Hape Kerkelings Leben wird verfilmt


»Der Junge muss an die frische Luft«

Hape Kerkeling
Hape Kerkeling
© Stephan Pick
Cover »Der Junge muss an die frische Luft«

Verfilmung von Hape Kerkelings Autobiographie »Der Junge muss an die frische Luft«

 

Das Leben von Comedian und Bestsellerautor Hape Kerkeling wird verfilmt. Ufa Cinema und Feine Filme, die sich schon die Filmrechte für »Ich bin dann mal weg« gesichert haben, werden Hape Kerkelings Leben (»Der Junge muss an die frische Luft«) auf die Kinoleinwand bringen.

In »Der Junge muss an die frische Luft« erzählt Kerkeling voller Humor von seiner Kindheit im Ruhrgebiet und den Anfängen seiner Karriere im Showbusines, aber auch erstmals vom Selbstmord seiner Mutter.

Hape Kerkeling äußerte dem Spiegel gegenüber, dass er sich freue, »die prägenden Menschen meiner frühen Jahre noch einmal für einen Kinoabend gewissermaßen ins Leben zurückholen zu dürfen.« Außerdem seien dem Produzenten Nico Hofmann und seinem Team »das nötige Fingerspitzengefühl« zuzutrauen.

Wir freuen uns für unseren Autoren Hape Kerkeling und wünschen ihm eine wunderbare Verfilmung seiner Biografie. Weihnachten diesen Jahres kommt erst mal »Ich bin dann mal weg« ins Kino. Wir sind gespannt!

 

 

Pressestimmen

»Entwaffnend ehrlich, mit großem Humor und Ernsthaftigkeit.«

- insider (CH)

 

»Ein Buch über berührende Begegnungen, Verluste, Lebensmut und die Energie, immer wieder aufzustehen.«

- The Huffington Post Online

 

»Bewegend erzählt.«

- Der Spiegel

Paul McCartney wird 75!

Paul McCartneys Karriere ist eine Karriere der Superlative: Fünf Grammys, elf Mal als Solokünstler in den deutschen Album-Top-Ten und Autor von über eintausend Songs.

weiterlesen

Der französische Autor Gaël Faye im Portrait

In seinem Debütroman »Kleines Land« beschwört Gaël Faye seine unbeschwerte Kindheit in Burundi herauf, der durch den Bürgerkrieg ein jähes Ende gesetzt wird.

weiterlesen

Bestsellerautor Guillaume Musso über seinen neuen Roman

Im Interview spricht Guillaume Musso über die Arbeit an seinem neuem Roman »Das Mädchen aus Brooklyn« und darüber, warum trotz zweier männlicher Protagnoisten das Herz der Romanhandlung weiblich ist.

weiterlesen
Kommentare zu diesem Blog
Kommentieren Sie diesen Beitrag:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtangaben und müssen ausgefüllt werden.

404 Seite Email