OUTTAKES Zwerge 5 von Markus Heitz


News: Am Donnerstag, 19. Februar 2015 von Piper Verlag

 

Nicht immer gelingen die Szenen von Anfang an. Von Texthänger bis Stolperer und anderen Dingen, die am Set eines Buchs schief gehen können.

 

I. SZENE

(…) Da wurde am Tor laut das Eintreffen der Königin Astirma von Sangreîn sowie des Königs Natenian aus Tabaîn vermeldet. Dem erklingenden vielfachen Hufschlag nach reisten beide mit großem Gefolge an.

„Wie schön! Heißen wir sie willkommen.“ Rodario eilte erleichtert zur Tür und verschwand hinaus.

Kleiner Feigling. Ingrimmsch lachte in den Humpen hinein und trank vom Bier. (...)

 

Aber was vorher geschah:

 

TAKE 1

(…) Da wurde am Tor laut das Eintreffen der Königin Astirma von Sangreîn sowie des Königs Natenian aus Tabaîn vermeldet. Dem erklingenden vielfachen Hufschlag nach reisten beide mit großem Gefolge an.“

„Wie schön! Heißen wir sie willkommen.“ Rodario eilte erleichtert zur Tür, rannte gegen den Tisch, geriet ins Straucheln und knallte rücklings auf die Dielen.

Sofort rannten die Sanitäter herbei, um nach ihm zu sehen.

<Gelächter>

Ingrimmsch nahm einen Schluck. „Prost Schwerkraft!“ (…)

„CUT!“

 

 

TAKE 2

(…) Da wurde am Tor laut das Eintreffen von Lot-Ionan, Sinthoras und Caphalor vermeldet. Dem erklingenden vielfachen Hufschlag nach reisten sie mit großem Heer, zahlreichen Nachtmahren und Ogern an.

Alle: „HÄ?“ (…)

„CUT!“

 

 

TAKE 3

(…) Da wurde am Tor …. Das Tor klemmte. (…)

<Gelächter>

„CUT!“

 

 

TAKE 4

(…) Da wurde am Tor laut das Eintreffen der Königin Astirma von Sangreîn sowie des Königs Natenian aus Tabaîn vermeldet. Dem erklingenden vielfachen Hufschlag nach reisten beide mit großem Gefolge an.

„Wie schön! Heißen wir sie willkommen.“ Rodario eilte erleichtert zur Tür und verschwand hinaus.

Ingrimmsch lachte in den Humpen hinein und trank vom Bier. „Damit …“ Er überlegte, schmatzte. „Damit fehlen …  äh …“ Der Zwerg sah verwirrt in den Humpen. „Hey, das ist gar kein Bier!“ (…)

<Gelächter>

„CUT!“

 

 

 

II. SZENE

Die Zwerge Rognor Sterbenshieb und Hargorin Todbringer stehen auf den Zinnen der Festung vor malerischer Bergkulisse:

(...) Rognor kannte die verschiedensten Erklärungsversuche, weswegen sich Feuerklinge gegen ihren früheren Besitzer gerichtet hatte. „Du willst damit sagen, dass du Boïndil glaubst?“

„Ich will damit sagen, dass ich nicht ausschließen kann, dass Goldhand noch lebt.“ Der rothaarige, breit gebaute Zwerge schob den Deckel zurück.

Sofort warf sich der Wind in den Spalt und wehte einen Hauch Asche ins Freie. Die kleine graue Wolke stob empor und löste sich auf. (…)

 

Aber was vorher geschah:

 

TAKE 1

(...) Rognor kannte die verschiedensten Erklärungsversuche, weswegen sich Feuerklinge gegen ihren früheren Besitzer gerichtet hatte. „Du willst damit sagen, dass du Boïndil glaubst?“

„Ich will damit sagen, dass ich nicht ausschließen kann, dass Goldhand noch lebt.“ Der rothaarige, breit gebaute Zwerge wollte den Deckel zurückschieben. „Das ****ding klemmt! **** nochmal! He, Requisite! Habt ihr das ****ding festgeklebt?“

„Gib mal her.“ Rognor griff danach, aber das Kistchen fiel ihm aus der Hand und über die Zinnen.

Beide schauten hinterher.

Stille, dann: der Aufschlag und ein Splittern; eine Kuh muhte.

Hargorin: „Requisite? Haben wir noch eins?“

Rognor: „Wo kommt die Kuh her?“

<Gelächter>

„CUT!“

 

 

TAKE 2

(...) Rognor kannte die verschiedensten Erklärungsversuche, weswegen sich Feuerklinge gegen ihren früheren Besitzer gerichtet hatte. „Du willst damit sagen, dass du Boïndil glaubst?“

„Ich will damit sagen, dass ich nicht ausschließen kann, dass Goldhand noch lebt.“ Der rothaarige, breit gebaute Zwerge schob den Deckel zurück.

Sofort warf sich der Wind in den Spalt und wehte die gesamte Asche ins Freie, die sich als graue Wolke auf die Zwerge stürzte und sie einhüllte.

Rognor musste husten, Hargorin nieste.

„Verf****, ehrlich, Vraccas!“, polterte Hargorin. „Und wie sieht mein **** Bart jetzt aus? Ich hatte ihn gerade mit einer Ei-Fett-Bier-Pflegespülung auf Vorderzwerg gebracht.“

<Gelächter>

„CUT!“

 

 

TAKE 3

(...) Rognor kannte die verschiedensten Erklärungsversuche, weswegen sich Feuerklinge gegen ihren früheren Besitzer gerichtet hatte. „Du willst damit sagen, dass du ihm glaubst?“

„Wem?“

„Na, ihm.“

„Was? Wen meinst du?“

„Ich? Nein …. Wie war der Text?“

<Gelächter>

„CUT!“

 

 

III. SZENE

Wir sind im Grauen Gebirge. Balyndar sieht von der Festung aus, wie eine Gruppe Elben aus dem Jenseitigen Land auf das Tor zurennt und dabei von einem Ghaist verfolgt wird.

(…) „Gebt Acht!“, rief Balyndar nach unten, um die Elben auf ihren unheimlichen Verfolger aufmerksam zu machen.

Die Gruppe wandte sich um. Einige von ihnen schrieen in Todesangst auf und beeilten sich umso mehr, ans Tor zu gelangen.

„Ich flehe euch an!“ Der Elb sank auf die Knie und reckte beide Arme in die Luft. „Öffnet das Tor und rettet uns vor dieser Kreatur, die nichts Irdisches sein kann.“

Balyndar zog die Feuerklinge und wartete ungeduldig darauf, dass die Plattform endlich zur anderen Seite geschafft wurde, damit er hinab konnte. „Haltet aus“, rief er, weil er nicht wusste, was er sonst erwidern sollte. (...)

 

Aber was vorher geschah:

 

TAKE 1

(…) „Gebt Acht!“, rief Balyndar nach unten, um die Elben auf ihren unheimlichen Verfolger aufmerksam zu machen.

Die Gruppe wandte sich um. Einige von ihnen schrieen in Todesangst auf und beeilten sich umso mehr, ans Tor zu gelangen.

„Ich flehe euch an!“ Der Elb sank auf die Knie und reckte beide Arme in die Luft. „Kauft uns die die gesammelten enzyklopädischen Werke von Hannes dem Schwafler ab, damit unsere Drückerkolonne endlich wieder Münzen bekommt. Es sind auch nur vierhundert Bände! Nutzt sie als Torstopper, aber kauft diesen Unsinn endlich! Die Orks wollten sie auch nicht!“

<Gelächter>

„CUT!“

 

 

TAKE 2

(…) „Gebt Acht!“, rief Balyndar nach unten, um die Elben auf ihren unheimlichen Verfolger aufmerksam zu machen. „Ein Hai!“

<Gelächter>

„CUT!“

 

 

TAKE 3

(…) „Gebt Acht!“, rief Balyndar nach unten, um die Elben auf ihren unheimlichen Verfolger aufmerksam zu machen. „Aber keinesfalls neun oder zehn! Die elf scheidet ganz aus!“

<Gelächter>

„CUT!“

 

 

TAKE 4

(…) „Gebt Acht!“, rief Balyndar nach unten, um die Elben auf ihren unheimlichen Verfolger aufmerksam zu machen.

Die Gruppe blieb stehen und begann mit einer Tanzeinlage.

Balyndar zog die Feuerklinge. „Wehe, ihr singt!“

<Gelächter>

„CUT!“

 

 

IV. SZENE

Die Zwerge im Grauen Gebirge haben neuen Waffen gebaut. Balyndar soll gerade eine auf dem Wehrgang erklären.

(…) Balyndar legte eine Hand auf die Maschine. „Herausgekommen ist ein Tonkrugwerfer, der nach dem gleichen Prinzip eines Kugelkatapults funktioniert, nur dass seine Geschosse brennende poröse Behältnisse sind, die beim Aufprall zerspringen und das umherspritzende, fließende Petroleum entzünden.“ (...)

 

Aber was vorher geschah:

 

TAKE 1

(…) Balyndar legte eine Hand auf die Maschine, die sofort auslöste.

Die brennenden Geschosse jagten aus dem Lauf und gingen auf dem Steinernen Torweg nieder, Flammen loderten überall unter den Statisten.

Balyndar: „Hoppla.“

Feuerwehreinheiten löschten die Flammen mit Sand.

Zwerg2: „Funktioniert ja wirklich. Und das zum vierten Mal. Gut, dass die Orks nichts kosten.“

Eine Kuh muhte.

<Gelächter>

„CUT!“

 

 

TAKE 2

(…) Balyndar legte eine Hand auf die Maschine. „Herausgekommen ist ein Dorfkrugwerfer …“

<Gelächter>

„CUT!“

 

 

TAKE 3

(…) Balyndar legte eine Hand auf die Maschine. „Herausgekommen ist ein … Dings. So eine ****!“

<Gelächter>

„CUT!“

 

 

TAKE 4

(…) Balyndar legte eine Hand auf die Maschine. „Herausgekommen ist ein Tonkrugwerfer, der nach  … also, der seine … dann brennt halt alles. Meine Güte, ist das so schwer zu verstehen?“

<Gelächter>

„CUT!“

 

 

 

(Szene ist entfallen)

 

 

 

 

V. SZENE

Carmondai hat sich an sein sehr prominentes Opfer rangepirscht, das er im Schlaf erstechen will.

(…) „Dein Tod heißt Carmondai“, raunte er. „Ich raube dir das Leben, und deine Seele soll von Tion zerfetzt werden.“

Er stach zu.

Die Klinge fuhr durch den Nacken, die Wirbel leisteten erstaunlich viel Widerstand für ein derart kleines Lebewesen. (...)

 

Aber was vorher geschah:

 

 

TAKE 1

(…) „Dein Tod heißt Carmondai“, raunte er. „Ich raube dir das Leben, und deine Seele soll von Tion zerfetzt werden. Und von allen anderen Göttern.“ Er stach zu. „Na, wenn ich es bedenke, so soll deine Seele hier verweilen müssen.“ Er stach wieder zu. „Oder noch viel besser, sie muss für alle Ewigkeiten …“

„CUT!“

 

 

TAKE 2

(…) „Dein Tod heißt Carmondai“, raunte er. „Ich raube dir das Leben, und deine Seele soll von Tion zerfetzt werden.“

Er stach zu. Und wieder, und nochmals, dann packte er die Waffe mit beiden Händen und drosch auf den Körper der Liegenden ein, lachte dabei, während viel zu viel Blut spritzte und es vollkommen unrealistisch wurde. „DAS. IST. SPARTA!“

<Gelächter>

„CUT!“

 

 

TAKE 3

(…) „Dein Tod heißt Amanda Consuela Incontinentia“, raunte er. „Ich …“

<Gelächter>

„CUT!“

 

 

TAKE 4

(…) Carmondai stach zu.

Die Klinge fuhr den Nacken, die Wirbel leisteten erstaunlich viel Widerstand für ein derart kleines Lebewesen.

„CUT!“

Carmondai: „Was denn?“

Off: „Du hast deinen Text vorher vergessen.“

Carmondai: „Aber sie schläft doch sowieso. Warum sollte ich das laut sagen?“

Off: „Halte dich einfach ans Drehbuch.“

Carmondai: „Ich finde das, was ich angeboten habe, besser.“

Off: „Jetzt sein kein Arsch-Alb, okay? Es war ein langer Drehtag, wir wollen alle nach Hause. Reiß dich zusammen. Aufzeichnung: uuuund bitte!“

Carmondai: „Dein Tod heißt Carmondai“, raunte er. „Ich raube dir das Leben, und deine Seele soll von Tion zerfetzt werden.“ (geht aus der Szene hinter die Kulissen)

Schreie aus dem Off....

Kommentare zu diesem Blog
Kommentieren Sie diesen Beitrag:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtangaben und müssen ausgefüllt werden.

Die Geschichte des Ruhrgebiets

Die Geschichte des Ruhrgebiets seit 1945 ist ein faszinierender Veränderungsprozess, der noch lange andauern wird. Autor Gerhard Spörl hat darüber ein Buch geschrieben - im Interview erzählt er über den radikalen Strukturwandel, den er im Ruhrpott erlebt hat.

weiterlesen

Die populärsten Genres der Fantasy und was sie bedeuten

Was ist High Fantasy und was sind Urban und Dark Fantasy? Wir stellen Ihnen die populärsten Genres der Fantasy und ihre Bedeutung inklusive der wichtigsten Fantasy Bücher vor.

weiterlesen

Zehn Gründe, warum wir die Briten lieben

Britischer Humor, schräge englische Eigenarten und Brexit-Gedanken: Eine Liebeserklärung an ein exzentrisches Inselvolk von Comedian Christian Schulte-Loh.

weiterlesen
404 Seite Email