mich ­fertig gemacht habe, hat das Frühstück die richtige Temperatur und schmeckt einfach ­köstlich.
Essensreste, die ich in den folgenden Tagen verbrauchen möchte, bewahre ich im Kühlschrank auf. Wenn ich sie zu einem späteren Zeitpunkt essen will, kommen sie in den Gefrierschrank, wo sie ­länger halten. Gebackenes kommt bei mir grundsätzlich nicht in den Kühlschrank, weil es dort ­meiner Meinung nach zu sehr an Geschmack verliert. Ich hebe Backwaren in luftdichten Dosen bei Zimmertemperatur auf.

Der richtige Umgang mit dem Gefrierschrank
Auch diese Überschrift klingt vielleicht ein bisschen verrückt, aber ich habe wirklich ein paar nützliche Tipps für euch. Zuerst: Benutzt so oft wie möglich Gefrierbeutel, dadurch gewinnt ihr Platz und seht, was vorhanden ist. Dann passiert es auch nicht, dass ein Currygericht ein ganzes Jahr lang im Gefrierschrank vergessen wird …
Die zweite wichtige Nachricht ist, dass ihr fast ­alles einfrieren könnt. Wenn ich überreifes Obst zu Hause habe, kommt es einfach gestückelt in einen Gefrierbeutel und ab in den Gefrierschrank damit. Genauso mache ich es mit Spinat oder Grünkohl, die ich dann in gefrorenem Zustand zu Smoothies verarbeiten kann. Dadurch entsteht weniger Abfall und euer Smoothie schmeckt wunderbar frisch.
Wenn ich abends etwas aus dem Gefrierschrank essen möchte, nehme ich es morgens vor dem ­Weggehen heraus und lege es zum Auftauen in den Kühlschrank. Wenn ich heimkomme, kann ich es einfach in die Pfanne tun und muss mich nicht mit einem dicken Eisklotz herumärgern.
Mein letzter Tipp: Tiefgefrorenes sollte nur einmal wieder aufgetaut werden. Nehmt einfach nur die benötigte Menge aus dem Gefrierschrank und verwendet den Rest dann das nächste Mal. Aus ­diesem Grund empfiehlt es sich, eine Mahlzeit ­portionsweise einzufrieren und nicht alles in einen einzigen Gefrierbeutel zu packen.

Einkaufsliste
Beim Durchblättern dieses Buches werdet ihr ­merken, dass immer wieder die gleichen Zutaten auftauchen. Das ist Absicht, denn dadurch werden eure Mahlzeiten billiger, lassen sich schneller zu­bereiten und ihr müsst nicht Geld für etwas aus­geben, das ihr nur in einem einzigen Rezept be­nötigt. Wenn ihr euch zum ersten Mal auf diese Weise ernährt, wird es natürlich etwas teurer, denn ihr müsst erst einen Grundvorrat anlegen und die Dinge aus der nebenstehenden Liste anschaffen. ­Danach dürften eure Mahlzeiten jedoch sehr preiswert werden, weil ihr jedes Mal nur ein paar frische Zutaten ergänzen müsst. Wenn ihr zum ­Beispiel ­Bircher-Müsli machen wollt, müsst ihr nur noch Äpfel einkaufen, und wenn ihr die Pasta Picante mit Linsen und Auberginen kochen wollt, braucht ihr ­lediglich noch Auberginen und roten Paprika.
Ihr erhaltet die frischen Zutaten für meine ­Rezepte auf der ganzen Welt. Wenn ihr die Grundvorräte zu Hause habt, lassen sich die Rezepte leicht nachkochen. Ich kaufe die Sachen von der Einkaufsliste am liebsten im Internet, das ist praktisch und spart Zeit. Oft sind die online gekauften Sachen ­billiger und man muss nicht ewig durch Super­märkte rennen, um sein Abendessen zusammen­zustellen. Außerdem verkaufen kleinere Super­märkte nicht immer Vollkornreismehl, Kokosöl oder Chia-Samen (obwohl immer mehr dazu übergehen, was ich richtig gut finde). Wenn ihr alle ­Zutaten
für ein gesundes, leckeres Essen vorrätig habt, dann ist die Chance viel größer, dass ihr auch ein ge­sundes Essen zubereitet und nicht wieder zu süßen Cornflakes greift oder den Pizza-Service anruft.
Auch wenn euer erster Einkauf teuer wird – es lohnt sich, denn die Sachen halten eine Ewigkeit. Euer Quinoa, Tamari oder Ahornsirup wird nicht schlecht. Ihr tut also gut daran, in eure ­Gesundheit zu investieren!

Trockene Zutaten
Buchweizengrütze
Chia-Samen
Haferflocken
Hanfsamen
Kakopulver (roh)
Kürbiskerne
Mehl (Vollkornreis und Buchweizen)
Nudeln (Buchweizen)
Nüsse (Mandeln, Cashew, Hasel, Pekan)
Pasta (Vollkornreisnudeln)
Pinienkerne
Puy-Linsen
Quinoa
Reis (Kurzkorn-Vollkornreis)
Sesam
Sonnenblumenkerne

Konserven
Cannellini-Bohnen
Kichererbsen
Kokosmilch
Schwarze Bohnen
Tomaten (gestückelt)

Feuchte oder flüssige Zutaten
Apfelessig
Getrocknete Tomaten
Kokosöl
Mandelmus
Misopaste
Olivenöl
Sesamöl
Tahin
Tamari
Tomatenmark

Für den Kühlschrank und den Gefrier­schrank
Erbsen (tiefgefroren)
Pflanzenmilch

Kräuter und Gewürze
Basilikum (frisch)
Cayennepfeffer
Chiliflocken
Ingwer (gemahlen und als Wurzel)
Koriander (gemahlen)
Kräutermischungen (Kräuter der Provence)
Kreuzkümmel (gemahlen)
Kurkuma
Paprikapulver
Vanille (Schoten und gemahlen)
Zimt (gemahlen)

Süßungsmittel
Ahornsirup
Datteln (am besten Medjoul-Datteln)
Honig
RosinenZusätzlich gibt es ein paar frische Lebensmittel, die ich wöchentlich einkaufe, weil ich sie für viele meiner Rezepte brauche. Ich beziehe sie oft über ­einen Online-Lieferdienst am Sonntagabend. Wenn mein Kühlschrank für die ganze Woche mit diesen Köstlichkeiten gefüllt ist, habe ich richtig Lust darauf, gesundes Essen zu kochen.

Frisches Obst und Gemüse
Äpfel
Avocados
Bananen
Blaubeeren
Blumenkohl
Butternusskürbis
Champignons
Erdbeeren
Grünkohl
Gurken
Himbeeren
Möhren
Kartoffeln
Knoblauch
Mangos
Paprika
Pastinaken
Rote Bete
Spinat
Süßkartoffeln
Tomaten
Zitronen und Limetten
Zucchini
Essen hat mich wieder gesund gemacht. Heute fühle ich mich besser und ener­giegeladener als jemals zuvor. Und jetzt will ich euch zeigen, wie toll es ist, sich pflanzlich zu ernähren. Lasst euch von ­meinen Rezepten anstacheln!

Und jetzt ab in die Küche!

Ella Mills (Woodward)

Über Ella Mills (Woodward)

Biographie

Ella Woodward, Jahrgang 1992, studierte Kunstgeschichte und wurde als Model berühmt. Mit der Umstellung ihrer Ernährung auf pflanzliche, milch- und glutenfreie Kost gelang es ihr 2012, die Nervenkrankheit POTS zu besiegen. Diese Erfahrung brachte sie zum Schreiben des Food Blogs "Deliciously Ella",...

Pressestimmen

cosmopolitan.de

»Die hübsche Britin entwickelt Rezepte, die super einfach nachzukochen sind, unglaublich gut schmecken und meist mit relativ wenigen Zutaten auskommen. Ach ja, gesund sind sie auch noch - das vergisst man allerdings schnell, wenn man eine pinkfarbene Rote Bete-Suppe löffelt oder genüsslich in einen saftigen Schoko-Brownie beißt.«

mum

»"Für jeden Tag" versammelt Rezepte, die nicht nur zucker- und tierfrei sind, sie machen auch noch schön und - das Beste - ihre Zubereitung lässt sich einfach in einen stressigen Alltag integrieren. Lecker sind die Gerichte selbstverständlich auch noch!«

yoga-aktuell.de

»Was sofort positiv auffällt ist, dass die Autorin ihr Konzept undogmatisch weitergibt. Sie motiviert dazu, die Ernährungsumstellung langsam, freudvoll und achtsam anzugehen und sich nicht mit Schuldgefühlen zu quälen, wenn dann doch einmal Schokokuchen oder auf dem Teller landet. Die Rezepte sind erfreulich einfach und alltagstauglich gehalten, denn allzu oft bleibt unter der Woche wenig Zeit für aufwändige Gerichte, die viel Vorbereitungszeit benötigen. Dieses Buch ist prall gefüllt mit schnellen, unkomplizierten Speisen – die auch zum Mitnehmen geeignet sind.«

DIE WELT "ICON"

»Geschmackstechnisch überzeugen die Rezepte auf jeden Fall. […]. Mit ihrer guten Laune nimmt die hübsche Britin die Angst vorm veganen Kochen und löst in Sachen Küchenprominenz die Generation der dicken, männlichen Fernsehköche ab.«

NZZ am Sonntag

»Vom Blog zum Bestseller«

Die Welt kompakt

»Ella Woodward zählt zu den beliebtesten Food-Bloggern Großbritanniens. Mit ihrer veganen Kochkunst verzaubert sie weltweit ihre Fans.«

cosmopolitan.de

»Ella Woodward ist nicht nur in Natura genauso schön wie auf den zahlreichen Bildern, die es von ihr gibt, sie ist vor allem auch unglaublich nett, charmant und das beste Beispiel, dass an Clean Eating wohl wirklich etwas dran sein muss.«

MADONNA

»Die britische Food-Bloggerin Ella Woodward begeistert als "Deliciously Ella" Millionen von Followern. In ihrem zweiten Kochbuch präsentiert sie schnelle, vegane Küche für den Alltag - mit heilsamer Wirkung. [...]. Kaum zu glauben, aber auch Naschen ist erlaubt - denn Ella Woodward zeigt, wie es geht.«

grazia-magazin.de

»Wie findet man im Alltag Zeit für gesunde, vollwertige, pflanzliche, gluten- und milchfreie Ernährung? Ella Woodward zeigt es uns – von Müslis und Porridges fürs Frühstück, genial gesundes Essen für unterwegs bis hin zu unwiderstehlichen Muffins und Kuchen ist alles mit dabei, was uns den Alltag versüßt. Positiver Nebeneffekt: das Clean-Eating-Konzept sorgt für ein blendendes Körpergefühl, schöne Haut und Haare.«

Kommentare zum Buch

Hunger!
Bücher in meiner Hand am 28.09.2017

Dies ist mein zweites Kochbuch von Ella. Auch hier finden sich tolle Rezepte - beim Lesen bekommt man Hunger und möchte sie so schnell wie möglich nachkochen. Dies gelingt auf jeden Fall, denn die Anleitungen sind klar beschrieben und einfach umzusetzen. Ideal auch als Geschenk für Hobbyköche, da die Rezepte nicht 08/15 sind und die Zutaten dennoch ohne Probleme in fast jeder Lebensmittelabteilung gekauft werden kann. 

Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)