Mein Zimmer im Haus des Krieges
Mein Zimmer im Haus des Krieges
Janina Findeisen
Die Journalistin Janina Findeisen wird 2015 auf einer Recherchereise in Syrien gekidnappt und anschließend 351 Tage gefangen gehalten. Sie war nach Syrien gereist, um ihre zum Islam konvertierte Schulfreundin zu treffen und zu verstehen, wie es zu deren Radikalisierung kam. Kurz nach dem Treffen wird sie entführt und verbringt fast ein Jahr an unterschiedlichen Orten, in wechselnde Zimmer eingesperrt, von bewaffneten Männern bewacht. In einem dieser Zimmer bringt sie ihr Kind zur Welt. Ihr Buch erzählt von 351 Tagen im Krieg, vom Überleben in Isolationshaft, den ersten Monaten mit ihrem Kind und schließlich der Befreiung. Eine Geschichte über Hoffnung, Widerstand und Liebe, Freundschaft und Verrat und die grausame Logik des Krieges.
Mehr anzeigen
Veranstaltungsdetails
Art:Lesung und Gespräch
Datum:07. Juni 2019
Zeit:20:00 Uhr
Ort:Volksbühne/Roter Salon,
10178
Autor:Janina Findeisen
Inhalt:Janina Findeisen spricht über ihr Buch »Mein Zimmer im Haus des Krieges« in Berlin
In Kooperation mit "Reporter ohne Grenzen"
Im Kalender speichern
Janina Findeisen

Biografie

Janina Findeisen studierte Ethnologie und vergleichende Religionswissenschaften und forschte zum Deutschen Dschihad. Sie arbeitete als freie Mitarbeiterin für den Rechercheverbund von NDR, WDR und SZ und veröffentlichte unter ihrem Pseudonym Marie Delhaes Dokumentationen und Reportagen zur deutschen Dschihadisten-Szene. Sie lebt in Berlin.
Weitere Veranstaltungen von Janina Findeisen
Lesung und Gespräch
Freitag, 07. Juni 2019 in Berlin
Zeit:20:00 Uhr
Ort:Volksbühne/Roter Salon,
10178 Berlin
In Kooperation mit "Reporter ohne Grenzen"
Im Kalender speichern