Lieferung innerhalb 2-3 Tage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Blick ins Buch
Das Rad der Zeit 11. Das OriginalDas Rad der Zeit 11. Das Original

Das Rad der Zeit 11. Das Original

Die Traumklinge

Hardcover
€ 24,99
E-Book
€ 17,99
€ 24,99 inkl. MwSt.
Lieferzeit 2-3 Werktage
Jetzt kaufen Im Buchshop Ihrer Wahl bestellen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen
€ 17,99 inkl. MwSt.
sofort lieferbar
Jetzt kaufen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

Das Rad der Zeit 11. Das Original — Inhalt

Das größte Epos der Fantasy in der Originalfassung.

Der Dunkle König holt zum letzten Schlag gegen die guten Mächte aus. Rand al’Thor, der Wiedergeborene Drache, wagt nicht, in die Schlacht zu ziehen, ehe er die Seanchaner auf seine Seite gebracht hat. Doch bei den Verhandlungen gerät er in einen tödlichen Verrat. Perrin unternimmt derweil alles, um den Sieg über die Shaido zu erringen. In der Reihe »Das Original« erscheinen die Romane Robert Jordans in der kompletten Fassung des amerikanischen Originals: »Die Traumklinge« enthält die Bände »Die Klinge der Träume« und »Der Untergang der Shaido«.

€ 24,99 [D], € 25,70 [A]
Erschienen am 10.08.2015
Übersetzer: Andreas Decker
896 Seiten, Broschur
ISBN 978-3-492-70293-5
€ 17,99 [D], € 17,99 [A]
Erschienen am 13.08.2013
Übersetzer: Andreas Decker
896 Seiten, WMEPUB
ISBN 978-3-492-95942-1

Leseprobe zu »Das Rad der Zeit 11. Das Original«

PROLOG

Glut in trockenem Gras

 

 

Die Sonne stieg dem Zenit entgegen und ließ die Schatten von Galad und seinen drei Begleitern vorauseilen, während sie auf ihren Pferden die Straße entlangtrabten, die schnurgerade durch den dichten Wald aus Eichen und Zwerglorbeer, Tannen und Tupelobäumen führte, der größtenteils das Rot des Frühlingsbewuchses zeigte. Im Gegensatz zu Galad trugen sie ihre Rüstungen. Er versuchte seinen Verstand leer und ruhig zu halten, aber kleine Dinge drangen trotzdem zu ihm durch. Abgesehen vom Stampfen der Pferdehufe war der Tag [...]

weiterlesen

PROLOG

Glut in trockenem Gras

 

 

Die Sonne stieg dem Zenit entgegen und ließ die Schatten von Galad und seinen drei Begleitern vorauseilen, während sie auf ihren Pferden die Straße entlangtrabten, die schnurgerade durch den dichten Wald aus Eichen und Zwerglorbeer, Tannen und Tupelobäumen führte, der größtenteils das Rot des Frühlingsbewuchses zeigte. Im Gegensatz zu Galad trugen sie ihre Rüstungen. Er versuchte seinen Verstand leer und ruhig zu halten, aber kleine Dinge drangen trotzdem zu ihm durch. Abgesehen vom Stampfen der Pferdehufe war der Tag still. Kein Vogel sang auf einem Ast, kein Eichhörnchen keckerte. Zu still für diese Jahreszeit, als würde der Wald den Atem anhalten. Einst war das hier ein wichtiger Handelsweg gewesen, lange bevor Amadicia und Tarabon entstanden waren, und gelegentlich durchbrach uraltes Straßenpflaster die harte Oberfläche aus gelblichem Lehm. Der einsame Bauernkarren hinter dem dahinstampfenden Ochsen weit voraus war von ihnen abgesehen das einzige Lebenszeichen. Der Handel hatte sich weit nach Norden verlagert, die Bauernhöfe und Dörfer in der Gegend schwanden dahin, und die sagenhaften Minen von Aelgar blieben in den unzugänglichen Bergen verschollen, die nur ein paar Meilen weiter im Süden begannen. Dort ballten sich dunkle Wolken zusammen und versprachen für den Nachmittag Regen, falls sie weiter langsam vorrückten. Ein rot geflügelter Falke strich am Waldrand vorbei und jagte dort. So wie er selbst auf der Jagd war. Aber nach dem Herzen, nicht nach dem Rand.

Das Landhaus, das die Seanchaner Eamon Valda zugeteilt hatten, kam in Sicht, und er zügelte das Pferd, wünschte sich, er hätte einen Helmriemen zum Festerzurren als Vorwand. Stattdessen musste er sich damit zufriedengeben, den Schwertgurt auf- und zuzumachen und so zu tun, als hätte er nicht richtig gesessen. Eine Rüstung anzulegen war sinnlos gewesen. Wenn der Morgen so verlief, wie er hoffte, würde er Harnisch und Kettenhemd sowieso ablegen müssen, und wenn alles schlecht verlief, würde die Rüstung kaum mehr Schutz als sein weißer Mantel bieten.

Das Gebäude war einst Landsitz des Königs von Amadicia gewesen, ein großes Haus mit blauem Dach und rot angemalten Balkonen, ein Holzpalast mit Holztürmen an den Ecken auf einem Steinfundament, das an einen niedrigen, schräg ansteigenden Hügel erinnerte. Die Außengebäude – Ställe und Scheunen, Unterkünfte für die Arbeiter und Werkstätten der Handwerker – duckten sich in die große Lichtung, die das Haupthaus umgab, aber mit ihrem blauen und roten Anstrich waren sie beinahe genauso glänzend. Eine Handvoll Männer und Frauen bewegte sich dort, aus dieser Entfernung winzige Gestalten, und Kinder spielten unter der Aufsicht ihrer Eltern. Ein Bild der Normalität, wo es doch keine Normalität mehr gab. Seine Begleiter saßen mit ihren glänzenden Helmen und Brustpanzern in ihren Sätteln und beobachteten ihn ausdruckslos. Ihre Pferde stampften ungeduldig mit den Beinen, der kurze Ritt vom Lager hatte ihrer morgendlichen Frische nichts anhaben können.

»Es ist verständlich, dass Ihr zweifelt, Damodred«, sagte Trom schließlich. »Es ist eine schlimme Anschuldigung, so bitter wie Galle, aber …«

»Für mich gibt es keinen Zweifel«, unterbrach Galad ihn. Seine Absichten standen seit dem Vortag fest. Aber er war dankbar. Trom hatte ihm die Gelegenheit geboten, die er brauchte. Sie waren bei seinem Aufbruch einfach aufgetaucht und hatten sich ihm wortlos angeschlossen. Da hatte es anscheinend keinen Platz für Worte gegeben. »Aber was ist mit euch dreien? Ihr geht ein Risiko ein, wenn ihr mich begleitet. Ein Risiko, das ihr nicht eingehen müsst. Egal, wie der Tag auch verlaufen wird, er wird euch brandmarken. Das ist meine Angelegenheit, und ich erlaube euch, euch um eure Belange zu kümmern.« Zu unbeholfen gesagt, aber an diesem Morgen konnte er nicht die richtigen Worte finden. Oder die Enge in seinem Hals loswerden.

Der stämmige Mann schüttelte den Kopf. »Das Gesetz ist das Gesetz. Und ich kann meinen neuen Rang genauso gut einmal benutzen.« Die drei goldenen, wie Sterne geformten Knoten eines Hauptmanns hingen auf der Brust seines weißen Mantels unter der lodernden Sonne. Bei Jeramel hatte es mehr als nur ein paar Tote gegeben, einschließlich drei Lordhauptmänner. Damals hatten sie gegen die Seanchaner gekämpft und waren nicht mit ihnen verbündet gewesen.

»Ich habe im Dienst des Lichts schlimme Dinge getan«, sagte Byar grimmig; die in seinem hageren Gesicht tief sitzenden Augen funkelten, als ginge es um eine persönliche Beleidigung, »so finster wie die mondlose Mitternacht, und vermutlich werde ich das auch wieder tun, aber manche Dinge sind zu finster, als dass man sie erlauben sollte.« Er sah aus, als wollte er ausspucken.

»Das ist richtig«, murmelte der junge Bornhald und rieb sich mit der in einem Panzerhandschuh steckenden Hand über den Mund. Galad betrachtete ihn immer als jung, dabei war Dain Bornhald nur wenige Jahre jünger als er. Seine Augen waren blutunterlaufen, er hatte sich am vergangenen Abend wieder am Branntwein gütlich getan. »Wenn man etwas Falsches getan hat, selbst wenn man dem Licht dient, dann muss man tun, was richtig ist, um das auszugleichen.« Byar grunzte mürrisch. Vermutlich hatte er genau das nicht damit gemeint.

»Also gut«, sagte Galad. »Aber es wird keinem Mann, der umkehren sollte, ein Vorwurf gemacht. Das hier ist allein meine Angelegenheit.«

Doch als er seinen braunen Wallach zum leichten Galopp antrieb, freute er sich, dass sie ihn einholten und dann an seiner Seite ritten, die weißen Umhänge vom Wind aufgebläht. Er hätte natürlich allein reiten können, aber ihre Anwesenheit verhinderte vielleicht, dass man ihn sofort verhaftete und aufhängte. Nicht, dass er damit rechnete, den Tag zu überleben. Was getan werden musste, musste getan werden, ganz egal, wie hoch der Preis war.

Die Pferdehufe klapperten lautstark über den Steinweg, der zum Herrenhaus hinaufführte, sodass sich jeder Mann auf dem großen Hof umdrehte und ihrer Ankunft zusah: fünfzig Kinder des Lichts in funkelnder Rüstung und konischen Helmen, die meisten im Sattel, während ängstlich geduckte Stallburschen aus Amadicia in dunklen Mänteln die Tiere für den Rest hielten. Die Balkone waren leer, wenn man von ein paar Dienern absah, die anscheinend zuschauten, während sie so taten, als würden sie fegen. Sechs Zweifler, große Männer mit dem scharlachroten Hirtenstab auf der Sonne ihrer Umhänge, standen ein Stück abseits von den anderen wie eine Leibwache dicht gedrängt um Rhadam Asunawa. Die Hand des Lichts stand immer vom Rest der Kinder getrennt, eine Wahl, die der Rest der Kinder begrüßte. Der grauhaarige Asunawa, dessen kummervolles Gesicht Byar förmlich pausbäckig erscheinen ließ, war das einzige anwesende Kind, das keine Rüstung trug, und auf seinem schneeweißen Umhang prunkte nur der hellrote Hirtenstab, ein weiteres Merkmal der Abgrenzung. Aber einmal davon abgesehen, dass sich Galad vergewissern wollte, wer alles hier anwesend war, hatte er nur Augen für einen Mann auf dem Hof. Möglicherweise war Asunawa irgendwie darin verwickelt gewesen – das blieb unklar –, aber allein der Kommandierende Lordhauptmann konnte den Hochinquisitor zur Rechenschaft ziehen.

Eamon Valda war nicht groß, aber sein dunkles, hartes Gesicht trug den Ausdruck eines Mannes, der von allen Gehorsam erwartete. Er stand da mit leicht gespreizten Beinen, den Kopf hocherhoben, und jeder Fuß drückte seine Befehlsgewalt aus. Er trug den weißen und goldenen Wappenrock des Kommandierenden Lordhauptmanns über dem vergoldeten Brust- und Rückenpanzer, ein Wappenrock aus Seide, der aufwendiger verziert war als alles, was Pedron Niall jemals getragen hatte. Sein weißer Umhang mit den flammenden, mit goldenem Garn gestickten Sonnen auf beiden Seiten bestand ebenfalls aus Seide, genau wie der mit goldenen Stickereien besetzte Mantel. Der Helm mit der lodernden Sonne über dem Stirnrand, den er unter dem Arm hielt, war vergoldet, und der schwere Goldring an der linken Hand, der über dem Panzerhandschuh getragen wurde, hielt einen großen gelben Saphir in der Form eines Sonnenstrahls. Ein weiteres Zeichen der Gunstbezeugungen, die er von den Seanchanern erhielt.

Valda runzelte leicht die Stirn, als Galad und seine Begleiter abstiegen und ihren Salut entrichteten, den Arm auf die Brust geschlagen. Unterwürfige Stallburschen kamen angerannt, um die Zügel zu halten.

»Warum seid Ihr nicht auf dem Weg nach Nassad, Trom?« Valdas Worten waren sein Missvergnügen anzuhören. »Die anderen Lordhauptmänner werden jetzt schon den halben Weg dorthin zurückgelegt haben.« Er selbst traf immer später ein, wenn es um ein Treffen mit den Seanchanern ging, vielleicht um der Welt zu zeigen, dass die Kinder noch immer zumindest einen Hauch Selbstständigkeit hatten – ihn bereits bei der Abreise vorzufinden war eine Überraschung; dieses Treffen musste sehr wichtig sein. Aber er sorgte immer dafür, dass die anderen hochrangigen Offiziere pünktlich da waren, selbst wenn das bedeutete, vor Sonnenaufgang aufzubrechen. Anscheinend war es klüger, ihre neuen Herren nicht zu sehr zu reizen. Die Seanchaner hegten ein tiefes Misstrauen gegenüber den Kindern.

Trom verriet nichts von der Unsicherheit, die man vielleicht bei einem Mann erwartet hätte, der seinen neuen Rang noch keinen Monat bekleidete. »Eine dringende Sache, mein Kommandierender Lordhauptmann«, sagte er aalglatt und machte eine präzise Verbeugung, keine Haaresbreite tiefer oder höher, als das Protokoll verlangte. »Ein Kind unter meinem Befehl klagt ein anderes Kind an, eine Verwandte missbraucht zu haben, und er beansprucht das Recht des Urteils im Schein des Lichts, was Ihr vom Gesetz her gewähren oder ablehnen müsst.«

»Eine seltsame Bitte, mein Sohn«, sagte Asunawa, bevor Valda antworten konnte; er hatte den Kopf schief gelegt und die Hände gefaltet. Selbst die Stimme des Hochinquisitors klang missmutig; Troms Unwissenheit schien ihm körperlichen Schmerz zu bereiten. Seine Augen glühten wie heiße Kohlen. »Für gewöhnlich war es der Beschuldigte, der darum bat, das Urteil dem Schwert zu überlassen, und meines Wissens nach für gewöhnlich dann, wenn er wusste, dass die Beweise ihn verurteilen würden. Aber wie dem auch sei, das Urteil im Schein des Lichts ist seit fast vierhundert Jahren nicht mehr angewendet worden. Gebt mir den Namen des Beschuldigten, und ich werde mich der Sache ohne großes Aufsehen annehmen.« Sein Tonfall wurde so kalt wie eine sonnenlose Höhle im Winter, auch wenn sein Blick noch immer brannte. »Wir sind unter Fremden, und wir dürfen nicht zulassen, dass sie erfahren, dass einer der Kinder zu so etwas fähig ist.«

»Die Bitte ist an mich gerichtet worden, Asunawa«, fauchte Valda. Sein Blick hätte genauso gut offenen Hass ausdrücken können. Vielleicht war es auch einfach nur die Missbilligung, dass sich der andere Mann einmischte. Er schlug eine Seite seines Umhangs über die Schulter, um das Schwert zu enthüllen, er legte die Hand auf den langen Griff und reckte das Kinn noch höher. Valda war immer für eine große Geste zu haben, und er hob die Stimme, dass ihn vermutlich noch die Leute im Haus hören konnten. Er deklamierte eher, als dass er sprach.

»Ich vertrete die Ansicht, dass viele unserer alten Bräuche zu neuem Leben erweckt werden sollten, und dieses Gesetz gilt noch immer. Es wird ewig bestehen, ist es doch in der Vergangenheit niedergeschrieben worden. Das Licht gewährt Gerechtigkeit, weil das Licht die Gerechtigkeit ist. Sagt Eurem Mann, dass er die Herausforderung stellen darf, Trom, und sich dem von ihm Beschuldigten mit dem Schwert stellt. Sollte sich der Betreffende weigern, verkünde ich hiermit, dass er damit seine Schuld eingesteht und auf der Stelle aufgehängt wird, dass seine Besitztümer und sein Rang seinem Ankläger zufallen, so wie es das Gesetz sagt. Ich habe gesprochen.« Das sagte er mit einem weiteren auf den Hochinquisitor gemünzten Stirnrunzeln. Vielleicht bestand zwischen ihnen ja wirklich Hass.

Trom verbeugte sich erneut förmlich. »Ihr habt es ihm selbst gesagt, mein Kommandierender Lordhauptmann. Damodred?«

Galad fröstelte. Es war nicht die Kälte der Furcht, sondern die der Leere. Als Bornhald betrunken die verwirrenden Gerüchte ausgeplaudert hatte, die ihm zu Ohren gekommen waren, als Byar zögernd zugegeben hatte, dass es mehr als Gerüchte waren, war in Galad wilder Zorn aufgestiegen, ein knochenzerschmelzendes Feuer, das ihn fast in den Wahnsinn getrieben hätte. Er war überzeugt gewesen, dass sein Kopf explodieren würde, falls nicht vorher sein Herz zerplatzte. Jetzt war er Eis, aller Gefühle beraubt. Er verbeugte sich ebenfalls förmlich. Vieles von dem, was er zu sagen hatte, war vom Gesetz vorgeschrieben, doch den Rest wählte er mit Sorgfalt, um der Erinnerung, die er in Ehren hielt, so viel Schande wie möglich zu ersparen.

»Eamon Valda, Kind des Lichts, ich rufe Euch zum Urteil im Schein des Lichts für den unrechtmäßigen Angriff auf die Person von Morgase Trakand, Königin von Andor, und wegen ihrer Ermordung.« Niemand hatte bestätigen können, dass die Frau, die er als seine Mutter betrachtete, tatsächlich tot war, aber es konnte nicht anders sein. Ein Dutzend Männer waren sicher, dass sie aus der Festung des Lichts verschwunden war, bevor sie von den Seanchanern gestürmt wurde, und genauso viele hatten ausgesagt, dass sie sie nicht aus freiem Willen hatte verlassen können.

Valda zeigte keinerlei Überraschung über die Anklage. Sein Lächeln hätte genauso gut sein Bedauern über Galads Dummheit ausdrücken können, eine solche Behauptung aufzustellen, aber es lag auch Verachtung darin. Er öffnete den Mund, aber Asunawa mischte sich wieder ein.

»Das ist absurd«, sagte er in einem Tonfall, der eher Trauer als Wut ausdrückte. »Nehmt den Burschen, und wir werden herausfinden, was er mit dieser Verschwörung der Schattenfreunde zu tun hat, um die Kinder in Misskredit zu bringen.« Er gab ein Zeichen, und zwei der riesigen Zweifler machten einen Schritt auf Galad zu, der eine mit einem gehässigen Grinsen auf dem Gesicht, der andere völlig reglos, ein Arbeiter, der seinem Handwerk nachging.

Aber es blieb bei einem Schritt. Ein leises Schaben hallte über den Hof, als Kinder die Schwerter in ihren Scheiden lockerten. Mindestens ein Dutzend Männer zogen die Klingen blank und ließen sie an der Seite herunterhängen. Die amadicianischen Stallburschen versuchten sich unsichtbar zu machen. Vermutlich wären sie weggerannt, hätten sie es sich getraut. Asunawa blickte sich um, seine dicken Brauen hoben sich voller Unglauben, seine Fäuste verkrampften sich um den Saum seines Umhangs. Seltsamerweise erschien sogar Valda einen Augenblick lang überrascht. Sicherlich hatte er nach seiner Ankündigung nicht erwartet, dass die Kinder eine Gefangennahme zuließen. Falls doch, erholte er sich rasch.

»Seht Ihr, Asunawa«, sagte er beinahe fröhlich, »die Kinder folgen meinen Befehlen und dem Gesetz, und nicht den Launen eines Zweiflers.« Er streckte den Helm aus, damit ihn ihm jemand abnahm. »Ich streite Eure lächerliche Anschuldigung ab, junger Galad, und ramme Euch Eure üble Lüge zwischen die Zähne. Denn es ist eine Lüge, bestenfalls das verrückte Nachplappern eines bösartigen Gerüchts von Schattenfreunden oder anderen, die den Kindern des Lichts schaden wollen. Aber was nun auch zutrifft, Ihr habt mich auf die schäbigste Weise verleumdet, also akzeptiere ich Eure Herausforderung zum Urteil im Schein des Lichts, bei dem ich Euch töten werde.« Das entsprach nur so gerade eben dem Ritual, aber er hatte die Anschuldigung bestritten und die Herausforderung angenommen; es würde reichen.

Valda wurde sich bewusst, dass er noch immer den Helm in der ausgestreckten Hand hielt; er schaute eines der abgesessenen Kinder stirnrunzelnd an, einen schlanken Saldaeaner namens Kashgar, bis der Mann vortrat, um ihm den Helm abzunehmen. Kashgar war bloß Unterleutnant, der trotz einer großen Hakennase und einem dichten, gezwirbelten Schnurrbart jungenhaft aussah, aber er bewegte sich mit offenkundigem Zögern, und Valdas Stimme nahm einen giftigeren Unterton an, während er den Schwertgürtel abschnallte und auch ihn hinhielt.

»Passt gut darauf auf, Kashgar. Das ist eine Klinge mit Reiherzeichen.« Er löste den Seidenumhang und ließ ihn auf das Hofpflaster fallen, gefolgt von dem Wappenrock, dann wandten sich seine Hände den Schnallen der Rüstung zu. Es hatte den Anschein, dass er nicht herausfinden wollte, ob auch andere zögern würden, ihm zu helfen. Er verzog keine Miene, aber wütend blickende Augen versprachen Vergeltung für mehr Leute als nur Galad. »Wie ich gehört habe, will Eure Schwester Aes Sedai werden, Damodred. Vielleicht verstehe ich ganz genau, wo das herrührt. Es gab mal eine Zeit, da hätte ich Euren Tod bedauert, aber heute nicht. Vielleicht schicke ich Euren Kopf der Weißen Burg, damit die Hexen das Ergebnis ihres Plans sehen können.«

Dain nahm mit besorgtem Gesicht Galads Umhang und Schwertgürtel und trat dabei von einem Fuß auf den anderen, als wäre er sich unsicher, das Richtige zu tun. Nun, er hatte seine Chance gehabt, und jetzt war es zu spät, die Meinung zu ändern. Byar legte eine panzerbehandschuhte Hand auf Galads Schulter und beugte sich nahe an ihn heran.

»Er schlägt gern nach Armen und Beinen«, sagte er mit leiser Stimme und warf Valda verstohlene Blicke über die Schulter zu. Den Blicken nach zu urteilen, stand da eine unerledigte Sache zwischen ihnen. Andererseits unterschied sich seine finstere Miene nur wenig von seinem üblichen Gesichtsausdruck. »Er lässt seinen Gegner gern ausbluten, bis der Mann keinen Schritt mehr machen oder das Schwert heben kann. Dann setzt er zum Todesstoß an. Er ist schneller als eine Schlange, aber wird am häufigsten nach Eurer linken Seite schlagen und das auch von Euch erwarten.«

Galad nickte. Viele Rechtshänder fanden es einfacher, auf diese Weise zuzuschlagen, aber für einen Schwertmeister erschien das eine seltsame Schwäche. Gareth Bryne und Henre Haslin hatten ihn abwechselnd mit der Hand üben lassen, die den Griff oben festhielt, damit er sich das nicht angewöhnte. Seltsam war auch, dass Valda einen Kampf auf diese Weise in die Länge ziehen wollte. Ihm hatte man beigebracht, die Sache so schnell und sauber wie möglich zu einem Ende zu bringen.

»Danke«, erwiderte er, und der Mann mit den eingefallenen Wangen schnitt eine mürrische Grimasse. Byar war alles andere als sympathisch, und er schien außer dem jungen Bornhald auch keinen der Männer zu mögen. Von den dreien war seine Anwesenheit die größte Überraschung, aber er war da, und das zählte zu seinen Gunsten.

Valda stand in seinem goldbesetzten weißen Mantel in der Hofmitte, die Fäuste in die Hüften gestemmt, und drehte sich in einem engen Kreis. »Jeder zurück an die Hauswand«, kommandierte er laut. Hufe scharrten über den Stein, als die Kinder und die Stallburschen gehorchten. Asunawa und seine Zweifler schnappten sich die Zügel ihrer Tiere, dem Hochinquisitor stand die kalte Wut ins Gesicht geschrieben. »Haltet die Mitte frei. Der junge Damodred und ich werden hier aufeinander …«

»Vergebt mir, Kommandierender Lordhauptmann«, sagte Trom mit einer leichten Verbeugung, »aber da Ihr an dem Urteil beteiligt seid, könnt Ihr nicht der Schiedsmann sein. Abgesehen vom Hochinquisitor, der vom Gesetz her nicht teilnehmen darf, habe ich nach Euch hier den höchsten Rang inne, also mit Eurer Erlaubnis …« Valda starrte ihn finster an, dann stolzierte er an Kashgars Seite, die Arme über der Brust verschränkt. Er wippte demonstrativ mit dem Fuß, voller Ungeduld, dass es endlich losging.

Galad seufzte. Wenn sich der Tag gegen ihn wandte, was als sicher erschien, würde sein Freund den mächtigsten Mann der Kinder zum Feind haben. Vermutlich wäre das Trom sowieso passiert, aber jetzt erst recht. »Behaltet sie im Auge«, sagte er zu Bornhald und deutete mit dem Kopf auf die Zweifler, die sich in der Nähe des Tores auf ihren Pferden zusammengerottet hatten. Asunawas Untergebene umringten ihn noch immer wie Leibwächter; jeder Mann hatte die Hand auf den Schwertgriff gelegt.

»Warum? Nicht einmal Asunawa kann jetzt noch eingreifen. Das wäre gegen das Gesetz.«

Es fiel schwer, nicht erneut zu seufzen. Der junge Dain war viel länger Kind als er, und sein Vater hatte ihnen sein ganzes Leben lang gedient, aber der Mann schien weniger als er über die Kinder zu wissen. Für die Zweifler war das Gesetz das, was sie dazu machten. »Behaltet sie einfach im Auge.«

Trom stand in der Hofmitte, das gezogene Schwert hoch über den Kopf erhoben, die Klinge parallel zum Boden, und im Gegensatz zu Valda sprach er die Worte genau so, wie sie geschrieben standen. »Wir haben uns unter dem Licht hier versammelt, um Zeuge des Urteils im Schein des Lichts zu sein, das geheiligte Recht eines jeden Kindes des Lichts. Das Licht scheint auf die Wahrheit, und hier soll das Licht die Gerechtigkeit erhellen. Kein Mann soll sprechen außer dem, der das Recht dazu hat, und jedermann, der eingreifen will, soll auf der Stelle niedergestreckt werden. Hier wird im Schein des Lichts ein Mann Gerechtigkeit finden, der sein Leben dem Licht anvertraut, durch die Kraft seines Arms und den Willen des Lichts. Die Kombattanten werden sich jetzt unbewaffnet hier treffen, wo ich stehe«, fuhr er fort und senkte das Schwert, »und miteinander sprechen, sodass nur sie es hören können. Möge das Licht ihnen helfen, die nötigen Worte zu finden, um dies ohne Blutvergießen zu klären, denn wenn es ihnen nicht gelingt, muss eines der Kinder heute sterben, wird sein Name aus unseren Schriftrollen und die Erinnerung an ihn aus unserem Gedächtnis gestrichen. Beim Licht, so wird es geschehen.«

Während Trom zur Seite des Hofes ging, bewegte sich Valda in der Haltung ›Die Katze läuft‹ über den Hof auf die Mitte zu, ein arrogantes Schlendern. Er wusste, dass es keine Worte geben würde, die das Blutvergießen verhindern konnten. Für ihn hatte der Kampf bereits begonnen. Galad ging ganz normal zu ihm. Er war beinahe einen Kopf größer als Valda, aber sein Gegenüber hielt sich, als wäre er der Größere, der von seinem Sieg überzeugt war.

Diesmal drückte sein Lächeln pure Verachtung aus. »Nichts zu sagen, Junge? Kein Wunder, bedenkt man, dass in einer Minute ein Schwertmeister dir den Kopf abschneiden wird. Aber bevor ich dich töte, möchte ich, dass du eines ganz genau weißt. Die Schlampe war bei bester Gesundheit, als ich sie das letzte Mal sah, und sollte sie jetzt tot sein, würde ich das bedauern.« Das Lächeln vertiefte sich, sowohl was die Heiterkeit betraf wie auch die Geringschätzung. »Sie war der beste Ritt meines Lebens, und ich hoffe, sie eines Tages wieder reiten zu können.«

Rot glühender Zorn schoss in Galad hoch, aber es gelang ihm mit einer großen Anstrengung, Valda den Rücken zuzukehren und wegzugehen. In seiner Vorstellungskraft nährte er mit seiner Wut bereits eine gedachte Flamme, so wie es ihm seine beiden Lehrer beigebracht hatten. Ein Mann, der im Zorn kämpfte, starb auch im Zorn. Als er den jungen Bornhald erreichte, hatte er das gefunden, was Gareth und Henre als Einheit bezeichneten. In der Leere schwebend, zog er das Schwert aus der Scheide, das Bornhald ihm anbot, und die leicht gekrümmte Klinge wurde ein Teil von ihm.

»Was hat er gesagt?«, wollte Dain wissen. »Euer Gesicht zeigte einen Augenblick lang mörderische Wut.«

Byar packte Dains Arm. »Lenkt ihn nicht ab«, murmelte er.

Galad war nicht abgelenkt. Jedes Knarren des Sattelleders war klar und ausgeprägt, jedes hallende Hufstampfen auf dem Pflaster. Er konnte in drei Spannen Entfernung Fliegen so deutlich vorbeisummen hören, als wären sie direkt an seinem Ohr. Er glaubte beinahe, den Schlag ihrer Flügel sehen zu können. Er war eins mit den Fliegen, dem Hof, den beiden Männern. Sie waren alle ein Teil von ihm, und er konnte nicht von sich selbst abgelenkt werden.

Valda wartete damit, die Waffe zu ziehen, bis er sich auf der anderen Seite des Hofes umgedreht hatte, eine prahlerische Bewegung. Das Schwert verschwamm, als es in seiner linken Hand umherwirbelte und in seine rechte Hand hinübersprang, wo es ein weiteres rasendes Rad schlug, bevor es aufrecht und felsenfest in beiden Händen vor ihm aufragte. Er setzte sich in Bewegung, wieder in der Haltung ›Die Katze läuft‹.

Galad hob das Schwert und ging ihm entgegen, nahm ohne bewusst nachzudenken eine Schrittfolge ein, die vermutlich von seinem Geisteszustand beeinflusst war. Sie hieß Leere, und nur ein ausgebildetes Auge würde überhaupt erkennen, dass er nicht einfach so daherging. Nur ein Kennerauge würde bemerken, dass er sich in perfekter Übereinstimmung mit jedem Herzschlag bewegte. Valda hatte das mit dem Reiher gezeichnete Schwert nicht durch Begünstigung bekommen. Fünf Schwertmeister hatten seine Fertigkeiten beurteilt und ihm einstimmig den Titel verliehen. Das Urteil musste einstimmig sein. Die einzige andere Möglichkeit bestand darin, den Träger einer reihergezeichneten Klinge in einem fairen Kampf zu töten, Mann gegen Mann. Valda war damals jünger gewesen als Galad jetzt. Es spielte keine Rolle. Er konzentrierte sich nicht auf Valdas Tod. Er konzentrierte sich auf nichts. Aber er wollte Valdas Tod, und wenn er das Schwert in die Scheide schieben musste, die Klinge mit dem Reiherzeichen in seinem Fleisch willkommen heißen musste, um das zu erreichen. Er akzeptierte, dass es dazu kommen konnte.

Valda verschwendete keine Zeit. In dem Augenblick, in dem er in Reichweite war, blitzte die Klinge Galads Hals entgegen, als hätte der andere tatsächlich die Absicht, seinen Kopf in der ersten Minute zu erringen. ›Den niedrig hängenden Apfel pflücken‹. Darauf gab es mehrere Reaktionen, die alle durch hartes Üben in Instinkt verwandelt worden waren, aber Byars Warnung schwebte in den dunklen Tiefen seines Geistes, genau wie die Tatsache, dass Valda ihn genau davor gewarnt hatte. Ihn zweimal gewarnt hatte. Ohne nachzudenken wählte er eine andere Möglichkeit, trat zur Seite und nach vorn. Genau in dem Augenblick, in dem aus ›Den niedrig hängenden Apfel pflücken‹ ›Den Leopard liebkosen‹ wurde. Valdas Augen weiteten sich überrascht, als sein Hieb Galads linke Hüfte einen Fingerbreit verfehlte, und weiteten sich noch mehr, als ›Die Seide zur Seite schieben‹ seinem rechten Unterarm einen Schnitt zufügte, aber er wechselte so schnell zu ›Flug der Taube‹, dass Galad zurücktanzen musste, bevor die Klinge sich tief in ihn hineinbohrte, und er konnte den Angriff nur mühsam mit ›Eisvogel umkreist den Teich‹ abwehren.

Zurück und vor tanzten sie die Figuren, glitten in diese Richtung und dann in jene über das Steinpflaster. ›Eidechse im Dornbusch‹ begegnete dem ›Dreizackigen Blitz‹. ›Blatt im Wind‹ wehrte ›Aal unter den Lilienblättern‹ ab, und ›Zwei hoppelnde Hasen‹ traf auf ›Hummel küsst eine Rose‹. Vor und zurück so glatt, als würden sie die Figuren demonstrieren. Galad versuchte einen Angriff nach dem anderen, aber Valda war so schnell wie eine Schlange. ›Das Moorhuhn tanzt‹ kostete ihn eine oberflächliche Schramme an der linken Schulter, und ›Roter Falke fängt die Taube‹ eine weitere auf dem linken Arm, diesmal nur tiefer. ›Fluss des Lichts‹ hätte ihm den Arm abtrennen können, wäre er dem angewinkelten Schnitt nicht mit einem verzweifelt schnellen ›Regen im Sturmwind‹ begegnet. Vor und zurück, die Klingen blitzten unaufhörlich, erfüllten die Luft mit dem Klirren von Stahl auf Stahl.

Er hätte nicht zu sagen vermocht, wie lange sie kämpften. Zeit hatte aufgehört zu existieren, es gab nur noch den Augenblick. Es hatte den Anschein, als bewegten sich Valda und er wie zwei Männer im Meer, deren Bewegungen vom Widerstand des Wassers verlangsamt wurden. Schweiß trat auf Valdas Gesicht, aber er lächelte selbstbewusst, scheinbar unberührt von dem Schnitt auf seinem Unterarm, noch immer die einzige Verletzung, die er davongetragen hatte. Galad konnte fühlen, wie auch ihm der Schweiß das Gesicht hinunterlief, in seinen Augen brannte. Und das Blut rann seinen Arm herab. Diese Wunden würden ihn schließlich langsamer machen, hatten es vielleicht schon getan, aber er hatte noch zwei weitere am linken Oberschenkel davongetragen, und beide waren von ernsterer Natur. Der Fuß in seinem Stiefel war feucht vom Blut, und er konnte ein leichtes Hinken nicht unterdrücken, das mit der Zeit schlimmer werden würde. Wenn Valda sterben sollte, musste es bald geschehen.

Bewusst holte er tief Luft durch den offen stehenden Mund, dann noch einmal und noch einmal. Sollte Valda glauben, dass ihm der Atem ausging. Seine Klinge stach mit ›Die Nadel einfädeln‹ zu, auf Valdas linke Schulter gezielt und nicht so schnell, wie es hätte sein können. Sein Gegner parierte mühelos mit ›Flug der Schwalbe‹ und ging augenblicklich in ›Der Löwe springt‹ über. Dadurch trug er den dritten Schnitt am Oberschenkel davon; er wagte es nicht, in der Verteidigung schneller als beim Angriff zu sein.

Wieder griff er Valdas Schulter mit ›Die Nadel einfädeln‹ an, und immer wieder, während er die ganze Zeit keuchend nach Luft schnappte. Nur das Glück verhinderte, dass er bei dem Schlagabtausch keine weiteren Verletzungen davontrug. Oder vielleicht schien das Licht tatsächlich auf diesen Kampf.

Valdas Lächeln wurde breiter; der Mann glaubte, dass er am Ende seiner Kräfte, völlig erschöpft war. Als Galad zum fünften Mal ›Die Nadel einfädelte‹ und das viel zu langsam, hob der Gegner das Schwert zum ›Flug der Schwalbe‹, und das auf eine beinahe nachlässige Weise. Galad veränderte den Hieb, und ›Ernten der Gerste‹ fuhr Valda unterhalb des Rippenbogens quer über den Leib.

Einen Augenblick lang hatte es den Anschein, als hätte er gar nicht bemerkt, dass er getroffen worden war. Er machte einen Schritt, setzte zu einer Figur an, die möglicherweise ›Steine stürzen von der Felskante‹ hätte sein sollen. Dann weiteten sich seine Augen, und er taumelte, das Schwert entglitt seinen Händen und landete scheppernd auf den Steinen, während er in die Knie brach. Er griff nach dem gewaltigen Schnitt quer über seinem Körper, als wollte er versuchen, seine Eingeweide drinnen zu halten. Sein Mund öffnete sich, sein glasiger Blick richtete sich auf Galad. Was auch immer er sagen wollte, aus seinem Mund kam nur Blut und strömte ihm das Kinn herunter. Er kippte aufs Gesicht und regte sich nicht mehr.

Automatisch machte Galad eine ruckartige Bewegung mit der Klinge, um das Blut abzuschütteln, das ihre Spitze befleckte, dann beugte er sich langsam vor, um die letzten Tropfen an Valdas weißem Mantel abzuwischen. Die Schmerzen, die er ignoriert hatte, flammten jetzt auf. Seine linke Schulter und der Arm brannten; seine Hüfte schien in Flammen zu stehen. Sich aufzurichten war eine Anstrengung. Vielleicht stand er kürzer vor der Erschöpfung als gedacht. Wie lange hatten sie gekämpft? Er hatte geglaubt, er würde Zufriedenheit verspüren, wenn er seine Mutter gerächt hatte, aber da war nur Leere. Valdas Tod war nicht genug. Nichts würde genug sein, außer Morgase Trakand wieder lebend gegenüberzustehen.

Plötzlich wurde er sich eines rhythmischen Klatschens bewusst und schaute auf. Die Kinder hieben sich anerkennend auf die gepanzerte Schulter. Jeder Mann. Mit Ausnahme von Asunawa und den Zweiflern. Sie waren nirgendwo zu sehen.

Byar eilte mit einem kleinen Lederbeutel herbei und zog vorsichtig die Schnitte in Galads Ärmel auseinander. »Das wird genäht werden müssen«, murmelte er, »aber das kann warten.« Er kniete sich neben Galad, holte zusammengerollte Bandagen aus dem Beutel und fing an, sie um die Schnitte in seinem Oberschenkel zu binden. »Die müssen auch genäht werden, aber das hier wird verhindern, dass Ihr vorher verblutet.« Männer kamen heran, um zu gratulieren, die zu Fuß von vorn, die noch immer im Sattel von hinten. Keiner hatte einen Blick für die Leiche übrig mit Ausnahme von Kashgar, der Valdas Schwert an dem bereits blutverschmierten Mantel reinigte, bevor er es in die Scheide schob.

»Wo ist Asunawa hin?«, fragte Galad.

»Er ist in dem Augenblick aufgebrochen, in dem Ihr Valda den letzten Schnitt zugefügt habt«, erwiderte Dain unbehaglich. »Er wird zum Lager reiten, um Zweifler zu holen.«

»Er ist in die andere Richtung geritten, zur Grenze«, sagte jemand. Nassad lag direkt hinter der Grenze.

»Die Lordhauptmänner«, sagte Galad, und Trom nickte.

»Kein Kind würde zulassen, dass Euch die Zweifler für das verhaften, was hier geschehen ist, Damodred. Es sei denn, sein Lordhauptmann befiehlt es. Ich glaube, einige würden es befehlen.« Aufgebrachtes Gemurmel ertönte, Männer bestritten, dass sie so etwas zulassen würden, aber Trom brachte sie mit erhobenen Händen wieder etwas zur Ruhe. »Ihr wisst, dass das stimmt«, sagte er laut. »Alles andere wäre Meuterei.« Das rief Totenstille hervor. Bei den Kindern hatte es noch nie eine Meuterei gegeben. Es war möglich, dass noch niemals zuvor etwas dem so nahegekommen war wie ihre Aktion vorhin. »Ich werde Euch einen Entlassungsbrief aus den Kindern schreiben, Galad. Möglicherweise wird trotzdem jemand Eure Verhaftung befehlen, aber sie müssen Euch erst finden, und Ihr werdet einen guten Vorsprung haben. Asunawa wird einen halben Tag brauchen, um die anderen Lordhauptmänner zu erreichen, und wer sich von ihnen auf seine Seite schlägt, kann vor Einbruch der Nacht nicht da sein.«

Galad schüttelte ärgerlich den Kopf. Trom hatte recht, aber das war alles nicht richtig. Zu viel war nicht mehr richtig. »Wollt Ihr auch Entlassungsbriefe für alle anderen Männer schreiben? Ihr wisst, dass Asunawa eine Möglichkeit finden wird, auch sie anzuklagen. Wollt Ihr Entlassungsbriefe für die Kinder schreiben, die den Seanchanern nicht helfen wollen, unser Land im Namen eines Mannes zu erobern, der mehr als tausend Jahre tot ist?« Mehrere Taraboner wechselten Blicke und nickten, genau wie andere auch, darunter nicht nur Amadicianer. »Was ist mit den Männern, die die Festung des Lichts verteidigt haben? Wird sie ein Entlassungsbrief von ihren Ketten befreien oder die Seanchaner daran hindern, sie wie Tiere schuften zu lassen?« Erneut gab es wütendes Gemurmel; diese Gefangenen waren für alle Kinder ein wunder Punkt.

Trom musterte ihn mit vor der Brust verschränkten Armen, als würde er ihn das erste Mal sehen. »Was würdet Ihr denn tun?«

»Die Kinder jemanden finden lassen, egal wen, der die Seanchaner bekämpft, und sich mit ihm verbünden. Dafür sorgen, dass die Kinder des Lichts in die Letzte Schlacht reiten, statt den Seanchanern zu helfen, Aiel zu jagen und unsere Nationen zu unterjochen.«

»Egal wen?«, sagte ein Cairhiener namens Doirellin mit schriller Stimme. Niemand machte sich über Doirellins Stimme lustig. Klein geraten war er fast so breit wie hoch, er trug fast keine Unze Fett am Körper und konnte sich Walnüsse zwischen alle Finger stecken und sie knacken, indem er die Fäuste ballte. »Das könnte Aes Sedai bedeuten.«

»Wenn Ihr bei Tarmon Gai’don dabei sein wollt, werdet Ihr an der Seite der Aes Sedai kämpfen müssen«, sagte Galad leise. Bornhald verzog das Gesicht zu einer Grimasse, und er war da nicht der Einzige. Byar richtete sich zur Hälfte auf, bevor er sich wieder bückte und mit der Arbeit weitermachte. Aber niemand sprach dagegen. Doirellin nickte langsam, als hätte er vorher noch nie darüber nachgedacht.

»Ich halte nicht mehr von den Hexen als jeder andere Mann«, sagte Byar schließlich, ohne den Kopf von der Arbeit zu heben. Blut sickerte durch die Verbände, noch während er sie anlegte. »Aber in den Regeln steht: Um den Raben zu bekämpfen, darf man sich mit der Schlange verbünden, bis die Schlacht beendet ist.« Viele der Männer nickten. Der Rabe stand für den Schatten, aber jeder wusste, dass das auch das Kaiserliche Siegel der Seanchaner war.

»Ich kämpfe an der Seite der Hexen«, sagte ein schlanker Taraboner, »sogar an der Seite dieser Asha’man, von denen wir gehört haben, falls sie die Seanchaner bekämpfen. Oder in der Letzen Schlacht. Und ich trete gegen jeden Mann an, der sagt, dass ich da falschliege.« Er warf finstere Blicke um sich, als wäre er bereit, auf der Stelle damit anzufangen.

»Es scheint, als würde sich alles so ergeben, wie Ihr wünscht, mein Kommandierender Lordhauptmann«, sagte Trom und machte eine viel tiefere Verbeugung als für Valda. »Zumindest bis zu einem gewissen Punkt. Wer weiß schon, was die nächste Stunde bringt, geschweige denn der nächste Tag?«

Galad überraschte sich selbst, indem er lachte. Seit gestern war er davon überzeugt gewesen, nie wieder zu lachen. »Das ist ein schlechter Scherz, Trom.«

»So lautet das Gesetz. Und Valda hat es verkündet. Davon abgesehen habt Ihr den Mut gehabt, das auszusprechen, was viele dachten, die aber den Mund gehalten haben, unter anderem auch ich. Ihr habt einen besseren Plan für die Kinder als alles, was ich gehört habe, seit Pedron Niall gestorben ist.«

»Es ist trotzdem ein schlechter Scherz.« Wie auch immer das Gesetz lautete, diesen Teil hatte man seit dem Ende des Hundertjährigen Krieges ignoriert.

»Wir werden sehen, was die Kinder dazu zu sagen haben«, erwiderte Trom mit einem breiten Grinsen, »wenn Ihr sie fragt, ob sie uns in Tarmon Gai’don folgen, um an der Seite der Hexen zu kämpfen.«

Wieder hieben sich Männer auf die Schulter, lauter als für seinen Sieg. Zuerst waren es nur wenige, dann stimmten mehr mit ein, bis jeder Mann Trom eingeschlossen seine Zustimmung bekundete. Jeder Mann außer Kashgar. Der Saldaeaner machte eine tiefe Verbeugung und hielt die mit dem Reiher gezeichnete Klinge in ihrer Scheide ausgestreckt hin.

»Die gehört jetzt Euch, mein Kommandierender Lordhauptmann.«

Galad seufzte. Er hoffte, dass dieser Unsinn aufhören würde, bevor sie das Lager erreichten. Die Rückkehr allein war dumm genug, ohne einen derartigen Anspruch geltend zu machen. Vermutlich würde man ihn auch ohne einen solchen Versuch in Ketten legen oder gleich zu Tode prügeln. Aber er musste gehen. Es war das einzig Richtige.

 

Robert Jordan

Über Robert Jordan

Biografie

Robert Jordan, geboren 1948 in South Carolina, begeisterte sich schon in seiner Jugend für fantastische Literatur von Jules Verne und H.G. Wells. Als ihm der Lesestoff ausging, begann er selbst zu schreiben. 1990 erschien der Auftakt zu seinem Zyklus »Das Rad der Zeit«, einem einzigartigen epischen...

Weitere Titel der Serie »Das Rad der Zeit«

Pressestimmen

New York Times

Ein Buch, das einen atemlos zurücklässt.

Publishers Weekly

Die Letzte Schlacht beginnt... mit einem Feuerwerk!

agm Medienmagazin

»Eine einzigartige Mischung aus High-Fantasy- und Abenteuerroman.«

Kommentare zum Buch

Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)
Kommentar senden