Einen toten Hund ihm nach

E-Book

€ 9,99 inkl. MwSt.

In einem turkmenischen Dorf am Kaspischen Meer entgeht er nur knapp einem Angriff verwilderter Hunde. Ein traumatisches Erlebnis und Grund genug für den unermüdlich reisenden Jean Rolin, weltweit ihren Spuren nachzugehen. Er stößt überall auf sie, auf den Mülldeponien Kairos, in Vorortgassen Moskaus oder auf der Plaza Garcia Bravo in Mexiko-Stadt. Abgemagert bis auf die Knochen, falbenfarbig, gelb und verschmutzt, sich tagsüber versteckend, nachts jagend, Straßenhunde im Gefolge der Bettler, leben sie, wo die Waffen sprechen, wo Hunger und Elend

herrschen, in Ruinenstädten, auf Friedhöfen oder industriellen Brachen. Bei seinen Recherchen stößt Rolin auch auf die Spur, die sie in der Literatur hinterließen: Bei Homer fressen sie in der Ilias die Leichen auf den Schlachtfeldern, Flaubert jagt sie in Ägypten, Malaparte und Wassili

Grossman berichten von ausgehungerten, von den Russen dressierten Meuten, die, eine Sprengladung mit Stahlantenne auf den Rücken geschnallt, unter die deutschen Panzer liefen.

  • € 9,99 [D], € 9,99 [A]
  • Erschienen am 01.10.2012
  • 352 Seiten , WMEPUB
  • Übersetzt von: Holger Fock
  • ISBN: 978-3-8270-7626-7
 
 

Leseprobe zu »Einen toten Hund ihm nach«

Kaum hatten wir im Hotel Kasar unsere Zimmer bezogen,
erhielten wir schon Besuch von der Polizei. Zugetragen
hat sich dies in den letzten Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts,
in Turkmenbaschi – früher Krasnowodsk – an der
Küste des Kaspischen Meeres. Wir belegten drei Einzelzimmer
auf demselben Flur, die eher Gefängnis- als Hotelkomfort
boten.
Kurz bevor die Polizei auftauchte, hatte ich die
Übersetzerin in ihrem Zimmer aufgesucht, um ihre Rechnung
zu begleichen. Die Übersetzerin hatte grüne oder
haselnussbraune
Augen und langes, tief dunkelrotes Haar,
vielleicht von dem Farbton, den man [...]

mehr

Jean Rolin

Jean Rolin

Jean Rolin, geb. 1949, machte als Mitglied der maoistischen »Gauche prolétarienne« die Erfahrung, dass er die Welt nicht verändern konnte, und er fing an, sie zu beschreiben. Als einer der großen Stilisten der französischen Literatur hat er für seine mehr als 15 Romane und literarischen Reportagen mehr ...

Kommentare zum Buch
Kommentieren Sie diesen Beitrag:

(wird nicht angezeigt)

Das könnte Ihnen auch gefallen

404 Seite Email