Gefangener der Annapurna

Gefangener der Annapurna

Auf dem Grat zwischen Leben und Tod

Taschenbuch

€ 11,95 inkl. MwSt.

Der gewaltige Annapurna ist ebenso faszinierend wie gefährlich, innerhalb einer Sekunde kann das Schicksal über Leben und Tod entscheiden. Jean-Christophe Lafaille, der als leistungsfähigster französischer Alpinist gilt, hat dies bei seiner Besteigung 1992 erlebt: Beim Aufstieg löste sich ein Haken, sein Seilkamerad Pierre Béghin stürzte in die Tiefe und war tot. Lafaille, selbst am Arm verletzt, brauchte fünf Tage um den Berg ohne Seil und Haken hinunterzusteigen. »Ich brauchte Jahre, um über dieses Drama sprechen zu können. Seitdem ist die Angst vor dem Sturz immer gegenwärtig...« 2002, nach zahlreichen Exkursionen, steht der Gebirgssprinter – die Geschwindigkeit, mit der er sich in die Höhe bewegt, ist sein Kennzeichen - doch auf dem Gipfel des Annapurna. Heute fehlen Lafaille nur noch zwei Achttausender, um sein Ziel zu erreichen, zu der kleinen Gruppe der Bergsteiger zu zählen, die alle vierzehn Gipfel erfolgreich bezwungen haben.

  • € 11,95 [D], € 12,30 [A]
  • Erschienen am 01.12.2005
  • 192 Seiten, Broschur
  • Übersetzt von: Karola Bartsch
  • ISBN: 978-3-492-40262-0
 
 

Jean-Christophe Lafaille

Der Franzose ist einer der weltbesten Alpinisten. Seit er 1992 in der Annapurna-Südwand seinen Seilkameraden verlor und der traumatische Abstieg auch ihn fast das Leben kostete, hat ihn der Himalaja nicht mehr losgelassen. Elf der vierzehn Achttausender der Welt hat er inzwischen bestiegen, alle mehr ...

Kommentare zum Buch
Kommentieren Sie diesen Beitrag:

(wird nicht angezeigt)

Das könnte Ihnen auch gefallen

404 Seite Email