Pirasol
Pirasol
Susan Kreller
Zwei alte Damen leben in der Papierfabrikantenvilla „Pirasol“, die eine, Gwendolin, 84 Jahre alt und scheu, ist Witwe und Alleinerbin des Hauses, die fünfzehn Jahre jüngere Thea dagegen gibt sich launig und herrisch und verfolgt einen eigenen Plan. Als man den vom Vater verstoßenen und seit drei Jahrzehnten verschollenen Sohn Gwendolins in der Stadt gesehen haben will, versucht Thea, ihren Einfluss zu sichern und vollends das Regiment im Haus zu übernehmen. Für Gwendolin der Auslöser, sich zu erinnern: an eine Berliner Kindheit der NS-Zeit, den Verlust der Eltern und das eigene Überleben, an einen neuen Anfang mit dem despotischen Papierkönig Willem, einen Brandanschlag und schließlich an die Verbannung des gemeinsamen Kindes. Am Ende lernt Gwendolin, allen Widrigkeiten etwas entgegenzusetzen – sich selbst.
Mehr anzeigen
Veranstaltungsdetails
Art:Lesung und Gespräch
Datum:22. Februar 2019
Zeit:19:30 Uhr
Ort:Café Ada ,
Wiesenstraße 6
42105
Autor:Susan Kreller
Inhalt:Susan Kreller liest aus „Pirasol“ in Wuppertal
Im Kalender speichern
Susan Kreller

Biografie

Susan Kreller, geboren 1977 in Plauen, studierte Germanistik und Anglistik und promovierte über englischsprachige Kinderlyrik. Einer breiteren Öffentlichkeit wurde sie 2012 mit dem Jugendbuch „Elefanten sieht man nicht“ bekannt. Sie erhielt unter anderem das Kranichsteiner Jugendliteratur-Stipendium, den Hansjörg-Martin-Preis (2013) und 2015 den Deutschen Jugendliteraturpreis für „Schneeriese“. Sie arbeitet als Schriftstellerin, Journalistin und Literaturwissenschaftlerin und lebt in Bielefeld. „Pirasol“ ist ihr Roman-Debüt im Berlin Verlag.