Ein Gott der Frechheit
Ein Gott der Frechheit
Sten Nadolny
In Sten Nadolnys Roman ist Hermes, Gott der Kreuzwege und der Nacht, der Diebe und Kaufleute, der Held. Nach über 2000jähriger Gefangenschaft wird er vom neurotischen Technologie-Gott Hephäst befreit. Der erste Mensch, der ihm nach seiner Befreiung auf Santorin begegnet, ist die junge Helga aus Stendal in Sachsen-Anhalt, für die sich Hermes gleich entflammt. Diese befindet sich auf einer Kreuzfahrt, und Hermes folgt ihr, selbst über den Atlantik. Auf den Reisen lernt er nicht nur die Angebetete besser kennen, sondern macht sich auch seinen Reim auf die Veränderungen, die die Welt in den letzten 2000 Jahren erfahren hat.
Mehr anzeigen
Veranstaltungsdetails
Art:Lesung mit Musik
Datum:05. Juli 2020
Zeit:11:00 Uhr
Ort:Theater am Rand,
16259
Autor:Sten Nadolny
Inhalt:Sten Nadolny liest in Oderaue: "Bei Durchsicht meiner Bücher stell’ ich fest"
Sten Nadolny liest Passagen aus seinen Romanen „Das Glück des Zauberers“, „Weitlings Sommerfrische“, „Ein Gott der Frechheit“, dazu zwei kürzlich aufgeschriebene Episoden einer Reise in die DDR im Frühjahr 1990. Die Veranstaltung findet im Freien statt. Nähere Informationen auf der Website des Veranstalters (https://theateramrand.de/#theater_stueck/299).
Im Kalender speichern
Sten Nadolny

Biografie

Sten Nadolny, geboren 1942 in Zehdenick an der Havel, lebt in Berlin und am Chiemsee. Für sein Werk wurde er unter anderen mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis 1980, dem Hans-Fallada-Preis 1985, dem Premio Vallombrosa 1986, dem Ernst-Hoferichter-Preis 1995 und dem Weilheimer Literaturpreis 2010 ausgezeichnet. Nach seinem literarischen Debüt „Netzkarte“ erschien 1983 der Roman „Die Entdeckung der Langsamkeit“, der in alle Weltsprachen übersetzt wurde, und inzwischen zum modernen Klassiker der deutschsprachigen Literatur geworden ist. Danach veröffentlichte Sten Nadolny zahlreiche Romane, unter anderem „Ein Gott der Frechheit“, „Er oder ich“ und „Das Glück des Zauberers“. Für seinen Familienroman „Weitlings Sommerfrische“ bekam er 2012 den Buchpreis der Stiftung Ravensburger Verlag.