Melrose
Melrose
Edward St Aubyn
Mit seinem furiosen fünfteiligen Romanzyklus um sein Alter Ego Patrick Melrose hat sich Edward St Aubyn weltweit in die erste Riege der zeitgenössischen Literatur geschrieben: Die Romane erzählen Patrick Melroses Geschichte von seiner Kindheit bis zum späten Tod seiner Mutter und schildern dabei so elegant wie unnachsichtig das Erwachsenwerden eines begabten, sensiblen Jungen, das in einer aristokratisch privilegierten Umgebung eine schwarze Hölle aus Missbrauch und Vernachlässigung gewesen ist. St Aubyns Melrose-Romane liegen nun erstmals in einem Band vor. »Es ist das reine Vergnügen, in die unvergleichlich reiche und bitterkomische Welt von St Aubyn einzutauchen.« Zadie Smith
Mehr anzeigen
Veranstaltungsdetails
Art:Podiumsdiskussion
Datum:16. November 2018
Zeit:20:00 Uhr
Ort:Hochschule für Fernsehen und Film/Audimax,
80333
Autor:Edward St Aubyn
Inhalt:Edward St Aubyn zu Gast beim Literaturfest München
Wie setzt man über? Von Literatur zu Film Edward St Aubyn, Edward Berger, Doris Dörrie Ein deutscher Regisseur adaptiert die Romane eine Engländers für ein internationales Projekt: Edward Berger und Edward St Aubyn sprechen mit Doris Dörrie, lesen und zeigen Ausschnitte aus Patrick Melrose. Weitere Informationen unter http://www.literaturfest-muenchen.de/ Im Rahmen des Literaturfest München.
Im Kalender speichern
Edward St Aubyn

Biografie

Edward St Aubyn wurde 1960 in England geboren und wuchs dort und in Südfrankreich auf. Er ist Vater von zwei Kindern und lebt in Notting Hill, London. Als Schrifsteller etablierte er sich bislang vor allem mit der Melrose-Saga unter den großen englischen Autoren seiner Zeit. Ihr Anfang, »Schöne Verhältnisse«, ist das Buch, mit dem St Aubyn auch hierzulande über Nacht bekannt wurde; es folgten »Schlechte Neuigkeiten«, »Nette Aussichten« und »Muttermilch«. Der Abschluss, »Zu guter Letzt« erschien 2012 im Piper Verlag, genau wie die Taschenbuchausgabe von »Muttermilch«. Außerdem liegt von Edward St Aubyn auf Deutsch bislang der Roman »Ausweg« vor; »Am Abgrund« erschien in England erstmals 1998.