Am Ende des Winters

Am Ende des Winters

Roman

Taschenbuch
E-Book

€ 9,99 inkl. MwSt.

Nach jedem Winter wird es irgendwann Frühling.

Eilidh Lawson steht an ihrem absoluten Tiefpunkt: Ihre jahrelangen Kinderwunschbehandlungen blieben erfolglos, und ihr Mann hat eine Geliebte. Traurig begibt sie sich in ihr kleines Heimatdorf, um die Wunden heilen zu lassen. Jamie versucht, das Beste aus seinem Leben zu machen, seit seine Traumfrau ihn und ihre gemeinsame Tochter verlassen hat, doch es fällt ihm manchmal schwer.

Beide wissen noch nicht, dass Hilfe meist aus ungeahnten Richtungen kommt – und dass auf jeden Winter irgendwann auch wieder der Frühling folgt …

 

 

  • € 9,99 [D], € 10,30 [A]
  • Erschienen am 09.03.2015
  • 320 Seiten, Broschur
  • Übersetzt von: Sina Hoffmann
  • ISBN: 978-3-492-30511-2
 
 

Leseprobe zu »Am Ende des Winters«

Prolog

Persephone

Der seltsamste und erstaunlichste Tag meines Lebens – der Tag, der meine Vorstellung von Leben und Tod von Grund auf verändert hat – begann wie jeder andere. Ich bin in der Wirklichkeit, wie ich sie stets gekannt habe, aufgewacht und, von einem Mysterium umgeben, ins Bett gegangen.

Unser ganzes Leben lang beschäftigen wir uns mit Dingen und Aufgaben und versuchen, die Tatsache zu ignorieren, dass die Dunkelheit eines Tages kommen wird, um uns zu holen. Die Unendlichkeit kann so, wie sie ist, nicht in unser Leben passen, da sie einfach zu beängstigend, zu groß ist. [...]

mehr

Daniela Sacerdoti

Daniela Sacerdoti ist die Urenkelin des italienischen Schriftstellers Carlo Levi. Sie wurde in NeapeI geboren und ist in Südtirol aufgewachsen, wo sie als Lehrerin arbeitete, bis sie in Glasgow ein neues Leben begann. Hier widmet sie sich ganz ihrer Familie und dem Schreiben.

Kommentare zum Buch
1. Berührend, gefühlvoll, von Beginn an fesselnd
Lesegenuss am 21.07.2015 - 09:36:18

Achtung - mit Spoilern im Text: Der erste Satz: Der seltsamste und erstaunlichste Tag meines Lebens - der Tag, der meine Vorstellung von Leben und Tod von Grund auf verändert hat - begann wie jeder andere.   Manchmal entscheidet man sich aus dem Bauch heraus für ein Buch, manchmal auch ganz bewusst. Das letztere war bei hier der Fall. Um es vorweg zu sagen, ich habe es keine Sekunde bereut. "Am Ende des Winters" zieht den Leser mit in die Geschichte hinein und läßt ihn bis zur letzten Seite nicht los. Schon nach wenigen Seiten ist man mitten drin in der Geschichte, die von Eilidh Lawson, einer jungen Frau, und Jamie, dem alleinerziehenden Vater von Maisie, handelt. Halt, nicht zu vergessen ist Elizabeth, die verstorbene Mutter von Jamie. Eilidhs größter Wunsch, endlich ein eigenes Kind in den Armen zu halten, geht trotz mehrfacher künstlicher Behandlungen nicht in Erfüllung. Sie leidet sehr darunter, und das hat auch Auswirkungen auf ihre Ehe mit Tom. Dieser hat sich weit von ihr entfernt, inzwischen lebt er bei seiner Geliebten. Nach der erneuten Fehlgeburt fährt Eilidh in das kleine schottische Dorf Glen Avich. Dort wohnt noch ihre Tante Peggy und empfängt sie mit offenen Armen. Glen Avich, mit diesem Ort verbindet Eilidh sehr viel. Hier fühlt sie sich wohl, denn die ersten Jahre ihrer Kindheit hat sie hier verbracht. Und das Haus der verstorbenen Großmutter Flora war ihr so vertraut.   "Eines Nachts saß ich auf dem Felsen und lauschte, wie das Wasser ans Ufer plätscherte, als mich etwas aufschreckte. Eine Woge der Trauer brach über mir zusammen wie ein Schauer, der sich von meiner Stirn bis zum Rücken zog. ... Als Geist fließen Tausende von Seelen durch mich hindurch, Tausende von Stimmen flüsterten mir ihre Gedanken und Erinnerungen zu. Diese eine Stimme, die kannte ich. Es war Eilidh, die Enkelin meiner Freundin aus Kindertagen, Flora McCrimmon, die sich im Schlaf ihre Trauer und ihr Leid aus dem Leib schrie. Aber sie rief nicht nach mir, sondern nach Flora." Zitat S. 38   Jamie und Eilidh kennen sich aus ihrer Kindheit, haben viel Zeit miteinander verbracht. Aber auch Jamies Leben war in der Vergangenheit nicht einfach. Schon bald nach der Geburt seines Kindes hatte ihn seine Frau, eine Künstlerin, verlassen und war zurück nach London gegangen. Mit dem Kind konnte sie nicht viel anfangen und so wuchs Maisie unter der Obhut der Großmutter Elizabeth auf. Doch ganz plötzlich war diese vor drei Jahren gestorben.   Während Eilidh langsam wieder zu sich selbst kommt, wahrt Jamie Abstand zu Frauen. Nein, er war noch nicht bereit für eine neue Beziehung. Der Weg zu ihm führte so oder so nur über Maisie. Und dann ist da noch Jamies Schwester Shona. Sie lebt zwar nicht in dem kleinen Ort mit ihrer Familie, ist aber stark präsent und der Halt für Eilidh und Jamie in den wichtigsten Momenten.   Und doch war da jemand, der spürte, Eilidh und Jamie waren füreinander bestimmt.   "Manchmal verlieren wir jemanden, dann denken wir, unser Leben sei vorbei, und erstarren in diesem Augenblick der Verzweiflung. Doch es kann sich auch herausstellen, dass trotz all des Kummers und Leids unser echter Seelenverwandter immer noch da draußen herumläuft. Das Leben kann uns durchaus eine zweite Chance bescheren - … Zitat S. 327   Der Roman wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Und trotz dieses Umstands ergänzen sich diese nahtlos. Auf wunderbare Art und Weise hat die Autorin hier eine Geschichte entstehen lassen, die in Worte zu verpacken nicht einfach ist. Es überzeugt mit seinen leisen Tönen, der bildhaften Sprache, hier ist alles stimmig - selbst die traurigen Passagen!   Fakt ist, dass Elizabeths Kapitel mich sehr berührt haben. Allein diese zu lesen, war etwas ganz besonderes.   "Am Ende des Winters" ist eine ruhige, gefühlvolle Geschichte, die für lange Zeit im Herzen bleibt. Das Cover ist mit viel Liebe zum Detail und farblich sehr harmonisch gestaltet. Die Autorin Daniela Sacerdoti schreibt nicht einfach nur so dahin. Sie hat ihre eigene Sprache, ihren eigenen Schreibstil. (P.S. Sie ist die Urenkelin des italienischen Schriftstellers Carlo Levi.) Ihr Schreibstil ist derart berührend und besitzt eine hohe Qualität, so dass man an dieser Stelle der Übersetzerin ein großes Lob geben muss! Nur wer sich derart in eine Geschichte fallen lassen kann, ist fähig, dieses so professionell wiederzugeben.   "Am Ende des Winters", die Geschichte erhält von mir absolute Leseempfehlung, denn ich habe nicht nur glückliche Lesemomente gehabt, auch nachdenkliche. Must-Read!!!

2. Am Ende des Winters wird alles gut
colette am 10.06.2015 - 12:23:38

 "Am Ende des Winters" ist ein richtig schönes Buch, welches schön und traurig zugleich ist! Mal lacht man mit den Personen und dann leidet man wieder mit ihnen mit. Die Geschichte bleibt immer spannend und hat mich persönlich richtig in ihren Bann gezogen. Der Schreibstil liest sich auch sehr flüssig und die Geschichte wird aus mehreren Perspektiven erzählt. So bekommt man immer die verschiedensten Gedanken der underschiedlichen Personen näher gebracht und versteht so auch die ein oder andere Person richtig gut bzw man kann das Leben und Handeln der Protagonisten besser nachvollziehen. Richtig ans Herzs gewachsen in diesem Buch ist mir ja Maisie, die Tochter von Jamie. Ich denke, jeder, der dieses Mädchen durch dieses Buch erlebt, würde sich ein solches Kind wünschen. Sie ist einfach nur ein Goldschatz und ich kann Eilidh richtig verstehen, als sie Maisie so ins Herz geschlossen hat! "Am Ende des Winters" ist ein Buch, welches mich mit einem Lächeln zurückgelassen hat.Ich hätte bei diesem Roman noch hundert Seiten oder so mehr lesen können, da ich Maisie, Jamie und auch Eilidh richtig ins Herz geschlossen habe. Ihre Geschichte gefiel mir richtig gut und das Buch ist perfekt für kalte Tage. skjoonsbuecher.blogspot.co.at

3.
HibiscusFlower / lovelybooks.de am 01.04.2015 - 11:31:07

Daniela Sacerdoti zeichnet für ihre LeserInnen mit Worten eine wunderbare Kulisse, bei der die Magie der schottischen Highlands zu spüren ist und lässt dabei sehr viele Emotionen einfließen. Die Rezension wurde ursprünglich auf www.lovelybooks.de veröffentlicht

4.
buchfeemelanie / lovelybooks.de am 01.04.2015 - 11:27:45

Ein kurzweiliges, gefühlvolles Buch mit besonders tollen Charakteren.   Die Rezension wurde ursprünglich auf www.lovelybooks.de veröffentlicht

Kommentieren Sie diesen Beitrag:

(wird nicht angezeigt)

Das könnte Ihnen auch gefallen

404 Seite Email