Lieferung innerhalb 2-3 Tage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Auf der Sonnenseite

Auf der Sonnenseite

Warum uns die Energiewende zu Gewinnern macht

E-Book
€ 9,99
€ 9,99 inkl. MwSt.
sofort lieferbar
Jetzt kaufen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

Auf der Sonnenseite — Inhalt

Bereits ein Viertel unseres Bedarfs wird durch Öko-Strom gedeckt: Die Energiewende hat Deutschland zum Vorreiter alternativer Energiequellen gemacht. Doch warum sind wir immer noch von Öl, Gas, Kohle und Atomstrom abhängig? Warum stehen Lobbyisten weiter unter dem Schutz der Politik? Franz Alt deckt auf, wer die Energiewende bremst und warum sie dennoch alternativlos ist.  Der langjährige Berater von Regierungen und Konzernen legt eine brisante Analyse vor, die Lobbyisten, Energiemultis und Politikern nicht gefallen wird.

€ 9,99 [D], € 9,99 [A]
Erschienen am 12.03.2013
272 Seiten, WMEPUB
ISBN 978-3-492-96305-3
Franz Alt

Über Franz Alt

Biografie

Franz Alt, geboren 1938, war zwanzig Jahre Leiter und Moderator von »Report Baden-Baden« und bis 2003 Leiter der Zukunftsredaktion des Südwestrundfunks. Er wurde von der Europäischen Kommission mit dem ersten »Europäischen Solarpreis für Publizistik« ausgezeichnet und hält jährlich hunderte...

Pressestimmen

Publik Forum

»Ein aktueller Beitrag zum Strategiestreit über die Energiewende.«

Oekonews

»Er analysiert punktgenau, mit Feststellungen, die den Energiemultis, den Lobbyisten aus dieser Ecke und so manchem Politiker so sicher nicht gefallen, die aber der Wahrheit entsprechen. (...) Unbedingt lesen.«

Zek Kommunal

»Eine brisante Analyse, die Lobbyisten, Energiemultis und Politikern nicht gefällt.«

EUROSOLAR

»Franz Alt greift in seinem Buch in kompakter und gut verständlicher Form die konkreten Probleme der Energieversorgung auf.«

Gebäude Installation

»Anschaulich und fundiert.«

Portal für Politikwissenschaft

»Vom sprachlichen Duktus her wählt Alt wiederholt eine spezifische Form der Polemik, die man bei einem von der Sache Überzeugten wohl akzeptieren kann und die einer doch sehr lesenswerten, weil kurzweiligen Kampfschrift auch angemessen ist.«

Kommentare zum Buch

Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)
Kommentar senden