Hipster wird's nicht

Hipster wird's nicht

Der Neuköllnroman

Taschenbuch
E-Book

€ 11,00 inkl. MwSt.

Neulich wieder in Neukölln ...

Schlauchschals, Stofftaschen, merkwürdige Mützen und dummes, unpolitisches Geschwätz: So nimmt der 44jährige Thomas seine jungen Mitbewohner wahr, als der Eigenbrötler umständehalber in eine Berliner Hipster-WG einziehen muss - ein Scheitern an allen Fronten schon bei der Vorstellungsrunde. Wo ist nur sein altvertrauter Kiez abgeblieben? Statt der Bäckerei um die Ecke gibt es Cafés, die Chai Latte anbieten, ein Neuseeländer entwickelt Dönervariationen und das „Zille-Eck“ ist neuer Szenetreff. Ein rasend komischer Clash der Kulturen und Generationen!

  • € 11,00 [D], € 11,40 [A]
  • Erschienen am 10.03.2014
  • 320 Seiten, Broschur
  • ISBN: 978-3-8333-0954-0
 
 

Leseprobe zu »Hipster wird's nicht«

„Wer Kreuzkölln sagt, trägt doch heimlich rosa Höschen“, ist seine Meinung, und insgeheim gebe ich ihm sogar recht. Oder ich würde ihm recht geben, wäre ich nicht zuletzt viel toleranter und flexibler geworden. Scheiß auf rosa Höschen, anything goes, blaue Höschen, keine Höschen, wir haben uns eben auseinanderentwickelt.

mehr

Uli Hannemann

Uli Hannemann

Uli Hannemann, geboren 1965 in Braunschweig, lebt als Autor in Berlin-Neukölln. Er ist Mitglied der Berliner Lesebühne »LSD - Liebe statt Drogen«.

Rezensionen und Pressestimmen

Titanic


»Viel Freude hatte ich an Uli Hannemanns »Hipster wird’s nicht: Der Neuköllnroman« (Berlin Verlag), welcher den miteinander verschwisterten Phänomenen Hipstertum und Gentrifizierung etliche komische Seiten abgewinnt. … Indem der Roman das Älterwerden eines Berufsjugendlichen in einer von Popkultur und Distinktionscodes vollständig beherrschten Szenewelt verhandelt, schont er auch seinen Protagonisten nicht, der als egozentrischer Frauenausbeuter und ignoranter Kleinkünstler gezeichnet wird.«   

Neues Deutschland


»Überhaupt kann Hannemann als ein Meister der lehrreichen Handkantenschlagsätze gelten. Einige von ihnen lesen sich wie kühn erdachte und kunstvoll gebaute Aphorismen oder wiederentdeckte fernöstliche Weisheiten. [...]. Lesen Sie diesen Roman.«   

Berliner Abendblatt


»Hannemanns Roman lebt von den überraschenden, ins Absurde abdriftenden Gedankensprüngen des Ich-Erzählers und einer genauen, wenn auch humoristisch überspitzten Betrachtung des Alltags zwischen Hasenheide, Maybachufer und Weserstraße.«    

Kommentare zum Buch
Kommentieren Sie diesen Beitrag:

(wird nicht angezeigt)

Das könnte Ihnen auch gefallen

404 Seite Email