Lieferung innerhalb 2-3 Tage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Blick ins Buch
Blick ins Buch
Constance VerityConstance Verity

Constance Verity

Galaktisch-geniale Superheldin

Taschenbuch
€ 9,99
E-Book
€ 8,99
€ 9,99 inkl. MwSt.
Lieferzeit 2-3 Werktage
Jetzt kaufen Im Buchshop Ihrer Wahl bestellen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen
€ 8,99 inkl. MwSt.
sofort lieferbar
Jetzt kaufen Im Buchshop Ihrer Wahl bestellen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

Constance Verity — Inhalt

Constance »Connie« Verity rettet die Welt schon seit ihrem siebten Lebensjahr. Immer wieder. Doch nach 28 Jahren als intergalaktische Superheldin hat Connie echt keine Lust mehr auf den Job. Sie will endlich ein normales Leben – mit einem langweiligen Arbeitsplatz und einem netten Freund. Um das zu bekommen, gibt es dummerweise nur eine Möglichkeit: Connie muss die gute Fee töten, die ihr ihre besondere Gabe bei der Geburt verliehen hat. Das stellt sich natürlich als alles andere als einfach heraus, und nach und nach kommt Constance einer noch viel größeren Verschwörung auf die Spur, die anscheinend ihr ganzes bisheriges Leben beeinflusst hat. Der grandiose Auftakt zu einer wunderbar komischen Martinez-Trilogie!

Erschienen am 02.06.2017
Übersetzer: Karen Gerwig
416 Seiten, Broschur
ISBN 978-3-492-28117-1
Erschienen am 02.06.2017
Übersetzer: Karen Gerwig
416 Seiten, WMEPUB
ISBN 978-3-492-96580-4

Leseprobe zu »Constance Verity«

EINS


Der Ärger begnügte sich nicht damit, Constance Verity zu folgen. Bei Connie war der Ärger eher proaktiv. Sie hatte sich an den Ärger gewöhnt, deshalb bemerkte sie ihn schon, wenn sie einen Raum betrat. Sie wurde erkannt, und sie konnte nichts dagegen tun. Fast hätte sie das Ganze hier abgebrochen, hätte den Personalern dafür gedankt, dass sie sich die Zeit genommen hatten, und wäre ihrer Wege gegangen. Aber jetzt war sie schon mal hier. Also konnte sie auch weitergehen.
»Setzen Sie sich doch, Mrs. Smith.« Tom, ein älterer Mann im grauen Anzug, [...]

weiterlesen

EINS


Der Ärger begnügte sich nicht damit, Constance Verity zu folgen. Bei Connie war der Ärger eher proaktiv. Sie hatte sich an den Ärger gewöhnt, deshalb bemerkte sie ihn schon, wenn sie einen Raum betrat. Sie wurde erkannt, und sie konnte nichts dagegen tun. Fast hätte sie das Ganze hier abgebrochen, hätte den Personalern dafür gedankt, dass sie sich die Zeit genommen hatten, und wäre ihrer Wege gegangen. Aber jetzt war sie schon mal hier. Also konnte sie auch weitergehen.
»Setzen Sie sich doch, Mrs. Smith.« Tom, ein älterer Mann im grauen Anzug, machte eine Geste zu einem Stuhl hin, der ihm gegenüber am Tisch stand.
»Ich heiße Smythe«, korrigierte sie ihn. »Und es muss Ms. heißen.«
Jan musterte Connie weiterhin wie eine komplizierte Matheaufgabe, die man nicht so ohne Weiteres im Kopf lösen konnte. Sie beugte sich zu Tom hinüber und flüsterte ihm etwas ins Ohr. Er riss die Augen auf, dann kniff er sie zusammen. Ein neugieriges Lächeln ging über sein Gesicht.
»Na toll«, murmelte Connie vor sich hin.
»Wie bitte?«, fragte Tom.
»Ach, nichts.« Sie lächelte und strich sich die Hose glatt.
»Ms. Smythe, wir haben uns Ihren Lebenslauf angesehen, und ich muss sagen, er ist ein bisschen dünn.« Er hielt das Blatt Papier hoch, fuhr mit dem Finger über die beiden Absätze und nickte vor sich hin. »Um ehrlich zu sein, hätten wir Sie wahrscheinlich sofort aussortiert, aber Sie haben in den Eignungstests bemerkenswert gut abgeschnitten.«
»Danke.«
Genau genommen war es kein Kompliment, aber sie hatte das Gefühl, etwas sagen zu müssen.
Jan verschränkte die Finger über dem Tisch zwischen ihnen. »Allerdings waren Sie Ihrem Lebenslauf zufolge nicht einmal auf dem College.«
Connie zuckte die Achseln. »Meine Ausbildung war … informell.«
»Erzählen Sie bitte weiter, Ms. Smythe.«
Sie beugten sich vor.
»Meine Kindheit war chaotisch. Ich habe vielleicht nicht die nötigen Zeugnisse, aber ich spreche siebzehn Sprachen fließend, tippe an guten Tagen zweihundert Wörter pro Minute, weiß, wie man sämtliche Kaffeemaschinen repariert, die Sie sich vorstellen können und wahrscheinlich auch alle, die Sie jemals besitzen werden, an die Sie bisher aber noch nicht mal gedacht haben. Außerdem laufe ich mit einem brauchbaren Paar Schuhe eine Meile in vier Minuten. Ach ja, und ich kann Steno und spiele ziemlich gut Softball, falls Sie eine Spielerin brauchen, während Ihr Shortstop seinen gebrochenen Knöchel auskuriert.«
»Woher wissen Sie das?«
»Ich bin auch eine ganz passable Detektivin.«
Er nickte wieder. »Und wo haben Sie all diese Fähigkeiten erworben, Ms. Smythe?«
»An verschiedenen Orten«, erwiderte sie. »Ist das wirklich wichtig? Ich bin doch qualifiziert, oder nicht?«
»Vielleicht überqualifiziert«, sagte Jan.
»Wie kann ich überqualifiziert sein? Sie haben eben gesagt, in meinem Lebenslauf stünde nichts.«
»Jemand mit Ihren Qualifikationen kann aber sicherlich anderswo eine gewinnbringendere Anstellung finden.«
»Ich brauche einfach einen Job«, sagte Connie. »Wenn Sie ihn mir nicht geben wollen …«
»Sind Sie Constance Verity?«, unterbrach sie Jan.
»Nein, ich bin Connie Smythe.«
Tom beschäftigte sich mit seinem Smartphone. In den Zeiten vor Google war das Ganze sehr viel einfacher gewesen.
»Ja, das bin ich«, sagte Connie. »Aber das ist mein altes Leben.«
Dann kamen die Fragen.
Die meisten Leute hatten Fragen.
»Wie ist es in der Zukunft?«, fragte Jan.
»So wie jetzt, aber mit mehr bösartigen Robotern. Und mit guten. Fliegende Autos gibt’s aber nicht.«
»Stimmt es, dass Sie zweimal gestorben sind?«
»Dreimal. Aber das eine Mal war ich ein Klon, also zählt es eigentlich nicht.«
»Wie ist Dracula wirklich?«
»Guter Typ, wenn man sich an die gruslige Ausstrahlung gewöhnt hat.«
»Ich habe im Internet gelesen, dass Sie Telekinese beherrschen. Können Sie diesen Stift hier bewegen?« Jan rollte ihn auf sie zu. Die Personaler starrten ihn an und warteten darauf, dass er zu tanzen anfing.
»Ich konnte Telekinese. Ungefähr eine Woche lang«, sagte Connie. »Ich wüsste nicht, inwiefern das relevant sein sollte.«
Stirnrunzelnd nahm Jan ihren Stift zurück.
»Anscheinend verschwende ich Ihre Zeit.« Connie stand auf.
»Warten Sie, Ms. Verity … Ms. Smythe. Vielleicht haben wir eine Stelle für Sie.«
»Ehrlich?«
Tom lächelte. »Ja. Tatsächlich kann ich mir eine hervorragende Verwendung für jemanden mit Ihren Fähigkeiten vorstellen.«
Connie schüttelte den Kopf. »Ich gebe mir Mühe, kein solches Zeug mehr zu machen.«
Er gluckste. »Ach, Ms. Smythe, ich spreche nicht von Ihren farbenfroheren Talenten. Obwohl die sicherlich irgendwann noch nützlich sein werden. Nein, wir haben eine freie Stelle in der Poststelle. Oder wäre das ein Problem?«
»Nein, überhaupt nicht.« Sie schüttelte ihnen die Hände. »Sie werden es nicht bereuen. Das verspreche ich.«
»Bestimmt nicht, da bin ich mir sicher. Wie wäre es, wenn Sie schon mal hier sind, wenn Jan und ich mit Ihnen nach unten gingen und Sie dem Team vorstellten?«
»Jetzt?«
»Warum nicht?«
»Klar, aber können wir die … Sache vielleicht unerwähnt lassen? Ich spreche nicht so gern darüber.«
Lächelnd nickten Jan und Tom. »Dafür haben wir Verständnis. Es bleibt unter uns.«
Das würde es nicht. Das blieb es nie. Jan und Tom würden ganz sicher jemandem erzählen, dass sie die unglaubliche Constance Verity kennengelernt hatten, und bis zum Abend würden es alle wissen. Connie hoffte nur, sie würden keine große Sache daraus machen.
Auf der Fahrt im Aufzug ins Erdgeschoss rahmten Jan und Tom sie ein. Sie lächelten, und ihre Köpfe nickten im Takt mit der Fahrstuhlmusik. Sie hätten ihr sicher nur zu gern mehr Fragen gestellt, aber zu ihrer Ehrenrettung musste man sagen: Sie stellten sie nicht. Vielleicht würde aus dem Ganzen hier doch etwas werden.
Die Aufzugtüren glitten auf. Die Poststelle war ein großer, leerer Raum, in dem ein Dutzend Gestalten in Roben um einen gähnenden Abgrund herumstanden, der bis tief ins Fundament und noch weiter reichte.
Connie ächzte. »Ach, Scheiße.«
Tom drückte ihr einen Zeremoniendolch in den Rücken. »Wenn Sie bitte so freundlich wären, Ms. Verity.«
Sie trat aus dem Aufzug, und die Kultanhänger wandten sich ihr zu.
»Ich wollte nur einen Job«, sagte sie. »Ist das denn zu viel verlangt?«
»Aber wir haben doch einen höchst wichtigen Job für Sie«, erwiderte Jan. »Sie werden die Hungrige Erde speisen. Gibt es eine größere Ehre?«
»Eine Betriebsrente?«, schlug sie vor. »Vier Wochen Urlaub im Jahr?«
Sie schoben sie auf den Rand des Abgrunds zu. Auf seinem fernen Grund knirschte ein Kreis aus gigantischen Zähnen, und ein Dutzend Zungen züngelten.
»Ich muss sagen, Sie nehmen das Ganze recht gut auf«, sagte Jan.
»Sie glauben doch wohl nicht, dass das mein erstes Mal auf dem Opferaltar ist, oder? Ich wurde schon öfter dunklen Göttern und kosmischen Schrecknissen geopfert, als ich beim Zahnarzt war. Und Dentalhygiene ist mir sehr wichtig.«
»Ach ja, Ms. Verity«, sagte Tom. »Der Unterschied ist aber, dass Sie ganz allein sind. Hier erscheint niemand zu Ihrer Rettung.«
»Wie kommen Sie darauf, dass ich gerettet werden muss?«
»Ich bitte Sie, Ms. Verity, selbst jemand mit Ihrem Ruf für knappe Fluchten wird doch erkennen können, dass Sie uns ausgeliefert sind. Dieses Gebäude ist sicher. Hier wird nicht in letzter Sekunde noch die Kavallerie eintreffen.«
»Als Erstes könnten Sie mal aufhören, meinen Namen so oft zu verwenden. Warum müsst ihr bösen Jungs das immer machen? Es ist überhaupt nicht dramatisch. Es ist nur repetitiv.
Zweitens, was erhofft ihr euch davon, wenn ihr mich an dieses Ding da verfüttert? Ihr glaubt doch wohl nicht, dass es sich für so ein kleines Stück Fleisch interessiert? Das da ist ein großes, dummes Ding. Da könntet ihr auch gleich Dankbarkeit von einem Wal erwarten, weil ihr ihm einen Kartoffelchip zuwerft.«
Die Kultanhänger schnappten mit einer solchen Präzision kollektiv nach Luft – wahrscheinlich hatten sie es vorher geübt.
»Sie wagen es, unseren Gott zu beleidigen?« Jan klang ehrlich verletzt. »Für eine derartige Häresie kann es nur eine einzige Strafe geben. Sie müssen geopfert werden.«
»Hattet ihr nicht sowieso vor, mich zu opfern?«
Die Kultanhänger tuschelten untereinander.
»Genug davon!«, rief Tom. »Schleudert Ms. Ver… sie in die Grube, damit unser herrlicher Gott an diesem heutigen Tag erwachen möge.«
Mehrere Kultanhänger ergriffen Connie und schoben sie auf den Abgrund zu.
»Ihr habt mich nicht ausreden lassen«, sagte sie. »Es ist doch auf den ersten Blick klar, dass keiner von euch irgendeine Kampfausbildung hat, abgesehen vielleicht von der Lady in Schwarz.«
»Ich habe ein Jahr lang Judo gemacht«, bestätigte die Frau. »Ich habe den Gelben Gürtel.«
»Schön für Sie. Also ja, ihr seid viele, und ihr habt alle eure besonderen Zeremonienmesser dabei, die allesamt sehr hübsch sein mögen, im Kampf allerdings nicht besonders praktisch sind. Aber ich habe schon gegen mehr und bessere gekämpft und trotzdem gewonnen. Ich will nicht sagen, dass ihr nicht vielleicht Glück haben werdet. Das könnte schon sein, aber ich lasse es einfach mal darauf ankommen. Im Agatsuma Gunma Canyon habe ich mit nur einer Hand ein ganzes Regiment von Roboter-Samurai zurückgeschlagen. Aber ich bin mir sicher, euer Haufen außer Form geratener mittlerer Führungskräfte wird mir das Licht ausblasen.«
»Ich mache CrossFit«, sagte ein Kultanhänger in dem Haufen.
»Das wissen wir, Gary«, sagte Jan. »Wir wissen es alle.«
»Vielleicht habe ich keine Schulbildung«, sagte Connie, »aber Abenteuer sind ein besseres Training als jede Berufsfachschule, die ihr wahrscheinlich besucht habt. Praktisches Training. Wie zum Beispiel die Sieben Tödlichen Stile des Marsianischen Kung Fu, die mich der Erhabene Meister Shang Ig Ga gelehrt hat.«
Sie trat einem ihrer Entführer ins Gesicht, traf den anderen mit dem Ellbogen und lähmte den Dritten mit einem Finger an seinem Hals. Die Kultanhänger erstarrten vor Schreck.
»Wenn ihr das schon beeindruckend findet, stellt euch nur mal vor, was für ein Wahnsinn es wäre, wenn ich die vier Arme und den Greifarm eines wahren Meisters besäße.«
Tom hob seinen Dolch.
»Mach jetzt keine Dummheiten!«, warnte sie ihn.
Mit Gebrüll stürzte er sich auf sie. Sie trat zur Seite und versetzte ihm einen Schlag ins Kreuz, woraufhin er schreiend in den Abgrund stürzte. Die Hungrige Erde verschlang ihn in einem Stück, ohne auch nur zu schmatzen.
Der Rest der Sekte dachte darüber nach, Connie anzugreifen.
»Habt ihr’s gesehen? Euer Gott schert sich nicht im Geringsten um ein mickriges Opfer. Ihr könntet die gesamte Bevölkerung dieser Stadt in dieses Loch stopfen, und er würde es nicht einmal bemerken.«
Jan war geknickt. Es war hart, etwas zu verlieren, an das man glaubte. Auch wenn dieser Glaube aberwitzig und irrsinnig war.
»Wir sind hier fertig«, sagte Connie.
Aus dem Maul schallte ein leises Grollen, und unter ihnen bebte die Erde.
Die zahnbewehrten Kiefer schnappten eifrig, und die Zungen glitschten an den Wänden des Abgrunds herauf.
»Oh.« Sie zuckte die Achseln. »Das habe ich jetzt nicht kommen sehen.«
Die Kultanhänger jubelten. Ihre Feier wurde jäh unterbrochen, als die Zungen der Kreatur aus dem Loch peitschten und anfingen, sie in ihren Untergang zu zerren.

Connie geriet an den verschiedensten Orten in Schwierigkeiten. Nach Jahrzehnten der Abenteuer auf dem ganzen Globus hatten die Regierungen der Welt eine spezielle internationale Behörde geschaffen, die nur damit beschäftigt war, sie im Auge zu behalten. Diese Behörde war nichts Großartiges, aber sie machte es einfacher, hinterher die Schweinereien aufzuräumen. Lucas Harrison war der leitende Agent der Behörde.
Er warf einen Blick in den jetzt ruhig gewordenen Abgrund im Keller.
»Was zum Geier ist das?«
»Die Hungrige Erde«, antwortete Connie.
»Die hungrige was?«
»Erde. Haben Sie sich je gefragt, was unter der Felshülle steckt, auf der wir stehen?« Sie deutete auf die Zahnreihen und die erschlafften Zungen. »Da haben Sie’s.«
»So was wie ein Monster? Wie groß ist es?«
»Das müssten Sie eigentlich wissen«, sagte sie. »Es steht in den Akten.«
»Wir haben ein Dutzend Aktenschränke über Sie, Verity. Sie können nicht ernsthaft von mir erwarten, dass ich mir den ganzen abstrusen Scheiß merke, in den Sie sich verwickeln lassen.«
»Ist das nicht Ihr Job?«
»Ich bin die Kontaktperson. Agent Barker macht die Aufzeichnungen.«
»Wie geht es ihr?«, fragte Connie.
»Sie hat bezahlten Urlaub. Hat was in einer der Akten gelesen, das ihr Albträume gemacht hat.« Er deutete auf das riesige Maul in der Tiefe. »Wie groß ist dieses Ding?«
»So groß wie die Erde«, erwiderte sie. »Daher auch der Name: die Hungrige Erde.«
»Sie wollen mir wirklich weismachen, die Erde sei ein Monster.«
»Mehr oder weniger.« Sie nickte zu den sechs übrig gebliebenen Kultanhängern hinüber, die nicht von dem hirnlosen Gott gefressen worden waren. »Und diese Idioten hätten sie fast aufgeweckt. Was? Sie dachten doch nicht, sie wäre hohl, oder?«
Ihr herablassender Ton erwischte ihn auf dem falschen Fuß.
»Ich erinnere mich dunkel an den Vorfall mit der unterirdischen Neandertaler-Invasion«, sagte er.
»Ein Teil ist hohl«, gab sie zu. »Aber der größte Teil ist ein Monster.«
»Also leben wir auf der Haut eines schlafenden Monsters. Was zum Henker passiert, wenn es aufwacht, Verity?«
»Keine Ahnung. Will ich gar nicht wissen. Ich hab ihm ein bisschen Zimt ins Maul geworfen, danach ist es gleich wieder eingeschlafen.«
»Wo hatten Sie verdammt noch mal so schnell Zimt her?«
»Ich bin erfinderisch.«
»Sie wollen mir also sagen, Sie hätten gerade die Welt gerettet. Schon wieder.«
»Um genau zu sein habe ich uns vor der Welt gerettet.«
»Ich werde es in meinem Bericht vermerken. Das wird Barker wahrscheinlich vollends wahnsinnig machen.«
Barker wäre nicht die erste Agentin, die von den Geheimakten der Constance Verity überfordert wurde. Und vermutlich auch nicht die letzte. Harrison selbst war der Nachfolger des vorherigen Behördenchefs, der seinen Job hingeschmissen hatte, nachdem er Connie aus dem Meer hatte fischen und eine umweltfreundliche Entsorgungsmöglichkeit für die Sechshundert-Tonnen-Leiche des Kraken hatte finden müssen. Constance bewahrte sich nur deshalb ihren Verstand, weil sie mit diesem ganzen Zeug schon seit ihrer Kindheit zu tun hatte. Es war nicht schräg. Es war das Leben.
»Und was sollen wir jetzt mit diesem Riesenloch da anstellen?«, fragte Harrison. »Mit Beton ausgießen?«
Connie reichte ihm eine Visitenkarte. »Rufen Sie diese Nummer an. Fragen Sie nach Abigail Cromwell Nightshade. Nennen Sie aber den ganzen Namen. Da ist sie eigen. Sie wird wissen, was zu tun ist.«
»Und Sie tragen ihre Visitenkarte einfach für Notfälle mit sich herum?«
»Ich trage so einiges für Notfälle mit mir herum, Harrison. Das wissen Sie doch.«
Er steckte die Karte in die Tasche. »Ich weiß nicht, wie Sie das machen, Verity. Ich wäre hundemüde, wenn ich ständig in solche Abenteuer geraten würde.«
»Wer sagt, dass ich das nicht bin? Klar, ich komme auch mit einer Stunde Schlaf aus. Ich besitze die unermüdliche Ausdauer eines Kindes, das damit aufgewachsen ist, mit Dinosauriern zu ringen und vor Weltraumbarbaren davonzulaufen. Aber das wird irgendwann auch langweilig. Man kann nicht ewig Zombies verhauen, und nach einer Weile nutzt sich der Charme des Weltrettens auch ab.«
»Und warum hören Sie dann nicht damit auf?«
»Wieso bin ich darauf bloß selbst noch nie gekommen?« Sie schüttelte den Kopf. »Das liegt nicht wirklich an mir. Es liegt nicht in meiner Hand. Lag es noch nie.«
»Sie wollen mir also sagen, dass Sie bei allem, was Sie je getan haben, bei jeder sagenhaften Person, die Sie kennengelernt haben, bei jeder unglaublich knappen Flucht und Rettung in letzter Minute, Ihr eigenes Schicksal nicht in der Hand hatten? Ich weiß nicht, Verity. Wenn Sie es nicht können, wer zum Geier kann es dann?«
Connie gluckste.
»Was ist daran so lustig?«, fragte er.
»Nichts. Hatte nur noch nicht darüber nachgedacht. Sie haben gerade genau das gesagt, was man mir schon vor Jahren hätte sagen sollen. Ich bin Constance Danger Verity. Ich habe magische Nazis in vier verschiedenen Realitäten besiegt und den König des Mondes buchstäblich vor einer Armee von Ninja-Mördern gerettet. Ich kann alles. Warum verdammt noch mal kann ich das dann nicht?«
Sie klopfte Harrison auf die Schulter.
»Danke.«
»Gern geschehen.« Brummelnd ging er an sein Handy. »Harrison hier. Ja, anscheinend der größte Teil des ganzen verdammten Planeten.«
Connie überließ ihn seinem Gespräch und brach in ihr großes Abenteuer auf.

Über A. Lee Martinez

Biografie

A. Lee Martinez wurde mit seinen fantastischen Romanen zum Star der humorvollen Fantasy. Er lebt in Dallas, Texas, wo er schreibt, jongliert, Videospiele spielt und Zeitreisen unternimmt. Vielleicht ist er ein Geheimzauberer (das wäre allerdings geheim), und es könnte sein, dass er Gartenarbeit...

Pressestimmen

Fantasia 683e

»In Constance Verity zieht der erprobte Phantastik-Autor A. Lee Martinez wieder alle Register der Humororgel, untermalt von dramatischer Action und galaxisweiten Mysterien.«

Kommentare zum Buch

Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)
Kommentar senden