Die Bismarcks

Eine deutsche Dynastie

€ 12,99 inkl. MwSt.

Triumph und Tragik einer deutschen Dynastie

Der Journalist und Historiker Jochen Thies erhielt als einer der ersten Zugang zu den Nachlässen der fünf Enkel, er erforschte die tragische Lebensgeschichte von Herbert von Bismarck, und er kommt selbst bei der Kindheit und Jugend von Otto von Bismarck zu neuen Erkenntnissen und Forschungsergebnissen. Eine Pflichtlektüre anlässlich des 200. Geburtstages des Reichsgründers, ein Muss, um die deutsche Vergangenheit und Gegenwart zu verstehen.

  • € 12,99 [D], € 12,99 [A]
  • Erschienen am 16.04.2013
  • 432 Seiten , WMEPUB
  • ISBN: 978-3-492-96170-7
 
 

Leseprobe zu »Die Bismarcks«

Otto von Bismarck

Bismarcks Vorfahren

Stendal erhielt im Jahre 1160 die Stadtrechte. Sehr rasch entwickelte es sich zur bedeutendsten Stadt in der Altmark und wurde Mitglied der Hanse. Nur ein Dutzend deutscher Städte hatte damals mehr als 10000 Einwohner. Zu den Bewohnern der Burg, die den Ort dominierte, gehörten die Bismarcks, aufgestiegene Ministeriale. Eine Urkunde aus dem Jahre 1270 belegt, dass ein gewisser Herbordus von Bismarck einer der beiden Magister der Gewandschneidergilde war.1 In diesem Beruf kam man damals rasch zu Geld und Vermögen, das die Bismarcks in Grundbesitz [...]

mehr

Jochen Thies

Jochen Thies

Jochen Thies, geboren 1944 in Rauschen in Ostpreußen, Dr. phil., arbeitete als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Historischen Institut in London. Er war Redenschreiber von Bundeskanzler Helmut Schmidt, Ressortleiter Außenpolitik der Tageszeitung »Die Welt«, Chefredakteur der Zeitschrift mehr ...

Rezensionen und Pressestimmen

Ostthüringer Zeitung


»Pflichtlektüre für alle, die sich für deutsche Geschichte interessieren.«    

Kleine Zeitung (A)


»Eine unkonventionell orchestrierte Familienbiografie beleuchtet die deutsche Dynastie der Bismarcks.«   

Frankfurter Neue Presse


»Jochen Thies eröffnet mit seiner akribischen Chronik ›Die Bismarcks - Eine deutsche Dynastie‹ den kommenden Gedenk-Marathon um den Reichsgründer.«   

FAZ


»Jochen Thies Anspruch, am Verhalten (der »Bismarcks«) auch etwas über das Verhalten der Eliten in Normal- und Krisenzeiten sowie über die Steuerbarkeit und Modernisierungsfähigkeit einer Gesellschaft aufzuzeigen, ist sehr ambitioniert. (...) Lesenswert ist dieses Buch allemal.«   

Medianet


»Eine Pflichtlektüre anlässlich des bevorstehenden 200. Geburtstags des Reichsgründers, ein Muss, um die deutsche Vergangenheit und Gegenwart zu verstehen.«   

Westdeutsche Zeitung


»spannend zu lesende Biografie«   

Rezensions-seite.de


»Jochen Thies legt einen sehr flüssigen, sehr verständlichen Stoff vor. (...) Eine eher populärwissenschaftliche, gut zu lesende und sorgfältige Familienchronik, die so manches nicht breit Bekannte in den Blick rückt und durch den überschaubaren Bildteil gut illustriert wird.«   

Magdeburger Volksstimme


»Bis heute wurde Herbert von Bismarck (1849-1904) von der Geschichtsschreibung links liegen gelassen. Diese Lücke schließt nun zum Teil Thies, indem er dem unglücklichen Reichskanzler-Sohn in seinem Buch über die Bismarck-Familie ein bemerkenswertes Kapitel widmet.«   

Wiener Zeitung


»Dem Autor standen für die Forschungen zu diesem bemerkenswerten Buch das Familienarchiv, Korrespondenzen und Nachlässe zur Verfügung. Er hat daraus mit großem Fleiß und kluger Hand geschöpft. Seine Arbeit nötigt Respekt ab.«   

youngstart


»Ein Muss, um die deutsche Vergangenheit und Gegenwart besser zu verstehen.«   

Kommentare zum Buch
Kommentieren Sie diesen Beitrag:

(wird nicht angezeigt)

Das könnte Ihnen auch gefallen

404 Seite Email