Lieferung innerhalb 1-3 Werktage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Kostenloser Versand
 Am Ende das Böse Am Ende das Böse

Am Ende das Böse

Psychothriller

Taschenbuch
€ 13,99
E-Book
€ 2,49
€ 13,99 inkl. MwSt.
Lieferzeit 1-3 Werktage
In den Warenkorb
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen
€ 2,49 inkl. MwSt.
sofort lieferbar
In den Warenkorb
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

Am Ende das Böse — Inhalt

Ein beklemmender Psychothriller von Bestseller-Autorin Astrid Korten über eine albtraumhafte Ehe, die Poesie des Bösen, den Wahn und verborgene Leidenschaften 

Sie sind Poeten. Sie lieben das Böse zwischen den Zeilen. Malin Remy ist eine gefeierte Autorin. Neun Jahre nach der Trennung von ihrem Ex-Mann, dem Schriftsteller Adrian Bartósz und auf dem Gipfel ihres Erfolgs, kommt für Malin der Tag der Abrechnung. Getrieben von dem Wunsch, die Schatten der Vergangenheit abzuwerfen, liest Malin in Paris aus ihrem soeben erschienenen autobiografischen Roman „Ehe“.  Adrian, der schon immer mit Neid und Missgunst auf das literarische Können seiner Frau reagiert hat, ist unter den Zuhörern. Die Lesung hat verheerende Folgen …  

Bei „Am Ende das Böse“ handelt es sich um eine überarbeitete Neuausgabe des 2016 von der Autorin selbst unter dem Titel „Zeilengötter“ veröffentlichten Werkes. Der Roman beruht auf einer wahren Begebenheit.

„Korten beherrscht den heimtückischen Mord und das perfide Rachespiel.“ 

Westdeutsche Allgemeine Zeitung 2016

€ 13,99 [D], € 14,40 [A]
Erschienen am 12.08.2019
256 Seiten, Broschur
EAN 978-3-492-50267-2
€ 2,49 [D], € 2,49 [A]
Erschienen am 05.08.2019
260 Seiten, WMEPUB
EAN 978-3-492-98577-2
Astrid Korten

Über Astrid Korten

Biografie

Das geschriebene Wort begleitet Astrid Korten seit ihrer Kindheit. Die in den Niederlanden geborene Autorin schrieb mit 13 Jahren bereits ihre erste Kriminalgeschichte. Doch bevor es zu Veröffentlichungen kam, studierte sie Wirtschaftswissenschaften an der Universität Maastricht. Nach dem...

Kommentare zum Buch
Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)
Kommentar senden