»Ich fühlte mich wie ein Rockstar«


 

 

 

Besuch der Frankfurter Buchmesse ... 

Messehallen Frankfurt
Eine Aufnahme von einer der vielen Messehallen bei der Frankfurter Buchmesse 2015

Im Oktober durfte ich etwas wirklich, wirklich Cooles machen - an der jährlichen Buchmesse in Frankfurt teilnehmen.

Meine Bücher - insbesondere meine YA-Serie »Mythos Academy« - sind in Deutschland sehr beliebt und der Piper Verlag, mein deutscher Verlag, hat mich zur Messe eingeladen. Also bin ich hingefahren. 

Es war eine wirklich wundervolle Erfahrung. Die Buchmesse ist riesig - ungefähr 300 000 Menschen sind jedes Jahr dort - und besteht aus vielen Messehallen mit mehreren Stockwerken. Wir reden hier von Unmengen an Büchern und von jeder Art von Buch, die man sich vorstellen kann: Fantasybücher wie meine, Kochbücher, Sportbücher, Kalender und sogar Schreibwaren ... ihr versteht, was ich meine. Und viele der Bücherwände waren einfach umwerfend - sie waren richtige Kunstwerke

Ich gab mehrere Lesungen und Q&As, habe mich mit Bloggern getroffen und natürlich Bücher signiert - viele, viele Bücher. Ich wusste, dass meine Bücher in Deutschland sehr beliebt sind, aber hatte keine Ahnung, wie beliebt sie sind. Bei einigen meiner Signierstunden standen 100-200 Leute in der Schlange an. Ich fühlte mich wie ein Rockstar. LOL. Und alle Leser waren so begeistert, nicht nur von meinen Büchern, sondern von allen Büchern auf der Buchmesse im Allgemeinen. Es war großartig, von so vielen Menschen umgeben zu sein, die Bücher lieben

 

Und alle waren so nett, von den Leuten des Verlags über die Buchblogger bis hin zu den Lesern. Ein Blogger brachte mir einen schönen Geschenkkorb voller Schokolade mit, während ein anderer mir ein personalisiertes Bettelarmband mit dem deutschen »Black Blade«-Cover schenkte, was fantastisch war. Einige kulturelle Unterschiede waren auch interessant. Zum Beispiel geben sich Menschen in den USA die Hand, wenn sie sich treffen. In Deutschland tun die Leute das, wenn sie sich treffen und wenn sie sich verabschieden. Und wenn man in einem deutschen Restaurant ein Wasser bestellt, bekommt man oft Sprudelwasser, während man in den USA einfach Leitungswasser (ohne Sprudel) bekommt. 

 

 

Jennifer Estep
Ein großes Banner, das das deutsche »Black Blade«-Cover zeigt, zusammen mit einer Bücherwand
Bettelarmband Estep
Ein Bettelarmband mit dem deutschen »Black Blade«-Cover

Es war so eine tolle Zeit und ich habe viele wundervolle Menschen getroffen. Ein großes Dankeschön an alle, die bei meiner Reise geholfen haben, und an alle Blogger, Leser und andere Leute, die ich auf der Buchmesse getroffen habe. Es war eine fantastische Erfahrung und ich hoffe, dass ich sie eines Tages wiederholen kann. 

 

Danke schön :)

 

Den Originalartikel könnt ihr hier nachlesen: www.jenniferestep.com/attending-the-frankfurt-book-fair/#.V1fuGdmLSUm

Jennifer Estep ist Journalistin und New-York-Times-Bestsellerautorin. Sie schloss ihr Studium mit einem Bachelor in Englischer Literatur und Journalismus und einem Master in Professional Communications ab und lebt heute in Tennessee. Bei Piper erscheinen ihre Serien um die »Mythos Academy«, »Black Blade« sowie die Urban-Fantasy-Reihe »Elemental Assassin«

Buchblog: Am Mittwoch, 08. Juni 2016 von Jennifer Estep

Für Fantasy- und Science-Fiction-Fans:

Jetzt eines von 10 Buchpaketen mit Büchern von Brandon Sanderson, Andreas Brandhorst und Michael Peinkofer gewinnen!

weiterlesen

Schreibcoaching mit Michael Peinkofer zu gewinnen!

Zur Veröffentlichung von Michael Peinkofers neuem Serienauftakt »Tote Helden" verlosen wir drei Plätze für ein Schreibcoaching mit dem Autor in den Räumen des Piper Verlags.

weiterlesen

Jugendbuchpreis Ulmer Unke 2016 für »Die Magie der Namen«

Nicole Gozdek wird für ihren All-Age-Roman »Die Magie der Namen« mit dem Jugendbuchpreis »Ulmer Unke« geehrt.

weiterlesen
Kommentare zu diesem Blog
Kommentieren Sie diesen Beitrag:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtangaben und müssen ausgefüllt werden.

404 Seite Email