Damals

Damals

Roman

Hardcover
E-Book

€ 22,00 inkl. MwSt.

»Sie ist eine wahre Meisterin, ihr Roman sinnlich, weise, bestechend – und einfach brillant.« Lily King

»Sie waren auf dem Land, am Ende der Welt, und es gab kein Zurück.« – Für einen Sommer kehren sie zurück in das alte englische Landhaus: Die vier Geschwister Harriet, Roland, Alice und Fran. Jetzt, in ihren Vierzigern und Fünfzigern, müssen sie entscheiden, ob sie das Haus ihrer Jugend, Erbe ihrer Vergangenheit, bewahren oder verkaufen sollen. Alice, gescheiterte Schauspielerin und unbelehrbare Romantikerin, bringt Kasim, den gerade erwachsenen Sohn ihres Ex-Partners mit, und Roland seine junge Tochter Molly, hübsch und unkonventionell. Sie alle zieht das alte Anwesen in seinen Bann, längst überwunden geglaubte Spannungen lodern wieder auf, und neue erotische Verwicklungen bahnen sich an. Doch auch dieser Sommer geht zu Ende, und über das Haus muss eine Entscheidung getroffen werden.

  • € 22,00 [D], € 22,70 [A]
  • Erschienen am 01.08.2017
  • 384 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag
  • Übersetzt von: Sabine Schwenk
  • ISBN: 978-3-492-05790-5
 
 

Leseprobe zu »Damals«

Teil 1 – Die Gegenwart

Eins

Alice traf als Erste ein, doch als sie vor der Haustür stand, stellte sie fest, dass sie den Schlüssel vergessen hatte. Außer dem Brummen ihres Taxis, das wie ein Insekt langsam zwischen den Hügeln verschwand, war in der Stille des Nachmittags nichts zu hören, bis sich ihre Ohren auf andere Geräusche eingestellt hatten: das Rauschen des Baches am Ende des Gartens, das Rascheln in den Hecken und Gräsern. Zumindest war der Nachmittag angenehm warm, und die Sonne schien durch einen Schleier aus Blütenstaub, Samen und zartflügeligen Mücken; flimmerndes Licht [...]

mehr

Tessa Hadley

Tessa Hadley

Tessa Hadley, geboren 1956 in Bristol, lebt als Schriftstellerin in London und ist Professorin für Creative Writing in Bath. Ihr Werk umfasst fünf Romane und zwei Erzählungssammlungen. Zuletzt wurde sie 2016 mit dem Windham-Campbell Literaturpreis ausgezeichnet. In der Preisbegründung heißt es, sie mehr ...

Rezensionen und Pressestimmen

Brigitte


»Ein wundervoll unaufgeregter britischer Roman über das Erwachsenwerden, das nicht nur im Teenageralter wehtut.«   

TV Star


»Wunderbar emotional.«   

Kommentare zum Buch
1. Sommer im Pfarrhaus,,,
Angela Busch am 18.08.2017 - 11:26:43

Der Roman ist in drei Abschnitte unterteilt. Zuerst wird die Gegenwart beschrieben, dann schweift die Autorin in die Vergangenheit ab, um im dritten Teil wieder in die Gegenwart zurückzukehren. Ich habe ca. fünfzig Seiten gebraucht bis ich in dieser Geschichte mit voller Aufmerksamkeit gelandet bin. Dazu möchte ich sagen, dass es wohl an meiner anfänglichen Unkonzentriertheit gelegen hat und nicht am wunderbaren Schreibstil der Autorin. Zitat Seite 11: In den Räumen standen noch immer die Möbel ihrer Grosseltern;silbrig schimmerten die Tapeten hinter den staksigen Stühlen, dem schwarz lackierten Klavier, dem Sekretär. Die an der Bilderschiene aufgehängten Gemälde waren dunkle Höhlen. Alice hatte ihrer Therapeutin erzählt, dass sie ständig von diesem Haus träumte. Alle anderen Häuser , in denen sie gelebt hatte, kamen ihr dagegen wie Bühnenbilder vor.   Die Autorin benutzt eine unglaublich ausschmückende Bildersprache mit einer immer wieder neuen Vielfalt der Begriffe. Diese Ausdrucksweise hat mich magisch gefangen genommen und bis zur letzten Seite nicht mehr losgelassen. Sie spielt mit dem Leser, lässt einiges in Vergangenheit und Gegenwart offen und/oder deutet Geschehnisse oft nur an. Für die eigene Fantasie bleibt immer genug Raum bei Lesen. Tessa Hadley hat mit unglaublichem Fingerspitzengefühl ein Psychogram aller beteiligten Protagonisten erstellt, das mich sehr gefesselt hat. Auffällig war, wie gut sie den Unterschied zwischen Denken und tatsächlichem Handeln der Geschwister herausgearbeitet hat. Auch ihre fantasievollen Gedanken und Spiele um die Kinder in einem verlassenen uraltem Cottage im Wald, das eine wichtige Rolle im Roman einnimmt , fand ich sehr interessant. Deutlich wurden die unterschiedlichen Denkweisen von Kindern und Erwachsenen erzählt. Seite 14 : Als die Kinder durch den von einer alten, weissen Kletterrose überwucherten, steinernen Torbogen in den Garten hinter dem Haus schlenderten, sahen sie aus wie Figuren eines altmodischen Theaterstücks: Ivy in einem langen, viktorianischen, rüschenbesetzten Rock aus kakifarbener Seide, dazu ein mit rosa Palietten besetztes Oberteil. Sie liebte es in ihrem Kopf Fantasiewelten zu erschaffen.   Ich kann diesen Roman uneingeschränkt mit fünf ***** Sternen empfehlen, was mich persönlich am Ende des Buches freudig überrascht hat. 

Kommentieren Sie diesen Beitrag:

(wird nicht angezeigt)

Das könnte Ihnen auch gefallen

404 Seite Email