Späte Familie

Späte Familie

Roman

€ 22,00 inkl. MwSt.

Zeruya Shalevs neuer Roman kreist um den Zerfall einer Ehe, um die dramatische und doch erneuernde Krise, die dieser Prozess auslöst — und schließlich um die neue, die «späte» Familie, die als hoffnungsvolle Möglichkeit aus ihr hervorgeht.

 

Das Scheitern einer Ehe ist oftmals eine langsame, eine schleichende Angelegenheit. In Zeruya Shalevs neuem Roman, Späte Familie, beschließt eine Frau, diesem quälenden Prozess, der einer allmählichen Vergiftung gleicht, ein jähes Ende zu setzen. Von einem Tag auf den anderen beschließt sie, sich von ihrem Mann zu trennen, und bittet ihn, die Wohnung zu verlassen. Sie bleibt zurück mit ihrem gemeinsamen Kind ... und gerät übers Grübeln ins Zweifeln. Dies ist der Roman einer Krise. Einer Krise, die die Heldin — eine selbständige, selbstbewusste Frau — wie der sprichwörtliche Blitz aus heiterem Himmel trifft. Die lang ersehnte Freiheit schien nun endlich da zu sein — stattdessen findet sie sich konfrontiert mit einer lähmenden Angst vor der großen Einsamkeit, mit Depressionen und dem furchtbaren Gefühl, ihrem Kind den Vater, die Familie genommen zu haben. Aufrührend auch die Erkenntnis, dass man einen Menschen, mit dem einen das eigene Kind verbindet, nie wirklich verlassen kann. Die Fäden des gemeinsamen Schicksals bleiben auf immer verknüpft. Eine neue Liebe bringt wiederum neue Kinder aus einer geschiedenen Ehe mit sich — und so setzt sich für die mutige Protagonistin eine »späte« Familie zusammen, ein höchst kompliziertes Gebilde, auf dem viele Hoffnungen ruhen und das dennoch auf lange Zeit eine empfindsame, zarte Pflanze bleibt, deren Überleben keinesfalls gesichert ist.

  • € 22,00 [D], € 22,70 [A]
  • Erschienen am 22.08.2005
  • 582 Seiten
  • Übersetzt von: Mirjam Pressler
  • ISBN: 978-3-8270-0474-1
 
 

Zeruya Shalev

Zeruya Shalev

Zeruya Shalev, 1959 in einem Kibbuz am See Genezareth geboren, studierte Bibelwissenschaften und lebt mit ihrer Familie in Jerusalem. Ihre vielfach ausgezeichnete Trilogie über die moderne Liebe – «Liebesleben», «Mann und Frau», «Späte Familie» – wurde in über zwanzig Sprachen übertragen. Zeruya mehr ...

Rezensionen und Pressestimmen

Süddeutsche Zeitung


»Das Buch ahmt kunstvoll die Ahnungslosigkeit des Lebens nach, das nie weiß, was die allernächste Zukunft bringen wird.«   

Süddeutsche Zeitung


»Shalevs witziger, gefühlvoller, gedankenreicher Roman stellt den großen Glücksfall eines Buchs dar, in dem der Graben zwischen hoher und eingängiger Literatur, zwischen Kunstwerk und Schmöker, eingeebnet ist, als bräuchte es ihn gar nicht geben.«   

DIE ZEIT


»Zeruya Shalev ist eine immens kluge Autorin, und ihre Botschaften sind scharfe, klare Goldstücke hinter einer wild bewegten Erzähloberfläche, von der sich niemand täuschen lassen sollte.«   

Frankfurter Allgemeine Zeitung


»Der neue Roman der israelischen Autorin […] ist das Dokument eines erregten Herzens im Kampf mit dem kalten Verstand sowie des krisenhaften Versuchs einer Frau, beides miteinander zu versöhnen.«   

Kommentare zum Buch
Kommentieren Sie diesen Beitrag:

(wird nicht angezeigt)

Das könnte Ihnen auch gefallen

404 Seite Email