Artgerecht ist nur die Freiheit

Artgerecht ist nur die Freiheit

Eine Ethik für Tiere oder Warum wir umdenken müssen

Taschenbuch

€ 9,99 inkl. MwSt.

Darf man Tiere einsperren, töten und essen?

Tierquälerei ist schwer erträglich. Trotzdem lassen wir es stillschweigend zu, dass unzählige Tiere in Versuchslaboren gequält und in Mastställen und Schlachthöfen angeblich „artgerecht“ misshandelt werden, weil wir auf "tierische Produkte“ nicht verzichten wollen. Es wird Zeit, die richtigen Fragen zu stellen : Dürfen wir Tiere im medizinischen Interesse malträtieren? Hilal Sezgin plädiert dafür, Tiere als Individuen mit eigenen Rechten anzuerkennen – auch in unserem eigenen Interesse. Denn am Ende dieser engagierten Tierethik steht die Vision einer Menschheit, die sich die Erde gerecht mit anderen Tieren teilen kann.

 

 

  • € 9,99 [D], € 10,30 [A]
  • Erschienen am 19.10.2015
  • 304 Seiten, Broschur
  • ISBN: 978-3-492-30844-1
 
 

Hilal Sezgin

Hilal Sezgin

Hilal Sezgin, geboren 1970, studierte Philosophie in Frankfurt am Main. Seit 2007 lebt sie als freie Schriftstellerin und Journalistin in der Lüneburger Heide. Sie schreibt u.a.für DIE ZEIT und die Süddeutsche Zeitung sowie als Kolumnistin für die Meinungsseite der taz, das Feuilleton der mehr ...

Rezensionen und Pressestimmen

NDR


»Lebendig und unbedingt lesenswert«   

Deutschlandradio Kultur


»Hilal Sezgins Buch liest sich wie eine Droge.«   

Maren Keller, DER SPIEGEL


»Das ideale Buch für Leser, die glauben, dass es gute Gründe für alle möglichen Ausnahmen bei ehtischen Fragen gibt. Und bereit dafür sind, dass es anders kommt.«   

Kommentare zum Buch
1. Artgerecht ist nur die Freiheit
Nicolai Fanin am 31.05.2017 - 23:29:17

Das obige Buch von Hilal Sezgin ist nicht nur, wie auch von den professionellen Rezensenten mehrfach hervorgehoben, ein beeindruckend gutes Plädoyer für einen anderen (veganen) Umgang mit Tieren. Es ist viel mehr auch eine sehr gute Propädeutik der (philosophischen) Ethik. Dabei sehr verständlich geschrieben. Die wichtigsten Themen und Strömungen der Moralphilosophie werden am Beispiel des Umgang mit Tieren - wenn auch nicht immer explizit genannt -, vorgestellt.   Was mir persönlich fehlte, war ein Versuch sich von einer ganz anderen (zugegebenermaßen in der philosophischen Diskussion fast irrelevanten) Position zu nähern. Ich bin vor knapp 25 Jahren mit einer von Nietzsche inspirierten (Anti-)Moral in Bezug auf den Umgang mit Tieren vegan geworden. (Zugegebenermaßen spielten die Tiere bei meinem Entschluss eine Untergeordnete Rolle. Und doch!) Es war, dieses warum sollte ich Tiere töten (lassen), ich habe es doch nicht nötig. Die Herrenmoral eines Nietzsche...   Diese Buch ist wirklich empfehlenswerte. Ich kann es jedem und jeder, die sich mit Tierethik oder Ethik überhaupt beschäftigt oder beschäftigen will sehr ans Herz legen. Genau dahin, denn diese Buch wurde von einem intellektuellen Menschen mit Herz und Verstand geschrieben.

Kommentieren Sie diesen Beitrag:

(wird nicht angezeigt)

Das könnte Ihnen auch gefallen

404 Seite Email