Asien
Lieferung innerhalb 1-3 Werktage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Kostenloser Versand

Literatur aus Asien

Alle Autoren
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Verlage
Genres
Preis
Erscheinungsmonat
1970
1971
1976
1977
1978
1981
1982
1984
1985
1986
1987
1988
1989
1990
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
2019
Sortieren nach
Erscheinungsdatum
neue zuerst
ältere zuerst
Preis
aufsteigend
absteigend
Alphabetisch
A bis Z
Z bis A
Alle Filter zurücksetzen
Das Lebewohl Zum Buch
Erschienen am : 01.09.2000
„... ich bin jetzt, indem ich gehe, ganz besonders da, und ich bin alle.“ In Elfriede Jelineks Theatermonolog Das Lebewohl (Les Adieux) rekapituliert Jörg Haider seinen Rückzug nach Kärnten, eine strategische Heimkehr, die die Inbesitznahme Österreichs befestigen soll. Haider, das ist, frei nach Marx, politische Tragödie und Farce in einem, und Elfriede Jelinek sampelt, um beide zusammenzubringen, einen Originaltext Haiders mit Zitaten aus der Orestie des Aischylos, setzt gegen das kalte Pathos der griechischen Tragödie einer anderen Zeitenwende (von Matriarchat zu Patriarchat) das kalte Pathos einer im Grunde lächerlichen Figur, eines Mannes, „der, wenn er einmal wirklich von sich selbst spricht, nur Klischees und Pappe von sich gibt“. Ein Gegenstück zum Politikerstück, in dem ohne Luft zu holen geredet wird, ist der Künstlertext «Das Schweigen„. Ein Autor spricht über das Werk, das die Welt des Geistes und der Wissenschaft umwälzen würde, das aber nie geschrieben, immer nur benannt wird. “Der Tod und das Mädchen II» ist ein Teil aus dem Prinzessinnen-Zyklus. (Elfriede Jelinek: Der Tod und das Mädchen I-V, Berliner Taschenbuch Verlag 2003) „Ich bin ja als Prinzessin eingeweckt und von einem Prinzen aufgeweckt worden“, sagt Dornröschen - und das Dornröschen, das ist auch »das kleine, dicke, hübsche, unschuldige, harmlose Land, das vom Prinzen Haider wachgeküßt wird. So ein Kuß ist diesem Land schon einmal passiert, und schon damals hat es sich bekanntlich willig hingelegt.«
Das Haus an der Elbchaussee Zum Buch
Erschienen am : 01.08.2000
Gabriele Hoffmann arbeitet als Journalistin und Schriftstellerin. Sie ist promovierte Historikerin und hat bereits zahlreiche Bücher veröffentlicht. Sie lebt in Bremen.
In eisige Höhen Zum Buch
Erschienen am : 01.04.2000
Im Mai 1996 nahm der amerikanische Journalist Jon Krakauer an einer Mount-Everest-Expedition teil. Das Unternehmen endete in einer Katastrophe, fünf von Krakauers Kameraden kamen auf tragische Weise in einem peitschenden Schneesturm ums Leben, er selbst konnte sich mit letzter Kraft in Sicherheit bringen. Am Ende hatten zwölf Menschen ihr Leben verloren. Minutiös und eindrucksvoll schildert Krakauer den dramatischen Verlauf der Expedition. Er äußert sich kritisch über die Auswüchse des modernen Alpinismus mit seinen oft tödlichen Folgen, vermittelt aber zugleich einen Eindruck von der magischen Anziehungskraft und der Faszination des Bergsteigens.
Die Netzflickerin Zum Buch
Erschienen am : 01.03.2000
Diesmal ist es der Apotheker Roemer Simon Minderhout, der im Mittelpunkt des Geschehens steht und dessen kurze, heftige, um so unvergesslichere Liebe zu der Netzflickerin Hillegonda während der deutschen Besatzungszeit in den Niederlanden. Eine Liebe, die ihn 50 Jahre später auf eine beklemmende Weise einholt …
Das Winterhaus Zum Buch
Erschienen am : 01.01.2000
Der Gartenpavillon der Familie Summerbayes, genannt „Winterhaus“, ist ein Ort der Zuflucht für drei Freundinnen, die während der turbulenten Jahre zwischen den Weltkriegen in der idyllischen Umgebung von Cambridge aufwachsen. Die drei Mädchen schwören, einander ein Leben lang alles anzuvertrauen und zusammenzuhalten – aber das Schicksal lässt sie ganz unterschiedliche Wege einschlagen …
Im Reich der Königin von Saba Zum Buch
Erschienen am : 01.01.2000
Nach Erfahrungen auf allen Kontinenten beschließt die Abenteurerin Carmen Rohrbach, sich den Traum ihrer Kindheit zu erfüllen: allein durch den geheimnisvollen Jemen. Mit viel Intuition und Hintergrundwissen schildert sie das Leben der Menschen, vor allem der Frauen.
Blockhausleben Zum Buch
Erschienen am : 01.01.2000
Am Anfang war da nur der Traum, in der Wildnis Kanadas ein Blockhaus zu bauen. Konrad Gallei konnte sich diesen Wunsch erfüllen. Mitten im Bärengebiet – im Umkreis von 65 Meilen nichts als fichtenbewachsene Berge, Tundralandschaft und Seen – baut er zusammen mit Freunden der rauhen, subarktischen Natur zum Trotz seine neue Heimstätte. Hühner, Kaninchen und ein sorgfältig geplanter Garten ermöglichen es ihnen, sich weitgehend selbst zu versorgen. Schlittenhunde sind im Winter einziges Transportmittel. Ungeahnte Schwierigkeiten treten auf, die mit viel Phantasie und Kreativität bewältigt werden müssen. Informationen zu den Blockhüttenbau-Seminaren von Konrad Gallei finden Sie unter http://www.blockhuettenbau-infos.de/
Inseln aus Feuer und Meer Zum Buch
Erschienen am : 01.01.2000
Als einzige Echse der Welt lebt sie in der Gezeitenzone. An Berühmtheit steht die Galapagosschildkröte den Echsen nicht nach. Bis zu 250 Kilogramm schwer können diese Tiere werden und ein Alter von über 200 Jahren erreichen. Das liegt auch daran, dass sie außer dem Menschen bis vor Kurzem keine natürlichen Feinde auf den Inseln hatten. Seefahrer früherer Zeit nahmen die Schildkröte als lebenden Proviant auf ihren Segelschiffen mit. Mittlerweile sind die Schildkröten allerdings durch verwilderte Haustiere in ihrem Bestand stark bedroht. Die Autorin widmet sich in ihrem Buch, neben den Beobachtungen der Tiere, auch intensiv dem Problem der Tierforschung, die einerseits das Wissen über die Tierwelt erweitern und die Liebe zu den Tieren wecken will, sie andererseits aber auch in ihrem ureigenen Lebensraum stört und verschreckt. Der spannende Bericht von einem Jahr unter urzeitlichen Lebewesen schließt mit einem ausführlichen Galapagos-Tierlexikon, in dem der Leser alles Wissenswerte über die faszinierende Tierwelt auf diesen Inseln erfährt.
Der weite Himmel über den Anden Zum Buch
Erschienen am : 01.01.2000
Ein halbes Jahr lang wandert Carmen Rohrbach durch die Anden in Ecuador, erlebt die gewaltige Weite und Einsamkeit der Hochebene, besteigt nebelverhangene Vulkane und mischt sich unter die Menschen auf den farbenfrohen Märkten. Eine Zeitlang teilt sie das genügsame Alltagsleben einer gastfreundlichen Indiofamilie, die noch nach althergebrachter Weise in Einklang mit der Natur lebt. Während ihrer oft einsamen Wanderung überwindet Carmen Rohrbach die Angst vor drohenden Gefahren und auch vor dem Alleinsein. Ein eindrucksvoller Bericht über Natur und Menschen Ecuadors.