Ruanda heute


Mit »Kleines Land« gelingt dem französischen Schrifsteller ein überwältigender Roman über die Suche nach dem verlorenen Paradies der Kindheit ...

»Ich wollte eine vergessene Welt heraufbeschwören, von unseren glücklichen Tagen erzählen, bevor wir uns als ein Haufen Versprengter in allen Teilen der Welt wiederfanden Gaël Faye

 

 

 

Gaël Faye
© Chris Schwagga

Gaël Faye, 1982 in Burundi geboren, wuchs als Kind einer ruandischen Mutter und eines französischen Vaters in Burundi auf, bevor er 1995 als Folge des Bürgerkriegs nach Frankreich flüchten musste. Nach dem Ende seines Wirtschaftsstudiums arbeitete er zwei Jahre als Investmentbanker in London, danach als Sänger und Musiker in Frankreich. Seit zwei Jahren lebt er mit seiner Frau und seinen beiden Töchtern überwiegend in Kigali (Ruanda).

 

Sein erster Roman »Kleines Land« war das Ereignis des französischen Literaturjahres 2016. Er war nominiert für den Prix Goncourt und erhielt unter anderem den Prix Goncourt des Lycéens sowie den Prix du roman FNAC.

Der französischen Zeitung Journal de dimanche verriet der Schriftsteller, was ihn zum Schreiben bewegt hat:

 

»Das Schreiben hat mir Halt gegeben, hat mir geholfen, mich abzugrenzen, Schutzwälle aufzubauen, in einem Moment, in dem ich das Gefühl hatte, Spielball der Weltgeschichte zu sein. Denn Sie können sich nicht vorstellen, wie groß die Unsicherheit in einem Kind ist, wenn es sein Land im Krieg verlassen musste. Und wie lange einen diese Unsicherheit verfolgt.«

 

Seit 2015 lebt Gaël Faye überwiegend in Ruanda, dem Land seiner Mutter. »Ruanda war das fehlende Puzzleteil«, so Faye in einem Interview mit dem französischen Nachrichtenmagazin L'Obs:

 

»Burundi war das Land meiner Kindheit, (…) Frankreich war das Land des Exils, meiner Jugend, auch das der Bücher… Ich musste Ruanda kennenlernen. Deshalb bin ich mit meiner Frau und meinen Töchtern dorthin gezogen. Deshalb lerne ich auch die Sprache Ruandas, Kinyarwanda. Es ist eine sehr poetische Sprache, die viele Bilder verwendet, sehr rhythmisch ist. Aus diesem Grund habe ich auch zunächst Gedichte und Chansons geschrieben, ich versuchte diese so charakteristische Musik meiner Kindheit wiederzufinden. «                 

Kleines Land


Preiwuß und Falkner auf Longlist für den Deutschen Buchpreis 2017

Der Berlin Verlag freut sich, dass Kerstin Preiwuß mit »Nach Onkalo« und Gerhard Falkner mit »Romeo oder Julia« auf der Longlist zum Deutschen Buchpreis 2017 stehen.

weiterlesen

Die besten Bücher über Fußball

Von Ronald Reng über Zlatan Ibrahimovic bis zu Manuel Andrack geben bei Piper namhafte Experten Auskunft über alles, was man über den deutschen und den internationalen Fußball wissen muss: über außergewöhnliche Fußballer, über verrückte Fans, über die wichtigsten Momente der Bundesliga.

weiterlesen

Die besten Bücher über Fußball

Von Ronald Reng über Zlatan Ibrahimovic bis zu Manuel Andrack geben bei Piper namhafte Experten Auskunft über alles, was man über den deutschen und den internationalen Fußball wissen muss: über außergewöhnliche Fußballer, über verrückte Fans, über die wichtigsten Momente der Bundesliga.

weiterlesen
Kommentare zu diesem Blog
Kommentieren Sie diesen Beitrag:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtangaben und müssen ausgefüllt werden.

404 Seite Email