Bevor es hell wird

Bevor es hell wird

Roman

Hardcover
E-Book

€ 18,00 inkl. MwSt.

Von zwei Brüdern, die bereit sind, bis zum Äußersten zu gehen

Als Alex aus dem Knast kommt, ist alles anders. Er erinnert sich gut an die schönen Tage in seiner Kindheit, in denen er mit seinem Bruder Dennis um die Backsteinhäuser im Viertel gezogen ist. Daran, wie er den Schiffen auf der Elbe nachgesehen hat, wenn ihre Mutter auf der Arbeit war. Es war keine sorgenfreie, aber eine glückliche Zeit. Bis ein Unglück sie auseinanderreißt. Jetzt muss Alex Verantwortung übernehmen: für sich und seinen großen Bruder Dennis, der immer mehr die Kontrolle über sein Leben verliert. Wie weit kann Alex gehen, um seinem Bruder zu helfen? - Wie kein anderer macht Jens Eisel einfache Menschen zu den Helden seiner Geschichten. In seinem ersten Roman erzählt er mit großer emotionaler Kraft von zwei Brüdern und einer Verbundenheit, die keine Grenzen kennt.

  • € 18,00 [D], € 18,50 [A]
  • Erschienen am 01.03.2017
  • 208 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag
  • ISBN: 978-3-492-05768-4
 
 

Leseprobe zu »Bevor es hell wird«

Prolog

2004

Das Erste, woran ich mich erinnere, ist das Gesicht des Polizisten im Rückspiegel des Streifenwagens. Ich sitze mit gefesselten Händen auf der Rückbank, und Blut tropft auf meine Jeans. Es ist ganz still, als wäre mein Kopf in Watte gepackt. Und dann höre ich eine kratzige Stimme aus dem Funkgerät, verstehe aber kein Wort.

Draußen wird es gerade hell. Es sind kaum Autos auf den Straßen. Mein Blick gleitet über die Fassaden der Häuser, dann verschwimmt alles, und ich sehe meinen Bruder in einem dunklen Zimmer sitzen. Er trägt nur eine Unterhose, und das Zimmer steht voller [...]

mehr

Jens Eisel

Jens Eisel

Jens Eisel, geboren 1980 in Neunkirchen/Saar, lebt in Hamburg. Nach einer Schlosserausbildung arbeitete er unter anderem als Lagerarbeiter, Hausmeister und Pfleger. Er studierte am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig und war 2013 Finalist beim Literaturpreis Prenzlauer Berg. Mit seiner Story mehr ...

Veranstaltungen

Lesung und Gespräch: Am Montag, 28. August 2017 in Saarland
Jens Eisel liest aus »Bevor es hell wird« in Saarbrücken
Zeit: 20:00 Uhr
Ort: Saarländisches Künstlerhaus, Karlstr. 1 , 66111 Saarland
Lesung und Gespräch: Am Montag, 13. November 2017 in Erfurt
Jens Eisel liest aus »Bevor es hell wird« in Erfurt beim Debütantensalon der Erfurter Herbstlese
Zeit: 20:00 Uhr
Ort: Klub Franz Mehlhose, 99084 Erfurt
Lesung und Gespräch: Am Montag, 20. November 2017 in Hamburg
Jens Eisel liest aus »Bevor es hell wird« in Hamburg
Zeit: 19:00 Uhr
Ort: Ledigenheim, 20459 Hamburg

Medien zu »Bevor es hell wird«


Buchtrailer realisiert von: www.woodyholl.com

Rezensionen und Pressestimmen

NDR Kultur


»Das NDR Buch des Monats April«   

Siegener Zeitung


»Ein Buch, das einen von den ersten Zeilen gefangen nimmt und das einen am Ende tief berührt.«   

taz


»Die Sprache in ›Bevor es hell wird‹ ist klar und kommt ohne Metaphern oder große Bilder aus. Das Bemerkenswerteste an Eisels Erzählweise aber ist, bei aller Lakonie und Unsentimentalität, die uneingeschränkte Solidarität mit seinen Figuren, ohne jegliche Distanz und Ironie.«   

Eckernförder Zeitung


»Die unaufgeregte Lässigkeit Eisels ist mithin zu einer medienwirksamen Autorattitüde geworden. Der Neuling ist eigentlich jetzt schon ein alter Hase im Literaturbetrieb.«   

junge Welt


»Fast ebenso eindrücklich wie Eisels Sprache ist die Hoffnung, die immer wieder durchscheint.«   

Deutschlandfunk "Büchermarkt"


»Ohne Pathos, ohne falschen Ton folgt Jens Eisel seinen Figuren – die Männer herzerweichend weiche Kerle mit nur scheinbar rauer Schale; die Frauen mit beiden Beinen im Leben und ihren Mann stehend. Eisel zeigt sie überzeugend als Menschen aus Fleisch und Blut, legt ihr verletztes Innenleben offen – und das, ohne groß zu psychologisieren. Man fühlt und bangt mit seinen Figuren, ist für die Zeit der Lektüre mit ihnen auf du und du. Das klingt simpel – ist es aber nicht. Denn nichts ist so schwer wie schwerelose Kunst. Jens Eisel – das beweist ›Bevor es hell wird‹ – beherrscht sie.«   

PUBLIK


»Jens Eisel macht draus kein abgedroschenes Happy End; sein Roman ist zwar von Verständnis geprägt, zum Glück jedoch nicht von Verklärung.«   

Hamburger Morgenpost


»›Bevor es hell wird‹ ist ein bewegender Roman, der mit einfachen stilistischen Mitteln auskommt und sich komplett auf die Figuren konzentriert. Absolut gelungen und sehr zu empfehlen.«   

Saarländischer Rundfunk


»Ein lesenswertes Melodram.«   

NDR Kultur


»Der Roman, im Grunde eine lange Shortstory, ist von berührender Eindringlichkeit. Jede Szene ist genau beobachtet und schnörkellos erzählt; wie in einem Film. (…) ›Bevor es hell wird‹ startet als Film Noir und läuft dann auf ein Melodrama zu. Eines, das ans Herz geht; ohne kitschig zu sein.«   

Saarbrücker Zeitung


»ein ziemlich gelungenes Romandebüt«   

B5 aktuell "Neues vom Buchmarkt"


»Jens Eisels Prosa entwickelt eine enorme emotionale Wucht.«   

Die Rheinpfalz


»›Bevor es hell wird‹ ist von Verständnis geprägt, und an keiner Stelle von Verklärung.«   

fixpoetry.com


»Eisels Buch strahlt Ruhe von der ersten Zeile aus, geprägt von Sympathie für das Erzählte und seine Beteiligten, kein Ausstellen oder Mit-dem-Finger-drauf-zeigen. […]Bevor es hell wird ist ein starkes Buch, das spät, aber dafür tief, unter die Haut geht.«   

culturmag.de


»Ein eindringlich erzählter, schmaler Roman. (…) Eine Geschichte aus dieser, unserer Zeit.«   

WDR 1 Live "Klubbing"


»Ein Buch, das verfilmt werden muss.«   

PopScene (Saarland)


»Eisels Geschichte springt, Kapitel für Kapitel, zwischen dem Hier und Jetzt und der Vergangenheit des Ich-Erzählers. Seine Beschreibungen sind so kurz und knackig wie seine Sätze. Im Telegramm-Stil, mit skelettierten Sätzen und wenigen, unblumigen Worten, führt er den Leser zur Auflösung um das Geheimnis aus Alex’ Vergangenheit. Es bleibt einem nichts andres übrig, als am Ball zu bleiben und unaufhörlich weiterzulesen. Die Neugierde und der schnelle Rhythmus der Sätze verleiten einen dazu.«    

fabelhafte-buecher.de


»Dieser Roman hat mich vollkommen überzeugt. Er lebt von seiner Emotionalität, nahm mich direkt mit. Auf diesen 200 Seiten wurde mit sehr viel Ruhe und Gefühl eine überzeugende Geschichte präsentiert. Wirklich absolut lesenswert!«   

PERLE Hamburg


»Ein kluger (und trauriger) Roman über die Vergänglichkeit, über tiefe Freundschaften und darüber, dass es manchmal Mut braucht, um die Liebe zuzulassen.«   

Kommentare zum Buch
Kommentieren Sie diesen Beitrag:

(wird nicht angezeigt)

Das könnte Ihnen auch gefallen

404 Seite Email