Rubens und die nichteuklidischen Weiber

€ 9,99 inkl. MwSt.

"Was ist größer, der Tod oder die Gicht? Wie kann man in Siegen geboren werden? Ist die Welt malbar? Was sagte Schiele zu Rubens? Ist das Fleisch nackt? Was verstehen wir unter einer Arsch-Arie? Ist es wahr, dass jeder einzelne Arsch auf den Rubens-Bildern (auch die Pferdeärsche) vom Meister selbst gemalt wurde, dass er dabei die Gehilfen alle verjagt hat, auch den süßen Van Dyck?" Solche und andere Fragen stellt Péter Esterházy in seinem Stück Rubens und die nichteuklidischen Weiber, das er im Auftrag der Ruhrtriennale 2006 schrieb.

  • € 9,99 [D], € 9,99 [A]
  • Erschienen am 06.12.2010
  • 224 Seiten , WMEPUB
  • Übersetzt von: György Buda, Zsuzsanna Gahse
  • ISBN: 978-3-8270-7086-9
 
 

Péter Esterházy

Péter Esterházy

Péter Esterházy wurde 1950 in Budapest geboren, wo er auch heute lebt, seit 1978 als freier Schriftsteller. Für seinen Roman »Harmonia Cælestis« (BV 2001; BvT 2003) erhielt er unter anderem den Ungarischen Literaturpreis und den Grinzane-Cavour-Preis. 2004 wurde er mit dem Friedenspreis des mehr ...

Kommentare zum Buch
Kommentieren Sie diesen Beitrag:

(wird nicht angezeigt)

Das könnte Ihnen auch gefallen

404 Seite Email